- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Aktuelle Meldungen

Warnung vor gezielten Angriffen





Trojaner "BIFROSE" befällt jetzt auch Unix-Systeme
Neueste Waffe im Arsenal der Cyberspione hinter der Operation "Shrouded Crossbow"

(08.04.16) - Unix- und Unix-ähnliche Systeme sind typischerweise auf Servern, Workstations und sogar mobilen Geräten in Behörden und Unternehmen zu finden. Wer Zugriff auf diese Systeme erlangt und sie kontrolliert, dem winkt eine lukrative "Beute": Firmen- und Regierungsgeheimnisse. Zu diesem Zweck haben die kriminellen Hintermänner der Operation "Shrouded Crossbow" den Trojaner "BIFROSE" für Angriffe auf Unix-Systeme aufgerüstet. Bei der Operation "Shrouded Crossbow" handelt es sich um eine professionell agierende Gruppe von Cyberspionen, die es mit ihren gezielten Angriffen auf Unternehmen und Regierungsbehörden abgesehen hat.

Die Bedrohungsforscher des japanischen IT-Sicherheitsanbieters Trend Micro sind den Cyberspionen der Operation "Shrouded Crossbow" seit dem letzten Quartal des vergangenen Jahres auf der Spur. So hat diese kriminelle Gruppe nicht nur für Unix, sondern auch für Windows verschiedene BIFROSE-Varianten entwickelt und für gezielte Angriffe verwendet. Dabei hatten die Kampagnen der Operation "Shrouded Crossbow" Regierungsbehörden und regierungsnahe Firmen, aber auch Unternehmen aus der Computer- und Unterhaltungsindustrie, dem Gesundheitswesen und der Finanzbranche im Visier.

Gefährliche Seitwärtsbewegungen
Die Analyse von BIFROSE für Unix durch die Trend Micro-Forscher ergab, dass diese Variante als eine Komponente in einem gezielten Angriff sich insbesondere für Seitwärtsbewegungen in einem Netzwerk eignet. Bei diesen Bewegungen handelt es sich um eine Methode, um von einem infizierten, aber für die jeweilige Organisation weniger wichtigen und deshalb eventuell weniger gut geschützten System zum eigentlichen Ziel vorzudringen. So lässt sich der Trojaner BIFROSE zum Beispiel für die Kontrolle eines Linux-Servers im Netzwerk des Opfers nutzen. Die Infektion fällt dort weniger auf, so dass die Angreifer genügend Zeit haben, um ihre eigentliche Beute auszuspähen und am Ende zu entwenden.

Welche BIFROSE-Variante – für Windows- oder Unix-Systeme oder für beide – zum Einsatz kommt, entscheiden die Cyberspione offenbar je nach Bedarf. Der Schädling kann jedenfalls in allen Varianten mit der Serverkonsole der ursprünglich für Windows entwickelten Version kommunizieren.

Spionageaufklärung und -abwehr
Infektionen wie solche durch BIFROSE sind schwer zu entdecken. Denn die professionellen Cyberspione dahinter nutzen diverse Tarnmechanismen und betreiben eine "Qualitätssicherung", so dass traditionelle AV-Lösungen bei Befall keinen Alarm schlagen.

Behörden und Unternehmen sollten deshalb über den Einsatz von Lösungen zum Schutz vor zielgerichteten Angriffen nachdenken. Derartige Lösungen sind speziell dafür konzipiert, verdächtiges Verhalten in einem Netzwerk aufzuspüren und das Infektionsrisiko unter anderem durch intelligente Sandbox-Technologien zu senken.

Erste Hilfe für Sicherheitsprofis
Haben Sicherheitsexperten in Behörden und Unternehmen den Verdacht, Opfer eines gezielten Angriffs zu sein, müssen sie schnell reagieren. Die von Trend Mirco zusammengestellten "Sieben Punkte für die Suche nach Anzeichen eines gezielten Angriffs" können dabei helfen, erste Gegenmaßnahmen einzuleiten. (Trend Micro: ra)

Trend Micro: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Aktuelle Meldungen

  • Neue Bitcoin Cash-Ransomware "Thanatos"

    Seit kurzem warnen Sicherheitsexperten vor einer neuen kritischen Ransomware namens Thanatos. Der nach dem griechischen Totengott benannte Erpresser-Trojaner zeichnet sich dabei durch zwei Besonderheiten aus: Zum einen soll die Lösegeldforderung bei Thanatos nicht mehr mit herkömmlichen Bitcoins, sondern der neuen Kryptowährung Bitcoin Cash beglichen werden.

  • Neue Spionage-Malware ersetzt FinFisher

    Bei tiefgehenden Forschungen zu der berüchtigten Spyware FinFisher ist Eset auf eine neue Schadsoftware gestoßen: Die Malware StrongPity2 weist große Ähnlichkeiten zu der bereits bekannten Spyware auf. Die FinFisher-Kampagne wurde im September 2017 eingestellt, nachdem Eset aktuelle Forschungsergebnisse veröffentlichte. Nur wenige Wochen später wurden die Eset-Forscher auf Cyberattacken aufmerksam, bei denen sehr ähnliche Angriffsszenarien genutzt wurden. StrongPity2 gehört zu einer anderen Malware-Familie. Die Gemeinsamkeiten deuten jedoch darauf hin, dass die Malware nun als Ersatz für FinFisher verwendet wird.

  • DoubleLocker nutzt Android-Bedienungshilfen

    Eset warnt aktuell vor einer neuen Bedrohung für Android-Geräte. Der von Eset-Forschern entdeckte Android-Schädling verbreitet sich vorrangig als vermeintlicher "Adobe Flash Player" über infizierte Webseiten. DoubleLocker gilt nach Analyse der Experten als technisch ausgereift und kombiniert cyberkriminelle Taktiken auf neue Weise: Nach erfolgter Infektion verschlüsselt die Ransomware sämtliche Daten im Gerätespeicher und sperrt den Nutzer zusätzlich durch Veränderung der PIN aus. Um das Gerät von der DoubleLocker-Ransomware zu befreien, ist ein Zurücksetzen auf die Werkseinstellungen notwendig. "DoubleLocker nutzt Android-Bedienungshilfen, was ein beliebter Trick unter Cyberkriminellen ist. Die Nutzlast dieser Ransomware kann die PIN des Geräts ändern, sodass das Opfer nicht mehr darauf zugreifen kann und die Daten verschlüsselt werden. Diese Kombination von Tools wurde im Android-Ökosystem noch nicht beobachtet", so LukᚠŠtefanko, Malware Researcher bei Eset und Entdecker von DoubleLocker.

  • Antivirenprogramme schützen

    Eset verzeichnet eine starke Verbreitung eines altbekannten Schädlings: Der Trojaner HTML/FakeAlert wurde erstmals im Dezember 2009 entdeckt. Dann war es lange Zeit ruhig um die Schadsoftware, bis 2015 die Fälle erneut anstiegen. Seitdem ist die Erkennungsquote weltweit enorm gestiegen. Derzeit zählt HTML/FakeAlert zu den fünf größten Bedrohungen rund um den Globus und weist in Deutschland die höchsten Erkennungsraten im Vergleich zu anderer Malware auf. Der Trojaner HTML/FakeAlert kann durch anderen Schadcode auf den Computer eines Opfers gelangen, wie etwa über Webseiten, E-Mail-Anhänge oder Downloads von Filesharing-Seiten.

  • Fake-Google-Doc-Einladung

    Laut Malwarebytes verbreitet sich aktuell eine neue Phishing-Kampagne rasant, die Google Doc-Einladungen, wie man sie zum Bearbeiten von Dokumenten über Google erhält, imitiert. Potentielle Opfer erhalten dabei eine E-Mail die angeblich von dem Anbieter Mailnator stammt (Mailnator hat jegliche Verbindungen dazu bereits verneint).