- Anzeigen -


Ordner- und Datei-"Leichen" sind lästig


Komplettlösung für sicheres und bequemes Großreinemachen des Computers
Je älter ein PC, umso mehr Programme kommen hinzu, die nach Software-Installationen in eine versteckte Autostartliste des Betriebssystems geschrieben werden. Dies beansprucht Arbeitsspeicher und Prozessorleistung

(02.05.14) - Mit Hilfe der Komplettlösung "Avira System Speedup" lassen sich lästige digitale Altlasten beseitigen, Datei-Dubletten oder nie benutzte Programme aufräumen und dem System wieder mehr Schwung zu verleihen.

Step 1 – Ausmisten und Aktualisieren installierter Software
Viele Anwendungen arbeiten mit integrierten Hintergrunddiensten, die ab Systemstart automatisch Rechenleistung in Anspruch nehmen – egal ob das Programm explizit aufgerufen wird oder nicht. Es empfiehlt sich daher, selten genutzte Anwendungen, die ebenso selten mit Updates versorgt werden, zu entfernen. Denn diese sind, ungepatcht, Schwachstellen des Programms und somit angreifbar:

>> Programme und Spiele deinstallieren, die ausgedient haben – eine Übersicht findet sich unter Systemsteuerung / "Programme und Funktionen"
>> Jedes benötigte Programm stets aktuell halten, v.a. für Sicherheitslücken anfällige Anwendungen wie Browser, Adobe Flash/Reader, Java und das Betriebssystem.

Step 2 – Private Dateien aufräumen
Ordner- und Datei-"Leichen" sind lästig. Ebenso verhält es sich mit Daten, die mehrfach verstreut auf dem Computer liegen – sie erschweren die Übersicht und belegen unnötig Speicherplatz. Für das Reinemachen gibt es zum Beispiel die Komplettlösung "Avira System Speedup", deren integrierte Tools viele Aufgaben sicher aus einer Hand erledigen:

>> Identifizieren von Ordner- und Datei-"Leichen":
## Doppelt/mehrfach vorliegende Dateien spürt der ‘Duplicate Finder‘ auf
## Speicherplatz-fressende Dateien findet der ‘Disk Analyzer‘
## Beim Zusammenführen vieler Dateien eines Projekts hilft z.B. der Komprimierer 7-Zip.

Step 3 – Temporäres und Überflüssiges bereinigen
Beim Surfen im Internet werden im Browser temporäre Daten gespeichert, um aufgerufene Internetseiten beim nächsten Besuch schneller laden zu können. Die anfallende Datenmenge kann jedoch sehr schnell sehr groß werden. Zudem empfiehlt es sich, Zwischenspeicher gelegentlich zu leeren – ebenso wie überflüssige Dateien, die nach (De)Installationen anfallen:

>> Sollen mehrere Browser gleichzeitig von gespeicherten temporären Dateien befreit werden, empfiehlt sich der "Avira Privacy Cleaner"
>> Bereinigen der Windows-Registrierungsdatenbank mit Hilfe des Avira ‘Registry Cleaners‘ für schnelleres Auslesen der Datenbank und Systembeschleunigung
>> Beseitigen alter Installations- und Programmdateien via "Junk File Cleaner"

Step 4 – Systemleistung verbessern
Je älter ein PC, umso mehr Programme kommen hinzu, die nach Software-Installationen in eine versteckte Autostartliste des Betriebssystems geschrieben werden. Dies beansprucht Arbeitsspeicher und Prozessorleistung. Doch auch hierfür gibt es Abhilfe:

>> Automatische Überprüfung beim Hochfahren startender Programme über den Windows-Befehl Start à Ausführen / "msconfig" / Reiter "Systemstart".
Zu beachten: Auch wichtige Software-Updates werden hierüber gestartet – ein Fehlen kann also fatale Auswirkungen haben. Avira ‘Startup Manager‘ hilft sicher beim Bereinigen und Optimieren der Boot-Zeiten.
>> Eingerichtete Hintergrunddienste lassen sich ebenfalls über den Windows-Befehl Start à Ausführen / "services.msc" verwalten
>> Regelmäßige Defragmentierung der Festplatte entweder über das gleichnamige Tool in Windows oder über den Avira ‘Smart Defragmenter‘
(Avira: ra)

Avira: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: System-, Netzwerk-. DB-, Software-Mgmt.

  • Abgekündigte Software? Weg damit!

    Die DeskCenter Solutions AG präsentierte auf der it-sa ihre Lösungen für ein ganzheitliches und sicheres IT Lifecycle Management. Dazu integriert die DeskCenter Management Suite neben Inventarisierung und Lizenzmanagement ein umfassendes Software- und Patch-Management. Die Suite weist aktiv auf potenzielle Sicherheitslücken hin und unterstützt bei der Behebung von Software-Schwachstellen. Zu den rund 1000 Kunden, die ihr IT Lifecycle Management mit DeskCenter sicher und effizient betreiben, gehören auch Agaplesion, FTE automotive, IMO Holding und das Landratsamt Augsburg.

  • Lösung für das IT-Management

    Die Materna GmbH hat eine neue Version des "Materna System Management Centers" ("MSMC") herausgebracht, eine Lösung für das IT-Management. Das MSMC unterstützt die IT dabei, wichtige IT-Systeme zu implementieren, zu überwachen und zu warten. Mit den neuen Funktionen haben IT-Administratoren einen noch besseren Überblick über ihre Netzwerke und IT-Infrastruktur. Detaillierte Dash Boards, ein vorausberechnendes Monitoring und weitere automatisierte Prozesse verhelfen Administratoren zu genauerer Planung und schnellerem Eingreifen im Falle eines Alarms.

  • Einblick in die heterogene Serverinfrastruktur

    SolarWinds bietet seit das kostenlose Tool "SolarWinds Server Health Monitor" an. Es ergänzt die über 30 Gratis-Tools der umfassenden SolarWinds-Produktreihe für die IT-Verwaltung. Mit SolarWinds Server Health Monitor erhalten IT-Profis einen detaillierten Einblick in ihre heterogene Serverinfrastruktur."Die Überwachung der IT-Infrastruktur, die für die Integrität und Leistung geschäftskritischer Anwendungen sorgt, ist für die Business Continuity unverzichtbar", sagt Nikki Jennings, Group Vice President Product Strategy bei SolarWinds. "Die Leistung der Serverinfrastruktur ist einer der wichtigsten Bestandteile der Gesamtleistung der IT-Infrastruktur. Alle IT-Profis sollten diese wesentliche Kennzahl direkt einsehen können. Deshalb bietet SolarWinds jetzt ein kostenloses Tool für Einblicke in die Integrität und Verfügbarkeit von heterogenen Server-Hardwareumgebungen. So lassen sich die Ursachen von Leistungsproblemen schneller identifizieren."

  • Drahtlosnetzwerke kartieren

    SolarWinds (NYSE: SWI), Anbieterin leistungsstarker und erschwinglicher IT-Leistungsmanagement-Software, hat wesentliche Verbesserungen bei ihrer Vorzeigeanwendung Network Performance Monitor (NPM) zur Optimierung von Mobilität und Netzwerkverfügbarkeit für Unternehmen angekündigt. Mit den neuen Karten der Drahtlosabdeckung können IT-Profis automatische Echtzeitkarten der Drahtlossignalstärke verwalten, um die WLAN-Abdeckung in der gesamten Umgebung zu verbessern und die Fehlerbehebung zu beschleunigen. Die neuen Kapazitätsprognosen ermöglichen IT-Profis außerdem die automatische Kontrolle über wichtige Netzwerkressourcen, um den zukünftigen Bedarf zu prognostizieren und Ausfälle zu verhindern.

  • Problematische IP-Adressen identifizieren

    SolarWinds kündigte eine Integration von SolarWinds "IP Address Manager" (IPAM) und SolarWinds "User Device Tracker" (UDT) in einer einzigen Lösung an. Diese ermöglicht nun eine umfassende Auflösung von IP-Konflikten in zwei Stufen. Die stetig wachsende Anzahl von verbundenen Netzwerkgeräten verursacht immer mehr IP-Konflikte. Dies führt zunehmend zu Ausfallzeiten und beeinträchtigt die Netzwerkleistung. Das neue SolarWinds "IP Control Bundle" kombiniert daher Funktionen zur IP-Überwachung mit Funktionen zur Geräteerkennung und Fehlerbehebung.