- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

Die 22 am häufigsten eingesetzten Exploit-Kits


Exploit-Kits: Adobe Flash Player ist die am häufigsten betroffene Anwendung
Laut Analyse nutzten insgesamt elf Exploit-Kits eine Schwachstelle mit der Kennzeichnung CVE-2013-2551




Im aktuellen Report "In the Business of Exploitation” ermittelt Digital Shadows die 22 am weitesten verbreiteten Exploit-Kits. Die Analyse der Exploit-Kits gibt einen genauen Einblick, welche Anwendungen am stärksten Ziel von Angriffen sind. Vor allem Schwachstellen im Adobe Flash Player, Oracle Java, Internet Explorer, Mozilla Firefox, Adobe Reader und Microsoft Silverlight sind betroffen. Insgesamt wurden 76 Schwachstellen gefunden, die im Visier der 22 untersuchten Exploit-Kits stehen.

Ganz oben auf der Liste der gefährdeten Programme steht der Adobe Flash Player. Laut Report fanden sich in den Exploit-Kits zwischen 2014 und 2016 am häufigsten Exploits, die auf Sicherheitslücken von Adobe Flash zielten – 27 von insgesamt 76. Die Zahlen basieren auf der Analyse von mehreren öffentlich zugänglichen Quellen, die regelmäßig über den Einsatz von Exploit-Kits berichten. Diese Ergebnisse decken sich zudem mit anderen unabhängigen Untersuchungen. Nicht-upgedatete Versionen von Adobe Flash Player bergen damit das höchste Risiko.

"Wer die Gefahr eines Angriffs minimieren will, sollte seine Software immer auf dem neuesten Stand halten und regelmäßige Updates durchführen", rät Michael Marriott, Research Analyst bei Digital Shadows. "Für Unternehmen ist es jedoch oft schwierig zu bestimmen, welche Sicherheitslücke das höchste Risiko darstellt und schnellstmöglich mit einem Patch versehen werden muss. Das ändert sich, wenn die Verantwortlichen einen genauen Einblick in die am häufigsten genutzten Schwachstellen erhalten. Mit einem fundierten Hintergrundwissen, lassen sich schnellere und sichere Entscheidungen treffen."

Häufig ausgenutzte Schwachstellen
Anhand von CVE-Kennzahlen entwickelte Digital Shadows eine Matrix, die genau darstellt, welche der 22 untersuchten Exploit-Kits auf dieselben Schwachstellen abzielen. Damit wird genau angezeigt, wie oft diese Sicherheitslücken ausgenutzt werden und welche Priorität Patches für bestimmte Anwendungen besitzen.

Laut der Analyse nutzten insgesamt elf Exploit-Kits eine Schwachstelle mit der Kennzeichnung CVE-2013-2551. Sie befindet sich in den Versionen 6 bis 10 des Microsoft Internet Explorers und kann von extern ausgenutzt werden. Dabei wird über eine Exploit Kit Landing Page – einer speziell eingerichteten Website – willkürlich Code ausgeführt. Ein PoC-Exploit für diese Schwachstelle ist seit Mai 2013 erhältlich, kurz nachdem die Schwachstelle auf einer Sicherheitskonferenz ausgenutzt wurde.

Auf Platz zwei der am häufigsten ausgenutzten Sicherheitslücken landete die Schwachstelle mit der Kennzeichnung CVE-2014-0515, die Adobe Flash betrifft. Auf Platz 3 folgen Sicherheitslücken in Oracle Java und Adobe Flash (CVE-2013-2465 und CVE-2014-0569). Von den Top 20 Exploits zielten die meisten auf Adobe Flash (sieben), Oracle Java (sechs) und den Internet Explorer (vier).

Die fünf populärsten Exploit-Kits
Im Report werden außerdem die fünf am häufigsten genutzten Exploit-Kits genauer betrachtet. Auf Platz eins der 22 untersuchten Kits landete Angler gefolgt von Neutrino, Nuclear, Magnitude und RIG.

Auch wenn seit 2016 mit Angler und Nuclear zwei der profiliertesten Exploit-Kits auf dem Rückzug sind, ist es mehr als wahrscheinlich, dass dafür andere Kits an Popularität gewinnen. "Exploit-Kits sind für Cyberkriminelle ein sehr zuverlässiges und beliebtes Mittel, um Malware einzuschleusen und damit Nutzern nachweislich zu schaden. Selbst wenn ein Exploit-Kit ausgeschaltet wird, gibt es andere, die in gleichem Umfang weitermachen", so Marriot. "Um ihr Netzwerk umfassend zu schützen, müssen Unternehmen ihre Sicherheitsvorkehrungen kontinuierlich überprüfen und sich selbst sowie ihre Soft- und Hardware aus der Perspektive eines potentiellen Angreifers betrachten. Nur so lassen sich frühzeitig effektive Maßnahmen treffen."

Über den Report:
Im Report "In the Business of Exploitation” analysiert Digital Shadows 22 Exploit-Kits, verfolgt Trends bei der Ausnutzung von Schwachstellen und erstellt auf dieser Grundlage eine Liste der am häufigsten ausgenutzten Anwendungen. Dabei wurde die Häufigkeit der Exploits sowie die Aktivität von Exploit Kits berücksichtigt.

Ein Exploit-Kit ist ein Tool, das in Webseiten integriert werden kann. Es erlaubt Hackern, Malware auf den Endgeräten von Besuchern zu installieren und auszuführen. Exploit-Kits werden häufig in Verbindung mit Malvertising eingesetzt oder in offizielle Webseiten eingebettet, die über so genannte "Watering Hole Attacks" kompromittiert wurden. Im Allgemeinen werden Exploit-Kits anhand zweier Kriterien unterschieden: durch die im Kit enthaltenen Exploits sowie deren Aktualität.
(Digital Shadows: ra)

eingetragen: 26.09.16
Home & Newsletterlauf: 21.10.16


Digital Shadows: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

Kaspersky Lab: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Hintergrund

  • Hybride aus Daten-Diebstahl und Ransomware

    SophosLabs und Sophos Managed Threat Response haben einen Bericht über eine neue Ransomware veröffentlicht, die eine bisher noch nicht bekannte Angriffsmethode verwendet: Die sogenannte Snatch-Ransomware geht mit variierenden Techniken vor und veranlasst unter anderem einen Neustart übernommener Computer im abgesicherten Modus, um verhaltensorientierte Schutzmaßnahmen, die speziell nach Ransomware-Aktivitäten wie das Verschlüsseln von Dateien Ausschau halten, zu umgehen. Sophos geht davon aus, dass Cyberkriminelle damit eine neue Angriffstechnik etabliert haben, um fortschrittliche Schutzmechanismen auszuhebeln. Neben der neuen Angriffstaktik belegt ein weiterer interessanter Fund, dass sich ein anderer Trend fortzusetzen scheint: Kriminelle filtern immer häufiger Daten heraus, bevor die eigentliche Ransomware-Attacke startet. Die entwendeten Daten könnten zu einem späteren Zeitpunkt für Erpressungen, auch in Zusammenhang mit der DSGVO, verwendet werden. Ähnliches Verhalten konnten die SophosLabs zum Beispiel bei Ransomware-Gruppen wie Bitpaymer feststellen.

  • Windows-Zero-Day-Exploit zur Rechteausweitung

    Kaspersky-Technologien haben eine Zero-Day-Schwachstelle im Windows-Betriebssystem gefunden. Der darauf basierende Exploit ermöglichte es Angreifern, höhere Privilegien auf dem attackierten Gerät zu erlangen und Schutzmechanismen im Google Chrome Browser zu umgehen - wie es in der WizardOpium-Kampagne geschah. Ein Patch wurde bereits veröffentlicht. Die neue Windows-Schwachstelle wurde von Kaspersky-Forschern aufgrund eines anderen Zero-Day-Exploits gefunden. Bereits im vergangenen November hatten die Exploit-Prevention-Technologien, die in den meisten Produkten des Unternehmens integriert sind, einen Zero-Day-Exploit in Google Chrome gefunden. Dieser Exploit ermöglichte es den Angreifern, beliebigen Code auf dem Computer des Opfers ausführen. Im Rahmen weiterer Untersuchungen dieser Kampagne, die die Experten WizardOpium tauften, wurde nun der Exploit im Windows-Betriebssystem gefunden.

  • Phishing ist ein langfristiges Problem

    Akamai Technologies hat den "State of the Internet"-Sicherheitsbericht 2019 "Phishing - Baiting the hook" veröffentlicht. Die Forschungsergebnisse zeigen, dass Cyberkriminelle unternehmensbasierte Entwicklungs- und Bereitstellungsstrategien wie Phishing-as-a-Service nutzen, um die größten Technologiekonzerne der Welt anzugreifen. Knapp 43 Prozent der beobachteten Domains zielten auf Microsoft, PayPal, DHL und Dropbox ab. Der Bericht legt offen, dass Phishing nicht mehr nur eine E-Mail-basierte Bedrohung ist, sondern auch Social Media und mobile Geräte umfasst. Es handelt sich um ein weitreichendes Problem, das alle Branchen betrifft. Da sich die Angriffsmethoden weiterentwickeln, entstehen neue Techniken, etwa für Attacken auf geschäftliche E?Mails (Business E?Mail Compromise, BEC). Laut dem FBI führten BEC-Angriffe zwischen Oktober 2013 und Mai 2018 zu weltweiten Verlusten von mehr als 12 Milliarden US-Dollar.

  • Ziel des Angriffs kann sogar geblacklisted werden

    Im Laufe des Jahres 2019 haben das Threat Research Center (TRC) und das Emergency Response Team (ERT) von Radware eine zunehmende Anzahl von TCP-Reflection-Angriffen überwacht und verteidigt. Bei solchen Angriffen werden nicht nur die eigentlichen Ziele in Mitleidenschaft gezogen, sondern auch nichts ahnende Netzwerkbetreiber, deren Ressourcen benutzt werden, um die Attacke zu verstärken. Im Extremfall wird das Ziel des Angriffs als vermeintlicher Urheber der Attacke sogar von den einschlägigen Service-Anbietern auf deren Blacklists gesetzt. TCP-Reflection-Angriffe wie die SYN-ACK Reflection waren bis vor kurzem bei Angreifern weniger beliebt. Der Mangel an Popularität war hauptsächlich auf die falsche Annahme zurückzuführen, dass TCP-Reflection-Angriffe im Vergleich zu UDP-basierten Reflexionen nicht genügend Verstärkung erzeugen können. Im Allgemeinen haben TCP-Angriffe eine geringe Bandbreite und die Wahrscheinlichkeit ist geringer, dass eine Internetverbindung gesättigt wird. Stattdessen werden TCP-Angriffe genutzt, um durch hohe Paketraten (Packets Per Second - PPS) viele Ressourcen von Netzwerkgeräten zu binden und so Ausfälle zu provozieren.

  • Sicherheitsprognosen für 2020

    Die Sicherheitsforscher von Malwarebytes geben ihre Sicherheitsprognosen für das Jahr 2020 bekannt. Dabei prognostizieren die Experten zunehmende Gefahren für Unternehmen durch Ransomware-Angriffe, erwarten vermehrt Exploit-Kit-Aktivitäten und VPN-Skandale. Im Folgenden werden sechs Sicherheitsprognosen vorgestellt und in die Entwicklungen der jüngsten Zeit eingeordnet. Ransomware-Angriffe auf Unternehmen und Regierungen werden dank neu gefundener Schwachstellen zunehmen. Bereits in den vergangenen beiden Jahren konnte im Business-Umfeld ein Anstieg von Schwachstellen festgestellt werden und gerade in diesem Jahr wurde immer mehr Malware entwickelt, die sich auf Unternehmen konzentriert anstatt auf Verbraucher.