- Anzeigen -


Für VMware-vSphere-Umgebungen entwickelt


"NexentaConnect for VMware Virtual SAN" ermöglicht die Schaffung einer hyperkonvergenten Speicherlösung für Virtual-SAN-Implementierungen
Software-Defined-Storage-Lösung für VMware Virtual SAN jetzt erhältlich

(09.12.14) – Nexenta kündigte die Verfügbarkeit des "NexentaConnect for VMware Virtual SAN" an. Das Produkt vereinfacht und optimiert die Bereitstellung und die Verwaltung von Dateidiensten auf "VMware Virtual SAN" und macht damit hyperkonvergente Lösungen ohne externe Speicher-Arrays möglich.

VMware Virtual SAN, das für VMware-vSphere-Umgebungen entwickelt wurde, ist das erste Speicherprodukt, das manuelle Speicheraufgaben automatisiert und so ein effizienteres sowie kostengünstigeres Betriebsmodell für SANs liefert. NexentaConnect for VMware Virtual SAN wird unter Nutzung der Speicherrichtlinien auf VM-Ebene auf dem Virtual SAN ausgeführt und stimmt den Speicher automatisch sowie dynamisch auf die Systemanforderungen ab.

NexentaConnect for VMware Virtual SAN verwendet lokalen Virtual-SAN-Speicher in Servern, um leistungsstarke NFS- und SMB-Dateidienste für virtuelle Server sowie Desktops (VDI) bereitzustellen, die über eine zentrale VMware-vCenter-Konsole verwaltet werden. Die Kombination der SDS-Lösung von Nexenta mit VMware Virtual SAN ermöglicht Lese-/Schreib-Caching anhand von serverseitigem Flash und optimiert den I/O-Datenpfad, wodurch eine bessere Leistung als bei einer virtuellen Anwendung oder einem externen Gerät erzielt wird. Für die hyperkonvergente Lösung fallen darüber hinaus extrem niedrige Gesamtbetriebskosten an, da die SDS-Lösung von Nexenta höchstens ein Drittel des Preises einer Implementierung einer externen NAS-Lösung kostet.

Sonstige Merkmale von NexentaConnect for VMware Virtual SAN:
>> Stellt innerhalb von Minuten unkompliziert Dateidienste (NFSv3, NFSv4, SMB) auf Virtual SAN bereit
>> Integriert Verwaltungsfunktionen über VMware vCenter
>> Bietet Sicherheits- und Domänenintegration, Active Directory (AD) mit Unterstützung von Authentifizierung, Autorisierung und Abrechnung (AAA) sowie Kerberos
>> Ermöglicht Kapazitätseinsparungen anhand von Inline-Kompression und Deduplizierung
>> Kann alle Dateien speichern, die für die Aufrechterhaltung der virtuellen Infrastruktur benötigt werden
>> Bietet I/O-Beschleunigung mit Inline-Kompression und fortschrittlicher Caching-Logik
>> Verbessert die Leistungs- und Gesundheitsüberwachung
>> Liefert Snapshots auf Ordner- und Laufwerksebene sowie Replikations- und Sicherungsfunktionen für Notfallwiederherstellungsszenarien
>> Erhält die Datenintegrität während verschiedenartiger Belastungen und der Netzwerk-/Datenträger-/Host-Wiederherstellung aufrecht.
>> Ist vollständig kompatibel mit VMware HA und DRS
>> Lässt sich über REST-APIs warten
>> Ist valididert für VDI-Workloads von bis zu mehreren Tausend Benutzern
>> Nutzt VSAN-Datensicherung und Hochverfügbarkeit
(Nexenta: ra)

Nexenta Systems: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Virtualisierung

  • Erweiterte Dienste für hyper-konvergente Lösungen

    DataCore Software macht ein Bündel an Weiterentwicklungen für ihre "SANsymphony-V10 und DataCore Virtual SAN Software in einem kostenlosen Produkt-Service-Pack (PSP) verfügbar. PSP2 bietet Unterstützung für den OpenStack-Block Storage-Service Cinder, wodurch DataCore umfassende Speicherdienste für private, hybride und öffentliche OpenStack Clouds bereitstellen kann. Darüber hinaus integriert das Produkt-Update Dienste für ein durchgängiges Management der IO-Performance, eine optimierte Flash-Nutzung, integrierte Backups, eine effizientere Ressourcenauslastung, virtuelle Desktops sowie die automatisierte Integration von hyper-konvergenten und Software-definierten Speicherarchitekturen. PSP 2 ist ab sofort verfügbar.

  • Neuartige Absicherung virtueller Umgebungen

    Bitdefender hat eine neue Hypervisor-basierte Technologie zur Memory Introspection vorgestellt. Anbieter von Virtualisierungslösungen und Administratoren in Rechenzentren erhalten auf diese Weise einen vollständigen Einblick in virtualisierte Endpunkte ohne Beeinträchtigungen bei Leistung oder Verwaltung. Denn die neue Technologie ermöglicht erstmals, die Inspektion auf der Hypervisor-Ebene durchzuführen. Die Technologie wird für Kunden voraussichtlich Ende 2015 verfügbar sein.

  • Für VMware-vSphere-Umgebungen entwickelt

    Nexenta kündigte die Verfügbarkeit des "NexentaConnect for VMware Virtual SAN" an. Das Produkt vereinfacht und optimiert die Bereitstellung und die Verwaltung von Dateidiensten auf "VMware Virtual SAN" und macht damit hyperkonvergente Lösungen ohne externe Speicher-Arrays möglich.

  • Skalierbare Sandbox-Technologien einsetzen

    Fortinet meldet die Verfügbarkeit ihrer "FortiSandbox-VM"-Lösung. In 2014 erreichte die FortiSandbox eine Risikoerkennungsrate von 99 Prozent in NSS Labs Tests, diese ist nun auch als virtuelle Appliance erhältlich. Kunden können somit Advanced Threat Protection (ATP)-Sandboxes innerhalb ihrer Infrastruktur, in dynamischen Rechenzentren und in geografisch verteilten Standorten einfach implementieren.

  • "Call Home"-Service für die Hardware

    Fujitsu, Herstellerin von Informations- und Kommunikations-Technologie, und DataCore, Anbieterin von Software-definierten Storage-Architekturen, bringen in Ergänzung zu den bereits etablierten 16Gb/s-Varianten drei neue Modelle des Gemeinschaftsprodukts "Fujitsu DataCore SVA" (Storage Virtualization Appliance) mit 8Gb/s-Konnektivität und "Call Home"-Service auf den Markt.