- Anzeigen -


Sicheres Cloud Disaster Recovery


Cloud-basierten Disaster Recovery (DR)-Service für VMware-virtualisierte Rechenzentren
"VMware vCloud Hybrid Service-Disaster Recovery" erweitert Disaster Recovery nahtlos in die Public Cloud

(19.05.14) - VMware stellt mit "VMware vCloud Hybrid Service-Disaster Recovery" einen neuen Cloud-basierten Disaster Recovery (DR)-Service für VMware-virtualisierte Rechenzentren vor. VMware vCloud Hybrid Service-Disaster Recovery ist einfach einzurichten, kann selbständig verwaltet werden. Der Service ist ab sofort in allen fünf "vCloud Hybrid Service"-Rechenzentren in den USA und Großbritannien verfügbar.

VMware vCloud Hybrid Service-Disaster Recovery basiert auf vSphere und repliziert kontinuierlich virtuelle Maschinen in ein virtuelles Rechenzentrum von vCloud Hybrid Service mit einem Recovery Point Objective (RPO) von bis zu 15 Minuten. Kunden können ihre kritischen Anwendungen absichern, die bisher aus Kosten- und Komplexitätsgründen nicht im DR-Plan enthalten waren.

VMware vCloud Hybrid Service-Disaster Recovery ist ein Replikations- und Hosting-Service für Unternehmen, die über keine bzw. eine eingeschränkte DR-Lösung verfügen sowie für Kunden, die ihre bestehende DR-Lösung durch einen Service-Provider oder eine Lösung ersetzen wollen, die sie inhouse verwalten können. VMware vCloud Hybrid Service-Disaster Recovery bietet einfache und sichere asynchrone Replikation und Failover für virtuelle vSphere-Umgebungen.

>> Standby-Kapazität für vCloud Hybrid Service
>> Selbständige asynchrone Replikation, Failover und Failback
>> 15 Minuten - 24 Stunden RPO
>> Initial Data Seeding über Festplatte (Offline Daten-Transfer)
>> Remote-Management und Monitoring mit Production-Level-Support
>> 1 TB Speicherkapazität, Standby-Rechenleistung und zwei siebentägige DR-Tests für 835 US-Dollar pro Monat
(VMware: ra)

VMware: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Virtualisierung

  • Erweiterte Dienste für hyper-konvergente Lösungen

    DataCore Software macht ein Bündel an Weiterentwicklungen für ihre "SANsymphony-V10 und DataCore Virtual SAN Software in einem kostenlosen Produkt-Service-Pack (PSP) verfügbar. PSP2 bietet Unterstützung für den OpenStack-Block Storage-Service Cinder, wodurch DataCore umfassende Speicherdienste für private, hybride und öffentliche OpenStack Clouds bereitstellen kann. Darüber hinaus integriert das Produkt-Update Dienste für ein durchgängiges Management der IO-Performance, eine optimierte Flash-Nutzung, integrierte Backups, eine effizientere Ressourcenauslastung, virtuelle Desktops sowie die automatisierte Integration von hyper-konvergenten und Software-definierten Speicherarchitekturen. PSP 2 ist ab sofort verfügbar.

  • Neuartige Absicherung virtueller Umgebungen

    Bitdefender hat eine neue Hypervisor-basierte Technologie zur Memory Introspection vorgestellt. Anbieter von Virtualisierungslösungen und Administratoren in Rechenzentren erhalten auf diese Weise einen vollständigen Einblick in virtualisierte Endpunkte ohne Beeinträchtigungen bei Leistung oder Verwaltung. Denn die neue Technologie ermöglicht erstmals, die Inspektion auf der Hypervisor-Ebene durchzuführen. Die Technologie wird für Kunden voraussichtlich Ende 2015 verfügbar sein.

  • Für VMware-vSphere-Umgebungen entwickelt

    Nexenta kündigte die Verfügbarkeit des "NexentaConnect for VMware Virtual SAN" an. Das Produkt vereinfacht und optimiert die Bereitstellung und die Verwaltung von Dateidiensten auf "VMware Virtual SAN" und macht damit hyperkonvergente Lösungen ohne externe Speicher-Arrays möglich.

  • Skalierbare Sandbox-Technologien einsetzen

    Fortinet meldet die Verfügbarkeit ihrer "FortiSandbox-VM"-Lösung. In 2014 erreichte die FortiSandbox eine Risikoerkennungsrate von 99 Prozent in NSS Labs Tests, diese ist nun auch als virtuelle Appliance erhältlich. Kunden können somit Advanced Threat Protection (ATP)-Sandboxes innerhalb ihrer Infrastruktur, in dynamischen Rechenzentren und in geografisch verteilten Standorten einfach implementieren.

  • "Call Home"-Service für die Hardware

    Fujitsu, Herstellerin von Informations- und Kommunikations-Technologie, und DataCore, Anbieterin von Software-definierten Storage-Architekturen, bringen in Ergänzung zu den bereits etablierten 16Gb/s-Varianten drei neue Modelle des Gemeinschaftsprodukts "Fujitsu DataCore SVA" (Storage Virtualization Appliance) mit 8Gb/s-Konnektivität und "Call Home"-Service auf den Markt.