- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

Backdoor Mosquito übermittelt geheime Infos


Cyberspionage: Turla-Gruppe nimmt Diplomaten und Botschaften ins Visier
Eset deckt gezielte Angriffe auf staatliche Organisationen mit manipuliertem Adobe Flash Installer auf

- Anzeigen -





Die Spionage-Gruppe "Turla" übt derzeit gezielte Angriffe auf hochrangige Diplomaten und politische Organisationen in Osteuropa aus. Der in der Vergangenheit erfolgreiche Modus Operandi mit infizierten Flash Player Installern besitzt einen gefährlichen neuen Zusatz: Die Installationsdateien gaukeln Vertrauenswürdigkeit vor, indem sie scheinbar von der offiziellen Webseite des Softwareabieters Adobe heruntergeladen werden. So führen sie auch sicherheitsbewusste Landesvertreter hinters Licht.

Wie Eset in ihr Analyse zeigt, missbraucht Turla die bekannte Marke Adobe zur Verteilung ihrer infizierten Schadsoftware. Dank einer ausgefeilten Man-in-the-middle-Methode ist es für den Diplomaten zunächst nicht erkennbar, dass er gerade kein legitimes Programm von der Adobe-Webseite herunterlädt. Denn sogar URL und IP-Adresse stimmen mit der offiziellen Infrastruktur des Unternehmens überein.

"Zwar werden von Nutzern Webseiten und IP-Adressen aufgerufen, die zu Akamai, dem Infrastrukturdienstleister von Adobe, führen. Die aufgerufene URL wird jedoch vom Server nicht erkannt", erklärt Thomas Uhlemann, Security Specialist bei Eset. "Der zurückgeschickte 404-Hinweis wird dann von der Malware abgefangen und auf den Server der Cyberkriminellen umgeleitet. Die Anwender bekommen davon nichts mit."

Für ein solches Täuschungsmanöver stehen Hackern mehrere Möglichkeiten zur Verfügung. Im Rahmen der FinFisher-Überwachungskampagnen hat Eset bereits beobachtet, dass das Abfangen von Traffic auf der Ebene der Internet Service Provider möglich ist.

Die gefälschten Flash Player installieren auf dem Rechner der Nutzer eine Backdoor, die "Mosquito" genannt wird. Turla nutzt diese Backdoor, um die Opfer auszuspionieren und beispielsweise an sensible Daten oder Dokumente zu gelangen. Derzeit richten sich die Angriffe mit dieser Methode gezielt gegen Diplomaten und politische Organisationen in Osteuropa. Es ist aber nicht auszuschließen, dass Turla mit dieser Masche auch in anderen Regionen angreift.

In der Vergangenheit hatten die Cyberkriminellen bereits mit mehreren Malware-Attacken Botschaften und Außenministerien auf der ganzen Welt ausspioniert – auch darunter waren zahlreiche osteuropäische Institutionen.

Experte empfiehlt: Downloads nur über sichere HTTPS-Verbindungen
"In unserer Analyse wurden alle Downloads des gefälschten Flash Players über HTTP durchgeführt", sagt Jean-Ian Boutin, Senior Malware Researcher bei Eset. "Deshalb raten wir Unternehmen dazu, keine Downloads von ausführbaren Dateien über eine unverschlüsselte Verbindung zu erlauben. Eine Verschlüsselung würde es Turla deutlich erschweren, Datenverkehr von der Webseite auf dem Weg zwischen Remote-Server und Rechner abzufangen und zu verändern."

Experten empfehlen sowohl betroffenen Diplomaten als auch allen anderen Nutzern, vor der Installation eines heruntergeladenen Programms die Signatur der Installationsdatei zu überprüfen. Wenn diese offiziell von Adobe stammen, enthalten sie zudem ein entsprechendes Zertifikat. Diese fehlt jedoch in Schadprogrammen. (Eset: ra)

eingetragen: 13.01.18
Newsletterlauf: 19.02.18


Eset: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Hintergrund

  • Verteilung von iOS-Malware

    Sicherheitsforscher haben aufgedeckt, dass iPhones von Apple mehr als zwei Jahre lang ausspioniert wurde. Dabei wurden eine kleine Anzahl häufig frequentierter Websites angriffen und über einen Zeitraum von zwei Jahren für die Verteilung von iOS-Malware genutzt. Malwarebytes, der führende Anbieter von Lösungen zur Vermeidung und Behebung von Malware-Bedrohungen, analysiert den Malware-Angriff und zeigt, wie man sich bestmöglich schützen kann.

  • WannaCry bildet immer neue Varianten aus

    Die Beute bleibt die gleiche. Aber das Jagdverhalten ändert sich. Der neueste Report von Sophos "WannaCry Aftershock" gibt einen Überblick über die WannaCry-Schadsoftware, die es mit einer weltweiten Angriffswelle am 12. Mai 2017 zu einiger Bekanntheit geschafft hat. Die Analysen der Sophos-Forscher zeigen, dass WannaCry weiterhin aktiv ist, mit Millionen versuchten Neuinfizierungen jeden Monat. Die mit sehr großem Abstand meisten Infektionen (22 Prozent weltweit) konnten die Sophos-Experten dabei in den USA nachweisen, gefolgt von Indien und Pakistan mit jeweils rund 8 Prozent. Deutschland rangiert mit nur 0,5 Prozent relativ weit hinten in der Rangliste, noch weniger betroffen sind in Europa Großbritannien und die Niederlande. Deren Nachbar, Belgien, ist mit 2,1 Prozent europaweit am zweitstärksten betroffen, Spitzenreiter bei den Infektionen in Europa ist Italien mit knapp 6 Prozent.

  • Apps zielen auf Spionage ab

    Die Sicherheitsforscher von Avast haben sieben Apps im Google Play Store entdeckt, die wohl dazu gedacht sind, Mitarbeiter, Partner oder Kinder auszuspionieren. Dem Serverstandort nach zu urteilen stammen die Anwendungen von einem russischen Entwickler. Die Apps erlauben es dem Nutzer, neben dem Standort Kontakte, SMS und den Anrufverlauf der jeweiligen Zielperson zu erfassen. Wenn das Smartphone darüber hinaus gerootet ist, können auch WhatsApp- und Viber-Nachrichten gelesen werden. Bisher wurden die Apps insgesamt mehr als 130.000 Mal installiert, wovon mehr als 50.000 Installationen jeweils von "Spy Tracker" und "SMS Tracker" waren.

  • Baldr: Sehr aktiv mit Fokus auf Identitäten

    Malware allein ist schon gemein. Doch wenn Cyberkriminelle die Vorlieben von beispielsweise Gamern ausnutzen, dann ist es Hinterlist. Aufgerüstete PC-Systeme und "Dienstprogramme" erleichtern den Hackern dabei die Arbeit. Baldr - klingt seltsam und man möchte es nicht haben. Insbesondere Gamer hat dieser Trojaner seit Januar 2019 im Fadenkreuz. Aktuell scheint auf dem Cyberkriminellenmarkt eine Verkaufspause der perfiden Malware, doch man darf getrost davon ausgehen, dass Baldr in Kürze wieder auftaucht. Vielleicht modifiziert und möglicherweise unter neuem Namen - in jedem Fall will man es auch dann sicher nicht haben. SophosLabs hat Evolution, Wirkungsweise sowie heutige Verbreitung der Malware erforscht und in einem Report zusammengefasst.

  • Schwachstelle in beliebter Datenbank-Format SQLite

    Check Point Research, die Threat Intelligence-Abteilung von Check Point Software Technologies, wies auf der BlackHat Conference auf eine gefährliche Schwachstelle in dem beliebten Datenbank-Format SQLite hin. Es handelt sich um das weltweit am stärksten verbreite Datenbank-System und betrifft daher eine große Gruppe von Nutzern. Aufgrund der niedrigen Systemanforderungen befindet sich SQLite in Browsern wie Google Chrome, Safari und Firefox, aber vor allem in Betriebssystemen, wie Windows 10, Android und den Apple-Systemen, MacOS und iOS. Die Sicherheitsforscher von Check Point demonstrierten die Sicherheitslücke anhand eines Iphones und hoben daher die Bedrohung besonders für iOS hervor. Dort kann nämlich die harmlose App ‚Kontakte' zum Einfallstor werden. Doch das ist nicht der einzige Grund, warum sich die Forscher auf das Iphone konzentrierten.