- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

Angriffskampagne mit betrügerischen E-Mails


Check Point-Forscher decken internationale Cyberangriff-Kampagne auf
Ein Nigerianer aus der Nähe der Landeshauptstadt Lagos war der Drahtzieher einer Angriffswelle auf über 4.000 Unternehmen im Öl- & Gassektor, im Bergbau und Bauwesen sowie im Transportbereich

- Anzeigen -





Check Point Software Technologies gab die Identität des Kriminellen hinter einer Reihe scheinbar staatlich geförderter Cyber-Angriffe auf über 4.000 Unternehmen im Energie-, Bergbau- und Infrastrukturbereich bekannt. Die Kampagne startete im April 2017 und richtete sich gegen einige der größten internationalen Organisationen in der Öl- und Gasindustrie sowie in der Fertigungs-, Bank- und Baubranche. Das weltweite Ausmaß und die anvisierten Organisationen ließen vermuten, dass eine Expertengruppe oder staatlich geförderte Agentur hinter den Angriffen stehen müsste. Die Kampagne ist jedoch die Arbeit eines einzelnen Nigerianers Mitte Zwanzig, der aus der Nähe der Landeshauptstadt stammt. Sein Facebook-Account ziert das Motto: "Reich werden oder beim Versuch sterben".

Bei seiner Angriffskampagne setzte er betrügerische E-Mails ein, die scheinbar von dem Öl- und Gasgiganten Saudi Aramco, dem Ölproduzenten mit der weltweit zweitgrößten Tagesfördermenge, stammten und an die Mitarbeiter der Finanzabteilung der Unternehmen gerichtet waren. Diese sollten dazu gebracht werden, Bankdaten des Unternehmens weiterzugeben oder die mit Malware infizierten Anhänge der E-Mails zu öffnen.

Dazu verwendete er NetWire, einen Remote-Access-Trojaner, der die volle Kontrolle über infizierte Maschinen ermöglicht, sowie Hawkeye, ein Keylogging-Programm. Die Kampagne führte zu 14 erfolgreichen Infektionen, in deren Verlauf der Täter Tausende Dollar verdiente.

Maya Horowitz, Threat Intelligence Group Manager bei Check Point, erläutert den Fall: "Obwohl diese Person qualitativ minderwertige Phishing-E-Mails und generische Malware verwendete, die man online ganz leicht finden kann, war er mit seiner Kampagne dennoch in der Lage, viele Organisationen zu infizieren und mehrere Tausende weltweit anzugreifen. Das zeigt genau, wie einfach es für einen relativ unqualifizierten Hacker ist, eine groß angelegte Angriffswellen zu starten, die sich über alle Abwehrprogramme, selbst die von großen Unternehmen, hinwegsetzt, und ihm ermöglicht, einen solchen Betrug durchzuführen."

"Dies macht deutlich, wie notwendig es für Unternehmen ist, ihre Sicherheit zu verbessern, um sich vor Betrügereien durch Phishing- oder Geschäfts-E-Mails zu schützen, und die Mitarbeiter zur Vorsicht beim Öffnen von E-Mails zu erziehen - selbst solcher Mails, die von Unternehmen oder Personen stammen, die sie kennen."

Nachdem die Kampagne entdeckt und ihr Ursprung festgestellt worden war, informierte das Check Point-Forscherteam die internationalen Strafverfolgungsbehörden und die in Nigeria und teilte seine Erkenntnisse mit ihnen.

Business E-Mail Compromise (BEC)-Angriffe haben in den vergangenen 18 Monaten dramatisch zugenommen. Das FBI vermeldete einen Anstieg der Opferzahl von 270 Prozent seit Anfang 2016, was Organisationen in aller Welt von 2013 bis 2016 über 3 Milliarden US-Dollar kostete. Schätzungen zufolge verlieren BEC-Opfer im Durchschnitt 50.000 US-Dollar. (Check Point Software Technologies: ra)

eingetragen: 04.10.17
Home & Newsletterlauf: 25.10.17


Check Point Software: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Verbreitung über Malvertising

    Eset hat einen speziellen Fall von Krypto-Mining entdeckt, welcher das Schürfen von Krypto-Währungen direkt über das JavaScript eines Web-Browsers ermöglicht. Diese CPU-intensive Aufgabe ist in der Regel von der Mehrheit der Werbenetzwerke verboten, weil sie die Nutzererfahrung erheblich beeinträchtigt. Schon seit geraumer Zeit nutzten Cyberkriminelle den Vorteil von Krypto-Währungen, um Profite zu generieren. Allerdings verwenden sie in der Regel Malware oder potenziell unerwünschte Anwendungen, die sie auf den Computern ihrer Opfer installieren. Um mit Krypto-Mining Geld zu verdienen, müssen "Schürfer" ihre Rechnerleistung zur Verfügung stellen. Die Entwickler des nun untersuchten JavaScripts nutzen hierfür allerdings die Rechnerleistung ihrer Opfer.

  • Spyware-Tool zur Strafverfolgung

    Forscher von Eset haben eine Überwachungskampagne entdeckt, welche eine neue Variante der berüchtigten Spyware FinFisher nutzt. Die auch als FinSpy bekannte Malware wird als Tool zur Strafverfolgung vermarktet und weltweit an staatliche Stellen verkauft. Vermutlich wird die Spyware auch von repressiven Regimen genutzt. Insgesamt sieben Länder sind von FinFisher betroffen. In zwei davon gibt es Hinweise darauf, dass große Internetanbieter in die Verbreitung des Überwachungsprogramms involviert waren.

  • Online-Multiplayer-Spiele missbraucht

    Eset hat eine neue, raffinierte Malware entdeckt: "Joao" verbreitet sich über Computerspiele, welche auf inoffiziellen Webseiten veröffentlicht werden. Die modulare Malware ist in der Lage, weitere schädliche Codes herunterzuladen und auszuführen. Die vollständige Analyse des Schädlings hat Eset auf dem Blog WeLiveSecurity veröffentlicht. Verbreitung über verschiedene Online-Multiplayer-Spiele Für die Verbreitung ihrer Malware haben die Joao-Angreifer Online-Multiplayer-Spiele missbraucht. Eset Forscher konnten zeigen, dass hierfür verschiedene Spieletitel von Aeria Games genutzt wurden, einem Vermarkter für Online-Spiele mit Hauptsitz in Berlin. Die Spiele wurden modifiziert und auf inoffiziellen Webseiten zum Download angeboten. Einmal heruntergeladen und gestartet, sammelt die Malware Informationen vom infizierten Computer und lädt anschließend weitere Komponenten von einem Command-and-Control Server herunter. Die von den Eset-Forschern entdeckten Joao-Komponenten enthielten Möglichkeiten für Backdoor-, Spionage- und Überlastangriffe (DDoS).

  • Watering-Hole- & Spear-Phishing-Kampagnen

    Die berüchtigte Hackergruppe Turla ist zurück: Eset hat eine neue, verbesserte Backdoor der Cyberkriminellen entdeckt. "Gazer" verbreitet sich seit 2016 und attackiert gezielt europäische Institutionen. Die ausführliche technische Analyse hat Eset auf dem Blog WeLiveSecurity sowie im zugehörigen Whitepaper veröffentlicht. Typisch Turla: Die Turla Gruppe greift seit vielen Jahren verschiedene europäische Regierungen und Botschaften auf der ganzen Welt an und ist bekannt für ihre zielgerichteten Watering-Hole- und Spear-Phishing-Kampagnen. Eset Forscher konnten die Backdoor Gazer global nachweisen, am häufigsten jedoch auf Computern in Europa.

  • Als Flash-Player-App getarnt

    Die Experten von Kaspersky Lab haben eine neue Variante des mobilen Banking-Trojaners Svpeng entdeckt. Mittels Keylogger-Funktion greift der modifizierte Trojaner eingegebenen Text wie Banking-Zugangsdaten ab, indem die Zugangsdienste von Android missbraucht werden. Dadurch erlangt der Trojaner weitere Rechte und kann so die eigene Deinstallation verhindern. Selbst Geräte mit aktuellster Software schützen nicht vor dem Schädling. Zugangsdienste (Accessibility Services) sind Erweiterungen der Benutzeroberfläche, um Nutzer, die nicht mit dem Gerät interagieren können, zu unterstützen. Die im Juli 2017 von Kaspersky Lab entdeckte modifizierte Version von Svpeng ist in der Lage, diese Systemfunktion zu missbrauchen, um in andere Apps eingegebenen Text abzugreifen und sich selbst weitere Rechte zu verschaffen.