- Anzeigen -


Sicher unterwegs arbeiten


Ein mehrstufiges Authentifizierungsverfahren und ein abhörsicherer SSH-Tunnel schützen Daten und Unternehmensnetz vor unbefugtem Zugriff
Der Anwender benötigt für die Verbindung zu seinem Arbeitsplatz-PC lediglich einen USB-Stick, den er an jedem beliebigen Windows-PC benutzen kann

(30.06.14) - Beim Remote-Zugriff auf die IT-Ressourcen im Unternehmen sind ein Höchstmaß an Sicherheit, geringer Aufwand für Bereitstellung und Pflege und eine möglichst einfache Bedienung für die Benutzer entscheidend für die Auswahl einer Lösung. Das Unternehmen Computent ermöglicht mit "Computent Secure" den Fernzugang mittels eines USB-Keys. Ein mehrstufiges Authentifizierungsverfahren und ein abhörsicherer SSH-Tunnel schützen Daten und Unternehmensnetz vor unbefugtem Zugriff.

Außendienst- und Support-Mitarbeiter, Mitarbeiter im Home Office, in externen Büros oder auf Geschäftsreisen müssen an ihrem aktuellen Aufenthaltsort mit Daten und Anwendungen im Unternehmen arbeiten können. Viele Unternehmen halten die Daten nach wie vor inhouse auf den eigenen Servern vor und benötigen eine Zugriffs-Lösung, die sowohl sensible Firmendaten schützt als auch von weniger IT-affinen Mitarbeitern einfach und zuverlässig zu bedienen ist.

Verschlüsselte Übertragung
Die Fernzugriffs-Lösung Computent Secure ermöglicht den Remote-Access auf ausgesprochen einfache Weise. Der Anwender benötigt für die Verbindung zu seinem Arbeitsplatz-PC lediglich einen USB-Stick, den er an jedem beliebigen Windows-PC benutzen kann. Der Anwender kann also sowohl an seinem privaten Notebook oder seinem Rechner im Home Office auf der Oberfläche seines Büro-Computers arbeiten als auch, beispielsweise auf Reisen mit leichtem Gepäck, auch von einem PC beim Kunden, im Hotel oder im Internet-Café aus. Nach der Eingabe des Kennwortes baut der Stick die Verbindung zum Unternehmensnetz auf. Der mit 2048 Bit (RSA) verschlüsselte SSH2-Tunnel macht ein Abfangen oder Ausspähen der Daten bei der Übertragung unmöglich. Auf Geräten mit den Apple-Betriebssystemen iOS oder OS ersetzen Apps den Stick.

Sicherheits-Gateway prüft Zugriffsberechtigung
Die Verbindungsanfrage von Stick oder App aus kommt an der Security-Appliance Computent Secure an. Sie wird mit wenigen Handgriffen und ohne Anpassungsbedarf an anderen Komponenten im Unternehmensnetz hinter dem Router zwischengeschaltet und steuert mit den Angaben zu Konfiguration und Berechtigungen den Zugriff auf PC, Workstation, Server oder Terminalserver. Passend zur Anzahl der Zugriffe, die gleichzeitig abgewickelt werden müssen, stellt Computent unterschiedlich leistungsfähige Appliances zur Verfügung. Der Nutzer wählt dann den Rechner aus, für den er die Berechtigung hat und auf dem er arbeiten möchte, meldet sich an und bewegt sich nach wenigen Momenten auf der vertrauten Oberfläche. Wenn der Arbeitsplatz-PC Wake-on-LAN unterstützt, muss der Rechner während der Abwesenheit nicht eingeschaltet bleiben.

KeineSpuren auf dem Gastrechner
Die Anforderungen an den Gastrechner sind denkbar gering: Mehr als ein Windows-Rechner mit USB-Anschluss und eine Internet-Verbindung sind nicht nötig; weder Administratorenrechte für den Gastrechner noch eine Software-Installation sind erforderlich. Daten werden nicht auf dem Rechner gespeichert; wenn ein mobiles Gerät, das für den Remote-Zugang genutzt wird, verloren geht oder gestohlen wird, können keine Firmendaten in unbefugte Hände gelangen. Auch die Verbindung hinterlässt nach Beendigung der Session keine Spuren. An eine zusätzliche Sicherung der Dateien muss der Anwender keinen Gedanken verschwenden. Alle Dateien laufen über den Firmenrechner und werden dort gespeichert.

Starke Authentifizierung
Bei der Einrichtung von Computent Secure wird jeder Stick einem Benutzer zugeordnet; eine eindeutige Seriennummer schützt den Datenträger vor Vervielfältigung. Jeder Stick ist nur zusammen mit dem vom Benutzer vergebenen Passwort gültig (Zwei-Faktor-Authentifizierung). Durch den Einsatz ausgewählter Drittanbieter-Sticks, die verschlüsselt werden können oder mit einer Tastensperre versehen sind, lässt sich der Zugriffsschutz erhöhen. Ein verlorener oder gestohlener Stick kann durch den Administrator gesperrt und durch einen neuen ersetzt werden. Über die Sperrung lässt sich auch der Stick eines Mitarbeiters abkoppeln, der aus dem Unternehmen ausscheidet. (Computent: ra)

Computent: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Sonstige Security-Lösungen

  • Sicherheits- und Mobilitätsfunktionen

    Mobilität und Sicherheit sind mit die wichtigsten Kriterien für den heutigen Arbeitsplatz. Auf diese Entwicklung reagiert Xerox mit neuen Lösungen, die sowohl Daten als auch Geräte schützen und gleichzeitig eine bessere Kostenkontrolle ermöglichen. Die "Xerox Workplace Solutions" umfassen Druckmanagement-Funktionen und verschiedene Mobility Services und sind als Cloud- oder auch als lokale Server-Versionen erhältlich. Die neuen Offerings eignen sich ideal für Unternehmen mit einer Vielzahl von Druckern und Multifunktionsgeräten und stellen sicher, dass Druckgeräte genauso vernetzt sind wie die Mitarbeiter - ohne Abstriche bei Komfort, Sicherheit oder den Anschaffungskosten machen zu müssen.

  • Endpunktsicherheit für sämtliche Umgebungen

    Cylance kündigte die Verfügbarkeit von "CylanceHybrid" und "CylanceOn-Prem" an, zwei neue Optionen für die Bereitstellung und Verwaltung von "CylanceProtect". Das Kernprodukt von Cylance für die Endpunktsicherheit ist jetzt für sämtliche Umgebungen verfügbar: Public und Private Cloud sowie Air-Gapped Netzwerke. Nahezu zwei Drittel der Computerumgebungen in Unternehmen werden in On-premises-Rechenzentren vorgehalten, aber 90 Prozent der Organisationen werden bis zum Jahr 2020 auf hybride Strategien umsteigen. Unternehmen mit abgeschlossenen Netzwerken, solche, die private Cloud-Umgebungen nutzen und solche mit einer eingeschränkten Konnektivität haben aber ein Problem. Nämlich sich vor externen wie internen Bedrohungen zu schützen, ohne die Infrastruktur durch Verbindungen nach außen zu gefährden.

  • Datenschutz und Messenger

    Die ersten großen Unternehmen haben gehandelt und WhatsApp, Snapchat und ähnliche Dienste von den Firmenhandys ihrer Mitarbeiter verbannt. Dieser drastische Schritt ist eine direkte Reaktion auf die Datenschutz-Grundverordnung der EU (EU-DSGVO). Die Verunsicherung beim firmeninternen Umgang mit Messenger-Diensten ist groß. Das Problem: Sie sind ursprünglich für den privaten Gebrauch, nicht für den betrieblichen Einsatz gedacht. Daher erfüllen sie auch die Anforderungen an Sicherheit und Datenschutz nicht, die bei professionellen Lösungen Standard sind.

  • Dem Verbrechen auf der Spur

    Unisys stellt den "Unisys Digital Investigator" vor. Damit steht Ermittlungsbehörden jetzt ein neues, ganzheitliches Informations-Management-System zur Verfügung, mit dem sich Informationen rund um die investigative Ermittlungsarbeit lückenlos mit anderen Akteuren der Verbrechensbekämpfung teilen lassen. Der "Digital Investigator" ist eine Erweiterung der bisher als "Unisys Law Enforcement Application Framework" bekannten Lösung.

  • Vernetzte Autos: Immer mehr zum Standard

    Vernetzte Autos bieten Fahrern Funktionen wie Navigation, Remote-Pannenhilfe und mobile Internet-Hotspots, die den Komfort deutlich erhöhen. Bis zum Jahr 2020 werden laut Gartner 220 Millionen vernetzte Fahrzeuge auf den Straßen sein. Neue Technologien ermöglichen damit ein besseres Fahrerlebnis, schaffen gleichzeitig aber für Hacker auch neue Angriffsmöglichkeiten, die gefährlich für Fahrer und Insassen sein können.