- Anzeigen -


Schluss mit digitalen Spuren im Netz


Anonymes Surfen im Internet ohne digitale Spuren mit dem "eBlocker"
Blockieren unliebsamer Online-Werbung - Individuell einstellbarer Schutz für die gesamte Familie

(20.07.15) - Internetkonzerne und andere Datenkraken sammeln heute unbemerkt Unmengen von persönlichen Nutzerinformationen. Durch kostenlose Dienste und die Einblendung von Online-Werbung entstehen so persönliche Nutzerprofile, die im Internet ewig gespeichert bleiben. Schon bei der Aktivierung von Smartphones, Tablets oder Internetkonten stimmt der Nutzer zu, dass sämtliche Daten personenbezogen gesammelt werden dürfen. Das passiert zum Beispiel auch, wenn man den Nutzungsbedingungen von Google zustimmt. Mit dieser Erlaubnis gibt der Nutzer nicht nur tiefen Einblick in seine privaten Interessen und Vorlieben, sondern auch in seine persönliche Krankengeschichten oder Kreditwürdigkeit. Mit dem eBlocker erhalten Internetnutzer jetzt die verlorene Kontrolle über ihre Privatsphäre im World Wide Web zurück. In einer "Early Access Phase" können technisch versierte Nutzer bereits ab Juli 2015 die Sicherheitssoftware von eBlocker herunterladen.

Ab Juli kann der stationäre eBlocker als Kombigerät aus open source-Hardware und Sicherheitssoftware vorbestellt werden. Er wird noch vor Weihnachten 2015 erhältlich sein.

Privatsphäre schützen – mit Tracker-Blockade und unsichtbarer IP-Adresse
Der eBlocker blockiert sämtliche Drittanbieter-Dienste und Online-Werbung. Dies funktioniert völlig ohne Software-Installation auf allen Internet-Geräten und in sämtlichen Browsern und Apps. Das unterscheidet den eBlocker von konventionellen Browser-Plugins gegen Tracker und Online-Werbung. Direkt ans Heimnetzwerk angeschlossen, erfasst das Gerät selbst keine Daten. Einfach auspacken, mit dem Heimnetzwerk verbinden, einschalten und schon ist die Privatsphäre gesichert. Eine Software-Installation auf jedem einzelnen Endgerät ist nicht notwendig. Auf Wunsch kann der eBlocker die sichtbare IP-Adresse des Nutzers über das Tor-Netzwerk zusätzlich anonymisieren.

Christian Bennefeld, Gründer und geschäftsführender Gesellschafter der eBlocker GmbH, erklärt: "Mit dem eBlocker wird anonymes Surfen mit einem Klick Realität. Erst die Kombination von Blockieren und Anonymisieren bietet umfassenden Schutz der Privatsphäre im Internet. Denn diese gehört den Nutzern und nicht den Internet-Konzernen."

Individueller Schutz für die ganze Familie – kinderleicht und sofort einsatzbereit
Der eBlocker verbindet eine leistungsstarke, eigens entwickelte Sicherheitssoftware mit Open Source-Hardware auf Basis des Einplatinencomputers "Banana Pi". Das stationäre Gerät richtet sich in wenigen Minuten automatisch ein und ist danach sofort betriebsbereit. Im eBlocker lassen sich für jedes Familienmitglied die persönlichen Privatsphäre-Vorlieben einstellen. Ein Beispiel: Für die Spielekonsolen und Tablets von Kindern können ohne gesondertes Einloggen eigene Profile zugewiesen werden. So können Eltern gezielt und einfach jugendgefährdende Inhalte auf den Endgeräten ihres Nachwuchses blockieren.

Täglich aktuell – für alle Geräte und Betriebssysteme einsatzfähig
Der eBlocker aktualisiert jeden Tag automatisch seine Software und Filterlisten. Neben Open Source-Filterlisten für Profil-Tracker und Online-Werbenetzwerke entwickelt und pflegt die eBlocker GmbH dabei auch eigene Listen und hat zudem lernfähige Verfahren entwickelt. Der eBlocker ist sehr kompatibel: Er funktioniert mit jedem Internet-Provider und unterstützt sämtliche Betriebssysteme, Apps und Browser. So schützt er alle im Heimnetzwerk eingebundenen Endgeräte – egal ob Smartphone, Tablet, PC, Mac, SmartTV, Spielekonsole oder eine Internet- Watch.

Software im Early Access oder Vollversion vorbestellbar
In einer "Early Access"-Phase ab Juli 2015 kann die eBlocker-Software von Unterstützern der "Indiegogo"-Kampagne heruntergeladen werden. Technisch erfahrene Nutzer können diese so vorab auf ihren eigenen "Banana Pi"- oder "Raspberry Pi"-Computern installieren. Ab dem vierten Quartal 2015 wird die Vollversion des eBlockers als Kombination aus Software und Hardware für alle Nutzer erhältlich sein. (eBlocker: ra)

eBlocker: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Sonstige Security-Lösungen

  • Drittanbieter-Tracking bremst Internetnutzung

    Wer Tracking-Schutz nutzt, kann die Zeiten für das Laden von Internetseiten verringern - in manchen Fällen sogar um bis zu 89 Prozent. Dies ist das Ergebnis einer neuen Studie von F-Secure. Die Ergebnisse machen deutlich, in welchem Umfang Drittanbieter-Cookies heute bei Websites aktiv sind. Ohne angemessene Gegenmaßnahmen kann diese "digitale Verschmutzung" das Web-Browsing zu einer Geduldsprobe machen und Kunden werden gezwungen, dass ohne ihre Zustimmung Daten genutzt werden.

  • Gaming-Applikationen & Cybercrime-Angriffe

    Die Sicherheitslösungen zum Schutz mobiler Gaming-Apps von Arxan Technologies, der Spezialistin für Integritätsschutz von Applikationen, unterstützen ab sofort alle gängigen mobilen Plattformen wie Android, iOS, Windows Phone etc. Die Gaming-Industrie zeigt ein großes Produktivitätspotenzial - insbesondere im mobilen Bereich, zieht aber auch Hacker und Cyberkriminalität an. Mittels Arxans patentierter Sicherheitstechnologie kann der sensible Binärcode einer mobilen Gaming-Applikation jedoch vor Angriffen und unautorisierter Manipulation geschützt werden. Mehrschichtige Schutzmaßnahmen sorgen dafür, dass Reverse Engineering und Tampering wirksam abgewehrt werden.

  • Mit Elliptischer-Kurven-Kryptographie

    Industrieanlagen, medizinische Geräte oder elektronische Bauteile können mit "Embedded Security"-Lösungen der Infineon Technologies AG effizient vor Nachahmung geschützt werden. Denn Produktpiraterie und Know-how-Diebstahl verursachen laut OECD einen wirtschaftlichen Schaden von rund 638 Milliarden US-Dollar jährlich. Die neue "Optiga Trust E"-Sicherheitslösung von Infineon ist einfach in die Produkte zu integrieren und schützt geistiges Eigentum davor, angegriffen, analysiert, kopiert oder manipuliert zu werden.

  • Komplett gesichertes Smartphone

    Das Smartphone mit vorinstallierter "Cryptosmart-Mobile Suite" arbeitet mit einem leistungsstarken Octa-Core-Prozessor mit 1.7GHz, der selbst anspruchsvolle Business-Applikationen zum Laufen bringt. Als Betriebssystem steht Android 5.0 zur Verfügung. Das integrierte 4G LTE-Modul ermöglicht blitzschnellen Zugang zu mobilen Daten und die GPS-Schnittstelle liefert präzise Auskunft für Navigations- und andere Geoortungs-Apps.

  • Toolbars sind nicht bösartig an sich

    Avast Software hat mit "Avast Browser Cleanup" in den vergangenen zwei Jahren mehr als 60 Millionen verschiedene Browser-Add-Ons identifiziert und mehr als 650 Millionen Add-Ons von Browsern weltweit entfernt. Bislang als Funktion in "Avast Free Antivirus" enthalten, ist Avast Browser Cleanup jetzt kostenlos als eigenständiges Produkt verfügbar. Avast hat die Technologie zum Patent angemeldet. Browser-Add-Ons, die häufig als Toolbar auftreten, installieren sich oft unerwünscht im Browser, verändern die Sucheinstellungen des Nutzers und lassen sich nur schwer wieder deinstallieren. Avast Browser Cleanup entfernt unerwünschte Toolbars von Google Chrome, Mozilla Firefox und Internet Explorer und lässt Nutzer ihre bevorzugte Suchmaschine wieder als Startseite einrichten.