- Anzeigen -


Spezifische Deckungen für IT-Leistungen


Existenzieller Schutz: Haftpflichtversicherung für IT-Dienstleister
Ein passender Haftpflicht-Versicherungsschutz ist für jede Firma und für jeden Selbstständigen in der Branche überlebenswichtig

(22.04.15) - Kleine Ursache - große Wirkung. Für IT-Dienstleister kann das schnell Realität werden, wenn beim Kunden ein Fehler passiert. Denn: In kaum einer anderen Branche können kleine Fehler so weitreichende Folgen haben wie in der IT. Kleine Programmierfehler können ganze Produktionsanlagen lahm legen, unscheinbare Schnitzer erhebliche Kosten zur Folge haben.

Ein typischer Schadenfall macht das deutlich: Im Verlauf eines Software-Updates bei einem Kunden wurde durch den IT-Dienstleister irrtümlich eine Datenbank überschrieben. Das zuvor erstellte Backup stellte sich jedoch als unbrauchbar heraus. Die Folge: Die Daten mussten manuell wieder ins System eingegeben werden. Die Kosten für die Wiederherstellung, die dem IT-Dienstleister angelastet wurden: 85.000 Euro.

Ein passender Haftpflicht-Versicherungsschutz ist deshalb für jede Firma und für jeden Selbstständigen in der Branche überlebenswichtig. "Und passend heißt dabei: individuell für die Branche entwickelt, auf das einzelne Risiko zugeschnitten und bei Bedarf erweiterbar", betont Daniel Koch, Leiter der Abteilung Firmenversicherungen der HDI Versicherung AG.

Wichtig dabei: Komponenten, die die spezifischen Leistungsbereiche von IT-Unternehmen abdecken. Zum Beispiel sind Haftpflichtdeckungen für Softwareherstellung, -handel und -pflege, die auch unabhängig von Personen- oder Sachschäden reine Vermögensschäden einschließen, ein Muss für einen sinnvollen Versicherungsschutz. Auch Schäden durch Datenlöschung oder Beeinträchtigung der Datenordnung sollten gedeckt sein. Und sogar Schäden, die durch versehentliche Weitergabe von Viren oder Schadsoftware entstehen können, gehören ins Pflichtenheft für den IT-Versicherungsschutz. Meistens kommen dazu dann noch Deckungen für Beratungs- und Planungsleistungen wie Sicherheitsberatung oder Netzwerkplanung.

Daniel Koch erklärt: "Mit der CLIC-Police bietet HDI einen solchen Schutz. Denn das Produkt wurde speziell für die Anforderungen von kleineren und mittleren IT-Dienstleistern mit einem Jahresumsatz von bis zu 5 Millionen Euro entwickelt." Und durch Deckungserweiterungen wie zum Beispiel eine umfangreiche Eigenschadendeckung oder in Kombination mit anderen Konzepten der HDI Firmenversicherung lassen sich auch sehr spezielle Anforderungen an den Versicherungsschutz abbilden.

Im Rahmen der betrieblichen Haftpflichtversicherung über CLIC hat HDI übrigens den kompletten Schaden aus dem Fallbeispiel übernommen. (HDI Versicherung: ra)

HDI Versicherung: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Sonstige Security-Lösungen

  • Sicherheits- und Mobilitätsfunktionen

    Mobilität und Sicherheit sind mit die wichtigsten Kriterien für den heutigen Arbeitsplatz. Auf diese Entwicklung reagiert Xerox mit neuen Lösungen, die sowohl Daten als auch Geräte schützen und gleichzeitig eine bessere Kostenkontrolle ermöglichen. Die "Xerox Workplace Solutions" umfassen Druckmanagement-Funktionen und verschiedene Mobility Services und sind als Cloud- oder auch als lokale Server-Versionen erhältlich. Die neuen Offerings eignen sich ideal für Unternehmen mit einer Vielzahl von Druckern und Multifunktionsgeräten und stellen sicher, dass Druckgeräte genauso vernetzt sind wie die Mitarbeiter - ohne Abstriche bei Komfort, Sicherheit oder den Anschaffungskosten machen zu müssen.

  • Endpunktsicherheit für sämtliche Umgebungen

    Cylance kündigte die Verfügbarkeit von "CylanceHybrid" und "CylanceOn-Prem" an, zwei neue Optionen für die Bereitstellung und Verwaltung von "CylanceProtect". Das Kernprodukt von Cylance für die Endpunktsicherheit ist jetzt für sämtliche Umgebungen verfügbar: Public und Private Cloud sowie Air-Gapped Netzwerke. Nahezu zwei Drittel der Computerumgebungen in Unternehmen werden in On-premises-Rechenzentren vorgehalten, aber 90 Prozent der Organisationen werden bis zum Jahr 2020 auf hybride Strategien umsteigen. Unternehmen mit abgeschlossenen Netzwerken, solche, die private Cloud-Umgebungen nutzen und solche mit einer eingeschränkten Konnektivität haben aber ein Problem. Nämlich sich vor externen wie internen Bedrohungen zu schützen, ohne die Infrastruktur durch Verbindungen nach außen zu gefährden.

  • Datenschutz und Messenger

    Die ersten großen Unternehmen haben gehandelt und WhatsApp, Snapchat und ähnliche Dienste von den Firmenhandys ihrer Mitarbeiter verbannt. Dieser drastische Schritt ist eine direkte Reaktion auf die Datenschutz-Grundverordnung der EU (EU-DSGVO). Die Verunsicherung beim firmeninternen Umgang mit Messenger-Diensten ist groß. Das Problem: Sie sind ursprünglich für den privaten Gebrauch, nicht für den betrieblichen Einsatz gedacht. Daher erfüllen sie auch die Anforderungen an Sicherheit und Datenschutz nicht, die bei professionellen Lösungen Standard sind.

  • Dem Verbrechen auf der Spur

    Unisys stellt den "Unisys Digital Investigator" vor. Damit steht Ermittlungsbehörden jetzt ein neues, ganzheitliches Informations-Management-System zur Verfügung, mit dem sich Informationen rund um die investigative Ermittlungsarbeit lückenlos mit anderen Akteuren der Verbrechensbekämpfung teilen lassen. Der "Digital Investigator" ist eine Erweiterung der bisher als "Unisys Law Enforcement Application Framework" bekannten Lösung.

  • Vernetzte Autos: Immer mehr zum Standard

    Vernetzte Autos bieten Fahrern Funktionen wie Navigation, Remote-Pannenhilfe und mobile Internet-Hotspots, die den Komfort deutlich erhöhen. Bis zum Jahr 2020 werden laut Gartner 220 Millionen vernetzte Fahrzeuge auf den Straßen sein. Neue Technologien ermöglichen damit ein besseres Fahrerlebnis, schaffen gleichzeitig aber für Hacker auch neue Angriffsmöglichkeiten, die gefährlich für Fahrer und Insassen sein können.