- Anzeigen -


Sicherheitsstandards in der Industrieautomation


Industriesteuerungssysteme vor unerlaubtem Zugriff und Manipulation schützen
Security-Lösung für SPS-basierte Industriesteuerungen vor

(02.06.15) - Digitalisierung und zunehmende Vernetzung der Produktion erfordern deutlich höhere Sicherheitsstandards in der Industrieautomation als bisher. Denn IT-Angriffe durch Schadsoftware, fehlerhafte Firmware-Aktualisierungen oder gefälschte Bauteile können ganze Fertigungsstraßen zum Stillstand bringen und erhebliche Kosten verursachen. Infineon Technologies und das Fraunhofer-Institut für Angewandte und Integrierte Sicherheit (Aisec) haben eine Lösung entwickelt, die SPS (speicherprogrammierbare Steuerung)-basierte Industriesteuerungssysteme vor unerlaubtem Zugriff und Manipulation schützt.

"Unsere Sicherheitslösung verbessert die Verfügbarkeit und Effizienz von Produktionsanlagen", sagt Jürgen Spänkuch, Leiter des Bereichs Platform Security von Infineon Technologies. "Sie kann ohne großen Aufwand in Industriesteuerungen integriert werden und erhöht den Schutz vor IT-Angriffen und Manipulationen."

Laut einer aktuellen Studie von PwC und Strategy& soll allein die deutsche Industrie im Laufe der nächsten fünf Jahre über 80 Prozent ihrer Wertschöpfungskette digitalisieren und jährlich 40 Milliarden Euro in Industrie 4.0-Anwendungen investieren; die europäische Industrie jährlich gar 140 Milliarden Euro.

"In der digitalen Fabrik sind Systemintegrität und Datensicherheit essentiell wichtig", sagt Steffen Zimmermann, Leiter Produkt- und Know-how-Schutz beim VDMA, dem größten Industrieverband Europas. "Die Sicherheitslösung von Infineon und Fraunhofer Aisec schützt Fertigungsanlagen, geistiges Eigentum und Prozess-Know-how. Das schafft Vertrauen in Industrie 4.0-Anwendungen und erhöht die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie."

Die Sicherheitslösung besteht aus sogenannten hardware-basierten Vertrauens-ankern. Dies sind Sicherheitschips der OPTIGA™ Trust Produktfamilie von Infineon und ergänzende Software. Die Lösung lässt sich an die jeweiligen Kunden- und Anwendungsanforderungen anpassen.

Dank der Sicherheitschips erhalten nur solche Bauteile oder Maschinen Zugriff auf das System, die sich eindeutig identifizieren lassen und damit als vertrauenswürdig eingestuft werden. Gefälschte Ersatzteile oder unerlaubte Reparaturwerkzeuge können auf diese Weise erkannt und abgewiesen werden. Darüber hinaus sichert die Lösung Programmiervorgänge vor Manipulation durch Malware oder fehlerhafte Software-Aktualisierung ab – ein Aspekt, der aufgrund steigender Fernwartung und Fernreparatur von Industrieanlagen an Bedeutung gewinnt. Die Sicherheitschips verschlüsseln und sichern die Daten; sie sind Geheimcode und Datentresor in einem. Die SPS-Programmierung und damit wertvolles geistiges Eigentum und Prozess-Know-how sind vor Diebstahl gesichert. (Fraunhofer Aisec: Infineon Technologies: ra)

Infineon: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Sonstige Security-Lösungen

  • Sicherheits- und Mobilitätsfunktionen

    Mobilität und Sicherheit sind mit die wichtigsten Kriterien für den heutigen Arbeitsplatz. Auf diese Entwicklung reagiert Xerox mit neuen Lösungen, die sowohl Daten als auch Geräte schützen und gleichzeitig eine bessere Kostenkontrolle ermöglichen. Die "Xerox Workplace Solutions" umfassen Druckmanagement-Funktionen und verschiedene Mobility Services und sind als Cloud- oder auch als lokale Server-Versionen erhältlich. Die neuen Offerings eignen sich ideal für Unternehmen mit einer Vielzahl von Druckern und Multifunktionsgeräten und stellen sicher, dass Druckgeräte genauso vernetzt sind wie die Mitarbeiter - ohne Abstriche bei Komfort, Sicherheit oder den Anschaffungskosten machen zu müssen.

  • Endpunktsicherheit für sämtliche Umgebungen

    Cylance kündigte die Verfügbarkeit von "CylanceHybrid" und "CylanceOn-Prem" an, zwei neue Optionen für die Bereitstellung und Verwaltung von "CylanceProtect". Das Kernprodukt von Cylance für die Endpunktsicherheit ist jetzt für sämtliche Umgebungen verfügbar: Public und Private Cloud sowie Air-Gapped Netzwerke. Nahezu zwei Drittel der Computerumgebungen in Unternehmen werden in On-premises-Rechenzentren vorgehalten, aber 90 Prozent der Organisationen werden bis zum Jahr 2020 auf hybride Strategien umsteigen. Unternehmen mit abgeschlossenen Netzwerken, solche, die private Cloud-Umgebungen nutzen und solche mit einer eingeschränkten Konnektivität haben aber ein Problem. Nämlich sich vor externen wie internen Bedrohungen zu schützen, ohne die Infrastruktur durch Verbindungen nach außen zu gefährden.

  • Datenschutz und Messenger

    Die ersten großen Unternehmen haben gehandelt und WhatsApp, Snapchat und ähnliche Dienste von den Firmenhandys ihrer Mitarbeiter verbannt. Dieser drastische Schritt ist eine direkte Reaktion auf die Datenschutz-Grundverordnung der EU (EU-DSGVO). Die Verunsicherung beim firmeninternen Umgang mit Messenger-Diensten ist groß. Das Problem: Sie sind ursprünglich für den privaten Gebrauch, nicht für den betrieblichen Einsatz gedacht. Daher erfüllen sie auch die Anforderungen an Sicherheit und Datenschutz nicht, die bei professionellen Lösungen Standard sind.

  • Dem Verbrechen auf der Spur

    Unisys stellt den "Unisys Digital Investigator" vor. Damit steht Ermittlungsbehörden jetzt ein neues, ganzheitliches Informations-Management-System zur Verfügung, mit dem sich Informationen rund um die investigative Ermittlungsarbeit lückenlos mit anderen Akteuren der Verbrechensbekämpfung teilen lassen. Der "Digital Investigator" ist eine Erweiterung der bisher als "Unisys Law Enforcement Application Framework" bekannten Lösung.

  • Vernetzte Autos: Immer mehr zum Standard

    Vernetzte Autos bieten Fahrern Funktionen wie Navigation, Remote-Pannenhilfe und mobile Internet-Hotspots, die den Komfort deutlich erhöhen. Bis zum Jahr 2020 werden laut Gartner 220 Millionen vernetzte Fahrzeuge auf den Straßen sein. Neue Technologien ermöglichen damit ein besseres Fahrerlebnis, schaffen gleichzeitig aber für Hacker auch neue Angriffsmöglichkeiten, die gefährlich für Fahrer und Insassen sein können.