- Anzeigen -


Schlankes Tool für den Datenschutz


Kostenloser Datenschredder: Bei Altrechnerentsorgung Datenschutz nicht vergessen
Um bei der Entsorgung keine vertraulichen Daten preis zu geben, reicht das Formatieren der Festplatten nicht

(07.07.14) - Nach dem Support-Ende für Windows XP wurde in vielen Unternehmen auch die Hardware getauscht. Damit bei der Entsorgung alter Festplatten keine vertraulichen Daten preisgegeben werden, empfiehlt CBL Data Recovery Technologies das elektronische Schreddern. Die Dienstleisterin für Datenrettung und Computerforensik bietet dazu den kostenlosen "CBL Datenschredder" zum Download.

Für den Umstieg auf andere Betriebssysteme wie Windows 7 oder 8 reichen in der Regel Arbeitsspeicher und Rechenpower eines bisher mit Windows XP betrieben PCs nicht aus. Durch die große Zahl der Neuanschaffungen – aktuelle Marktzahlen weisen darauf hin – warten derzeit in vielen Unternehmen alte Rechner darauf, verschenkt oder verschrottet zu werden. Um bei der Entsorgung keine vertraulichen Daten preis zu geben, reicht das Formatieren der Festplatten nicht. Erst das sektorenweise Überschreiben des gesamten Datenträgers macht ein Auslesen unmöglich. Der CBL Datenschredder ist als schlankes DOS-Programm von CD ausführbar und überschreibt alle Daten einer Festplatte unwiederbringlich.

Das Programm wird bei CBL Datenrettung seit Jahren eingesetzt, um die Arbeitskopien von Kundendaten nach erfolgter Datenrettung datenschutzkonform zu vernichten. Zur Verfügung stehen beispielsweise die Verfahren nach den Richtlinien des BSI zum Geheimschutz von VS beim Einsatz von IT, der Standard 5220.22-M des US-Verteidigungsministeriums oder der Bruce-Schneier-Algorithmus.

Auf Anfrage übernimmt CBL Datenrettung für Unternehmen auch die dokumentierte datenschutzkonforme Vernichtung der Daten größerer Mengen alter Datenträger. (CBL Datenrettung: ra)

CBL Data Recovery: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Sonstige Security-Lösungen

  • Ohne Aufzeichnungen keine DSFA

    "Endpoint Protector" hat in die neue Version der gleichnamigen Lösung für Data Loss Prevention eine Möglichkeit integriert, die unerwünschte Datentransfers prozesssicher blockiert und dabei keinerlei Aufzeichnung der Vorgänge vornimmt. Mit dieser Abschaltfunktion für Aufzeichnungen gewährleistet Endpoint Protector den Schutz vor Datenabfluss, ohne dass die Unternehmen eine Datenschutz-Folgenabschätzung (DSFA) erstellen müssen.

  • Sicherheits- und Mobilitätsfunktionen

    Mobilität und Sicherheit sind mit die wichtigsten Kriterien für den heutigen Arbeitsplatz. Auf diese Entwicklung reagiert Xerox mit neuen Lösungen, die sowohl Daten als auch Geräte schützen und gleichzeitig eine bessere Kostenkontrolle ermöglichen. Die "Xerox Workplace Solutions" umfassen Druckmanagement-Funktionen und verschiedene Mobility Services und sind als Cloud- oder auch als lokale Server-Versionen erhältlich. Die neuen Offerings eignen sich ideal für Unternehmen mit einer Vielzahl von Druckern und Multifunktionsgeräten und stellen sicher, dass Druckgeräte genauso vernetzt sind wie die Mitarbeiter - ohne Abstriche bei Komfort, Sicherheit oder den Anschaffungskosten machen zu müssen.

  • Endpunktsicherheit für sämtliche Umgebungen

    Cylance kündigte die Verfügbarkeit von "CylanceHybrid" und "CylanceOn-Prem" an, zwei neue Optionen für die Bereitstellung und Verwaltung von "CylanceProtect". Das Kernprodukt von Cylance für die Endpunktsicherheit ist jetzt für sämtliche Umgebungen verfügbar: Public und Private Cloud sowie Air-Gapped Netzwerke. Nahezu zwei Drittel der Computerumgebungen in Unternehmen werden in On-premises-Rechenzentren vorgehalten, aber 90 Prozent der Organisationen werden bis zum Jahr 2020 auf hybride Strategien umsteigen. Unternehmen mit abgeschlossenen Netzwerken, solche, die private Cloud-Umgebungen nutzen und solche mit einer eingeschränkten Konnektivität haben aber ein Problem. Nämlich sich vor externen wie internen Bedrohungen zu schützen, ohne die Infrastruktur durch Verbindungen nach außen zu gefährden.

  • Datenschutz und Messenger

    Die ersten großen Unternehmen haben gehandelt und WhatsApp, Snapchat und ähnliche Dienste von den Firmenhandys ihrer Mitarbeiter verbannt. Dieser drastische Schritt ist eine direkte Reaktion auf die Datenschutz-Grundverordnung der EU (EU-DSGVO). Die Verunsicherung beim firmeninternen Umgang mit Messenger-Diensten ist groß. Das Problem: Sie sind ursprünglich für den privaten Gebrauch, nicht für den betrieblichen Einsatz gedacht. Daher erfüllen sie auch die Anforderungen an Sicherheit und Datenschutz nicht, die bei professionellen Lösungen Standard sind.

  • Dem Verbrechen auf der Spur

    Unisys stellt den "Unisys Digital Investigator" vor. Damit steht Ermittlungsbehörden jetzt ein neues, ganzheitliches Informations-Management-System zur Verfügung, mit dem sich Informationen rund um die investigative Ermittlungsarbeit lückenlos mit anderen Akteuren der Verbrechensbekämpfung teilen lassen. Der "Digital Investigator" ist eine Erweiterung der bisher als "Unisys Law Enforcement Application Framework" bekannten Lösung.