- Anzeigen -


Effektiver vor Online-Betrug schützen


Tool erkennt riskante Router-Einstellungen: Router Checker von F-Secure schützt vor bösartigen DNS-Servern
Router-Sicherheit "auf Knopfdruck" lenkt Internetverkehr in die richtige Richtung

(08.04.15) - Die Funktionsweise des Internets ist für viele Menschen undurchschaubar – und genau diesen Umstand machen sich Angreifer immer wieder zunutze. F-Secure hat nun ein einfach zu bedienendes Tool entwickelt, das Sicherheit auf Knopfdruck bietet. Internetnutzer können sich dadurch effektiver vor Online-Betrug schützen. Router Checker überprüft die Interneteinstellungen und hilft dadurch den Nutzern zu verhindern, dass ihr Web-Traffic auf Websites geleitet wird, die Malware verbreiten oder persönliche Daten stehlen können.

Router Checker macht es einfach, veränderte Interneteinstellungen zu erkennen, wodurch Angreifer manipulieren können, was die Leute online sehen und machen. Angriffe, bei denen die Router- oder Internet-Einstellungen geändert werden, gehören zu den beliebtesten Methoden unter Hackern, weil sie ihre Aktivitäten unbemerkt auf viele Nutzer ausdehnen können. Laut F-Secure Labs wurden 2014 bei mehr als 300.000 Heim- und Büro-Routern veränderte Einstellungen entdeckt. Jeder dieser Router bedient möglicherweise mehrere Computer, Mobiltelefone und andere Geräte.

Angriffe wie diese sind schwer zu erkennen, weil sie die Menschen in sehr subtiler Weise manipulieren. "Angriffe, die auf Interneteinstellungen abzielen, bleiben oftmals unbemerkt, weil sich keine offensichtlichen Symptome zeigen. Die Nutzer erhalten plötzlich mehr Anzeigen oder sie werden zu einer gefährlichen Website gelotst, die einer legitimen täuschend ähnlich aussieht", erklärt F-Secure-Sicherheitsberater Sean Sullivan. "Das macht die Diagnose dieser Probleme wichtig. Wir haben deswegen Router Checker entwickelt, um die erforderliche Diagnose zugänglich und einfach zu gestalten und die Nutzer vor dieser Bedrohung zu schützen.

Angreifer versuchen, das Online-Verhalten der Menschen zu beeinflussen, indem sie ihre Internet-Einstellungen so ändern, dass der Verkehr auf betrügerische DNS-Server (Domain Name System) geleitet wird. DNS-Server dienen im Normalfall dazu, dass Computer und andere Geräte sich gegenseitig finden im Internet. Angreifer verdienen Geld damit, indem sie über bösartige Server Internetnutzer mit Websites verbinden, die betrügerische Werbung enthalten können, Malware verbreiten oder die Nutzer sogar dazu bringen, persönliche Informationen preiszugeben. Router Checker sorgt dafür, dass auf Computern, Smartphones und den Routern selbst die richtigen Einstellungen gewählt sind. Somit erfolgt stets eine Verbindung mit sicheren DNS-Servern, die von den Nutzern oder deren Internet-Provider gewählt wurden.

Indem diese Informationen per Mausklick zur Verfügung stehen, ist es für die Nutzer einfacher, sicherzustellen, dass ihre Geräte geschützt sind vor den Manipulationen der Hacker. "Die Menschen verlassen sich auf DNS-Server, wenn sie im Internet aktiv sind, aber die meisten wissen nichts über das DNS, das sie verwenden. Nutzer sind darauf angewiesen, den DNS-Servern trauen zu können – und genau dafür sorgt Router Checker, indem das Tool aufzeigt, wie der persönliche Datenverkehr im Netz verarbeitet wird", so Sullivan.

Die einfache Zugriffsmöglichkeit auf die nötigen Daten durch Router Checker ist ein wesentliches Funktionsmerkmal des Tools. Nutzer können damit auf einfache Weise sicherstellen, dass sie mit ihren Interneteinstellungen auf der sicheren Seite sind. Riskante Einstellungen können in der Regel durch die Aktualisierung von Software oder das Zurücksetzen eines Routers behoben werden. Bleibt dieses Problem hingegen unbemerkt, kann dies schwerwiegende Folgen haben. Sicherheitsspezialist Sean Sullivan empfiehlt deshalb die Nutzung des Tools im Rahmen einer prophylaktischen "Frühjahrskur" oder als akute Hilfe, wenn Nutzer denken, dass ein Problem dieser Art vorliegen könnte. (F-Secure: ra)

F-Secure: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Sonstige Security-Lösungen

  • Drittanbieter-Tracking bremst Internetnutzung

    Wer Tracking-Schutz nutzt, kann die Zeiten für das Laden von Internetseiten verringern - in manchen Fällen sogar um bis zu 89 Prozent. Dies ist das Ergebnis einer neuen Studie von F-Secure. Die Ergebnisse machen deutlich, in welchem Umfang Drittanbieter-Cookies heute bei Websites aktiv sind. Ohne angemessene Gegenmaßnahmen kann diese "digitale Verschmutzung" das Web-Browsing zu einer Geduldsprobe machen und Kunden werden gezwungen, dass ohne ihre Zustimmung Daten genutzt werden.

  • Gaming-Applikationen & Cybercrime-Angriffe

    Die Sicherheitslösungen zum Schutz mobiler Gaming-Apps von Arxan Technologies, der Spezialistin für Integritätsschutz von Applikationen, unterstützen ab sofort alle gängigen mobilen Plattformen wie Android, iOS, Windows Phone etc. Die Gaming-Industrie zeigt ein großes Produktivitätspotenzial - insbesondere im mobilen Bereich, zieht aber auch Hacker und Cyberkriminalität an. Mittels Arxans patentierter Sicherheitstechnologie kann der sensible Binärcode einer mobilen Gaming-Applikation jedoch vor Angriffen und unautorisierter Manipulation geschützt werden. Mehrschichtige Schutzmaßnahmen sorgen dafür, dass Reverse Engineering und Tampering wirksam abgewehrt werden.

  • Mit Elliptischer-Kurven-Kryptographie

    Industrieanlagen, medizinische Geräte oder elektronische Bauteile können mit "Embedded Security"-Lösungen der Infineon Technologies AG effizient vor Nachahmung geschützt werden. Denn Produktpiraterie und Know-how-Diebstahl verursachen laut OECD einen wirtschaftlichen Schaden von rund 638 Milliarden US-Dollar jährlich. Die neue "Optiga Trust E"-Sicherheitslösung von Infineon ist einfach in die Produkte zu integrieren und schützt geistiges Eigentum davor, angegriffen, analysiert, kopiert oder manipuliert zu werden.

  • Komplett gesichertes Smartphone

    Das Smartphone mit vorinstallierter "Cryptosmart-Mobile Suite" arbeitet mit einem leistungsstarken Octa-Core-Prozessor mit 1.7GHz, der selbst anspruchsvolle Business-Applikationen zum Laufen bringt. Als Betriebssystem steht Android 5.0 zur Verfügung. Das integrierte 4G LTE-Modul ermöglicht blitzschnellen Zugang zu mobilen Daten und die GPS-Schnittstelle liefert präzise Auskunft für Navigations- und andere Geoortungs-Apps.

  • Toolbars sind nicht bösartig an sich

    Avast Software hat mit "Avast Browser Cleanup" in den vergangenen zwei Jahren mehr als 60 Millionen verschiedene Browser-Add-Ons identifiziert und mehr als 650 Millionen Add-Ons von Browsern weltweit entfernt. Bislang als Funktion in "Avast Free Antivirus" enthalten, ist Avast Browser Cleanup jetzt kostenlos als eigenständiges Produkt verfügbar. Avast hat die Technologie zum Patent angemeldet. Browser-Add-Ons, die häufig als Toolbar auftreten, installieren sich oft unerwünscht im Browser, verändern die Sucheinstellungen des Nutzers und lassen sich nur schwer wieder deinstallieren. Avast Browser Cleanup entfernt unerwünschte Toolbars von Google Chrome, Mozilla Firefox und Internet Explorer und lässt Nutzer ihre bevorzugte Suchmaschine wieder als Startseite einrichten.