- Anzeigen -


Effektiver vor Online-Betrug schützen


Tool erkennt riskante Router-Einstellungen: Router Checker von F-Secure schützt vor bösartigen DNS-Servern
Router-Sicherheit "auf Knopfdruck" lenkt Internetverkehr in die richtige Richtung

(08.04.15) - Die Funktionsweise des Internets ist für viele Menschen undurchschaubar – und genau diesen Umstand machen sich Angreifer immer wieder zunutze. F-Secure hat nun ein einfach zu bedienendes Tool entwickelt, das Sicherheit auf Knopfdruck bietet. Internetnutzer können sich dadurch effektiver vor Online-Betrug schützen. Router Checker überprüft die Interneteinstellungen und hilft dadurch den Nutzern zu verhindern, dass ihr Web-Traffic auf Websites geleitet wird, die Malware verbreiten oder persönliche Daten stehlen können.

Router Checker macht es einfach, veränderte Interneteinstellungen zu erkennen, wodurch Angreifer manipulieren können, was die Leute online sehen und machen. Angriffe, bei denen die Router- oder Internet-Einstellungen geändert werden, gehören zu den beliebtesten Methoden unter Hackern, weil sie ihre Aktivitäten unbemerkt auf viele Nutzer ausdehnen können. Laut F-Secure Labs wurden 2014 bei mehr als 300.000 Heim- und Büro-Routern veränderte Einstellungen entdeckt. Jeder dieser Router bedient möglicherweise mehrere Computer, Mobiltelefone und andere Geräte.

Angriffe wie diese sind schwer zu erkennen, weil sie die Menschen in sehr subtiler Weise manipulieren. "Angriffe, die auf Interneteinstellungen abzielen, bleiben oftmals unbemerkt, weil sich keine offensichtlichen Symptome zeigen. Die Nutzer erhalten plötzlich mehr Anzeigen oder sie werden zu einer gefährlichen Website gelotst, die einer legitimen täuschend ähnlich aussieht", erklärt F-Secure-Sicherheitsberater Sean Sullivan. "Das macht die Diagnose dieser Probleme wichtig. Wir haben deswegen Router Checker entwickelt, um die erforderliche Diagnose zugänglich und einfach zu gestalten und die Nutzer vor dieser Bedrohung zu schützen.

Angreifer versuchen, das Online-Verhalten der Menschen zu beeinflussen, indem sie ihre Internet-Einstellungen so ändern, dass der Verkehr auf betrügerische DNS-Server (Domain Name System) geleitet wird. DNS-Server dienen im Normalfall dazu, dass Computer und andere Geräte sich gegenseitig finden im Internet. Angreifer verdienen Geld damit, indem sie über bösartige Server Internetnutzer mit Websites verbinden, die betrügerische Werbung enthalten können, Malware verbreiten oder die Nutzer sogar dazu bringen, persönliche Informationen preiszugeben. Router Checker sorgt dafür, dass auf Computern, Smartphones und den Routern selbst die richtigen Einstellungen gewählt sind. Somit erfolgt stets eine Verbindung mit sicheren DNS-Servern, die von den Nutzern oder deren Internet-Provider gewählt wurden.

Indem diese Informationen per Mausklick zur Verfügung stehen, ist es für die Nutzer einfacher, sicherzustellen, dass ihre Geräte geschützt sind vor den Manipulationen der Hacker. "Die Menschen verlassen sich auf DNS-Server, wenn sie im Internet aktiv sind, aber die meisten wissen nichts über das DNS, das sie verwenden. Nutzer sind darauf angewiesen, den DNS-Servern trauen zu können – und genau dafür sorgt Router Checker, indem das Tool aufzeigt, wie der persönliche Datenverkehr im Netz verarbeitet wird", so Sullivan.

Die einfache Zugriffsmöglichkeit auf die nötigen Daten durch Router Checker ist ein wesentliches Funktionsmerkmal des Tools. Nutzer können damit auf einfache Weise sicherstellen, dass sie mit ihren Interneteinstellungen auf der sicheren Seite sind. Riskante Einstellungen können in der Regel durch die Aktualisierung von Software oder das Zurücksetzen eines Routers behoben werden. Bleibt dieses Problem hingegen unbemerkt, kann dies schwerwiegende Folgen haben. Sicherheitsspezialist Sean Sullivan empfiehlt deshalb die Nutzung des Tools im Rahmen einer prophylaktischen "Frühjahrskur" oder als akute Hilfe, wenn Nutzer denken, dass ein Problem dieser Art vorliegen könnte. (F-Secure: ra)

F-Secure: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Sonstige Security-Lösungen

  • Ohne Aufzeichnungen keine DSFA

    "Endpoint Protector" hat in die neue Version der gleichnamigen Lösung für Data Loss Prevention eine Möglichkeit integriert, die unerwünschte Datentransfers prozesssicher blockiert und dabei keinerlei Aufzeichnung der Vorgänge vornimmt. Mit dieser Abschaltfunktion für Aufzeichnungen gewährleistet Endpoint Protector den Schutz vor Datenabfluss, ohne dass die Unternehmen eine Datenschutz-Folgenabschätzung (DSFA) erstellen müssen.

  • Sicherheits- und Mobilitätsfunktionen

    Mobilität und Sicherheit sind mit die wichtigsten Kriterien für den heutigen Arbeitsplatz. Auf diese Entwicklung reagiert Xerox mit neuen Lösungen, die sowohl Daten als auch Geräte schützen und gleichzeitig eine bessere Kostenkontrolle ermöglichen. Die "Xerox Workplace Solutions" umfassen Druckmanagement-Funktionen und verschiedene Mobility Services und sind als Cloud- oder auch als lokale Server-Versionen erhältlich. Die neuen Offerings eignen sich ideal für Unternehmen mit einer Vielzahl von Druckern und Multifunktionsgeräten und stellen sicher, dass Druckgeräte genauso vernetzt sind wie die Mitarbeiter - ohne Abstriche bei Komfort, Sicherheit oder den Anschaffungskosten machen zu müssen.

  • Endpunktsicherheit für sämtliche Umgebungen

    Cylance kündigte die Verfügbarkeit von "CylanceHybrid" und "CylanceOn-Prem" an, zwei neue Optionen für die Bereitstellung und Verwaltung von "CylanceProtect". Das Kernprodukt von Cylance für die Endpunktsicherheit ist jetzt für sämtliche Umgebungen verfügbar: Public und Private Cloud sowie Air-Gapped Netzwerke. Nahezu zwei Drittel der Computerumgebungen in Unternehmen werden in On-premises-Rechenzentren vorgehalten, aber 90 Prozent der Organisationen werden bis zum Jahr 2020 auf hybride Strategien umsteigen. Unternehmen mit abgeschlossenen Netzwerken, solche, die private Cloud-Umgebungen nutzen und solche mit einer eingeschränkten Konnektivität haben aber ein Problem. Nämlich sich vor externen wie internen Bedrohungen zu schützen, ohne die Infrastruktur durch Verbindungen nach außen zu gefährden.

  • Datenschutz und Messenger

    Die ersten großen Unternehmen haben gehandelt und WhatsApp, Snapchat und ähnliche Dienste von den Firmenhandys ihrer Mitarbeiter verbannt. Dieser drastische Schritt ist eine direkte Reaktion auf die Datenschutz-Grundverordnung der EU (EU-DSGVO). Die Verunsicherung beim firmeninternen Umgang mit Messenger-Diensten ist groß. Das Problem: Sie sind ursprünglich für den privaten Gebrauch, nicht für den betrieblichen Einsatz gedacht. Daher erfüllen sie auch die Anforderungen an Sicherheit und Datenschutz nicht, die bei professionellen Lösungen Standard sind.

  • Dem Verbrechen auf der Spur

    Unisys stellt den "Unisys Digital Investigator" vor. Damit steht Ermittlungsbehörden jetzt ein neues, ganzheitliches Informations-Management-System zur Verfügung, mit dem sich Informationen rund um die investigative Ermittlungsarbeit lückenlos mit anderen Akteuren der Verbrechensbekämpfung teilen lassen. Der "Digital Investigator" ist eine Erweiterung der bisher als "Unisys Law Enforcement Application Framework" bekannten Lösung.