- Anzeigen -


Versicherung schützt vor Internetbetrug


Die Gefahren im weltweiten Netz sind umfassend: Sie reichen von Zahlungs-, Lieferbetrug oder Datendiebstahl bei Internetkäufen über das Abschöpfen von Online-Banking-Konten bis hin zu Cyber-Mobbing oder der Verletzung von Urheberrechten
Vor allem private Internetnutzer sind Opfer von Cyber-Kriminalität - laut Bundeskriminalamt jährlich rund 230.000 mal

(04.07.14) - Internetkriminalität bedroht uns alle. Nicht nur große Unternehmen sind von kriminellen Machenschaften im Internet betroffen. Ganz im Gegenteil: Vor allem private Internetnutzer sind Opfer von Cyber-Kriminalität - laut Bundeskriminalamt jährlich rund 230.000mal. Trotz aller technischen Vorkehrungen durch Schutz-Software: Internet-Ganoven sind einfallsreich und finden immer wieder Wege, private Internetnutzer abzuzocken. Die R+V Versicherung (Wiesbaden) hat jetzt eine Internetschutzversicherung auf den Markt gebracht, die effektiv und umfassend vor den Folgen von Internet-Kriminalität schützen soll.

Die Gefahren im weltweiten Netz sind umfassend. Sie reichen von Zahlungs-, Lieferbetrug oder Datendiebstahl bei Internetkäufen über das Abschöpfen von Online-Banking-Konten bis hin zu Cyber-Mobbing oder der Verletzung von Urheberrechten. Private Internet-Nutzer sind diesen Gefahren nahezu schutzlos ausgeliefert.

Trotz ständig aktualisierter Schutz-Software: Die Kriminalität im Internet wächst und stellt sich immer professioneller auf. "Große Unternehmen beschäftigen mittlerweile ganze Abteilungen von Fachleuten, um sich vor Datenklau und Manipulation zu schützen. Das kann der private User bei weitem nicht leisten und ist entsprechend stark gefährdet." Das sagt Michael Hayder, dessen Firma Altimate Net GmbH seit über zehn Jahren Sicherheitslösungen für Unternehmen anbietet.

"Die häufigsten Schäden entstehen beim Online-Banking und Online-Shopping. Das Problem ist, dass der Internetnutzer gar nicht wissen kann, ob er gerade betrogen wird oder nicht. Die Betrüger entwickeln ständig neue Maschen um dem Nutzer glaubhaft zu machen, er bewege sich nicht auf einer gefälschten Seite. Zudem werden gezielt Fehler in der Technik ausgenutzt, um die Nutzer zu hintergehen. Verfahrensweisen und Sicherheitsmechanismen, die kürzlich noch aktuell waren, können heute bereits überholt und wirkungslos sein."

Versicherungsschutz gegen Internet-Kriminalität - Software-Schutz inklusive

Diese Risiken können nun erstmals mit der "R+V-InternetschutzPolice" abgesichert werden. Das besondere daran ist, dass die Police nicht nur den Versicherungsschutz enthält, sondern auch eine professionelle Schutz-Software von McAfee. "Durch die Kombination aus Software und Versicherung wird ein bestmöglicher Schutz gewährleistet" Die R+V-InternetschutzPolice kann unkompliziert online beantragt werden, hierfür haben sich die Online-Experten der Altimate Net mit den Versicherungs-Experten der SHL Gruppe (München) zusammengetan.

"Grundsätzlich sind in der R+V-InternetschutzPolice nahezu alle Vermögensschäden abgesichert, die durch unerlaubte Handlungen eines Dritten entstehen". Voraussetzung ist jedoch die Installation eines aktuellen Betriebssystems und Anti-Viren-Programms. Einige Beispiele: Ein Internetnutzer bestellt online ein seltenes Buch und zahlt per Vorkasse. Die Ware kommt jedoch nie an und das Geld ist unwiederbringlich verloren. Der so entstandene Verlust in Höhe von 400,- Euro wird von der R+V im Rahmen der InternetschutzPolice übernommen. Genauso übernimmt die R+V auch im umgekehrten Fall die Kosten, falls bei einem Verkauf im Internet die Identität des Käufers von Betrügern vorgetäuscht wird, und eine Zahlung dem unfreiwilligen "Käufer" erstattet werden muss. Aber auch die Verluste durch Phishing von Bankdaten werden durch die Police abgesichert - bis zu einer Höchstgrenze von 10.000,- Euro.

"Das sind Schutzmechanismen, die vor nahezu allen finanziellen Schäden durch kriminelle Handlungen schützen. Aber auch Schäden, die durch einen heruntergeladenen Virus entstehen, werden abgedeckt. Bei Bedarf werden die Kosten für die Wiederherstellung von Daten durch die Versicherung getragen." Und noch einem dringenden Thema nimmt sich die Police an.

Gerade Jugendliche werden zunehmend Opfer von sogenanntem "Cyber-Mobbing". Meist geschieht dies, indem unliebsame Bilder ins Netz gestellt und über soziale Netzwerke verbreitet werden. "Dieses Phänomen an sich kann natürlich auch eine Versicherung nicht verhindern. Doch kann sie die Folgen ein wenig mildern, indem eine Hotline psychologischen und anwaltlichen Rat bietet", so Sebastian Kink von der SHL Gruppe. (Altimate Net: ra)

Altimate Net: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Sonstige Security-Lösungen

  • Drittanbieter-Tracking bremst Internetnutzung

    Wer Tracking-Schutz nutzt, kann die Zeiten für das Laden von Internetseiten verringern - in manchen Fällen sogar um bis zu 89 Prozent. Dies ist das Ergebnis einer neuen Studie von F-Secure. Die Ergebnisse machen deutlich, in welchem Umfang Drittanbieter-Cookies heute bei Websites aktiv sind. Ohne angemessene Gegenmaßnahmen kann diese "digitale Verschmutzung" das Web-Browsing zu einer Geduldsprobe machen und Kunden werden gezwungen, dass ohne ihre Zustimmung Daten genutzt werden.

  • Gaming-Applikationen & Cybercrime-Angriffe

    Die Sicherheitslösungen zum Schutz mobiler Gaming-Apps von Arxan Technologies, der Spezialistin für Integritätsschutz von Applikationen, unterstützen ab sofort alle gängigen mobilen Plattformen wie Android, iOS, Windows Phone etc. Die Gaming-Industrie zeigt ein großes Produktivitätspotenzial - insbesondere im mobilen Bereich, zieht aber auch Hacker und Cyberkriminalität an. Mittels Arxans patentierter Sicherheitstechnologie kann der sensible Binärcode einer mobilen Gaming-Applikation jedoch vor Angriffen und unautorisierter Manipulation geschützt werden. Mehrschichtige Schutzmaßnahmen sorgen dafür, dass Reverse Engineering und Tampering wirksam abgewehrt werden.

  • Mit Elliptischer-Kurven-Kryptographie

    Industrieanlagen, medizinische Geräte oder elektronische Bauteile können mit "Embedded Security"-Lösungen der Infineon Technologies AG effizient vor Nachahmung geschützt werden. Denn Produktpiraterie und Know-how-Diebstahl verursachen laut OECD einen wirtschaftlichen Schaden von rund 638 Milliarden US-Dollar jährlich. Die neue "Optiga Trust E"-Sicherheitslösung von Infineon ist einfach in die Produkte zu integrieren und schützt geistiges Eigentum davor, angegriffen, analysiert, kopiert oder manipuliert zu werden.

  • Komplett gesichertes Smartphone

    Das Smartphone mit vorinstallierter "Cryptosmart-Mobile Suite" arbeitet mit einem leistungsstarken Octa-Core-Prozessor mit 1.7GHz, der selbst anspruchsvolle Business-Applikationen zum Laufen bringt. Als Betriebssystem steht Android 5.0 zur Verfügung. Das integrierte 4G LTE-Modul ermöglicht blitzschnellen Zugang zu mobilen Daten und die GPS-Schnittstelle liefert präzise Auskunft für Navigations- und andere Geoortungs-Apps.

  • Toolbars sind nicht bösartig an sich

    Avast Software hat mit "Avast Browser Cleanup" in den vergangenen zwei Jahren mehr als 60 Millionen verschiedene Browser-Add-Ons identifiziert und mehr als 650 Millionen Add-Ons von Browsern weltweit entfernt. Bislang als Funktion in "Avast Free Antivirus" enthalten, ist Avast Browser Cleanup jetzt kostenlos als eigenständiges Produkt verfügbar. Avast hat die Technologie zum Patent angemeldet. Browser-Add-Ons, die häufig als Toolbar auftreten, installieren sich oft unerwünscht im Browser, verändern die Sucheinstellungen des Nutzers und lassen sich nur schwer wieder deinstallieren. Avast Browser Cleanup entfernt unerwünschte Toolbars von Google Chrome, Mozilla Firefox und Internet Explorer und lässt Nutzer ihre bevorzugte Suchmaschine wieder als Startseite einrichten.