- Anzeigen -


Fachkräftemangel in der IT-Security


Weiterbildung von IT-Sicherheitsexperten: "Sans Cyber Academy" macht Absolventen innerhalb von acht Wochen zu Cyber-Sicherheits- Experten
Die Nachfrage nach Fachkräften im Bereich der Cyber-Sicherheit steigt stetig und es kommen nicht genügend Absolventen nach, um diese Lücke kurzfristig zu schließen

(19.05.15) - Das Sans Institut, Schulungs- und Zertifizierungsorganisation rund um das Thema Informationssicherheit, startet die "Cyber Academy" zur Weiterbildung von IT-Sicherheitsexperten. In dem weltweit ersten Intensiv-Cyber-Boot-Camp werden die ausgewählten Teilnehmer in einem achtwöchigen Spezialtrainingsprogramm zu qualifizierten Cyber-Sicherheits-Experten ausgebildet. Die erste Sans Cyber Academy findet am 1. September 2015 im St. David’s Hotel Cardiff in Wales statt.

Industrien und Staaten suchen nach Wegen, den durch die Digitalisierung entstehenden Fachkräftemangel in einigen Schlüsselbranchen zu bekämpfen. Ein Weg dies zu erreichen, ist die Weiterbildung von Interessierten, die bereits über eine entsprechende Vorbildung verfügen. Innerhalb kürzester Zeit werden die angehenden Experten in der Cyber Academy mit fachlichen Qualifikationen ausgestattet, um den aktuellen Cyber-Bedrohungen in der Praxis gegenübertreten zu können. Das Cyber-Boot-Camp ist somit eine unmittelbare Reaktion des Sans Instituts, um dem in der IT-Sicherheit herrschenden Mangel an qualifizierten Spezialisten entgegenzuwirken.

"Die Nachfrage nach Fachkräften im Bereich der Cyber-Sicherheit steigt stetig und es kommen nicht genügend Absolventen nach, um diese Lücke kurzfristig zu schließen. Wir müssen daher schnellstmöglich neue Fachkräfte schaffen, anstatt den ohnehin schon begrenzten Pool weiter leer zu schöpfen", erklärt Manuel Schönthaler, Direktor Deutschland beim Sans Institut. "Es gibt bereits viele hervorragende, langfristige Initiativen, um einen zukünftigen Talentpool an Cyber-Sicherheits-Fachkräften aufzubauen. Aber bis jetzt gab es noch keine Möglichkeit, die Qualifikationslücke innerhalb von wenigen Wochen - anstelle von Jahren - zu schließen."

Die Reduzierung der normalerweise 24-monatigen Ausbildungszeit auf ein achtwöchiges Intensivtraining garantiert die Ausbildung qualifizierter Security-Experten innerhalb kürzester Zeit. Nach Absolvierung der Sans Cyber Academy sind die jungen Cyber-Sicherheits-Experten mit den benötigten praxisnahen Qualifikationen ausgestattet, die sie zum Direkteinstieg in das Feld der Cyber-Sicherheit sowie zur Übernahme von Aufgaben und Entscheidungen in ihrer Position befähigen.

Im Cyber-Boot-Camp des Sans Instituts bekommen die Teilnehmer das Know-how vermittelt, wie Cyber-Kriminelle arbeiten und wie sie aktiv auf deren Angriffe reagieren können, sollte es zu Sicherheitsvorfällen kommen. Beim korrekten bzw. lückenhaften Aufbau eines voll funktionsfähigen Unternehmensnetzwerks lernen sie außerdem, wie Hacker denken, agieren und sich Zugriff auf sensible Daten verschaffen. Praktische Übungen wie Angriffe auf Drohnen, um auch Fehler in nichtalltäglichen Systemen zu finden und sich mit einer speziell geschrieben Malware zu beschäftigen, stehen ebenfalls auf dem Programm.

Die Experten der Sans Academy arbeiten eng mit Unternehmen und Universitäten zusammen, um die Kandidaten mit dem größten Potenzial zu identifizieren. Unternehmen, die neue Cyber-Fachkräfte in ihre Teams einbringen wollen, sind hingegen eingeladen, eigene Teilnehmer mit hohem Potential zu sponsern. Bei der Vergabe der Stipendien werden Bewerber von in der IT-Sicherheit bislang unterrepräsentierten Gruppen bevorzugt. (Sans Institut: ra)

Sans-Institut: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Sonstige Security-Lösungen

  • Sicherheits- und Mobilitätsfunktionen

    Mobilität und Sicherheit sind mit die wichtigsten Kriterien für den heutigen Arbeitsplatz. Auf diese Entwicklung reagiert Xerox mit neuen Lösungen, die sowohl Daten als auch Geräte schützen und gleichzeitig eine bessere Kostenkontrolle ermöglichen. Die "Xerox Workplace Solutions" umfassen Druckmanagement-Funktionen und verschiedene Mobility Services und sind als Cloud- oder auch als lokale Server-Versionen erhältlich. Die neuen Offerings eignen sich ideal für Unternehmen mit einer Vielzahl von Druckern und Multifunktionsgeräten und stellen sicher, dass Druckgeräte genauso vernetzt sind wie die Mitarbeiter - ohne Abstriche bei Komfort, Sicherheit oder den Anschaffungskosten machen zu müssen.

  • Endpunktsicherheit für sämtliche Umgebungen

    Cylance kündigte die Verfügbarkeit von "CylanceHybrid" und "CylanceOn-Prem" an, zwei neue Optionen für die Bereitstellung und Verwaltung von "CylanceProtect". Das Kernprodukt von Cylance für die Endpunktsicherheit ist jetzt für sämtliche Umgebungen verfügbar: Public und Private Cloud sowie Air-Gapped Netzwerke. Nahezu zwei Drittel der Computerumgebungen in Unternehmen werden in On-premises-Rechenzentren vorgehalten, aber 90 Prozent der Organisationen werden bis zum Jahr 2020 auf hybride Strategien umsteigen. Unternehmen mit abgeschlossenen Netzwerken, solche, die private Cloud-Umgebungen nutzen und solche mit einer eingeschränkten Konnektivität haben aber ein Problem. Nämlich sich vor externen wie internen Bedrohungen zu schützen, ohne die Infrastruktur durch Verbindungen nach außen zu gefährden.

  • Datenschutz und Messenger

    Die ersten großen Unternehmen haben gehandelt und WhatsApp, Snapchat und ähnliche Dienste von den Firmenhandys ihrer Mitarbeiter verbannt. Dieser drastische Schritt ist eine direkte Reaktion auf die Datenschutz-Grundverordnung der EU (EU-DSGVO). Die Verunsicherung beim firmeninternen Umgang mit Messenger-Diensten ist groß. Das Problem: Sie sind ursprünglich für den privaten Gebrauch, nicht für den betrieblichen Einsatz gedacht. Daher erfüllen sie auch die Anforderungen an Sicherheit und Datenschutz nicht, die bei professionellen Lösungen Standard sind.

  • Dem Verbrechen auf der Spur

    Unisys stellt den "Unisys Digital Investigator" vor. Damit steht Ermittlungsbehörden jetzt ein neues, ganzheitliches Informations-Management-System zur Verfügung, mit dem sich Informationen rund um die investigative Ermittlungsarbeit lückenlos mit anderen Akteuren der Verbrechensbekämpfung teilen lassen. Der "Digital Investigator" ist eine Erweiterung der bisher als "Unisys Law Enforcement Application Framework" bekannten Lösung.

  • Vernetzte Autos: Immer mehr zum Standard

    Vernetzte Autos bieten Fahrern Funktionen wie Navigation, Remote-Pannenhilfe und mobile Internet-Hotspots, die den Komfort deutlich erhöhen. Bis zum Jahr 2020 werden laut Gartner 220 Millionen vernetzte Fahrzeuge auf den Straßen sein. Neue Technologien ermöglichen damit ein besseres Fahrerlebnis, schaffen gleichzeitig aber für Hacker auch neue Angriffsmöglichkeiten, die gefährlich für Fahrer und Insassen sein können.