- Anzeigen -


Schluss mit digitalen Spuren im Netz


Anonymes Surfen im Internet ohne digitale Spuren mit dem "eBlocker"
Blockieren unliebsamer Online-Werbung - Individuell einstellbarer Schutz für die gesamte Familie

(20.07.15) - Internetkonzerne und andere Datenkraken sammeln heute unbemerkt Unmengen von persönlichen Nutzerinformationen. Durch kostenlose Dienste und die Einblendung von Online-Werbung entstehen so persönliche Nutzerprofile, die im Internet ewig gespeichert bleiben. Schon bei der Aktivierung von Smartphones, Tablets oder Internetkonten stimmt der Nutzer zu, dass sämtliche Daten personenbezogen gesammelt werden dürfen. Das passiert zum Beispiel auch, wenn man den Nutzungsbedingungen von Google zustimmt. Mit dieser Erlaubnis gibt der Nutzer nicht nur tiefen Einblick in seine privaten Interessen und Vorlieben, sondern auch in seine persönliche Krankengeschichten oder Kreditwürdigkeit. Mit dem eBlocker erhalten Internetnutzer jetzt die verlorene Kontrolle über ihre Privatsphäre im World Wide Web zurück. In einer "Early Access Phase" können technisch versierte Nutzer bereits ab Juli 2015 die Sicherheitssoftware von eBlocker herunterladen.

Ab Juli kann der stationäre eBlocker als Kombigerät aus open source-Hardware und Sicherheitssoftware vorbestellt werden. Er wird noch vor Weihnachten 2015 erhältlich sein.

Privatsphäre schützen – mit Tracker-Blockade und unsichtbarer IP-Adresse
Der eBlocker blockiert sämtliche Drittanbieter-Dienste und Online-Werbung. Dies funktioniert völlig ohne Software-Installation auf allen Internet-Geräten und in sämtlichen Browsern und Apps. Das unterscheidet den eBlocker von konventionellen Browser-Plugins gegen Tracker und Online-Werbung. Direkt ans Heimnetzwerk angeschlossen, erfasst das Gerät selbst keine Daten. Einfach auspacken, mit dem Heimnetzwerk verbinden, einschalten und schon ist die Privatsphäre gesichert. Eine Software-Installation auf jedem einzelnen Endgerät ist nicht notwendig. Auf Wunsch kann der eBlocker die sichtbare IP-Adresse des Nutzers über das Tor-Netzwerk zusätzlich anonymisieren.

Christian Bennefeld, Gründer und geschäftsführender Gesellschafter der eBlocker GmbH, erklärt: "Mit dem eBlocker wird anonymes Surfen mit einem Klick Realität. Erst die Kombination von Blockieren und Anonymisieren bietet umfassenden Schutz der Privatsphäre im Internet. Denn diese gehört den Nutzern und nicht den Internet-Konzernen."

Individueller Schutz für die ganze Familie – kinderleicht und sofort einsatzbereit
Der eBlocker verbindet eine leistungsstarke, eigens entwickelte Sicherheitssoftware mit Open Source-Hardware auf Basis des Einplatinencomputers "Banana Pi". Das stationäre Gerät richtet sich in wenigen Minuten automatisch ein und ist danach sofort betriebsbereit. Im eBlocker lassen sich für jedes Familienmitglied die persönlichen Privatsphäre-Vorlieben einstellen. Ein Beispiel: Für die Spielekonsolen und Tablets von Kindern können ohne gesondertes Einloggen eigene Profile zugewiesen werden. So können Eltern gezielt und einfach jugendgefährdende Inhalte auf den Endgeräten ihres Nachwuchses blockieren.

Täglich aktuell – für alle Geräte und Betriebssysteme einsatzfähig
Der eBlocker aktualisiert jeden Tag automatisch seine Software und Filterlisten. Neben Open Source-Filterlisten für Profil-Tracker und Online-Werbenetzwerke entwickelt und pflegt die eBlocker GmbH dabei auch eigene Listen und hat zudem lernfähige Verfahren entwickelt. Der eBlocker ist sehr kompatibel: Er funktioniert mit jedem Internet-Provider und unterstützt sämtliche Betriebssysteme, Apps und Browser. So schützt er alle im Heimnetzwerk eingebundenen Endgeräte – egal ob Smartphone, Tablet, PC, Mac, SmartTV, Spielekonsole oder eine Internet- Watch.

Software im Early Access oder Vollversion vorbestellbar
In einer "Early Access"-Phase ab Juli 2015 kann die eBlocker-Software von Unterstützern der "Indiegogo"-Kampagne heruntergeladen werden. Technisch erfahrene Nutzer können diese so vorab auf ihren eigenen "Banana Pi"- oder "Raspberry Pi"-Computern installieren. Ab dem vierten Quartal 2015 wird die Vollversion des eBlockers als Kombination aus Software und Hardware für alle Nutzer erhältlich sein. (eBlocker: ra)

eBlocker: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Sonstige Security-Lösungen

  • Sicherheits- und Mobilitätsfunktionen

    Mobilität und Sicherheit sind mit die wichtigsten Kriterien für den heutigen Arbeitsplatz. Auf diese Entwicklung reagiert Xerox mit neuen Lösungen, die sowohl Daten als auch Geräte schützen und gleichzeitig eine bessere Kostenkontrolle ermöglichen. Die "Xerox Workplace Solutions" umfassen Druckmanagement-Funktionen und verschiedene Mobility Services und sind als Cloud- oder auch als lokale Server-Versionen erhältlich. Die neuen Offerings eignen sich ideal für Unternehmen mit einer Vielzahl von Druckern und Multifunktionsgeräten und stellen sicher, dass Druckgeräte genauso vernetzt sind wie die Mitarbeiter - ohne Abstriche bei Komfort, Sicherheit oder den Anschaffungskosten machen zu müssen.

  • Endpunktsicherheit für sämtliche Umgebungen

    Cylance kündigte die Verfügbarkeit von "CylanceHybrid" und "CylanceOn-Prem" an, zwei neue Optionen für die Bereitstellung und Verwaltung von "CylanceProtect". Das Kernprodukt von Cylance für die Endpunktsicherheit ist jetzt für sämtliche Umgebungen verfügbar: Public und Private Cloud sowie Air-Gapped Netzwerke. Nahezu zwei Drittel der Computerumgebungen in Unternehmen werden in On-premises-Rechenzentren vorgehalten, aber 90 Prozent der Organisationen werden bis zum Jahr 2020 auf hybride Strategien umsteigen. Unternehmen mit abgeschlossenen Netzwerken, solche, die private Cloud-Umgebungen nutzen und solche mit einer eingeschränkten Konnektivität haben aber ein Problem. Nämlich sich vor externen wie internen Bedrohungen zu schützen, ohne die Infrastruktur durch Verbindungen nach außen zu gefährden.

  • Datenschutz und Messenger

    Die ersten großen Unternehmen haben gehandelt und WhatsApp, Snapchat und ähnliche Dienste von den Firmenhandys ihrer Mitarbeiter verbannt. Dieser drastische Schritt ist eine direkte Reaktion auf die Datenschutz-Grundverordnung der EU (EU-DSGVO). Die Verunsicherung beim firmeninternen Umgang mit Messenger-Diensten ist groß. Das Problem: Sie sind ursprünglich für den privaten Gebrauch, nicht für den betrieblichen Einsatz gedacht. Daher erfüllen sie auch die Anforderungen an Sicherheit und Datenschutz nicht, die bei professionellen Lösungen Standard sind.

  • Dem Verbrechen auf der Spur

    Unisys stellt den "Unisys Digital Investigator" vor. Damit steht Ermittlungsbehörden jetzt ein neues, ganzheitliches Informations-Management-System zur Verfügung, mit dem sich Informationen rund um die investigative Ermittlungsarbeit lückenlos mit anderen Akteuren der Verbrechensbekämpfung teilen lassen. Der "Digital Investigator" ist eine Erweiterung der bisher als "Unisys Law Enforcement Application Framework" bekannten Lösung.

  • Vernetzte Autos: Immer mehr zum Standard

    Vernetzte Autos bieten Fahrern Funktionen wie Navigation, Remote-Pannenhilfe und mobile Internet-Hotspots, die den Komfort deutlich erhöhen. Bis zum Jahr 2020 werden laut Gartner 220 Millionen vernetzte Fahrzeuge auf den Straßen sein. Neue Technologien ermöglichen damit ein besseres Fahrerlebnis, schaffen gleichzeitig aber für Hacker auch neue Angriffsmöglichkeiten, die gefährlich für Fahrer und Insassen sein können.