- Anzeigen -


Mehr Optionen für Multi-Faktor-Authentifizierung


Mobile TAN-Verfahren als zusätzliche Sicherheitsfunktion beim Fernzugriff
Optionen für PCI-konformen Fern-Support im Einzelhandel sowie bei Zahlungsvorgängen mit Karten

(01.08.14) - Netop hat ihr Remote Control-Kernprodukt in einer neuen Version auf den Markt gebracht, mit der Unternehmen das mobile TAN-Verfahren im Rahmen ihrer Fernwartungs- und Support-Aufgaben einsetzen können. Netop Remote Control 11.60 eröffnet nun erweiterte Optionen für Multi-Faktor-Authentifizierung, wobei jetzt Windows Azure unterstützt wird und zudem die bestehende Unterstützung von RADIUS (Remote Authentication Dial-In User Service) ausgebaut wurde. Dadurch kann jedes Unternehmen, das seine Fernzugriff-Lösungen um zusätzliche Sicherheitsfunktionen ergänzen will, den Zugang über das mobile TAN-Verfahren nutzen. Darüber hinaus bietet die Lösung eine um 50 Prozent beschleunigte Bildschirmübertragung, sodass sich Support-Anfragen schneller bearbeiten und der Endanwendersupport verbessern lassen. Supporttechniker können mit Netop Remote Control 11.60 zusätzliche Sicherheitsniveaus einziehen, und außerdem werden die Anforderungen des PCI-DSS-Standards weiterhin übertroffen.

Beim Ausbau der Multi-Faktor-Authentifizierung von Netop Remote Control 11.60 hat der Anbieter einen Schwerpunkt auf den Bereich telefonbasierte Zugangscodes gelegt. Die Lösung unterstützt Windows Azure und ermöglicht die Authentifizierung über SMS-Token, Soft-Token und Challenge-basierte Token. Unternehmen und alle Einrichtungen, die an der Verarbeitung von Zahlungskarten beteiligt sind, können mit Multi-Faktor-Authentifizierung Risiken senken und die technischen und betrieblichen Anforderungen von PCI-DSS zum Schutz von Karteninhaberdaten besser erfüllen.

"Aufgrund der großen Auswahl an Authentifizierungsmöglichkeiten in der neuesten Version von Netop Remote Control können Unternehmen der Einzelhandelsbranche gleichermaßen von Netops robuster Sicherheit und Funktionalität sowie preisgünstigen Multi-Faktor-Authentifizierungsmethoden profitieren" , sagt Kurt Bager, CEO von Netop. "Mit den erweiterten Optionen für Multi-Faktor-Authentifizierung ist es nun für alle PCI DSS-konformen Unternehmen einfacher geworden, effizienten Support und einen sicheren Fernzugriff anzubieten"

Der Service wird auf dem Host zu konfiguriert - die einzelnen Schritte:
>> Im ersten Schritt wird der entsprechende Windows Azure Multi-Faktor-Dienst hinzugefügt, indem die neue Registerkarte Multi-Faktor-Services unter Tools/ Programmoptionen aufgerufen wird.

>> Dann muss der Dienst zur entsprechenden Rolle aus dem Menu Guest Access Security hinzugefügt werden. Auf diese Weise können verschiedene Multi-Faktor Authentifizierungsanbieter für unterschiedliche Sicherheitsrollen verwendet werden, so dass die Sicherheitsmaßnahmen sehr granular gestaltet werden können. (Netop: ra)

Netop: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Sonstige Security-Lösungen

  • Sicherheits- und Mobilitätsfunktionen

    Mobilität und Sicherheit sind mit die wichtigsten Kriterien für den heutigen Arbeitsplatz. Auf diese Entwicklung reagiert Xerox mit neuen Lösungen, die sowohl Daten als auch Geräte schützen und gleichzeitig eine bessere Kostenkontrolle ermöglichen. Die "Xerox Workplace Solutions" umfassen Druckmanagement-Funktionen und verschiedene Mobility Services und sind als Cloud- oder auch als lokale Server-Versionen erhältlich. Die neuen Offerings eignen sich ideal für Unternehmen mit einer Vielzahl von Druckern und Multifunktionsgeräten und stellen sicher, dass Druckgeräte genauso vernetzt sind wie die Mitarbeiter - ohne Abstriche bei Komfort, Sicherheit oder den Anschaffungskosten machen zu müssen.

  • Endpunktsicherheit für sämtliche Umgebungen

    Cylance kündigte die Verfügbarkeit von "CylanceHybrid" und "CylanceOn-Prem" an, zwei neue Optionen für die Bereitstellung und Verwaltung von "CylanceProtect". Das Kernprodukt von Cylance für die Endpunktsicherheit ist jetzt für sämtliche Umgebungen verfügbar: Public und Private Cloud sowie Air-Gapped Netzwerke. Nahezu zwei Drittel der Computerumgebungen in Unternehmen werden in On-premises-Rechenzentren vorgehalten, aber 90 Prozent der Organisationen werden bis zum Jahr 2020 auf hybride Strategien umsteigen. Unternehmen mit abgeschlossenen Netzwerken, solche, die private Cloud-Umgebungen nutzen und solche mit einer eingeschränkten Konnektivität haben aber ein Problem. Nämlich sich vor externen wie internen Bedrohungen zu schützen, ohne die Infrastruktur durch Verbindungen nach außen zu gefährden.

  • Datenschutz und Messenger

    Die ersten großen Unternehmen haben gehandelt und WhatsApp, Snapchat und ähnliche Dienste von den Firmenhandys ihrer Mitarbeiter verbannt. Dieser drastische Schritt ist eine direkte Reaktion auf die Datenschutz-Grundverordnung der EU (EU-DSGVO). Die Verunsicherung beim firmeninternen Umgang mit Messenger-Diensten ist groß. Das Problem: Sie sind ursprünglich für den privaten Gebrauch, nicht für den betrieblichen Einsatz gedacht. Daher erfüllen sie auch die Anforderungen an Sicherheit und Datenschutz nicht, die bei professionellen Lösungen Standard sind.

  • Dem Verbrechen auf der Spur

    Unisys stellt den "Unisys Digital Investigator" vor. Damit steht Ermittlungsbehörden jetzt ein neues, ganzheitliches Informations-Management-System zur Verfügung, mit dem sich Informationen rund um die investigative Ermittlungsarbeit lückenlos mit anderen Akteuren der Verbrechensbekämpfung teilen lassen. Der "Digital Investigator" ist eine Erweiterung der bisher als "Unisys Law Enforcement Application Framework" bekannten Lösung.

  • Vernetzte Autos: Immer mehr zum Standard

    Vernetzte Autos bieten Fahrern Funktionen wie Navigation, Remote-Pannenhilfe und mobile Internet-Hotspots, die den Komfort deutlich erhöhen. Bis zum Jahr 2020 werden laut Gartner 220 Millionen vernetzte Fahrzeuge auf den Straßen sein. Neue Technologien ermöglichen damit ein besseres Fahrerlebnis, schaffen gleichzeitig aber für Hacker auch neue Angriffsmöglichkeiten, die gefährlich für Fahrer und Insassen sein können.