- Anzeigen -


Kontra Heartbleed mit kostenloser App


Besser aufgeklärt: Lookout präsentiert "Heartbleed Detector" für Android
Kostenlose Möglichkeit zur Risikoeinschätzung

(09.05.14) - Mit dem "Heartbleed Detector" für Googles mobiles Betriebssystem Android bietet Lookout eine kostenlose Möglichkeit zur Risikoeinschätzung. Nach dem Bekanntwerden der bisher größten Sicherheitslücke in der freien Software OpenSSL haben viele Seitenbetreiber sowie Anbieter von Webdiensten reagiert und ihre Zertifikate ausgetauscht. Da das Problem jedoch auch Smartphones und Tablets betrifft, hat Lookout die App Heartbleed Detector entwickelt, um besorgte Nutzer zu informieren. Heartbleed Detector liest die auf dem mobilen Gerät befindende OpenSSL-Version aus und bietet weiterführende Informationen über den Grad der Gefahr.

Was ist Heartbleed?
Bei Heartbleed handelt es sich um einen Softwarefehler in der Funktion "Heartbeat" bei OpenSSL. Diese ist für eine dauerhaft sichere Verbindung zuständig. Der aktuelle Fund zeigt auf, dass diese Funktion anfällig für Manipulationen war und den Diebstahl von bis zu 64 Kilobyte Daten pro Angriff erlaubte. Diese Daten können dann Adressen und Kennwörter von Seiten enthalten, darunter Online-Banking, E-Mail-Accounts oder Konten auf sozialen Netzwerken. Betroffen ist dabei OpenSSL 1.0.1 bis Version "f".

Was sollten Nutzer tun?
In erster Linie sollten Nutzer herausfinden, ob das eigene mobile Gerät von dem Bug betroffen ist. Hierfür hat Lookout den Heartbleed Detector veröffentlicht. Ist das eigene Smartphone oder Tablet betroffen, sollte auf mobiles Online-Banking und andere sensible Datenübertragungen verzichtet werden – denn das Problem kann nicht durch den Nutzer selbst, sondern nur durch den OEM beseitigt werden. Damit bösartige Anwendungen die Sicherheitslücke nicht ausnutzen, sollte eine Sicherheitslösung wie Lookout installiert werden. Weltweit schützt Lookout mit den gleichnamigen Apps mobile Geräte von mehr als 50 Millionen Menschen. Dank wichtiger Partnerschaften mit großen Mobilfunkanbietern auf der ganzen Welt, konnte Lookout in den letzten Jahren die eigene Position als Marktführer bei mobiler Sicherheitssoftware stärken. (Lookout: ra)

Lookout Mobile Security: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Sonstige Security-Lösungen

  • Sicherheits- und Mobilitätsfunktionen

    Mobilität und Sicherheit sind mit die wichtigsten Kriterien für den heutigen Arbeitsplatz. Auf diese Entwicklung reagiert Xerox mit neuen Lösungen, die sowohl Daten als auch Geräte schützen und gleichzeitig eine bessere Kostenkontrolle ermöglichen. Die "Xerox Workplace Solutions" umfassen Druckmanagement-Funktionen und verschiedene Mobility Services und sind als Cloud- oder auch als lokale Server-Versionen erhältlich. Die neuen Offerings eignen sich ideal für Unternehmen mit einer Vielzahl von Druckern und Multifunktionsgeräten und stellen sicher, dass Druckgeräte genauso vernetzt sind wie die Mitarbeiter - ohne Abstriche bei Komfort, Sicherheit oder den Anschaffungskosten machen zu müssen.

  • Endpunktsicherheit für sämtliche Umgebungen

    Cylance kündigte die Verfügbarkeit von "CylanceHybrid" und "CylanceOn-Prem" an, zwei neue Optionen für die Bereitstellung und Verwaltung von "CylanceProtect". Das Kernprodukt von Cylance für die Endpunktsicherheit ist jetzt für sämtliche Umgebungen verfügbar: Public und Private Cloud sowie Air-Gapped Netzwerke. Nahezu zwei Drittel der Computerumgebungen in Unternehmen werden in On-premises-Rechenzentren vorgehalten, aber 90 Prozent der Organisationen werden bis zum Jahr 2020 auf hybride Strategien umsteigen. Unternehmen mit abgeschlossenen Netzwerken, solche, die private Cloud-Umgebungen nutzen und solche mit einer eingeschränkten Konnektivität haben aber ein Problem. Nämlich sich vor externen wie internen Bedrohungen zu schützen, ohne die Infrastruktur durch Verbindungen nach außen zu gefährden.

  • Datenschutz und Messenger

    Die ersten großen Unternehmen haben gehandelt und WhatsApp, Snapchat und ähnliche Dienste von den Firmenhandys ihrer Mitarbeiter verbannt. Dieser drastische Schritt ist eine direkte Reaktion auf die Datenschutz-Grundverordnung der EU (EU-DSGVO). Die Verunsicherung beim firmeninternen Umgang mit Messenger-Diensten ist groß. Das Problem: Sie sind ursprünglich für den privaten Gebrauch, nicht für den betrieblichen Einsatz gedacht. Daher erfüllen sie auch die Anforderungen an Sicherheit und Datenschutz nicht, die bei professionellen Lösungen Standard sind.

  • Dem Verbrechen auf der Spur

    Unisys stellt den "Unisys Digital Investigator" vor. Damit steht Ermittlungsbehörden jetzt ein neues, ganzheitliches Informations-Management-System zur Verfügung, mit dem sich Informationen rund um die investigative Ermittlungsarbeit lückenlos mit anderen Akteuren der Verbrechensbekämpfung teilen lassen. Der "Digital Investigator" ist eine Erweiterung der bisher als "Unisys Law Enforcement Application Framework" bekannten Lösung.

  • Vernetzte Autos: Immer mehr zum Standard

    Vernetzte Autos bieten Fahrern Funktionen wie Navigation, Remote-Pannenhilfe und mobile Internet-Hotspots, die den Komfort deutlich erhöhen. Bis zum Jahr 2020 werden laut Gartner 220 Millionen vernetzte Fahrzeuge auf den Straßen sein. Neue Technologien ermöglichen damit ein besseres Fahrerlebnis, schaffen gleichzeitig aber für Hacker auch neue Angriffsmöglichkeiten, die gefährlich für Fahrer und Insassen sein können.