- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

Reflection- und Amplification-Angriffe


Corero warnt vor neuem, gefährlichen DDoS-Angriffs-Vektor mit dem Potenzial für Attacken im Terabit-Bereich
Der neue Zero-Day-Angriffsvektor verfügt über einen signifikanten Verstärkungsfaktor



Corero Network Security hat einen neuen Angriffsvektor bei Zero-Day DDoS-Attacken beobachtet. Dieser Vektor trat bei einem Corero-Kunden auf. Die Technik gehört zur Familie der Amplification-Angriffe und nutzt dazu einen neuen Vektor nämlich das Lightweight Directory Access Protocol (LDAP). LDAP ist das am häufigsten verwendete Protokoll um innerhalb von Datenbanken wie Active Directory auf Benutzernamen und Passwortinformationen zuzugreifen. Active Directory ist in den meisten Online-Diensten integriert.

Das Corero-Experten-Team hat zwar bis dato nur eine Handvoll kurzer, aber extrem leistungsstarker Angriffe auf Basis dieses Vektors beobachtet. Trotzdem hat die neue Technik das Potenzial große Schäden anzurichten. Der Verstärkungsfaktor als solcher erreicht Spitzenwerte bis zum 55-fachen der ursprünglichen Attacke.

Kombiniert mit Angriffen, bei denen Internet-of-Things-Botnetze eingesetzt werden, wie jüngst bei der Attacke auf die Webseite des Security Bloggers und Journalisten Brian Krebs mit 655 Gigabyte, geht Corero von neuen Rekordwerten schon in naher Zukunft aus. Wir sprechen hier von Größenordnungen im Bereich vieler Terabit pro Sekunde. Die DDoS-Landschaft war gerade in den letzten Wochen extrem volatil. Dazu hat insbesondere die Veröffentlichung des Mirai-Codes beigetragen und die darauf folgende Infektion von IoT-Geräten. Dieser Trend wird sich in der näheren Zukunft fortsetzen.

Dave Larson, CTO/COO von Corero Network Security: In unseren Augen führt der neue Vektor uns auf eine neue Eskalationsstufe in der ohnehin bewegten DDoS-Landschaft. Ich würde sogar so weit gehen, anzunehmen dass solche Angriffe das Potenzial haben selbst die jüngsten skandalträchtigen Attacken vergleichsweise geringfügig aussehen zu lassen. Kombiniert man die neue Technik nämlich mit anderen Methoden insbesondere mit Botnetzen aus IoT-Geräten, können die Angriffe bisher nicht vorstellbare Größenordnungen erreichen und entsprechende Schäden anrichten. Beispielsweise über die potenziellen Auswirkungen auf die Verfügbarkeit des Internets. Zumindest wären solche Angriffe in der Lage die verfügbare Leistung zu drosseln, jedenfalls in bestimmten Regionen.

Reflection- und Amplification-Angriffe
In diesem Fall funktioniert die Technik folgendermaßen. Der Angreifer schickt eine simple Anfrage an einen ungeschützten Reflektor, der verbindungsloses LDAP (Connectionless LDAP, CLDAP) unterstützt. Dank der manipulierten Adresse wirkt das Ganze wie eine Anfrage des ins Visier genommenen Opfers. CLDAP schickt dann seine Antwort an die gefälschte Adresse und damit zugleich den unerwünschten Datenstrom.

Verstärkungstechniken gestatten es böswilligen Akteuren die Größenordnung ihres Angriffs zu steigern. Denn die Server-Antworten sind wesentlich umfangreicher als die ursprüngliche Anfrage. Hier kann der LDAP-Server extrem hohe Bandbreiten erreichen. Corero hat bereits einen Verstärkungsfaktor vom 46-fachen bis zu einem Spitzwert des 55-fachen beobachten können.

Dave Larson erklärt: LDAP ist nicht das erste Protokoll, das auf diese Art und Weise ausgebeutet wird und es wird auch nicht das letzte sein. Neue Amplification-Angriffe wie dieser tauchen auf, weil das Internet voll ist von offenen Diensten, die auf gefälschte Record-Abfragen antworten. Allerdings lassen sich die Auswirkungen vieler derartiger Angriffe durch vernünftige Hygienemaßnahmen des Service Providers mildern. Dazu gehört es beispielsweise gefälschte IP-Adressen als solche zu identifizieren und zwar bevor die Anfragen im Netzwerk zugelassen werden. Insbesondere dient dazu die BCP 38 (Best Common Practice) wie sie im RFC 2827 der Internet Engineering Task Force (IETF) beschrieben ist. Hier wird erläutert welche Router-Konfigurationen geeignet sind gefälschte IP-Adressen über einen Ingress-Filter auszusortieren. Das allein würde schon dazu beitragen, die Auswirkungen solcher Reflection-Angriffe mindestens in Bezug auf ihre Größenordnung zu begrenzen.

Und noch eines kommt dazu. DDoS-Angriffe werden mehr und mehr automatisiert. Das heißt, Angreifer wechseln so schnell zwischen verschiedenen Vektoren hin und her, dass eine menschliche Intervention nicht mehr mithalten kann. Will man sich effektiv gegen solche Angriffe schützen, müssen die Abwehrtechnologien gleichermaßen automatisiert werden. Wer sich ausschließlich auf Out-of-Band Scubbing-Technologien verlässt riskiert Kollateralschäden. Die Attacken sind vergleichsweise kurz und treten mit einem hohen Volumen auf. Traditionelle Lösungen sind kaum imstande sie zu erkennen beziehungsweise die Netzwerkverfügbarkeit rechtzeitig zu gewährleisten.
(Corero Network Security: ra)

eingetragen: 18.11.16
Home & Newsletterlauf: 07.12.16


Corero Network Security: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Hintergrund

  • Hybride aus Daten-Diebstahl und Ransomware

    SophosLabs und Sophos Managed Threat Response haben einen Bericht über eine neue Ransomware veröffentlicht, die eine bisher noch nicht bekannte Angriffsmethode verwendet: Die sogenannte Snatch-Ransomware geht mit variierenden Techniken vor und veranlasst unter anderem einen Neustart übernommener Computer im abgesicherten Modus, um verhaltensorientierte Schutzmaßnahmen, die speziell nach Ransomware-Aktivitäten wie das Verschlüsseln von Dateien Ausschau halten, zu umgehen. Sophos geht davon aus, dass Cyberkriminelle damit eine neue Angriffstechnik etabliert haben, um fortschrittliche Schutzmechanismen auszuhebeln. Neben der neuen Angriffstaktik belegt ein weiterer interessanter Fund, dass sich ein anderer Trend fortzusetzen scheint: Kriminelle filtern immer häufiger Daten heraus, bevor die eigentliche Ransomware-Attacke startet. Die entwendeten Daten könnten zu einem späteren Zeitpunkt für Erpressungen, auch in Zusammenhang mit der DSGVO, verwendet werden. Ähnliches Verhalten konnten die SophosLabs zum Beispiel bei Ransomware-Gruppen wie Bitpaymer feststellen.

  • Windows-Zero-Day-Exploit zur Rechteausweitung

    Kaspersky-Technologien haben eine Zero-Day-Schwachstelle im Windows-Betriebssystem gefunden. Der darauf basierende Exploit ermöglichte es Angreifern, höhere Privilegien auf dem attackierten Gerät zu erlangen und Schutzmechanismen im Google Chrome Browser zu umgehen - wie es in der WizardOpium-Kampagne geschah. Ein Patch wurde bereits veröffentlicht. Die neue Windows-Schwachstelle wurde von Kaspersky-Forschern aufgrund eines anderen Zero-Day-Exploits gefunden. Bereits im vergangenen November hatten die Exploit-Prevention-Technologien, die in den meisten Produkten des Unternehmens integriert sind, einen Zero-Day-Exploit in Google Chrome gefunden. Dieser Exploit ermöglichte es den Angreifern, beliebigen Code auf dem Computer des Opfers ausführen. Im Rahmen weiterer Untersuchungen dieser Kampagne, die die Experten WizardOpium tauften, wurde nun der Exploit im Windows-Betriebssystem gefunden.

  • Phishing ist ein langfristiges Problem

    Akamai Technologies hat den "State of the Internet"-Sicherheitsbericht 2019 "Phishing - Baiting the hook" veröffentlicht. Die Forschungsergebnisse zeigen, dass Cyberkriminelle unternehmensbasierte Entwicklungs- und Bereitstellungsstrategien wie Phishing-as-a-Service nutzen, um die größten Technologiekonzerne der Welt anzugreifen. Knapp 43 Prozent der beobachteten Domains zielten auf Microsoft, PayPal, DHL und Dropbox ab. Der Bericht legt offen, dass Phishing nicht mehr nur eine E-Mail-basierte Bedrohung ist, sondern auch Social Media und mobile Geräte umfasst. Es handelt sich um ein weitreichendes Problem, das alle Branchen betrifft. Da sich die Angriffsmethoden weiterentwickeln, entstehen neue Techniken, etwa für Attacken auf geschäftliche E?Mails (Business E?Mail Compromise, BEC). Laut dem FBI führten BEC-Angriffe zwischen Oktober 2013 und Mai 2018 zu weltweiten Verlusten von mehr als 12 Milliarden US-Dollar.

  • Ziel des Angriffs kann sogar geblacklisted werden

    Im Laufe des Jahres 2019 haben das Threat Research Center (TRC) und das Emergency Response Team (ERT) von Radware eine zunehmende Anzahl von TCP-Reflection-Angriffen überwacht und verteidigt. Bei solchen Angriffen werden nicht nur die eigentlichen Ziele in Mitleidenschaft gezogen, sondern auch nichts ahnende Netzwerkbetreiber, deren Ressourcen benutzt werden, um die Attacke zu verstärken. Im Extremfall wird das Ziel des Angriffs als vermeintlicher Urheber der Attacke sogar von den einschlägigen Service-Anbietern auf deren Blacklists gesetzt. TCP-Reflection-Angriffe wie die SYN-ACK Reflection waren bis vor kurzem bei Angreifern weniger beliebt. Der Mangel an Popularität war hauptsächlich auf die falsche Annahme zurückzuführen, dass TCP-Reflection-Angriffe im Vergleich zu UDP-basierten Reflexionen nicht genügend Verstärkung erzeugen können. Im Allgemeinen haben TCP-Angriffe eine geringe Bandbreite und die Wahrscheinlichkeit ist geringer, dass eine Internetverbindung gesättigt wird. Stattdessen werden TCP-Angriffe genutzt, um durch hohe Paketraten (Packets Per Second - PPS) viele Ressourcen von Netzwerkgeräten zu binden und so Ausfälle zu provozieren.

  • Sicherheitsprognosen für 2020

    Die Sicherheitsforscher von Malwarebytes geben ihre Sicherheitsprognosen für das Jahr 2020 bekannt. Dabei prognostizieren die Experten zunehmende Gefahren für Unternehmen durch Ransomware-Angriffe, erwarten vermehrt Exploit-Kit-Aktivitäten und VPN-Skandale. Im Folgenden werden sechs Sicherheitsprognosen vorgestellt und in die Entwicklungen der jüngsten Zeit eingeordnet. Ransomware-Angriffe auf Unternehmen und Regierungen werden dank neu gefundener Schwachstellen zunehmen. Bereits in den vergangenen beiden Jahren konnte im Business-Umfeld ein Anstieg von Schwachstellen festgestellt werden und gerade in diesem Jahr wurde immer mehr Malware entwickelt, die sich auf Unternehmen konzentriert anstatt auf Verbraucher.