- Anzeigen -


Versicherung schützt vor Internetbetrug


Die Gefahren im weltweiten Netz sind umfassend: Sie reichen von Zahlungs-, Lieferbetrug oder Datendiebstahl bei Internetkäufen über das Abschöpfen von Online-Banking-Konten bis hin zu Cyber-Mobbing oder der Verletzung von Urheberrechten
Vor allem private Internetnutzer sind Opfer von Cyber-Kriminalität - laut Bundeskriminalamt jährlich rund 230.000 mal

(04.07.14) - Internetkriminalität bedroht uns alle. Nicht nur große Unternehmen sind von kriminellen Machenschaften im Internet betroffen. Ganz im Gegenteil: Vor allem private Internetnutzer sind Opfer von Cyber-Kriminalität - laut Bundeskriminalamt jährlich rund 230.000mal. Trotz aller technischen Vorkehrungen durch Schutz-Software: Internet-Ganoven sind einfallsreich und finden immer wieder Wege, private Internetnutzer abzuzocken. Die R+V Versicherung (Wiesbaden) hat jetzt eine Internetschutzversicherung auf den Markt gebracht, die effektiv und umfassend vor den Folgen von Internet-Kriminalität schützen soll.

Die Gefahren im weltweiten Netz sind umfassend. Sie reichen von Zahlungs-, Lieferbetrug oder Datendiebstahl bei Internetkäufen über das Abschöpfen von Online-Banking-Konten bis hin zu Cyber-Mobbing oder der Verletzung von Urheberrechten. Private Internet-Nutzer sind diesen Gefahren nahezu schutzlos ausgeliefert.

Trotz ständig aktualisierter Schutz-Software: Die Kriminalität im Internet wächst und stellt sich immer professioneller auf. "Große Unternehmen beschäftigen mittlerweile ganze Abteilungen von Fachleuten, um sich vor Datenklau und Manipulation zu schützen. Das kann der private User bei weitem nicht leisten und ist entsprechend stark gefährdet." Das sagt Michael Hayder, dessen Firma Altimate Net GmbH seit über zehn Jahren Sicherheitslösungen für Unternehmen anbietet.

"Die häufigsten Schäden entstehen beim Online-Banking und Online-Shopping. Das Problem ist, dass der Internetnutzer gar nicht wissen kann, ob er gerade betrogen wird oder nicht. Die Betrüger entwickeln ständig neue Maschen um dem Nutzer glaubhaft zu machen, er bewege sich nicht auf einer gefälschten Seite. Zudem werden gezielt Fehler in der Technik ausgenutzt, um die Nutzer zu hintergehen. Verfahrensweisen und Sicherheitsmechanismen, die kürzlich noch aktuell waren, können heute bereits überholt und wirkungslos sein."

Versicherungsschutz gegen Internet-Kriminalität - Software-Schutz inklusive

Diese Risiken können nun erstmals mit der "R+V-InternetschutzPolice" abgesichert werden. Das besondere daran ist, dass die Police nicht nur den Versicherungsschutz enthält, sondern auch eine professionelle Schutz-Software von McAfee. "Durch die Kombination aus Software und Versicherung wird ein bestmöglicher Schutz gewährleistet" Die R+V-InternetschutzPolice kann unkompliziert online beantragt werden, hierfür haben sich die Online-Experten der Altimate Net mit den Versicherungs-Experten der SHL Gruppe (München) zusammengetan.

"Grundsätzlich sind in der R+V-InternetschutzPolice nahezu alle Vermögensschäden abgesichert, die durch unerlaubte Handlungen eines Dritten entstehen". Voraussetzung ist jedoch die Installation eines aktuellen Betriebssystems und Anti-Viren-Programms. Einige Beispiele: Ein Internetnutzer bestellt online ein seltenes Buch und zahlt per Vorkasse. Die Ware kommt jedoch nie an und das Geld ist unwiederbringlich verloren. Der so entstandene Verlust in Höhe von 400,- Euro wird von der R+V im Rahmen der InternetschutzPolice übernommen. Genauso übernimmt die R+V auch im umgekehrten Fall die Kosten, falls bei einem Verkauf im Internet die Identität des Käufers von Betrügern vorgetäuscht wird, und eine Zahlung dem unfreiwilligen "Käufer" erstattet werden muss. Aber auch die Verluste durch Phishing von Bankdaten werden durch die Police abgesichert - bis zu einer Höchstgrenze von 10.000,- Euro.

"Das sind Schutzmechanismen, die vor nahezu allen finanziellen Schäden durch kriminelle Handlungen schützen. Aber auch Schäden, die durch einen heruntergeladenen Virus entstehen, werden abgedeckt. Bei Bedarf werden die Kosten für die Wiederherstellung von Daten durch die Versicherung getragen." Und noch einem dringenden Thema nimmt sich die Police an.

Gerade Jugendliche werden zunehmend Opfer von sogenanntem "Cyber-Mobbing". Meist geschieht dies, indem unliebsame Bilder ins Netz gestellt und über soziale Netzwerke verbreitet werden. "Dieses Phänomen an sich kann natürlich auch eine Versicherung nicht verhindern. Doch kann sie die Folgen ein wenig mildern, indem eine Hotline psychologischen und anwaltlichen Rat bietet", so Sebastian Kink von der SHL Gruppe. (Altimate Net: ra)

Altimate Net: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Sonstige Security-Lösungen

  • Sichere Passwörter sind wenig einprägsam

    Avira präsentiert die neue Version des "Avira Password Managers", der Struktur und Klarheit in die Verwaltung von Passwörtern und Zugangsdaten bringt. Er macht Passwörter noch sicherer, das Anmelden bei Onlinekonten dank Autofill-Funktion einfacher und warnt Nutzer bei einem Datendiebstahl sofort. Nur wenige Nutzer können sich zufällige Abfolgen von Zahlen, Buchstaben und Zeichen problemlos merken. Ein gutes Passwort-Management, das für jedes der vielen Onlinekonten ein individuelles, absolut sicheres Passwort erfordert, stellt viele User vor eine nicht zu bewältigende Herausforderung. Daher verwenden Nutzer zwar häufig einfach merkbare jedoch höchst unsichere Passwörter für ihre E-Mail-, Social-Media- oder Online-Banking-Konten. 81 Prozent aller Fälle von Datendiebstahl gehen auf schwache und gestohlene Passwörter zurück.

  • Interaktive Application-Security-Testing-Lösung

    Synopsys präsentierte die neueste Version der interaktiven Application-Security-Testing-Lösung "Seeker". Nahtlos in CI/CD-Pipelines integrierbar, überwacht diese alle relevanten Testzyklen von Webanwendungen bereits in der Entwicklungs- und Testphase. Als einzige Anwendungssicherheitslösung erkennt sowie prüft Seeker automatisiert den Anfälligkeitsgrad von Schwachstellen und gibt den verantwortlichen Entwicklern in Echtzeit präzise und sofort umsetzbare Handlungsempfehlungen.

  • Ohne Aufzeichnungen keine DSFA

    "Endpoint Protector" hat in die neue Version der gleichnamigen Lösung für Data Loss Prevention eine Möglichkeit integriert, die unerwünschte Datentransfers prozesssicher blockiert und dabei keinerlei Aufzeichnung der Vorgänge vornimmt. Mit dieser Abschaltfunktion für Aufzeichnungen gewährleistet Endpoint Protector den Schutz vor Datenabfluss, ohne dass die Unternehmen eine Datenschutz-Folgenabschätzung (DSFA) erstellen müssen.

  • Sicherheits- und Mobilitätsfunktionen

    Mobilität und Sicherheit sind mit die wichtigsten Kriterien für den heutigen Arbeitsplatz. Auf diese Entwicklung reagiert Xerox mit neuen Lösungen, die sowohl Daten als auch Geräte schützen und gleichzeitig eine bessere Kostenkontrolle ermöglichen. Die "Xerox Workplace Solutions" umfassen Druckmanagement-Funktionen und verschiedene Mobility Services und sind als Cloud- oder auch als lokale Server-Versionen erhältlich. Die neuen Offerings eignen sich ideal für Unternehmen mit einer Vielzahl von Druckern und Multifunktionsgeräten und stellen sicher, dass Druckgeräte genauso vernetzt sind wie die Mitarbeiter - ohne Abstriche bei Komfort, Sicherheit oder den Anschaffungskosten machen zu müssen.

  • Endpunktsicherheit für sämtliche Umgebungen

    Cylance kündigte die Verfügbarkeit von "CylanceHybrid" und "CylanceOn-Prem" an, zwei neue Optionen für die Bereitstellung und Verwaltung von "CylanceProtect". Das Kernprodukt von Cylance für die Endpunktsicherheit ist jetzt für sämtliche Umgebungen verfügbar: Public und Private Cloud sowie Air-Gapped Netzwerke. Nahezu zwei Drittel der Computerumgebungen in Unternehmen werden in On-premises-Rechenzentren vorgehalten, aber 90 Prozent der Organisationen werden bis zum Jahr 2020 auf hybride Strategien umsteigen. Unternehmen mit abgeschlossenen Netzwerken, solche, die private Cloud-Umgebungen nutzen und solche mit einer eingeschränkten Konnektivität haben aber ein Problem. Nämlich sich vor externen wie internen Bedrohungen zu schützen, ohne die Infrastruktur durch Verbindungen nach außen zu gefährden.