- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

Cybersicherheit: Was kommt nach "WannaCry"?


Eset Security Specialist Thomas Uhlemann erklärt, was die globale Ransomware-Attacke für die IT-Sicherheit bedeutet und wie sich Nutzer auf künftige Angriffe vorbereiten können
Ransomware ist leicht zu beschaffen – in Untergrundforen werden Softwarebaukästen inklusive Softwarepflege verkauft

- Anzeigen -





Die Ransomware-Attacke, genannt "WannaCry", die wie eine Flutwelle über Computer in Büros, Krankenhäusern und Schulen hinwegfegte, hat viele Nutzer ratlos und besorgt zurückgelassen. Was bedeutet der Angriff für unsere Cybersicherheit? Eset Security Specialist Thomas Uhlemann beantwortet die brennendsten Fragen. Von dem Angriff waren unter anderem Krankenhäuser in Großbritannien und auch die Deutsche Bahn betroffen. Könnten auch andere wichtige Infrastrukturen wie zum Beispiel Atomkraftwerke zu einem Angriffsziel werden?

Im aktuellen Fall können wir davon ausgehen, dass die Angreifer kein spezielles Ziel im Auge hatten, sondern eher nach dem "Gießkannenprinzip" agieren. Dafür spricht, dass sowohl Unternehmensnetzwerke als auch private Nutzer von der Erpressersoftware betroffen sind. Atomkraftwerke und viele andere Netzwerke der sogenannten "Kritischen Infrastruktur" (KRITIS) verfügen jedoch nicht nur über spezielle Schutzmaßnahmen, die Netzwerkwürmer und Ransomware bestmöglich eindämmen oder gar ganz verhindern, sie sind in der Regel auch mit den neuesten Betriebssystemupdates versorgt.

Wie ist es generell um die Cybersicherheit in Deutschland bestellt? Wo müssen Unternehmen, wo muss die Regierung nachbessern?

Laut unserer Statistiken sind die tatsächlichen Zahlen von WannaCry im Gesamtverhältnis zu den restlichen versuchten Malwareattacken mit unter 0,1 Prozent in Deutschland niedrig. Das spricht für eine an sich gute Ausgangslage hierzulande. Da es nicht die erste Ransomware-Attacke ist, sind Unternehmen inzwischen recht gut vorbereitet, auch wenn es keinen hundertprozentigen Schutz gibt. Auch Heimanwender benutzen zunehmend neue Betriebssysteme und erhalten dafür automatische Updates. Dazu kommt, dass viele um die Notwendigkeit einer guten Virenschutzlösung wissen und diese recht erfolgreich zusätzlichen Schutz bietet.

Unternehmen sind jetzt in der Pflicht, ihre Sicherheitsrichtlinien und -konzepte konsequenter zu überprüfen, anzupassen und durchzusetzen. Die Regierung muss die Budgets für Computer Emergency Response Teams (CERTs) im Bund und den Ländern, sowie den entsprechenden Abteilungen der Kriminalämter erhöhen, damit diese angemessen mit Ressourcen, Know-how und Personal ausgestattet werden können. Nur dann gelingt es auch, an die Hintermänner solcher Angriffe zu kommen und diese dingfest zu machen.

Bisher haben die Angreifer etwa 70.000 Euro erbeutet. Das erscheint in Anbetracht des Ausmaßes des Angriffs sehr wenig zu sein. Woran liegt das?

Das große Ausmaß bei gleichzeitig geringem "Einkommen" spricht dafür, dass es sich bei "WannaCry" nicht um eine zielgerichtete, hoch-professionalisierte Attacke handelt. Wir denken eher, dass die Veröffentlichung der "Vault7"-Daten von Wikileaks dazu geführt hat, dass die dort dokumentierten Schwachstellen ausgenutzt werden konnten. Dazu bedarf es keiner ausgeklügelten Kenntnisse, es reicht Basiswissen.

Glücklicherweise sind viele Nutzer und Administratoren zunehmend sensibilisiert und wissen, dass man von einer Lösegeldzahlung weitestgehend Abstand nehmen sollte. Das Prinzip der Bezahlung per Bitcoin stellt unter Umständen für die Opfer eine zusätzliche Hürde dar, da diese Bezahlmethode für den Normalnutzer nicht gängig ist und in Unternehmen Bezahlvorgänge und (Bitcoin-) Kontoeröffnungen nicht "einfach so nebenbei" geschehen können.

Warum erlebt Ransomware aktuell so einen Boom und was wird der nächste Trend bei Malware?

Ransomware ist leicht zu beschaffen – in Untergrundforen werden Softwarebaukästen inklusive Softwarepflege verkauft. Außerdem gehen global betrachtet viele Anwender noch zu sorglos mit dem Thema "IT-Sicherheit" um und informieren sich kaum oder an falscher Stelle. Wenn Opfer das Lösegeld zahlen, ist das Geld weg. Eine Garantie, dass Angreifer die Daten wieder entschlüsseln, gibt es nicht. Nichts desto trotz sind noch zu viele Opfer zur Zahlung bereit, weswegen der zu erwartende Geldrückfluss für die Kriminellen immer noch recht lukrativ scheint. Deshalb ist Ransomware immer noch ein lukratives "Geschäft".

Allerdings nimmt die Zahl der Windows-Rechner immer weiter ab, vor allem im Vergleich mit mobilen Systemen. Wir werden also verstärkt Erpressungen auf, mit und durch Android-Geräte sehen. Es sei denn, es gelingt uns, die wichtigsten Punkte an die Administratoren und Anwender vermitteln:

• >> Automatisch oder zeitnah Updates des Betriebssystems und der Anwendersoftware einspielen

• >> Sicherungskopien (Backups) der wichtigen Daten machen – mehrmals pro Woche oder automatisch

•>> Schutzsoftware verwenden und aktualisieren lassen

• >> Zugriffsrechte auf Dateien und Freigaben überprüfen
(Eset: ra)

eingetragen: 17.06.17
Home & Newsletterlauf: 30.06.17


Eset: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Point-of-Sale-Malware "LockPOS"

    Die "LockPOS" genannte Point-of-Sale-Malware wurde erstmals 2017 beobachtet. Es handelt sich um einen Infostealer, der Daten von Zahlungskarten wie Kreditkarten aus dem Speicher der betroffenen Point-of-Sale-Systeme abzieht. Sicherheitsanalyst Henok Asfaw, Senior Threat Researcher beim Spezialisten für KI-basierende Malware-Abwehr bei Cylance, hat sich die jüngste Variante von LockPOS in seinem aktuellen Blog genauer angesehen. LockPOS hat - wie dokumentiert - die Injection-Technik so verändert, dass sie die Malware nun direkt im Kernel, also dem Betriebssystemkern, platziert. Das macht es bedeutend schwieriger die Schadsoftware aufzudecken und dient in erster Linie dazu traditionell arbeitende Antivirenlösungen zu umgehen.

  • Krypto-Mining mithilfe von Exploit-Kits

    Krypto-Währungen wie Bitcoin, Monero und Co. sind inzwischen nicht nur Digital-Virtuosen ein Begriff, sondern auch der breiteren Masse bekannt - es ist daher keine Überraschung, dass auch Cyber-Kriminelle von der wachsenden Popularität der Krypto-Währungen profitieren möchten. Sicherheitsforscher von Malwarebytes haben nun einen Anstieg von Exploit-Kits in Verbindung mit Crypto-Mining registriert: Infizierte PCs schürfen dabei im Hintergrund und ohne Wissen des Opfers Krypto-Währungen für den Initiator der Malware. Verbreitet wird die Schadsoftware dabei immer häufiger über Exploit-Kits - so auch bei den sich häufenden Drive-By-Download-Attacken der aktuellen Ngay-Kampagne.

  • Backdoor Mosquito übermittelt geheime Infos

    Die Spionage-Gruppe "Turla" übt derzeit gezielte Angriffe auf hochrangige Diplomaten und politische Organisationen in Osteuropa aus. Der in der Vergangenheit erfolgreiche Modus Operandi mit infizierten Flash Player Installern besitzt einen gefährlichen neuen Zusatz: Die Installationsdateien gaukeln Vertrauenswürdigkeit vor, indem sie scheinbar von der offiziellen Webseite des Softwareabieters Adobe heruntergeladen werden. So führen sie auch sicherheitsbewusste Landesvertreter hinters Licht.

  • Werbeanzeigen lösen Wi-Fi-Verbindungen aus

    Die Sicherheitsforscher von Check Point Software Technologies haben die neue Adware "LightsOut" in Google Play entdeckt. Die Malware wurde in 22 unterschiedlichen Flashlight- und Dienstprogramm-Anwendungen im offiziellen App-Store von Google gefunden. Dabei geht man von einer erreichten Verbreitung von 1,5 Millionen bis 7,5 Millionen Downloads aus. Ziel von LightsOut war die Generierung illegaler Werbeeinnahmen auf Kosten seiner ahnungslosen Opfer.

  • Zielrichtung E-Mail und Social Media

    Der Banking-Trojaner Terdot, der ursprünglich auf Online-Banking und Zahlungsvorgänge abzielte, feiert gerade Comeback als Instrument zum Diebstahl von Daten und Anmeldeinformationen. Ein aktuell veröffentlichtes Whitepaper von Bitdefender zeichnet detailliert nach, wie der Trojaner entstanden ist, wie er sich ausbreitet und tarnt, was er an Fähigkeiten heute besitzt und wie er sich noch entwickeln könnte. Leser erhalten mit der detaillierten technischen Analyse ein Musterbeispiel, wie Cyberkriminelle heute ihre Attacken individualisieren und perfektionieren. Seine Fähigkeiten gehen über den Primärzweck eines Banking-Trojaners weit hinaus: Terdot kann unter anderem durch einen leistungsstarken Man-in-the-Middle-Proxy sensible Daten aus dem gesamten Internetverkehr eines Users filtern und weiterleiten. Zudem ist es ihm möglich, Browser-Informationen wie Login-Daten und Kreditkarteninformationen zu stehlen und HTML-Code in besuchte Webseiten zu injizieren.