- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

Warum POS-Systeme ein leichtes Opfer sind


RAM-Scraping ist eine bewährte Angriffsmethode, die in den letzten Jahren mit dem Ziel umfunktioniert wurde, Zahlungssysteme zu hacken
Ein POS-System ist einfach ein Windows-PC mit einigen angeschlossenen Geräten, wie zum Beispiel einem Belegdrucker, einem Barcode-Scanner und einer Kassenschublade

(16.12.15) - Cyberkriminelle arbeiten daran, in Zahlungssysteme von Hotels einzudringen und heimlich Informationen zu den Kreditkarten von ahnungslosen Gästen zu erbeuten. Ein großer bekannter Hotelkonzern ist das jüngste Opfer in einer Reihe von Hotels und Resorts, deren Systeme von Point-of-Sale (POS)-Malware kompromittiert wurden. Der Konzern hat nicht autorisierte Malware, die es auf Daten zu Zahlungskarten in einigen Kassenterminals abgesehen hatte, erkannt und Maßnahmen zur Beseitigung ergriffen. Dieser unberechtigte Eingriff hat Kartennummern, Sicherheitscodes und Namen der Inhaber freigegeben, die zwischen dem 18. November und 5. Dezember 2014 sowie zwischen dem 21. April und 27. Juli 2015 in Hotels übernachtet haben. Es waren sämtliche Personen betroffen, die etwas im Souvenirshop gekauft hatten oder in Cafés und Restaurants bezahlt hatten, die zu den Hotels oder zu Franchiseobjekten in den USA gehörten.

Es ist noch nicht bekannt, wie die Angreifer Zugang zum POS-System bekommen haben. Es gibt dafür jedoch eine Vielzahl von Methoden. Zum Beispiel kann es sein, dass sie mittels Brute-Force-Angriffen auf nachlässig geschützte Administrator-Anmeldeinformationen zugreifen konnten. Sobald sie heimlich den Zugang erlangt hatten, könnten die Angreifer RAM Scraping und Keylogging-Funktionen verwendet haben, um Daten zu sammeln und auszufiltern. Das ist vor allem deshalb möglich, weil die Daten des Karteninhabers bei der Verarbeitung im Kassenterminal nicht verschlüsselt werden. Dies ist eine bekannte Schwachstelle in Zahlungssicherheitsstandards.

"RAM-Scraping ist eine bewährte Angriffsmethode, die in den letzten Jahren mit dem Ziel umfunktioniert wurde, Zahlungssysteme zu hacken" so Bogdan Botezatu, Sicherheitsexperte bei Bitdefender. "Diese Malware hat sich zu einer komplexen und weitreichenden Malware-Familie entwickelt und enthält jetzt Social-Engineering-Dateinamen, Bot- und Netzwerkfunktionalitäten. Sie verfügt nun über verbesserte Datenfilterungskapazitäten und kann nach bestimmten Datenreihen suchen, die wie Kreditkartennummern aussehen. Diese unauffällig und innerhalb von Sekunden gestohlenen Informationen werden dann als Textdatei gespeichert".

Die Mehrheit der Eingriffe in PoS-Systeme treten in den USA auf, wo Magnetstreifen und das Durchziehen der Karte in einem Lesegerät mit anschließender Unterschrift noch weit verbreitet sind. Der Magnetstreifen der Kreditkarte hält die Mehrheit der kritischen Zahlungsdaten bereit und ist in drei Bereiche unterteilt.

Die Spuren 1 und 2, die in einem unverschlüsselten Format gespeichert werden, sind die Angriffspunkte für Cyberkriminelle. Die Datendiebe versuchen mithilfe von Malware, diese unverschlüsselten Informationen zu stehlen. Damit lassen sich dann gefälschte Karten erstellen oder illegale Online-Käufe tätigen.

Das aktuelle Zahlungssystem erfordert nur die Unterschrift des Käufers, um einen Kauf zu authentifizieren. Chip-und-PIN-Karten wie in Europa sind mit einem eingebetteten Mikrochip versehen und verlangen die PIN-Nummer des Käufers. Das macht es für Cyber-Kriminelle schwieriger, sich den Kreditkartenbetrug zu Nutze zu machen. Deshalb sind Europäer bisher etwas sicherer unterwegs.

Nichtsdestotrotz scheint POS Malware ein wachsendes Problem zu sein
Die Nachrichten zum Hotel-Hack kamen nur vier Tage nachdem eine andere Hotelkette bekannt gab, dass Hacker Zahlungssysteme in einigen der Einrichtungen infiziert und möglicherweise Daten zu Kreditkarten von Kunden gestohlen wurden. Auch andere Hotels sind bereits Opfer geworden.

Außerdem sollte nicht unter den Tisch gekehrt werden, dass es im Jahr 2014 in der Einzelhandelsbranche die meisten Angriffe auf Identitätsdaten gab. Nachdem diese Art von Verbrechen schon als "die am schnellsten wachsende Straftat Amerikas" bezeichnet wird, unterschrieb Präsident Obama sogar eine Anordnung zur Stärkung der Sicherheit von Kredit-, Debit- und anderen Arten von Zahlungskarten.

"Es gibt zwar keinen Königsweg, um Datensicherheit zu gewährleisten - der Präsident unterzeichnet aber diese Anordnung, um verstärkte Sicherheitsmaßnahmen umzusetzen, einschließlich der Sicherung von Kredit-, Debit- und anderen Zahlungskarten mithilfe von Mikrochips anstatt der Magnetstreifen und PINs, die im Moment standardmäßig verwendet werden", so das Weiße Haus.

Wie POS-Systeme geschützt werden können
Glücklicherweise gibt es mehrere Methoden, um Kassenterminals zu schützen.

"Ein POS-System ist einfach ein Windows-PC mit einigen angeschlossenen Geräten, wie zum Beispiel einem Belegdrucker, einem Barcode-Scanner und einer Kassenschublade" so Bogdan Botezatu. "Somit kann das System natürlich mit einer Antivirus-Lösung für Windows geschützt werden".

Um die Angriffsgefahr zu senken und die Immunität gegen Eingriffe im Jahr 2016 zu mildern, müssen die Unternehmen ihre Erkennungsfunktionen regelmäßig überprüfen. Die folgenden Maßnahmen sind ebenfalls zu empfehlen:

>> Bewerten Sie regelmäßig die Risiken und Schwachstellen des Systems.
>> Halten Sie das Betriebssystem und alle Endpoint-Security-Programme auf dem neuesten Stand.
>> Sichern Sie POS-Geräte gegen Software- und Hardware-Manipulation.
>> Patchen Sie Schwachstellen so schnell wie möglich.
>> Verwenden Sie Intrusion-Detection-Software, um abnormales Verhalten im Netzwerk zu erkennen.
(Bitdefender: ra)

Bitdefender: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Hintergrund

  • Briefe in der Finanzwelt

    Derzeit verbreitet eine Gruppe, die sich als Fancy Bear ausgibt, Ransom Denial of Service (RDoS) Briefe in der Finanzwelt und verfolgt ihre Drohungen. Dies berichtet das Emergency Response Team des Sicherheitsexperten Radware in einer aktuellen Warnung. Die DDoS-Angriffe betrafen bereits südafrikanische ISPs und führten dazu, dass die Teilnehmer in Kapstadt und Johannesburg mit zeitweiligen Verbindungsproblemen konfrontiert wurden. Das Radware Emergency Response Team erhielt Mitteilungen von Kunden über RDoS-Briefe dieser Gruppe, die 2 Bitcoins (derzeit ca. 20.000 USD) fordert. Wenn die Anforderungen nicht erfüllt wurden, reagierte die Gruppe mit tatsächlichen Multi-Vektor-Flood-Attacken, die verschiedene Verstärkungs- und Reflexionsprotokolle wie SSDP, NTP, DNS, CLDAP und die kürzlich bekannt gewordenen ARMS- und WSD-Angriffe nutzen.

  • Bemerkenswerte neue Taktik

    Emotet, einer der größten Gefahren für Unternehmen, meldete sich mit einer beeindruckenden Malspam-Kampagne zurück. Um seine Spam-Kampagne zu starten, nahm die Schadsoftware Emotet die Speer-Phising Taktik wieder auf, die bereits im Frühjahr 2019 eingesetzt wurde, indem es alte E-Mail-Threads mit personalisierten Betreffzeilen überschrieb und als alte Rechnungen ausgewiesen wurde. Die Angreifer wendeten jedoch eine bemerkenswerte neue Taktik an: Als Lockmittel wurde Edward Snowdens neues Buch Permanent Record verwendet. Malwarebytes Sicherheitsforscher entdeckten Spam-E-Mails in Englisch, Italienisch, Spanisch, Deutsch und Französisch, die behaupteten, eine Kopie von Snowdens Buch in Word-Form zu enthalten.

  • Angriff bedient sich eines "Supply-Chain-Angriffs"

    Forscher von Bitdefender haben ein komplexes Malware-Ökosystem entdeckt, das darauf abzielt, die Kryptowährung Monero (XMR) auf leistungsstarken Computern von Gamern abzubauen. Die Methode wurde Beapy/PCASTLE getauft und besteht aus Python- und PowerShell-Komponenten, um einen Kryptominer mit einem Wurm zu kombinieren. So kann sich die fortschrittliche Malware seitlich bewegen und ihre Opfer durch nicht gepatchte Schwachstellen infizieren, die dem gefährlichen EternalBlue Exploit nicht unähnlich sind. Beapy/PCASTLE ist für Cyberkriminelle potenziell eine sehr profitable Malware.

  • Dtrack-Malware als Spionage-Tool

    Die Sicherheitsexperten von Kaspersky haben ein bislang unbekanntes Spionagetool entdeckt, das in indischen Finanzinstituten und Forschungszentren gefunden wurde. Die Spyware ,Dtrack' stammt wohl von der Lazarus-Gruppe und wird zum Hoch- und Herunterladen von Dateien, zum Aufzeichnen von Tastenanschlägen und zum Ausführen weiterer Aktionen verwendet, die für ein böswilliges Remote Admin Tool (RAT) typisch sind. Im Jahr 2018 entdeckten Kaspersky-Forscher die Malware ATMDtrack, die Geldautomaten in Indien infiltrierte und Karteninformationen von Kunden stahl. Nach weiteren Untersuchungen mit der Kaspersky Attribution Engine und anderen Tools fanden die Forscher mehr als 180 neue Malware-Samples, deren Codesequenz Ähnlichkeiten mit ATMDtrack aufwies.

  • E-Mail-Konten der Hauptgewinn für Betrüger

    Exzellent vorbereitet, absolut glaubwürdig und vermutlich sehr effizient - SophosLabs ist ein besonders intriganter Fall von Phishing ins Netz gegangen. Eine Analyse der Attacke auf Instagram-Nutzer und eine Erinnerung an bewährte Sicherheitstipps. Als Cyberkriminelle das erste Mal Phishing in großem Stil einsetzten, gingen sie direkt dorthin, wo sie Geld vermuteten: zum Bankkonto. In Folge erhalten Nutzer bis heute Warnmeldungen von Banken, mit denen sie noch nie zu tun hatten. Ominöse Experten empfehlen mit schlechter Grammatik und kurioser Rechtschreibung auf noch merkwürdigere Webseiten zu gehen. Achtsamkeit ist also ein guter Rat, bis heute. Denn die meisten Betrüger machen Fehler, die sie entlarven. Schlimm genug, überhaupt Opfer eines Phishing-Angriffs zu werden. Aber es ist noch viel ärgerlicher, wenn man sich aus Unachtsamkeit bei der "Deutschenn Bank" oder der "Volcksbank" einloggt.