- Anzeigen -


Durchgängige Advanced Threat Protection


IT-Security vom Rechenzentrum über Endgeräte und Filialen bis zur Cloud
Cisco bietet IT-Sicherheit im erweiterten Netzwerk - Mehr Sensoren für bessere Transparenz und mehr Kontrollpunkte

(13.07.15) - Cisco hat neue Angebote für die Integration von Sicherheitslösungen im erweiterten Netzwerk angekündigt – vom Rechenzentrum über Endgeräte und Filialen bis zur Cloud. Cisco nutzt mehr Sensoren für bessere Transparenz, mehr Kontrollpunkte zur Durchsetzung von Richtlinien sowie durchgängige Advanced Threat Protection (ATP) zur Verkürzung der Zeit zwischen Entdeckung und Reaktion auf Angriffe. Dadurch bietet Cisco skalierbaren Schutz vor Gefahren und deckt einen weiten Bereich von Angriffsvektoren über das gesamte Kontinuum ab – also vor, während und nach einer Attacke.

Cisco stellt ab sofort folgende Lösungen für das gesamte Netzwerkportfolio zur Verfügung:

>> Endpunkte: "Cisco AnyConnect" bietet nun Cisco AMP (Advanced Malware Protection) für Endpunkte. Damit können Kunden des Cisco AnyConnect 4.1 VPN Client ihren Bedrohungsschutz einfach ausrollen und auf VPN-fähige Endpunkte erweitern. So schützen sie ihre Systeme kontinuierlich und rückwirkend vor fortgeschrittener Malware.

>> Zentrale und Filialen: "FirePower Services" für "Cisco Integrated Services Router" (ISR) bieten zentral verwaltbare, in das Netzwerk integrierte Next-Generation Intrusion Prevention Systeme (NGIPS) und Advanced Malware Protection (AMP) für Filialen, wo unter Umständen dedizierte Security-Appliances keinen Platz haben.

>> Netzwerk als Sensor: Cisco hat verschiedene Sicherheitstechnologien in die Netzwerk-Infrastruktur integriert, um eine breite Sicht auf Gefahren zu ermöglichen. Sie erkennen schnell Anomalien, Bedrohungen und Missbrauch von Netzwerken und Anwendungen durch Nutzer oder Geräte. Zu den neuen Funktionen gehören eine stärkere Integration von "Identity Services Engine" (ISE) und "Lancope StealthWatch" sowie die Erweiterung der Sensor-Funktionen von Netzwerken auf physikalische und virtuelle Server durch "NetFlow" auf "isco UCS."

>> Netzwerk als Kontrollinstanz: Mit den neuen integrierten Sicherheitsfunktionen können Cisco-Netzwerke nun Richtlinien automatisieren und dynamisch durchsetzen. Kunden können Anwendungen und Nutzer im gesamten Netzwerk segmentieren. "StealthWatch" kann nun verdächtige Netzwerkgeräte blockieren und ISE ist in der Lage, die Zugangsrichtlinien für Cisco Router, Switches und WLAN-Controller zu modifizieren, die in die TrustSec-Technologie eingebettet sind.

Weitere neue Sicherheitslösungen
Cisco hat zudem folgende Neuerungen im Sicherheitsbereich angekündigt:

>> "Hosted Identity Services" bieten sichere Cloud-basierte Dienste für Cisco ISE. Sie bieten rollenbasierte, kontextsensitive Identitätskontrolle von Nutzern und Geräten.

>> "pxGrid Ecosystem" dient zum Austausch von Sicherheitskontext-Informationen. Security-Plattformen können darüber Daten miteinander teilen, um die Entdeckung und Behebung von Bedrohungen sowie allgemeine Sicherheitsprozesse zu verbessern. Es umfasst nun elf weitere Partner, womit die Technologiekategorien zum Beispiel mit Cloud Security und Network/Application Performance Management erweitert wurden.
Speziell für Service Provider bietet Cisco außerdem folgende neue Sicherheitslösungen:

>> "Cisco Firepower 9300 Integrated Security Platform" ist eine hochleistungsfähige, skalierbare und modulare Multi-Services-Sicherheitsplattform für Service Provider.

>> Erweiterte Orchestrierungs- und Cloud-Funktionen vereinfachen die Integration der neuen Sicherheitslösungen in die Cisco-Architektur sowie in SDN/NFV-Lösungen von Drittanbietern.
(Cisco Systems: ra)

Cisco: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Sonstige Security-Lösungen

  • Drittanbieter-Tracking bremst Internetnutzung

    Wer Tracking-Schutz nutzt, kann die Zeiten für das Laden von Internetseiten verringern - in manchen Fällen sogar um bis zu 89 Prozent. Dies ist das Ergebnis einer neuen Studie von F-Secure. Die Ergebnisse machen deutlich, in welchem Umfang Drittanbieter-Cookies heute bei Websites aktiv sind. Ohne angemessene Gegenmaßnahmen kann diese "digitale Verschmutzung" das Web-Browsing zu einer Geduldsprobe machen und Kunden werden gezwungen, dass ohne ihre Zustimmung Daten genutzt werden.

  • Gaming-Applikationen & Cybercrime-Angriffe

    Die Sicherheitslösungen zum Schutz mobiler Gaming-Apps von Arxan Technologies, der Spezialistin für Integritätsschutz von Applikationen, unterstützen ab sofort alle gängigen mobilen Plattformen wie Android, iOS, Windows Phone etc. Die Gaming-Industrie zeigt ein großes Produktivitätspotenzial - insbesondere im mobilen Bereich, zieht aber auch Hacker und Cyberkriminalität an. Mittels Arxans patentierter Sicherheitstechnologie kann der sensible Binärcode einer mobilen Gaming-Applikation jedoch vor Angriffen und unautorisierter Manipulation geschützt werden. Mehrschichtige Schutzmaßnahmen sorgen dafür, dass Reverse Engineering und Tampering wirksam abgewehrt werden.

  • Mit Elliptischer-Kurven-Kryptographie

    Industrieanlagen, medizinische Geräte oder elektronische Bauteile können mit "Embedded Security"-Lösungen der Infineon Technologies AG effizient vor Nachahmung geschützt werden. Denn Produktpiraterie und Know-how-Diebstahl verursachen laut OECD einen wirtschaftlichen Schaden von rund 638 Milliarden US-Dollar jährlich. Die neue "Optiga Trust E"-Sicherheitslösung von Infineon ist einfach in die Produkte zu integrieren und schützt geistiges Eigentum davor, angegriffen, analysiert, kopiert oder manipuliert zu werden.

  • Komplett gesichertes Smartphone

    Das Smartphone mit vorinstallierter "Cryptosmart-Mobile Suite" arbeitet mit einem leistungsstarken Octa-Core-Prozessor mit 1.7GHz, der selbst anspruchsvolle Business-Applikationen zum Laufen bringt. Als Betriebssystem steht Android 5.0 zur Verfügung. Das integrierte 4G LTE-Modul ermöglicht blitzschnellen Zugang zu mobilen Daten und die GPS-Schnittstelle liefert präzise Auskunft für Navigations- und andere Geoortungs-Apps.

  • Toolbars sind nicht bösartig an sich

    Avast Software hat mit "Avast Browser Cleanup" in den vergangenen zwei Jahren mehr als 60 Millionen verschiedene Browser-Add-Ons identifiziert und mehr als 650 Millionen Add-Ons von Browsern weltweit entfernt. Bislang als Funktion in "Avast Free Antivirus" enthalten, ist Avast Browser Cleanup jetzt kostenlos als eigenständiges Produkt verfügbar. Avast hat die Technologie zum Patent angemeldet. Browser-Add-Ons, die häufig als Toolbar auftreten, installieren sich oft unerwünscht im Browser, verändern die Sucheinstellungen des Nutzers und lassen sich nur schwer wieder deinstallieren. Avast Browser Cleanup entfernt unerwünschte Toolbars von Google Chrome, Mozilla Firefox und Internet Explorer und lässt Nutzer ihre bevorzugte Suchmaschine wieder als Startseite einrichten.