- Anzeigen -


Datenmissbrauch & Internetkriminalität


Telekom Internet-Browser bietet Schutz vor Cyber-Angriffen - Sicherheitsfunktionen schnell und einfach einstellen
Internetnutzer können erkennen, ob Cyber-Angriffe missbräuchlich von ihrem Anschluss aus gehen und diese gezielt bekämpfen

(20.11.14) - 575 Milliarden Dollar wirtschaftlichen Schaden hat allein im letzten Jahr 2013 die Internetkriminalität verursacht, so das "Center for Strategic and International Studies". Die Deutsche Telekom registriert pro Tag bis zu einer Millionen Angriffe auf ihre Netze. Die Bedrohungen für die Sicherheit von Daten wächst von Jahr zu Jahr, von Monat zu Monat, für Staaten, Unternehmen und Privatpersonen. Die Gefahren aus dem Netz sind viel beschrieben, aber von vielen noch unterschätzt oder nicht ernst genommen.

Die Angriffe erfolgen im Verborgenen und bleiben meist unentdeckt. Aber selbst ist man ja vermeintlich nie betroffen. Die Realität spricht aber eine deutliche Sprache. Neun von zehn deutschen Firmen sind inzwischen Ziel von Angriffen aus dem Netz, so das Ergebnis des Cyber Security Reports 2014 der Telekom. Datenmissbrauch im Internet und organisierte Internetkriminalität mit mafiaähnlichen Strukturen sind allgegenwärtig. Bereits 40 Prozent aller deutschen Internetnutzer wurden im letzten Jahr mit Schadsoftware angegriffen und deren Computer infiziert. Diese werden wiederum viele Tausend Mal pro Jahr für weitere kriminelle Taten missbraucht. Die meisten betroffenen Kunden bemerken es nicht einmal.

Aber die Augen zu verschließen ist nicht die richtige Antwort auf diese Bedrohung. Virenschutz-Programme, Firewall, automatische Programm-Updates der Betriebssysteme und Software schützen vor den allermeisten Gefahren aus dem Internet. Aber es ist wie beim Hasen und dem Igel, ein stetiger Wettlauf. Geschätzte 400.000 neue Viren überschwemmen täglich das Netz, da kommen Hersteller von Virenschutz-Programmen allmählich an ihre Grenzen.

Um es Hackern so schwer wie möglich zu machen, stellt der "Browser 7" der Telekom ab sofort eine in Deutschland laut Überzeugung der Telekom bisher "einzigartige" Sicherheitsfunktion zur Verfügung: Internetnutzer können erkennen, ob Cyber-Angriffe missbräuchlich von ihrem Anschluss aus gehen und diese gezielt bekämpfen.

Während Sicherheitsoptionen bei vielen Browsern oft in den komplizierten und schwer verständlichen Sub-Menüs der Internetoptionen vergraben liegen, finden Nutzer des Telekom Browsers ihre Sicherheitsoptionen gut sichtbar in der Symbolleiste. Ein Klick auf den Button "Sicherheit" öffnet eine Liste, die es ermöglicht, Cookies und Verlaufslisten schnell zu löschen sowie den Stand der persönlichen Anschlusssicherheit zu prüfen. Eine Infoseite weist den Nutzer automatisch darauf hin, dass der Internet-Zugang akut missbräuchlich genutzt wird und empfiehlt die weitere Vorgehensweise, beispielsweise das Ändern aller Passwörter oder die Installation eines Sicherheitspakets. So können Nutzer besser vermeiden, dass ein Virus oder Trojaner unbemerkt auf ihrem Computer bleibt und Schaden anrichtet.

Die Informationen für das neue Feature stammen vom "Sicherheitstacho" der Deutschen Telekom. Ausführliche Daten und Statistiken zu aktuellen Cyber-Angriffen können über den Sicherheitstacho unter www.sicherheitstacho.eu eingesehen werden. Weltweit mehr als 180 Sensoren´, sogenannte Honeypots, zeigen auf einer digitalen Weltkarte die Herkunft der Cyber-Angriffe an.

Der Browser 7 der Telekom steht hier zum kostenlosen Download zur Verfügung: www.t-online.de/browser .
(Deutsche Telekom: ra)

Deutsche Telekom: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Sonstige Security-Lösungen

  • Sicherheits- und Mobilitätsfunktionen

    Mobilität und Sicherheit sind mit die wichtigsten Kriterien für den heutigen Arbeitsplatz. Auf diese Entwicklung reagiert Xerox mit neuen Lösungen, die sowohl Daten als auch Geräte schützen und gleichzeitig eine bessere Kostenkontrolle ermöglichen. Die "Xerox Workplace Solutions" umfassen Druckmanagement-Funktionen und verschiedene Mobility Services und sind als Cloud- oder auch als lokale Server-Versionen erhältlich. Die neuen Offerings eignen sich ideal für Unternehmen mit einer Vielzahl von Druckern und Multifunktionsgeräten und stellen sicher, dass Druckgeräte genauso vernetzt sind wie die Mitarbeiter - ohne Abstriche bei Komfort, Sicherheit oder den Anschaffungskosten machen zu müssen.

  • Endpunktsicherheit für sämtliche Umgebungen

    Cylance kündigte die Verfügbarkeit von "CylanceHybrid" und "CylanceOn-Prem" an, zwei neue Optionen für die Bereitstellung und Verwaltung von "CylanceProtect". Das Kernprodukt von Cylance für die Endpunktsicherheit ist jetzt für sämtliche Umgebungen verfügbar: Public und Private Cloud sowie Air-Gapped Netzwerke. Nahezu zwei Drittel der Computerumgebungen in Unternehmen werden in On-premises-Rechenzentren vorgehalten, aber 90 Prozent der Organisationen werden bis zum Jahr 2020 auf hybride Strategien umsteigen. Unternehmen mit abgeschlossenen Netzwerken, solche, die private Cloud-Umgebungen nutzen und solche mit einer eingeschränkten Konnektivität haben aber ein Problem. Nämlich sich vor externen wie internen Bedrohungen zu schützen, ohne die Infrastruktur durch Verbindungen nach außen zu gefährden.

  • Datenschutz und Messenger

    Die ersten großen Unternehmen haben gehandelt und WhatsApp, Snapchat und ähnliche Dienste von den Firmenhandys ihrer Mitarbeiter verbannt. Dieser drastische Schritt ist eine direkte Reaktion auf die Datenschutz-Grundverordnung der EU (EU-DSGVO). Die Verunsicherung beim firmeninternen Umgang mit Messenger-Diensten ist groß. Das Problem: Sie sind ursprünglich für den privaten Gebrauch, nicht für den betrieblichen Einsatz gedacht. Daher erfüllen sie auch die Anforderungen an Sicherheit und Datenschutz nicht, die bei professionellen Lösungen Standard sind.

  • Dem Verbrechen auf der Spur

    Unisys stellt den "Unisys Digital Investigator" vor. Damit steht Ermittlungsbehörden jetzt ein neues, ganzheitliches Informations-Management-System zur Verfügung, mit dem sich Informationen rund um die investigative Ermittlungsarbeit lückenlos mit anderen Akteuren der Verbrechensbekämpfung teilen lassen. Der "Digital Investigator" ist eine Erweiterung der bisher als "Unisys Law Enforcement Application Framework" bekannten Lösung.

  • Vernetzte Autos: Immer mehr zum Standard

    Vernetzte Autos bieten Fahrern Funktionen wie Navigation, Remote-Pannenhilfe und mobile Internet-Hotspots, die den Komfort deutlich erhöhen. Bis zum Jahr 2020 werden laut Gartner 220 Millionen vernetzte Fahrzeuge auf den Straßen sein. Neue Technologien ermöglichen damit ein besseres Fahrerlebnis, schaffen gleichzeitig aber für Hacker auch neue Angriffsmöglichkeiten, die gefährlich für Fahrer und Insassen sein können.