- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Aktuelle Meldungen

Großvolumige Warnattacken


Warnung: DDoS-Erpresserbande Kadyrovtsy attackiert deutsche Ziele
Im Wochenrhythmus treten neue DDoS-Erpresser auf den Plan - Die neuesten Täter meinen es sehr, sehr ernst: Das zeigen zumindest die Warnattacken, mit denen sie auf Banken in Deutschland schießen

- Anzeigen -





Banken und Online-Marketing-Unternehmen erhielten DDoS-Erpresser-Mails vom Absender Kadyrovtsy. Aus aktuellem Anlass warnt das Link11 Security Operation Center (LSOC) vor den Demoattacken der Täter, die Bandbreiten von über 50 Gbps erreichen. Der Einsatz solcher großvolumiger Warnattacken ist bislang nur von den ebenfalls international agierenden Erpresserbanden DD4BC und Armada Collective bekannt.

"We are the Kadyrovtsy and we have chosen your company as target for our next DDoS attack", mit diesen Worten startete am 26. Mai eine neue DDoS-Erpresserwelle in Deutschland. Unter dem Namen "Kadyrovtsy" richten die im europäischen Ausland bereits bekannten Täter Schutzgeldforderungen von 15 Bitcoin (umgerechnet ca. 7.100 EUR, Stand: 2.6.2016) gegen Banken und Online-Marketing-Agenturen. Die E-Mail-Forderungen enthalten opferspezifische Bitcoin-Adressen. Den Unternehmen bleiben zwischen 4 bis 5 Tage, um den Forderungen nachzukommen.

Im Unterschied zu vielen DDoS-Erpressungs-Nachahmern und -Trittbrettfahrern der vergangenen Wochen und Monate belässt es Kadyrovtsy nicht nur bei Erpresser-Mails. Diese Täter unterstreichen die Ernsthaftigkeit ihrer Forderungen mit Warnattacken zwischen 50 und 90 Gbps. Die Demoattacken dauern bis zu einer Stunde und haben nach Informationen des LSOC bei ungeschützten Zielen fast immer eine Downtime zur Folge. Kadyrovtsy arbeitet mit ICMP Floods und DNS-Reflection-Techniken. Nach Einschätzung des LSOC haben die Täter Zugriff auf ausreichend Ressourcen, um mehrere Opfer gleichzeitig anzugreifen.

Kadyrovtsy agiert international
Die DDoS-Erpresser sind seit Ende April europaweit aktiv. Ihr Name leitet sich von der Bezeichnung für Mitglieder paramilitärischer Einheiten ab, die unter dem prorussischen Präsidenten von Tschetschenien Akhmad Kadyrow gekämpft haben. Wie in einem Krieg weiten die Cyber-Täter ihren Aktionsradius seit Ende April auf immer mehr Länder in Europa aus.

Laut BSI erpresst die Gruppe ebenfalls US-amerikanische Unternehmen:

>> 22. April 2016: Mit einer Volumenattacke von 90 Gbps setz Kadyrovtsy ein Finanzunternehmen in Großbritannien unter Druck. In seiner wöchentlichen Update-Mail warnt das CERT UK vor den Tätern.

>> 7./8. Mai 2016: Anfang Mai startete Kadyrovtsy eine Erpresserwelle gegen die größten Banken, darunter die Pekao Bank, in Polen. Fachmedien berichteten von Warnattacken mit Spitzenbandbreiten zwischen 10 und 50 Gbps.

>> 19. Mai 2016: Erpresserschreiben und Warnattacken richten sich gegen niederländische Payment Service Provider.

>> Seit dem 26. Mai 2016: Kadyrovtsy nimmt jetzt auch Unternehmen in Deutschland ins Visier und unterstreicht die Forderungen mit großvolumigen DDoS-Attacken.

Das Vorgehen von Kadyrovtsy
Das Handeln und die Kommunikation der DDoS-Erpresser haben sich seit dem ersten Auftauchen Ende April verändert. Aus Sicht des LSOC sind die wichtigsten Unterschiede:

• >> Die Erpresser wechseln die E-Mail-Adresse ein, die sie aber alle beim E-Mail-Provider Sigaint.org eingetragen haben.

• >> Kadyrovtsy variiert die Höhe des Schutzgeldes von Land zu Land. Es liegt zwischen 15 und 20 Bitcoin.

• >> Die attackierten Unternehmen haben inzwischen mehrere Tage Zeit, um das Schutzgeld an die angegebene Bitcoin-Adresse zu überweisen. Ende April betrug die Zahlungsfrist noch 24 Stunden. "if not payed after 24 hours total atackk"

• >> Die Erpresserschreiben sind unterschiedlich formuliert. In der aus Großbritannien bekannten E-Mail sind die Forderungen plump und in einem relativ schlechten Englisch geschrieben: "we dos attack your all total network of not payed 20 bitcoins" (25.4.2016). In den aktuellen Schutzgeldforderungen sind Wortwahl, Grammatik und Rechtschreibung deutlich verbessert: "All of your servers will be subject to a DDoS attack starting at" (1.6.2016)

Nach Einschätzung von Onur Cengiz, Leiter des LSOC, sind die Erpressungsversuche von Kadyrovtsy unbedingt ernst zu nehmen. "Seit März gibt es vermehrt Erpresserwellen. Im Unterschied zu Gruppen wie RedDoor und caremini verschafft sich Kadyrovtsy mit den großvolumigen Warnattacken die aus dem Nichts kommen eindeutig Gehör. Nur die wenigsten Unternehmen sind in der Lage solche Angriffe mit 50 Gbps oder mehr alleine abzuwehren." Cengiz empfiehlt daher: "Aktivieren Sie proaktiv Ihre DDoS-Schutzsysteme! Sollten diese nicht auf Volumenattacken ausgelegt sein, informieren Sie sich, wie Sie auch kurzfristig Ihre Schutzbandbreite erhöhen können. Reagieren Sie umgehend auf ungewöhnliche Vorkommnisse und Netzwerkanomalien!"

Das LSOC empfiehlt den attackierten Unternehmen, nicht auf die Erpressungen einzugehen und stattdessen Anzeige bei den Strafverfolgungsbehörden zu erstatten. Die Allianz für Cybersicherheit bietet eine Übersicht über die jeweiligen Ansprechpartner für Cybercrime in den einzelnen Bundesländern. (Link11: ra)

Link11: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Aktuelle Meldungen

  • Antivirenprogramme schützen

    Eset verzeichnet eine starke Verbreitung eines altbekannten Schädlings: Der Trojaner HTML/FakeAlert wurde erstmals im Dezember 2009 entdeckt. Dann war es lange Zeit ruhig um die Schadsoftware, bis 2015 die Fälle erneut anstiegen. Seitdem ist die Erkennungsquote weltweit enorm gestiegen. Derzeit zählt HTML/FakeAlert zu den fünf größten Bedrohungen rund um den Globus und weist in Deutschland die höchsten Erkennungsraten im Vergleich zu anderer Malware auf. Der Trojaner HTML/FakeAlert kann durch anderen Schadcode auf den Computer eines Opfers gelangen, wie etwa über Webseiten, E-Mail-Anhänge oder Downloads von Filesharing-Seiten.

  • Fake-Google-Doc-Einladung

    Laut Malwarebytes verbreitet sich aktuell eine neue Phishing-Kampagne rasant, die Google Doc-Einladungen, wie man sie zum Bearbeiten von Dokumenten über Google erhält, imitiert. Potentielle Opfer erhalten dabei eine E-Mail die angeblich von dem Anbieter Mailnator stammt (Mailnator hat jegliche Verbindungen dazu bereits verneint).

  • Maskiert als Flash Player-Update

    Eset haben eine neue gefährliche Android-App entdeckt, die in der Lage ist, zusätzliche Malware herunterzuladen und auszuführen. Der Trojaner wird von Eset als Android/TrojanDownloader.Agent.JI erkannt und über kompromittierte Webseiten als Flash Player-Update maskiert verbreitet. Nach der Installation startet die Malware einen gefälschten "Saving Battery"-Service im Android-System und erfordert vom Nutzer kritische Berechtigungen in den Bedienungsfunktionen von Android. Dem Angreifer wird so erlaubt, aktive Apps und Fensterinhalte abzurufen und "Explore by Touch" einzuschalten. Damit kann er die Aktionen des Nutzers imitieren und auf dem Display des Geräts anzeigen, was er möchte.

  • Neuer Linux-Trojaner entdeckt

    Die Virenanalysten von Doctor Web entdeckten im Januar einen neuen Linux-Trojaner, der bereits Tausende Geräte infiziert hat. Erst im Dezember berichtete Doctor Web über den rapiden Anstieg von Linux-Malware. Der neue Linux-Trojaner heißt Linux.Proxy.10 und startet den Proxyserver SOCKS5 auf dem infizierten Gerät. SOCKS5 basiert dabei auf einem offenen Quellcode des Satanic Socks Servers und gewährleistet so die Anonymität der Cyber-Kriminellen. Via Secure Shell verbreiten diese Linux.Proxy.10 und speichern dabei die Liste von Geräten sowie Benutzername und Passwort auf ihrem Server ab.

  • Neue Variante der Marcher-Malware

    Seit dem Launch der iOS-Version von "Super Mario Run" Mitte Dezember entwickelt sich die mobile Spiele-App zum nächsten Hit im iTunes-Store. Android-Nutzer müssen allerdings noch auf das Kultspiel warten. Hacker nutzen zwischenzeitlich die Popularität des Spiels verbunden mit der Tatsache, dass es noch keine offizielle Android-Version gibt, um Schadsoftware zu verbreiten. Das Threatlabz-Team des Internet-Security Anbieters Zscaler hat nun eine neue Version des Android Marcher Trojaners entdeckt, die sich als "Super Mario Run App" für Android-Nutzer ausgibt. Bei Marcher handelt es sich um Malware, die auf Banking und Finanz-Apps abzielt und Kreditkartendetails abzugreifen versucht. Anwender werden dazu verleitet, auf gefälschten Seiten ihre Bankinformationen einzugeben. Ist das Mobilgerät des Anwenders infiziert, lauert die Malware darauf, dass das Opfer die bereitgestellte App anklickt und präsentiert dann das Overlay der Finanzseite. Die Finanzdaten der Opfer werden an einen Command & Control (C&C)-Server weitergeleitet. Die Malware wird kontinuierlich weiterentwickelt und setzt dabei auf aktuelle Trends, um eine große Zielgruppe anzusprechen.