- Anzeigen -


Kontinuierliche Überwachung des Netzwerkes


"Panda Audit Service" deckt Risiken und Gefahren in Unternehmensnetzwerken auf
Echtzeit-Überwachung aller auf den Endpoints laufenden Prozessen und Anwendungen

(17.06.15) - Panda Security bringt die neue Sicherheitslösung "Panda Audit Service" auf den Markt. Der speziell für mittlere und große Unternehmen entwickelte Anti-Malware-Service erkennt gefährdete Anwendungen und Geräte innerhalb eines Netzwerkes und bietet so einen besonderen Schutz vor APTs (Advanced Persistent Threats) und Targeted Attacks.

"Panda Audit Service" bietet Echtzeit-Überwachung aller auf den Endpoints laufenden Prozesse und Anwendungen und führt Analysen in Cloud- und Big Data-Umgebungen durch, um so alle Arten von Bedrohungen zu entdecken und zu neutralisieren. Dabei werden alle Details (unter anderem Ort und Ursprung jedes laufenden Prozesses)überwacht und protokolliert, so dass die Nutzer jederzeit nachvollziehen können, wer wann auf welche Dateien und Ordner zugegriffen hat. Zudem erstellt "Panda Audit Service" umfassende Berichte über alle laufenden Netzwerkaktivitäten in Echtzeit und liefert maßgeschneiderte Empfehlungen zur Bekämpfung der entdeckten Bedrohungen sowie Tipps für vorbeugende Maßnahmen zur Steigerung der Netzwerksicherheit.

Der "Panda Audit Service" kann in nur wenigen Minuten im gesamten Netzwerk installiert werden. Um den Prüfvorgang zu starten, sind weder Änderungen an den Konfigurationen noch zusätzliche Server-Infrastruktur oder Datenbanken erforderlich.

"Unsere neue IT-Sicherheitslösung ’Panda Audit Service’ sieht, was normalerweise verborgen bleibt. Sie entdeckt jeden versuchten Zugriff auf Daten und führt forensische Analysen der durch Malware verursachten Aktionen durch. Dank der kontinuierlichen Überwachung des Netzwerkes erkennt der Service auch die neuesten Bedrohungen sowie gezielte Angriffe sofort und ermittelt die entsprechenden Systemschwachstellen", erklärt Josu Franco, VP Business Development bei Panda Security. (Panda Security: PAV Germany: ra)

Panda Security: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Security & Safety-Services

  • Neue Dienstleistung zur Bedrohungsüberwachung

    Bitdefender bietet Hilfe durch hauseigene Security-Spezialisten: Das Unternehmen startete den Dienst "Bitdefender GravityZone Managed Endpoint Detection and Response" (MEDR). Im Rahmen dieses neuen Services überwacht ein hochqualifiziertes Team Unternehmensumgebungen, um diese vor schwer erkennbarer Malware zu schützen und IT- und Sicherheitsteams über potenzielle Risiken zu informieren. Darüber hinaus empfiehlt es geeignete Präventions- und Abwehrmaßnahmen. Bitdefender MEDR bietet Bedrohungsüberwachung, automatisierte Alarmierung und Alarmanalyse. Unternehmen erhalten so einen erweiterten Schutz und höchste Transparenz hinsichtlich ihrer aktuellen Bedrohungslage.

  • MSP-Optionen für One-Click Orchestrated Recovery

    StorageCraft stellt ihre erweiterten Disaster Recovery-as-a-Service (DRaaS) Cloud-Dienste für Managed Service Provider (MSP) vor. "StorageCraft DRaaS" für MSPs beinhaltet jetzt zudem Cloud-Pooling, One-Click Orchestrated Recovery und eine 30 Tage kostenlose Replikation von virtualisierten Infrastrukturen. MSPs bietet dies zusätzliche Umsatzmöglichkeiten, bessere Margen und ein erweitertes Marktpotenzial. Die StorageCraft Cloud Services wurden speziell für Notfallwiederherstellung und eine gesicherte Geschäftskontinuität entwickelt und werden in Tier-3-Rechenzentren gehostet, die Sicherheit der Enterprise-Klasse sowie 99,999prozentige Verfügbarkeit bieten.

  • Gegen Malware und Ransomware

    Mit "Threat 360", einem neuen "Cyber Threat Intelligence (CTI) Assessment Service", stellt Fujitsu eine Lösung vor, die Unternehmen vor Lücken in ihren Sicherheitssystemen und damit vor besonderer Anfälligkeit gegenüber Cyber-Angriffen schützen soll. Der "Threat 360 Service" von Fujitsu versetzt die Nutzer in die Lage, die Lücken zu schließen und damit auch besonders raffinierten Angreifern zu widerstehen. Das bedeutet mehr als "nur" die unmittelbare Sicherheit der Systeme - auch vor den Folgekosten, regulatorischen Strafen oder einem Imageschaden brauchen sich die Unternehmen nicht mehr zu fürchten. Threat 360 hilft entscheidend beim Kampf gegen Malware, Ransomware und Datenverlust.

  • Service erkennt Malware

    Angriffe auf Unternehmen und sensible Geschäftsdaten gehören mittlerweile zur Tagesordnung. Dabei gehen die Cyberkriminellen immer professioneller und gezielter vor. So lassen sich Spam-Mails aufgrund korrekter Sprache und einem glaubwürdigen Design oftmals nicht sofort als solche identifizieren. Erst auf den zweiten Blick erkennt man, dass es sich hierbei um eine manipulierte E-Mail mit bösartigem Anhang handelt. Die Hacker nutzen Dateien wie Microsoft Word-Dokumente als Mittel, um Malware einzuschleusen. Dabei kann schon eine einzige, mit einer Schadsoftware infizierte, Datei ein ganzes Unternehmen lahmlegen.

  • IT-Sicherheitsteams sind unterbesetzt & überlastet

    Trend Micro erweitert ihr Portfolio um einen neuen Dienst für Managed Detection & Response. Die IT-Sicherheitsanbieterin setzt dabei auf künstliche Intelligenz (KI) und eine umfassende Datenbank mit Bedrohungsinformationen. Trend Micro kündigt einen neuen Dienst für Managed Detection and Response (MDR) an. Zusätzlich wird das gesamte Lösungsportfolio um neue KI-gestützte Fähigkeiten erweitert. Dadurch können Security Operations Center (SOCs) kritische Bedrohungsmeldungen noch besser selektieren und priorisieren.