- Anzeigen -


Durchgängige Advanced Threat Protection


IT-Security vom Rechenzentrum über Endgeräte und Filialen bis zur Cloud
Cisco bietet IT-Sicherheit im erweiterten Netzwerk - Mehr Sensoren für bessere Transparenz und mehr Kontrollpunkte

(13.07.15) - Cisco hat neue Angebote für die Integration von Sicherheitslösungen im erweiterten Netzwerk angekündigt – vom Rechenzentrum über Endgeräte und Filialen bis zur Cloud. Cisco nutzt mehr Sensoren für bessere Transparenz, mehr Kontrollpunkte zur Durchsetzung von Richtlinien sowie durchgängige Advanced Threat Protection (ATP) zur Verkürzung der Zeit zwischen Entdeckung und Reaktion auf Angriffe. Dadurch bietet Cisco skalierbaren Schutz vor Gefahren und deckt einen weiten Bereich von Angriffsvektoren über das gesamte Kontinuum ab – also vor, während und nach einer Attacke.

Cisco stellt ab sofort folgende Lösungen für das gesamte Netzwerkportfolio zur Verfügung:

>> Endpunkte: "Cisco AnyConnect" bietet nun Cisco AMP (Advanced Malware Protection) für Endpunkte. Damit können Kunden des Cisco AnyConnect 4.1 VPN Client ihren Bedrohungsschutz einfach ausrollen und auf VPN-fähige Endpunkte erweitern. So schützen sie ihre Systeme kontinuierlich und rückwirkend vor fortgeschrittener Malware.

>> Zentrale und Filialen: "FirePower Services" für "Cisco Integrated Services Router" (ISR) bieten zentral verwaltbare, in das Netzwerk integrierte Next-Generation Intrusion Prevention Systeme (NGIPS) und Advanced Malware Protection (AMP) für Filialen, wo unter Umständen dedizierte Security-Appliances keinen Platz haben.

>> Netzwerk als Sensor: Cisco hat verschiedene Sicherheitstechnologien in die Netzwerk-Infrastruktur integriert, um eine breite Sicht auf Gefahren zu ermöglichen. Sie erkennen schnell Anomalien, Bedrohungen und Missbrauch von Netzwerken und Anwendungen durch Nutzer oder Geräte. Zu den neuen Funktionen gehören eine stärkere Integration von "Identity Services Engine" (ISE) und "Lancope StealthWatch" sowie die Erweiterung der Sensor-Funktionen von Netzwerken auf physikalische und virtuelle Server durch "NetFlow" auf "isco UCS."

>> Netzwerk als Kontrollinstanz: Mit den neuen integrierten Sicherheitsfunktionen können Cisco-Netzwerke nun Richtlinien automatisieren und dynamisch durchsetzen. Kunden können Anwendungen und Nutzer im gesamten Netzwerk segmentieren. "StealthWatch" kann nun verdächtige Netzwerkgeräte blockieren und ISE ist in der Lage, die Zugangsrichtlinien für Cisco Router, Switches und WLAN-Controller zu modifizieren, die in die TrustSec-Technologie eingebettet sind.

Weitere neue Sicherheitslösungen
Cisco hat zudem folgende Neuerungen im Sicherheitsbereich angekündigt:

>> "Hosted Identity Services" bieten sichere Cloud-basierte Dienste für Cisco ISE. Sie bieten rollenbasierte, kontextsensitive Identitätskontrolle von Nutzern und Geräten.

>> "pxGrid Ecosystem" dient zum Austausch von Sicherheitskontext-Informationen. Security-Plattformen können darüber Daten miteinander teilen, um die Entdeckung und Behebung von Bedrohungen sowie allgemeine Sicherheitsprozesse zu verbessern. Es umfasst nun elf weitere Partner, womit die Technologiekategorien zum Beispiel mit Cloud Security und Network/Application Performance Management erweitert wurden.
Speziell für Service Provider bietet Cisco außerdem folgende neue Sicherheitslösungen:

>> "Cisco Firepower 9300 Integrated Security Platform" ist eine hochleistungsfähige, skalierbare und modulare Multi-Services-Sicherheitsplattform für Service Provider.

>> Erweiterte Orchestrierungs- und Cloud-Funktionen vereinfachen die Integration der neuen Sicherheitslösungen in die Cisco-Architektur sowie in SDN/NFV-Lösungen von Drittanbietern.
(Cisco Systems: ra)

Cisco: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Sonstige Security-Lösungen

  • Sicherheits- und Mobilitätsfunktionen

    Mobilität und Sicherheit sind mit die wichtigsten Kriterien für den heutigen Arbeitsplatz. Auf diese Entwicklung reagiert Xerox mit neuen Lösungen, die sowohl Daten als auch Geräte schützen und gleichzeitig eine bessere Kostenkontrolle ermöglichen. Die "Xerox Workplace Solutions" umfassen Druckmanagement-Funktionen und verschiedene Mobility Services und sind als Cloud- oder auch als lokale Server-Versionen erhältlich. Die neuen Offerings eignen sich ideal für Unternehmen mit einer Vielzahl von Druckern und Multifunktionsgeräten und stellen sicher, dass Druckgeräte genauso vernetzt sind wie die Mitarbeiter - ohne Abstriche bei Komfort, Sicherheit oder den Anschaffungskosten machen zu müssen.

  • Endpunktsicherheit für sämtliche Umgebungen

    Cylance kündigte die Verfügbarkeit von "CylanceHybrid" und "CylanceOn-Prem" an, zwei neue Optionen für die Bereitstellung und Verwaltung von "CylanceProtect". Das Kernprodukt von Cylance für die Endpunktsicherheit ist jetzt für sämtliche Umgebungen verfügbar: Public und Private Cloud sowie Air-Gapped Netzwerke. Nahezu zwei Drittel der Computerumgebungen in Unternehmen werden in On-premises-Rechenzentren vorgehalten, aber 90 Prozent der Organisationen werden bis zum Jahr 2020 auf hybride Strategien umsteigen. Unternehmen mit abgeschlossenen Netzwerken, solche, die private Cloud-Umgebungen nutzen und solche mit einer eingeschränkten Konnektivität haben aber ein Problem. Nämlich sich vor externen wie internen Bedrohungen zu schützen, ohne die Infrastruktur durch Verbindungen nach außen zu gefährden.

  • Datenschutz und Messenger

    Die ersten großen Unternehmen haben gehandelt und WhatsApp, Snapchat und ähnliche Dienste von den Firmenhandys ihrer Mitarbeiter verbannt. Dieser drastische Schritt ist eine direkte Reaktion auf die Datenschutz-Grundverordnung der EU (EU-DSGVO). Die Verunsicherung beim firmeninternen Umgang mit Messenger-Diensten ist groß. Das Problem: Sie sind ursprünglich für den privaten Gebrauch, nicht für den betrieblichen Einsatz gedacht. Daher erfüllen sie auch die Anforderungen an Sicherheit und Datenschutz nicht, die bei professionellen Lösungen Standard sind.

  • Dem Verbrechen auf der Spur

    Unisys stellt den "Unisys Digital Investigator" vor. Damit steht Ermittlungsbehörden jetzt ein neues, ganzheitliches Informations-Management-System zur Verfügung, mit dem sich Informationen rund um die investigative Ermittlungsarbeit lückenlos mit anderen Akteuren der Verbrechensbekämpfung teilen lassen. Der "Digital Investigator" ist eine Erweiterung der bisher als "Unisys Law Enforcement Application Framework" bekannten Lösung.

  • Vernetzte Autos: Immer mehr zum Standard

    Vernetzte Autos bieten Fahrern Funktionen wie Navigation, Remote-Pannenhilfe und mobile Internet-Hotspots, die den Komfort deutlich erhöhen. Bis zum Jahr 2020 werden laut Gartner 220 Millionen vernetzte Fahrzeuge auf den Straßen sein. Neue Technologien ermöglichen damit ein besseres Fahrerlebnis, schaffen gleichzeitig aber für Hacker auch neue Angriffsmöglichkeiten, die gefährlich für Fahrer und Insassen sein können.