- Anzeigen -


Provisioning-Aktivitäten rollenbasiert abbilden


Lösung vereinfacht die IT-Administration mit dem "Microsoft System Center"
Medienbrüche reduzieren und IT-Aufgaben automatisieren

(12.08.14) - Mit einer neuen Lösung von Materna für das "Microsoft System Center" vereinfachen und automatisieren Unternehmen ihre aufwändigen und komplexen Aufgaben rund um die IT-Administration. Das Angebot besteht aus einem Self-Service-Portal, mehreren vorkonfigurierten Modulen für den operativen Einsatz sowie individuellen Beratungsleistungen.

Die Bereitstellung von IT-Arbeitsumgebungen ist für die IT-Administration ein kleinteiliger, aufwändiger und medienbruchbehafteter Prozess. Im täglichen Betrieb sind beispielsweise die zahlreichen Abhängigkeiten der eingesetzten IT-Systeme zu berücksichtigen. Die neue Lösung von Materna unterstützt genau an diesem Punkt und vereinfacht so die IT-Administration mit dem Microsoft System Center. Je nach Fachabteilung benötigt ein Mitarbeiter verschiedene Ressourcen, wie zum Beispiel ein Benutzer- und E-Mail-Konto, Zugriffsrechte für Anwendungen und Verzeichnisse, spezielle Software sowie einen Drucker. Entsprechend komplex und langwierig können diese Aufgaben ausfallen.

Als Ergänzung für das Microsoft System Center entwickelte Materna ein Self-Service-Portal, das alle Provisionierungsaktivitäten aus einer Web-basierten Ansicht heraus rollenbasiert abbildet. Es sind bereits Module verfügbar für das Rollen-Management sowie für die Provisionierung von Benutzer-Ressourcen (z. B. Active Directory-Benutzerkonten, benutzerspezifische Freigaben und Exchange-Postfächer), Gruppen-Ressourcen (z. B. Active Directory-Gruppen, gruppenspezifische Freigaben und SharePoint-Seiten) und Computer-Ressourcen (z. B. Software und Drucker). Weitere Module werden folgen. Die vorkonfigurierten Module sind sofort einsetzbar, lassen sich aber auch individuell an die Anforderungen von IT-Abteilungen anpassen. Durch die Automatisierung der Prozess-Schritte vereinfachen sich viele tägliche Arbeiten und es steigt die Prozessqualität.

Darüber hinaus adressiert die Lösung häufig vorkommende Medienbrüche und Wartezeiten bei den Prozessen rund um die Service-Bereitstellung. Das Ziel ist, durchgängige Abläufe mit möglichst geringen Wartezeiten zu realisieren, die Verfügbarkeit von Experten besser zu koordinieren und die Menge der Rückfragen zu verringern. Medienbrüche entstehen beispielsweise bei der Nutzung von Laufzetteln, dem Einsatz verschiedener Software sowie der Nutzung von Handbüchern. Rückfragen bei den Auftraggebern wiederum basieren auf unvollständigen Angaben und nicht bekannten Zuständigkeiten bei der Bereitstellung von Ressourcen.

Ergänzend können Anwender, die nur über wenig IT-Fachwissen verfügen, über das Self-Service-Portal einfache IT-Dienste in Anspruch nehmen und so die IT-Abteilung entlasten. Mitarbeiter erhalten in einem Unternehmen eine oder mehrere Rollen zugewiesen. Zu jeder Rolle gehören die ihr zugewiesenen Ressourcen. Über das Self-Service-Portal kann ein Mitarbeiter die entsprechend seiner vordefinierten Rollen gewünschten IT-Services bestellen und sich diese automatisiert bereitstellen lassen. Die Lösung ist so flexibel konzipiert, dass beliebig viele Rollen hinzufügbar oder austauschbar sind.

Die Komponenten des Microsoft System Centers
Mit dem IT-Management-Produkt System Center hat Microsoft eine Reihe von Einzelprodukten zusammengefasst, die IT-Administratoren bei ihrer täglichen Arbeit unterstützen. Die Komponenten sind zwar einzeln einsetzbar, jedoch spielt das Anwendungspaket seine ganze Stärke erst aus, wenn die Module kombiniert zum Einsatz kommen. Genau hier setzt die Lösung von Materna an. Die IT-Abteilung ist dann in der Lage, die von ihr erbrachten IT-Dienste über den ganzen Lebenszyklus hinweg zu verwalten.

>> Configuration Manager zur Verwaltung mobiler Endgeräte und physischer sowie virtueller Desktops
>> Operations Manager für das Monitoring
>> Service Manager als Helpdesk im Asset-, Change-, Incident-und Problem-Management
>> Orchestrator zur IT- und Prozessautomatisierung
>> Virtual Machine Manager zur Verwaltung heterogener virtueller Umgebungen
>> Data Protection Manager für Datensicherung und Datenwiederherstellung
>> App Controller zur Verwaltung der Anwendungen in Public und Private Clouds
(Materna: ra)

Materna: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: System-, Netzwerk-. DB-, Software-Mgmt.

  • Lösung für das IT-Management

    Die Materna GmbH hat eine neue Version des "Materna System Management Centers" ("MSMC") herausgebracht, eine Lösung für das IT-Management. Das MSMC unterstützt die IT dabei, wichtige IT-Systeme zu implementieren, zu überwachen und zu warten. Mit den neuen Funktionen haben IT-Administratoren einen noch besseren Überblick über ihre Netzwerke und IT-Infrastruktur. Detaillierte Dash Boards, ein vorausberechnendes Monitoring und weitere automatisierte Prozesse verhelfen Administratoren zu genauerer Planung und schnellerem Eingreifen im Falle eines Alarms.

  • Einblick in die heterogene Serverinfrastruktur

    SolarWinds bietet seit das kostenlose Tool "SolarWinds Server Health Monitor" an. Es ergänzt die über 30 Gratis-Tools der umfassenden SolarWinds-Produktreihe für die IT-Verwaltung. Mit SolarWinds Server Health Monitor erhalten IT-Profis einen detaillierten Einblick in ihre heterogene Serverinfrastruktur."Die Überwachung der IT-Infrastruktur, die für die Integrität und Leistung geschäftskritischer Anwendungen sorgt, ist für die Business Continuity unverzichtbar", sagt Nikki Jennings, Group Vice President Product Strategy bei SolarWinds. "Die Leistung der Serverinfrastruktur ist einer der wichtigsten Bestandteile der Gesamtleistung der IT-Infrastruktur. Alle IT-Profis sollten diese wesentliche Kennzahl direkt einsehen können. Deshalb bietet SolarWinds jetzt ein kostenloses Tool für Einblicke in die Integrität und Verfügbarkeit von heterogenen Server-Hardwareumgebungen. So lassen sich die Ursachen von Leistungsproblemen schneller identifizieren."

  • Drahtlosnetzwerke kartieren

    SolarWinds (NYSE: SWI), Anbieterin leistungsstarker und erschwinglicher IT-Leistungsmanagement-Software, hat wesentliche Verbesserungen bei ihrer Vorzeigeanwendung Network Performance Monitor (NPM) zur Optimierung von Mobilität und Netzwerkverfügbarkeit für Unternehmen angekündigt. Mit den neuen Karten der Drahtlosabdeckung können IT-Profis automatische Echtzeitkarten der Drahtlossignalstärke verwalten, um die WLAN-Abdeckung in der gesamten Umgebung zu verbessern und die Fehlerbehebung zu beschleunigen. Die neuen Kapazitätsprognosen ermöglichen IT-Profis außerdem die automatische Kontrolle über wichtige Netzwerkressourcen, um den zukünftigen Bedarf zu prognostizieren und Ausfälle zu verhindern.

  • Problematische IP-Adressen identifizieren

    SolarWinds kündigte eine Integration von SolarWinds "IP Address Manager" (IPAM) und SolarWinds "User Device Tracker" (UDT) in einer einzigen Lösung an. Diese ermöglicht nun eine umfassende Auflösung von IP-Konflikten in zwei Stufen. Die stetig wachsende Anzahl von verbundenen Netzwerkgeräten verursacht immer mehr IP-Konflikte. Dies führt zunehmend zu Ausfallzeiten und beeinträchtigt die Netzwerkleistung. Das neue SolarWinds "IP Control Bundle" kombiniert daher Funktionen zur IP-Überwachung mit Funktionen zur Geräteerkennung und Fehlerbehebung.

  • E-Mail-Security & E-Mail-Archivierung

    "MAXfocus" (vormals "GFI MAX") von LogicNow hat die Services "MAX MailProtection" und "MAX MailArchive" in ihre "MAX RemoteManagement"-Plattform integriert. Durch diese Integration entsteht eine umfassende Remote Management-Plattform, die es Managed Services Providern (MSPs) ermöglichen soll, ihren Kunden einen Rundum-Support für deren IT-Infrastruktur anzubieten. Dabei können alle Dienstleistungen, darunter auch E-Mail-Sicherheit und -Archivierung, über ein einziges Dashboard gesteuert werden.