- Anzeigen -


Sicherheitslücken werden abgeschirmt


"Deep Security for Web Apps": Webanwendungen und Online-Shops vor Bedrohungen wie "Heartbleed" geschützt
Bedrohungen und Sicherheitslücken erkennen – inklusive unbegrenzter SSL-Zertifikate

(25.07.14) - Von Online-Shops bis zu Content-Management-Systemen: Immer mehr Unternehmen nutzen Webanwendungen, um ihren Kunden, Partnern und Mitarbeitern Dienstleistungen zur Verfügung zu stellen. Verbunden ist dies mit immer größeren Risiken. Denn der Zugriff auf diese Webanwendungen – in Rechenzentren oder in der Cloud – erfolgt über unterschiedlichste Geräte, bis hin zu Smartphones und Tablet-PCs. Zumal die Bedrohungen für Unternehmen immer raffinierter, vielfältiger und schwerer zu erkennen sind und der Kampf gegen sie zeitaufwendig und kostspielig ist. Und weil Tests auf Anwendungsebene, wenn überhaupt, nur selten durchgeführt werden, entstehen auch immer mehr Sicherheitslücken in den Webanwendungen.

Das ab sofort verfügbare "Deep Security for Web Apps" wurde speziell für diese Anforderungen entwickelt: Es bietet in einer integrierten Lösung umfassende Sicherheitsoptionen, die Bedrohungen sowie Sicherheitslücken erkennen und dadurch Webanwendungen schützen. Wie das konkret aussehen kann, lässt sich am Beispiel der als "Heartbleed" bezeichneten Sicherheitslücke in OpenSSL aufzeigen.

Die Verwaltung aller Erkennungs- und Schutzfunktionen erfolgt bei "Deep Security for Web Apps" über eine zentrale Cloud-basierte Konsole mit rollengestützter Administration, was für eine einfache Verwaltung sorgt.

Die Funktionen im Überblick:

>> Überprüfung von Anwendungen auf Sicherheitslücken: Sicherheitslücken in Webanwendungen werden erkannt – ohne störende Fehlalarme.

>> Tests der Anwendungslogik durch Experten: Mithilfe von Trend Micro-Sicherheitsexperten werden Lücken in der Anwendungslogik aufgedeckt, Unternehmen erhalten einen umfassenden Nachweis ausgenutzter Sicherheitslücken.

>> Plattform-Scanning: Wichtige Sicherheitslücken auf Plattformebene werden erkannt – Suchläufe finden auch im Betriebssystem, auf Web- und Anwendungsservern statt.

>> Automatischer Schutz: Sicherheitslücken werden abgeschirmt, bevor sie ausgenutzt werden können – dies vermeidet Notfall-Patching, Probleme bei Anwendungsupdates und kostenintensive Systemausfälle.

>> Einsatz unbegrenzter SSL-Zertifikate: Wirksamer Schutz aller Webanwendungen – mit immensen Einsparungen im Vergleich zu herkömmlichen SSL-Anbietern. Dazu gehören auch die im Browser durch einen grünen Balken gekennzeichneten Extended-Validation-Zertifikate zum Schutz von Transaktionen, die für mehr Vertrauen unter den Anwendern sorgen. Ein integrierter "SSL Health Check" spürt potenzielle Sicherheitslücken in Konfigurationen und Risiken durch abgelaufene Zertifikate auf. Die SSL-Zertifikate werden direkt – ohne den Umweg über lokale Registrierungsbehörden, wie sonst üblich – bereitgestellt.

>> Compliance: Anwendungen werden kontinuierlich durchsucht, was die Einhaltung von Richtlinien wie PCI, DSS oder HIPAA erleichtert.

Wie Unternehmen im Ernstfall mit "Deep Security for Web Apps" agieren können, lässt sich am Beispiel der als "Heartbleed" bezeichneten Sicherheitslücke in OpenSSL aufzeigen: Die Lösung analysiert Systeme auf bekannte Sicherheitslücken und erkennt die davon betroffenen Anwendungen. Offene Sicherheitslücken können durch virtuelle Patches sofort geschlossen werden, um die Zeit bis zum tatsächlichen Einspielen eines Fixes abzudecken; das auch "Virtual Shielding" genannte Verfahren, das Bestandteil von "Deep Security" ist, ist zwar kein Ersatz für die "echten" Patches – es verschafft den IT-Verantwortlichen aber mehr Zeit für das koordinierte Einspielen der Updates. Und für den Fall, dass die SSL-Schlüssel gestohlen wurden, bietet "Deep Security for Web Apps" eine Besonderheit und offeriert unbegrenzt SSL-Zertifikate. Dadurch können IT-Abteilungen innerhalb von Minuten neue Schlüssel initiieren, ohne dass weitere Kosten anfallen.

Spionage- und Bedrohungsabwehr: "Deep Security"

Die Sicherheitsplattform "Deep Security" schützt Betriebssysteme, Anwendungen und Daten auf physischen, virtuellen und Cloud-basierten Servern. Mit dieser Lösung hat Trend Micro als erster IT-Sicherheitsanbieter agentenlosen Malware-Schutz auf den Markt gebracht. Zu den Schutzkomponenten von "Deep Security" gehören neben virtuellem Patchen beispielsweise auch eine Firewall, Intrusion- Prevention- und Intrusion-Detection-Systeme (IPS/IDS) sowie Integritätsüberwachung. Zu den Neuerungen in der aktuellen Version 9 gehört die Integration in "VMware vCloud Director" und "Amazon Web Services", die dafür sorgt, dass Daten in diesen öffentlichen Cloud-Infrastrukturen genauso sicher sind wie jene in herkömmlichen Rechenzentren. (Trend Micro: ra)

Trend Micro: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Sonstige Security-Lösungen

  • Interaktive Application-Security-Testing-Lösung

    Synopsys präsentierte die neueste Version der interaktiven Application-Security-Testing-Lösung "Seeker". Nahtlos in CI/CD-Pipelines integrierbar, überwacht diese alle relevanten Testzyklen von Webanwendungen bereits in der Entwicklungs- und Testphase. Als einzige Anwendungssicherheitslösung erkennt sowie prüft Seeker automatisiert den Anfälligkeitsgrad von Schwachstellen und gibt den verantwortlichen Entwicklern in Echtzeit präzise und sofort umsetzbare Handlungsempfehlungen.

  • Ohne Aufzeichnungen keine DSFA

    "Endpoint Protector" hat in die neue Version der gleichnamigen Lösung für Data Loss Prevention eine Möglichkeit integriert, die unerwünschte Datentransfers prozesssicher blockiert und dabei keinerlei Aufzeichnung der Vorgänge vornimmt. Mit dieser Abschaltfunktion für Aufzeichnungen gewährleistet Endpoint Protector den Schutz vor Datenabfluss, ohne dass die Unternehmen eine Datenschutz-Folgenabschätzung (DSFA) erstellen müssen.

  • Sicherheits- und Mobilitätsfunktionen

    Mobilität und Sicherheit sind mit die wichtigsten Kriterien für den heutigen Arbeitsplatz. Auf diese Entwicklung reagiert Xerox mit neuen Lösungen, die sowohl Daten als auch Geräte schützen und gleichzeitig eine bessere Kostenkontrolle ermöglichen. Die "Xerox Workplace Solutions" umfassen Druckmanagement-Funktionen und verschiedene Mobility Services und sind als Cloud- oder auch als lokale Server-Versionen erhältlich. Die neuen Offerings eignen sich ideal für Unternehmen mit einer Vielzahl von Druckern und Multifunktionsgeräten und stellen sicher, dass Druckgeräte genauso vernetzt sind wie die Mitarbeiter - ohne Abstriche bei Komfort, Sicherheit oder den Anschaffungskosten machen zu müssen.

  • Endpunktsicherheit für sämtliche Umgebungen

    Cylance kündigte die Verfügbarkeit von "CylanceHybrid" und "CylanceOn-Prem" an, zwei neue Optionen für die Bereitstellung und Verwaltung von "CylanceProtect". Das Kernprodukt von Cylance für die Endpunktsicherheit ist jetzt für sämtliche Umgebungen verfügbar: Public und Private Cloud sowie Air-Gapped Netzwerke. Nahezu zwei Drittel der Computerumgebungen in Unternehmen werden in On-premises-Rechenzentren vorgehalten, aber 90 Prozent der Organisationen werden bis zum Jahr 2020 auf hybride Strategien umsteigen. Unternehmen mit abgeschlossenen Netzwerken, solche, die private Cloud-Umgebungen nutzen und solche mit einer eingeschränkten Konnektivität haben aber ein Problem. Nämlich sich vor externen wie internen Bedrohungen zu schützen, ohne die Infrastruktur durch Verbindungen nach außen zu gefährden.

  • Datenschutz und Messenger

    Die ersten großen Unternehmen haben gehandelt und WhatsApp, Snapchat und ähnliche Dienste von den Firmenhandys ihrer Mitarbeiter verbannt. Dieser drastische Schritt ist eine direkte Reaktion auf die Datenschutz-Grundverordnung der EU (EU-DSGVO). Die Verunsicherung beim firmeninternen Umgang mit Messenger-Diensten ist groß. Das Problem: Sie sind ursprünglich für den privaten Gebrauch, nicht für den betrieblichen Einsatz gedacht. Daher erfüllen sie auch die Anforderungen an Sicherheit und Datenschutz nicht, die bei professionellen Lösungen Standard sind.