- Anzeigen -


Datenmissbrauch & Internetkriminalität


Telekom Internet-Browser bietet Schutz vor Cyber-Angriffen - Sicherheitsfunktionen schnell und einfach einstellen
Internetnutzer können erkennen, ob Cyber-Angriffe missbräuchlich von ihrem Anschluss aus gehen und diese gezielt bekämpfen

(20.11.14) - 575 Milliarden Dollar wirtschaftlichen Schaden hat allein im letzten Jahr 2013 die Internetkriminalität verursacht, so das "Center for Strategic and International Studies". Die Deutsche Telekom registriert pro Tag bis zu einer Millionen Angriffe auf ihre Netze. Die Bedrohungen für die Sicherheit von Daten wächst von Jahr zu Jahr, von Monat zu Monat, für Staaten, Unternehmen und Privatpersonen. Die Gefahren aus dem Netz sind viel beschrieben, aber von vielen noch unterschätzt oder nicht ernst genommen.

Die Angriffe erfolgen im Verborgenen und bleiben meist unentdeckt. Aber selbst ist man ja vermeintlich nie betroffen. Die Realität spricht aber eine deutliche Sprache. Neun von zehn deutschen Firmen sind inzwischen Ziel von Angriffen aus dem Netz, so das Ergebnis des Cyber Security Reports 2014 der Telekom. Datenmissbrauch im Internet und organisierte Internetkriminalität mit mafiaähnlichen Strukturen sind allgegenwärtig. Bereits 40 Prozent aller deutschen Internetnutzer wurden im letzten Jahr mit Schadsoftware angegriffen und deren Computer infiziert. Diese werden wiederum viele Tausend Mal pro Jahr für weitere kriminelle Taten missbraucht. Die meisten betroffenen Kunden bemerken es nicht einmal.

Aber die Augen zu verschließen ist nicht die richtige Antwort auf diese Bedrohung. Virenschutz-Programme, Firewall, automatische Programm-Updates der Betriebssysteme und Software schützen vor den allermeisten Gefahren aus dem Internet. Aber es ist wie beim Hasen und dem Igel, ein stetiger Wettlauf. Geschätzte 400.000 neue Viren überschwemmen täglich das Netz, da kommen Hersteller von Virenschutz-Programmen allmählich an ihre Grenzen.

Um es Hackern so schwer wie möglich zu machen, stellt der "Browser 7" der Telekom ab sofort eine in Deutschland laut Überzeugung der Telekom bisher "einzigartige" Sicherheitsfunktion zur Verfügung: Internetnutzer können erkennen, ob Cyber-Angriffe missbräuchlich von ihrem Anschluss aus gehen und diese gezielt bekämpfen.

Während Sicherheitsoptionen bei vielen Browsern oft in den komplizierten und schwer verständlichen Sub-Menüs der Internetoptionen vergraben liegen, finden Nutzer des Telekom Browsers ihre Sicherheitsoptionen gut sichtbar in der Symbolleiste. Ein Klick auf den Button "Sicherheit" öffnet eine Liste, die es ermöglicht, Cookies und Verlaufslisten schnell zu löschen sowie den Stand der persönlichen Anschlusssicherheit zu prüfen. Eine Infoseite weist den Nutzer automatisch darauf hin, dass der Internet-Zugang akut missbräuchlich genutzt wird und empfiehlt die weitere Vorgehensweise, beispielsweise das Ändern aller Passwörter oder die Installation eines Sicherheitspakets. So können Nutzer besser vermeiden, dass ein Virus oder Trojaner unbemerkt auf ihrem Computer bleibt und Schaden anrichtet.

Die Informationen für das neue Feature stammen vom "Sicherheitstacho" der Deutschen Telekom. Ausführliche Daten und Statistiken zu aktuellen Cyber-Angriffen können über den Sicherheitstacho unter www.sicherheitstacho.eu eingesehen werden. Weltweit mehr als 180 Sensoren´, sogenannte Honeypots, zeigen auf einer digitalen Weltkarte die Herkunft der Cyber-Angriffe an.

Der Browser 7 der Telekom steht hier zum kostenlosen Download zur Verfügung: www.t-online.de/browser .
(Deutsche Telekom: ra)

Deutsche Telekom: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Sonstige Security-Lösungen

  • Drittanbieter-Tracking bremst Internetnutzung

    Wer Tracking-Schutz nutzt, kann die Zeiten für das Laden von Internetseiten verringern - in manchen Fällen sogar um bis zu 89 Prozent. Dies ist das Ergebnis einer neuen Studie von F-Secure. Die Ergebnisse machen deutlich, in welchem Umfang Drittanbieter-Cookies heute bei Websites aktiv sind. Ohne angemessene Gegenmaßnahmen kann diese "digitale Verschmutzung" das Web-Browsing zu einer Geduldsprobe machen und Kunden werden gezwungen, dass ohne ihre Zustimmung Daten genutzt werden.

  • Gaming-Applikationen & Cybercrime-Angriffe

    Die Sicherheitslösungen zum Schutz mobiler Gaming-Apps von Arxan Technologies, der Spezialistin für Integritätsschutz von Applikationen, unterstützen ab sofort alle gängigen mobilen Plattformen wie Android, iOS, Windows Phone etc. Die Gaming-Industrie zeigt ein großes Produktivitätspotenzial - insbesondere im mobilen Bereich, zieht aber auch Hacker und Cyberkriminalität an. Mittels Arxans patentierter Sicherheitstechnologie kann der sensible Binärcode einer mobilen Gaming-Applikation jedoch vor Angriffen und unautorisierter Manipulation geschützt werden. Mehrschichtige Schutzmaßnahmen sorgen dafür, dass Reverse Engineering und Tampering wirksam abgewehrt werden.

  • Mit Elliptischer-Kurven-Kryptographie

    Industrieanlagen, medizinische Geräte oder elektronische Bauteile können mit "Embedded Security"-Lösungen der Infineon Technologies AG effizient vor Nachahmung geschützt werden. Denn Produktpiraterie und Know-how-Diebstahl verursachen laut OECD einen wirtschaftlichen Schaden von rund 638 Milliarden US-Dollar jährlich. Die neue "Optiga Trust E"-Sicherheitslösung von Infineon ist einfach in die Produkte zu integrieren und schützt geistiges Eigentum davor, angegriffen, analysiert, kopiert oder manipuliert zu werden.

  • Komplett gesichertes Smartphone

    Das Smartphone mit vorinstallierter "Cryptosmart-Mobile Suite" arbeitet mit einem leistungsstarken Octa-Core-Prozessor mit 1.7GHz, der selbst anspruchsvolle Business-Applikationen zum Laufen bringt. Als Betriebssystem steht Android 5.0 zur Verfügung. Das integrierte 4G LTE-Modul ermöglicht blitzschnellen Zugang zu mobilen Daten und die GPS-Schnittstelle liefert präzise Auskunft für Navigations- und andere Geoortungs-Apps.

  • Toolbars sind nicht bösartig an sich

    Avast Software hat mit "Avast Browser Cleanup" in den vergangenen zwei Jahren mehr als 60 Millionen verschiedene Browser-Add-Ons identifiziert und mehr als 650 Millionen Add-Ons von Browsern weltweit entfernt. Bislang als Funktion in "Avast Free Antivirus" enthalten, ist Avast Browser Cleanup jetzt kostenlos als eigenständiges Produkt verfügbar. Avast hat die Technologie zum Patent angemeldet. Browser-Add-Ons, die häufig als Toolbar auftreten, installieren sich oft unerwünscht im Browser, verändern die Sucheinstellungen des Nutzers und lassen sich nur schwer wieder deinstallieren. Avast Browser Cleanup entfernt unerwünschte Toolbars von Google Chrome, Mozilla Firefox und Internet Explorer und lässt Nutzer ihre bevorzugte Suchmaschine wieder als Startseite einrichten.