- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

Backdoor Mosquito übermittelt geheime Infos


Cyberspionage: Turla-Gruppe nimmt Diplomaten und Botschaften ins Visier
Eset deckt gezielte Angriffe auf staatliche Organisationen mit manipuliertem Adobe Flash Installer auf

- Anzeigen -





Die Spionage-Gruppe "Turla" übt derzeit gezielte Angriffe auf hochrangige Diplomaten und politische Organisationen in Osteuropa aus. Der in der Vergangenheit erfolgreiche Modus Operandi mit infizierten Flash Player Installern besitzt einen gefährlichen neuen Zusatz: Die Installationsdateien gaukeln Vertrauenswürdigkeit vor, indem sie scheinbar von der offiziellen Webseite des Softwareabieters Adobe heruntergeladen werden. So führen sie auch sicherheitsbewusste Landesvertreter hinters Licht.

Wie Eset in ihr Analyse zeigt, missbraucht Turla die bekannte Marke Adobe zur Verteilung ihrer infizierten Schadsoftware. Dank einer ausgefeilten Man-in-the-middle-Methode ist es für den Diplomaten zunächst nicht erkennbar, dass er gerade kein legitimes Programm von der Adobe-Webseite herunterlädt. Denn sogar URL und IP-Adresse stimmen mit der offiziellen Infrastruktur des Unternehmens überein.

"Zwar werden von Nutzern Webseiten und IP-Adressen aufgerufen, die zu Akamai, dem Infrastrukturdienstleister von Adobe, führen. Die aufgerufene URL wird jedoch vom Server nicht erkannt", erklärt Thomas Uhlemann, Security Specialist bei Eset. "Der zurückgeschickte 404-Hinweis wird dann von der Malware abgefangen und auf den Server der Cyberkriminellen umgeleitet. Die Anwender bekommen davon nichts mit."

Für ein solches Täuschungsmanöver stehen Hackern mehrere Möglichkeiten zur Verfügung. Im Rahmen der FinFisher-Überwachungskampagnen hat Eset bereits beobachtet, dass das Abfangen von Traffic auf der Ebene der Internet Service Provider möglich ist.

Die gefälschten Flash Player installieren auf dem Rechner der Nutzer eine Backdoor, die "Mosquito" genannt wird. Turla nutzt diese Backdoor, um die Opfer auszuspionieren und beispielsweise an sensible Daten oder Dokumente zu gelangen. Derzeit richten sich die Angriffe mit dieser Methode gezielt gegen Diplomaten und politische Organisationen in Osteuropa. Es ist aber nicht auszuschließen, dass Turla mit dieser Masche auch in anderen Regionen angreift.

In der Vergangenheit hatten die Cyberkriminellen bereits mit mehreren Malware-Attacken Botschaften und Außenministerien auf der ganzen Welt ausspioniert – auch darunter waren zahlreiche osteuropäische Institutionen.

Experte empfiehlt: Downloads nur über sichere HTTPS-Verbindungen
"In unserer Analyse wurden alle Downloads des gefälschten Flash Players über HTTP durchgeführt", sagt Jean-Ian Boutin, Senior Malware Researcher bei Eset. "Deshalb raten wir Unternehmen dazu, keine Downloads von ausführbaren Dateien über eine unverschlüsselte Verbindung zu erlauben. Eine Verschlüsselung würde es Turla deutlich erschweren, Datenverkehr von der Webseite auf dem Weg zwischen Remote-Server und Rechner abzufangen und zu verändern."

Experten empfehlen sowohl betroffenen Diplomaten als auch allen anderen Nutzern, vor der Installation eines heruntergeladenen Programms die Signatur der Installationsdatei zu überprüfen. Wenn diese offiziell von Adobe stammen, enthalten sie zudem ein entsprechendes Zertifikat. Diese fehlt jedoch in Schadprogrammen. (Eset: ra)

eingetragen: 13.01.18
Newsletterlauf: 19.02.18


Eset: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Gefälschte Office-365-Mails im Umlauf

    Die Sicherheitsexperten von Retarus warnen vor einer besonders perfiden Phishing-Angriffswelle: Derzeit befinden sich personalisierte Phishing-Mails in einem täuschend echten Microsoft-Layout im Umlauf, die den Empfänger unter anderem zu einer zweifachen Passwort-Eingabe auffordern. Retarus empfiehlt daher die sorgfältige Überprüfung enthaltener Links. Zusätzlichen Schutz bieten spezielle E-Mail-Security-Lösungen mit umfangreicher Phishing-Filterung und modernen Funktionen für die Advanced Threat Protection.

  • In Asien verheerende Schäden angerichtet

    Die Cyberspionage-Infrastruktur "PZChao" hat seit spätestens Juli 2017 Behörden, Bildungseinrichten und Technologie- und Telekommunikationsunternehmen angegriffen. Jetzt legt Bitdefender erstmals eine detaillierte Analyse zu PZChao vor: Der Malware-Werkzeugkasten, der vor allem auf Ziele in Asien und den USA ausgerichtet ist, verfügt über eine umfassende Infrastruktur zur Auslieferung von Komponenten und eine Fernzugriffskomponente, die eine feindliche Übernahme des kompromittierten Endgeräts erlaubt - bis hin zur Live-Verwendung von Mikrofon und Kamera. Überraschenderweise ebenfalls enthalten: ein Cryptominer, um Bitcoins zu schürfen - dies wurde in derart gezielten Attacken bisher nicht beobachtet.

  • Bösartige Aktivität von AdultSwine

    Sicherheitsforscher von Check Point Software Technologies haben einen neuen bösartigen Code im Google Play Store entdeckt, der sich in fast 60 Kinderspiel-Apps versteckt. Nach Angaben von Google Play wurden die Apps bisher zwischen 3 und 7 Millionen Mal heruntergeladen.Die Malware, AdultSwine genannt, richtet in dreierlei Hinsicht verheerenden Schaden an.

  • Mehrstufige Spyware ermöglicht Fernsteuerung

    Experten von Kaspersky Lab haben mit der Spyware ‚Skygofree' ein sehr fortschrittliches mobiles Implantat entdeckt. Die Android-Spionage-Malware ist seit dem Jahr 2014 aktiv und wurde für zielgerichtete Cyberüberwachung entwickelt, möglicherweise auch für offensive Cyberoperationen. Zu den fortschrittlichen Funktionen von Skygofree zählt beispielsweise die Möglichkeit, standortbasierte Audioaufnahmen über infizierte Geräte zu machen. Die Spyware wird über Internetseiten, die Seiten führender Mobilfunknetzbetreiber imitieren sollen, verbreitet.

  • Point-of-Sale-Malware "LockPOS"

    Die "LockPOS" genannte Point-of-Sale-Malware wurde erstmals 2017 beobachtet. Es handelt sich um einen Infostealer, der Daten von Zahlungskarten wie Kreditkarten aus dem Speicher der betroffenen Point-of-Sale-Systeme abzieht. Sicherheitsanalyst Henok Asfaw, Senior Threat Researcher beim Spezialisten für KI-basierende Malware-Abwehr bei Cylance, hat sich die jüngste Variante von LockPOS in seinem aktuellen Blog genauer angesehen. LockPOS hat - wie dokumentiert - die Injection-Technik so verändert, dass sie die Malware nun direkt im Kernel, also dem Betriebssystemkern, platziert. Das macht es bedeutend schwieriger die Schadsoftware aufzudecken und dient in erster Linie dazu traditionell arbeitende Antivirenlösungen zu umgehen.