- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Aktuelle Meldungen

Android-Erpresser-Software





Schadsoftware gibt sich als ein Adobe Flash Player-Update aus
Um den Entschlüsselungscode für die Zurückstellung des Zugangs zum Gerät zu erhalten, fordern Hacker ein Lösegeld von 500 US-Dollar

Eine neue Serie von Spam-E-Mails ist im Posteingang vieler Android-Anwender gelandet, die heimtückische .apk-Dateien beinhalten. Davon betroffen sind Tausende von Android-Nutzern. Bitdefender hat bereits mehr als 15.000 Spam-E-Mails entdeckt, einschließlich gezippter Dateien, die von ukrainischen Servern stammen. Die Schadsoftware gibt sich als ein Adobe Flash Player-Update aus und wird als harmloser Video Player heruntergeladen und installiert. Sobald Nutzer versuchen das Programm auszuführen, wird eine gefälschte Fehlermeldung angezeigt.

Nachdem Sie den OK-Button angeklickt haben, erscheint eine angebliche Warnung des FBI, die nicht vom Bildschirm verschwindet. Diese teilt den Anwendern mit, dass sie pornografische Webseiten besucht und daher gegen das Gesetz verstoßen hätten. Um diese Meldung zu untermauern, haben die Hacker Screenshots des angeblichen Browserverlaufs hinzugefügt.

Die Warnung erzeugt noch mehr Angst, indem sie die Betroffenen und ihren Standort zu kennen scheint.

Um den Entschlüsselungscode für die Zurückstellung des Zugangs zum Gerät zu erhalten, fordern Hacker ein Lösegeld von 500 US-Dollar. Versuchen Anwender ihre Geräte "selbstständig aufzuschließen", verdreifacht sich die Summe auf bis zu 1.500 US-Dollar. Um die Gebühr zu zahlen, sollen Nutzer Money Pak oder PayPal My Cash verwenden.

Bei dieser Bedrohung handelt es sich um eine Variante von Android.Trojan.SLocker.DZ. Dies ist eine der vorherrschenden Android-Erpresser-Software, für die deren Autoren regelmäßig neue Varianten entwerfen. Die interne Telemetrie von Bitdefender zeigt mehrere Versionen dieser Schadsoftware-Familie auf, die mit Spam-E-Mails aus unterschiedlichen .edu, .com, .org und .net Domänenserver gebündelt werden.

Leider können Nutzer nicht sehr viel tun, wenn sie sich mit der Erpresser-Software infiziert haben, auch wenn sie nicht alle Dateien auf dem infizierten Endgerät verschlüsselt. Der Button des Startbildschirms und die "Back-Funktionen" funktionieren nicht mehr. Es ist auch nicht hilfreich, das Gerät aus- und einzuschalten, denn die Schadsoftware läuft während des Boot-Vorgangs des Betriebssystems.

Haben Android-Anwender eine Android Data Bridge (ADB) auf dem infizierten Gerät, ist es möglich, die Schadsoftware zu deinstallieren. Auch wenn das mobile Gerät dies unterstützt, sollte das Endgerät im Safe Boot gestartet werden. Das bietet die Möglichkeit einer minimalen Android-Konfiguration und verhindert die Ausführung der Schadsoftware. Dies kann Anwendern genug Zeit verschaffen, um die Schadsoftware manuell zu deinstallieren.

Um solche Gefahren auszuschließen, empfiehlt es sich, vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen. Daher sollten Anwender folgende Tipps befolgen:

>> Installieren Sie nie Anwendungen aus nicht vertrauenswürdigen Quellen. Android blockiert die Installation von Apps außerhalb des Play Stores automatisch. Dennoch müssen Anwender in manchen Fällen dazu ihre Einstellungen ändern, beispielsweise wenn sie Apps von anderen Android-Shops nutzen. Wenn möglich, verwenden Sie nur die Standardeinstellungen.

>> Sichern Sie Ihre Daten regelmäßig in einer Cloud oder auf einer externen Festplatte.

>> Benutzen Sie eine Anti-Malware-Lösung für Ihr Android-Gerät, aktualisieren Sie diese regelmäßig und führen Sie ebenfalls regelmäßig ein aktives "Scannen" durch.

>> Folgen Sie bewährten Internet-Gewohnheiten, vermeiden Sie bedenkliche Webseiten oder Links und öffnen Sie keine Anhänge von E-Mails aus unsicheren Quellen.

>>>Benutzen Sie einen Filter, um die Anzahl an Spam-E-Mails zu minimieren, die Ihren Posteingang erreichen.

Dieser Beitrag beruht auf den technischen Informationen, die von Bitdefender Senior Antispam Researcher Adrian Miron und den Malware Analysten Alin Barbatei und Vlad Ilie bereitgestellt wurden.
(Bitdefender: ra)

Bitdefender: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Aktuelle Meldungen

  • Neue Bitcoin Cash-Ransomware "Thanatos"

    Seit kurzem warnen Sicherheitsexperten vor einer neuen kritischen Ransomware namens Thanatos. Der nach dem griechischen Totengott benannte Erpresser-Trojaner zeichnet sich dabei durch zwei Besonderheiten aus: Zum einen soll die Lösegeldforderung bei Thanatos nicht mehr mit herkömmlichen Bitcoins, sondern der neuen Kryptowährung Bitcoin Cash beglichen werden.

  • Neue Spionage-Malware ersetzt FinFisher

    Bei tiefgehenden Forschungen zu der berüchtigten Spyware FinFisher ist Eset auf eine neue Schadsoftware gestoßen: Die Malware StrongPity2 weist große Ähnlichkeiten zu der bereits bekannten Spyware auf. Die FinFisher-Kampagne wurde im September 2017 eingestellt, nachdem Eset aktuelle Forschungsergebnisse veröffentlichte. Nur wenige Wochen später wurden die Eset-Forscher auf Cyberattacken aufmerksam, bei denen sehr ähnliche Angriffsszenarien genutzt wurden. StrongPity2 gehört zu einer anderen Malware-Familie. Die Gemeinsamkeiten deuten jedoch darauf hin, dass die Malware nun als Ersatz für FinFisher verwendet wird.

  • DoubleLocker nutzt Android-Bedienungshilfen

    Eset warnt aktuell vor einer neuen Bedrohung für Android-Geräte. Der von Eset-Forschern entdeckte Android-Schädling verbreitet sich vorrangig als vermeintlicher "Adobe Flash Player" über infizierte Webseiten. DoubleLocker gilt nach Analyse der Experten als technisch ausgereift und kombiniert cyberkriminelle Taktiken auf neue Weise: Nach erfolgter Infektion verschlüsselt die Ransomware sämtliche Daten im Gerätespeicher und sperrt den Nutzer zusätzlich durch Veränderung der PIN aus. Um das Gerät von der DoubleLocker-Ransomware zu befreien, ist ein Zurücksetzen auf die Werkseinstellungen notwendig. "DoubleLocker nutzt Android-Bedienungshilfen, was ein beliebter Trick unter Cyberkriminellen ist. Die Nutzlast dieser Ransomware kann die PIN des Geräts ändern, sodass das Opfer nicht mehr darauf zugreifen kann und die Daten verschlüsselt werden. Diese Kombination von Tools wurde im Android-Ökosystem noch nicht beobachtet", so LukᚠŠtefanko, Malware Researcher bei Eset und Entdecker von DoubleLocker.

  • Antivirenprogramme schützen

    Eset verzeichnet eine starke Verbreitung eines altbekannten Schädlings: Der Trojaner HTML/FakeAlert wurde erstmals im Dezember 2009 entdeckt. Dann war es lange Zeit ruhig um die Schadsoftware, bis 2015 die Fälle erneut anstiegen. Seitdem ist die Erkennungsquote weltweit enorm gestiegen. Derzeit zählt HTML/FakeAlert zu den fünf größten Bedrohungen rund um den Globus und weist in Deutschland die höchsten Erkennungsraten im Vergleich zu anderer Malware auf. Der Trojaner HTML/FakeAlert kann durch anderen Schadcode auf den Computer eines Opfers gelangen, wie etwa über Webseiten, E-Mail-Anhänge oder Downloads von Filesharing-Seiten.

  • Fake-Google-Doc-Einladung

    Laut Malwarebytes verbreitet sich aktuell eine neue Phishing-Kampagne rasant, die Google Doc-Einladungen, wie man sie zum Bearbeiten von Dokumenten über Google erhält, imitiert. Potentielle Opfer erhalten dabei eine E-Mail die angeblich von dem Anbieter Mailnator stammt (Mailnator hat jegliche Verbindungen dazu bereits verneint).