- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

Aktivitäten der Hackergruppe Callisto


Hackergruppe Callisto sammelte mit Hilfe von für Strafverfolgungsbehörden entwickelter Spyware nachrichtendienstliche Informationen über Außen- und Sicherheitspolitik in Osteuropa
Dass sich Hacker hochwertige Spyware auf Regierungsniveau aneignen konnten, sollte niemanden überraschen

- Anzeigen -





Einem Bericht der F-Secure Labs zufolge hat eine bis dato noch unbekannte Hackergruppe in den letzten Jahren aktiv nachrichtendienstliche Informationen über die Außen- und Sicherheitspolitik in Osteuropa und dem südlichen Kaukasus gesammelt. Der Bericht beschreibt die Callisto Gruppe als hoch motivierte und ressourcenstarke Hacker und ernst zu nehmende Bedrohung, die seit mindestens 2015 Cyberattacken auf Militärpersonal, Regierungsangestellte, Journalisten und Think Tanks durchgeführt hat.

Callisto war laut dem Bericht für eine Reihe von Cyberangriffe in 2015 und 2016 verantwortlich. Und obwohl deren Opfer nicht spezifisch genannt werden, identifiziert der Bericht eine klare Gemeinsamkeit unter den Zielen der Gruppe. Die angegriffenen Personen und Organisationen standen alle in Verbindung zur Außen- und Sicherheitspolitik in Osteuropa und dem südlichen Kaukasus, was Informationsdiebstahl als Motiv der Angriffe nahelegt.

Obwohl F-Secure Labs in Callistos Infrastruktur klare Verbindungen zu Organisationen in Russland, der Ukraine und China feststellte, konnte kein definitives Urteil darüber gefällt werden, wer genau hinter der Gruppe steht. Weiterhin hebt der Bericht hervor, dass es zwar Beweise für eine Verbindung zu einem Nationalstaat gibt, die genaue Art dieser Beziehung aber unklar bleibt.

"Ihre Vorgehensweise erinnert an staatlich-sanktionierte Angreifer, aber gleichzeitig fanden wir auch Beweise, die Callisto mit kriminellen Infrastrukturen in Verbindung brachten", sagt Sean Sullivan Sicherheitsberater bei F-Secure. "Demnach könnten sie eine unabhängige Gruppe sein, die im Auftrag einer Regierung handelt, oder eigenständig mit dem Ziel agiert, die gestohlenen Informationen an Regierungen oder Nachrichtendienste zu verkaufen. Doch das sind nur zwei von vielen möglichen Erklärungen und nach der momentanen Beweislage können wir noch kein endgültiges Urteil fällen."

Neben den Zielen und Motiven der Callisto-Gruppe, erklärt der Bericht auch die Angriffsstrategie, mit der die Hacker ihre Ziele unterwandern. Demzufolge bedient sich Callisto sowohl gezielten Phishing-Angriffen, um Anmeldedaten für E-Mail-Konten zu stehlen, als auch hoch personalisierten und sehr überzeugenden Spear-Phishing-E-Mails, die ihre Ziele mit Malware infizieren sollen. Verschickt wurden diese Spear-Phishing-E-Mails dabei oft von durch vorherige Phishing-Angriffe der Gruppe kompromittierte E-Mail-Konten.

Die auf diesem Weg übertragene Malware ermöglichte es den Angreifern, Informationen zu stehlen und weitere Malware zu installieren. Laut dem Bericht handelt es sich bei dieser Malware um eine Variante des Scout Tools der italienischen Überwachungsfirma HackingTeam. Das Scout-Tool war Teil des von HackingTeam an staatliche Organisationen verkauften Spyware-Toolsets, das in 2015 von Hackern gestohlen und online veröffentlicht wurde.

"Dass sich Hacker hochwertige Spyware auf Regierungsniveau aneignen konnten, sollte niemanden überraschen," sagt Erka Koivunen, Chief Information Security Officer F-Secure, für den Callistos Verwendung der für Strafverfolgungsbehörden entwickelten Spyware deutlich daran erinnert, welche Gefahren von Überwachungstechnologien ausgehen können.

"Überwachungs-Tools wie Scout sind von Grund auf dafür entwickelt worden, es Regierungen zu erlauben, die Privatsphäre ihrer Bevölkerung zu verletzen. In einer funktionierenden Demokratie werden diese Verletzungen von Gesetzen reguliert, und die Leute vertrauen dem Staat, solche Mittel verantwortungsvoll und nur unter strengster Kontrolle zu verwenden. Doch Datenschutzverletzungen und die folgende Verbreitung von professioneller Überwachungstechnologie im Netz eröffnet dieselben invasiven Möglichkeiten auch einer Vielzahl von Bedrohungsakteuren. Regierungen dürfen nicht vergessen, dass wir kein Monopol auf diese Technologien haben, und Söldner, feindliche Staaten und andere Bedrohungsakteure werden nicht zögern, die volle Macht dieser Überwachungstechnologien auch gegen uns einzusetzen."

Der Bericht erinnert, dass die Gruppe immer noch aktiv ist, und es sei ungewiss, wie sie auf ihre Enthüllung reagieren wird. Er beinhaltet außerdem eine Reihe von Indikatoren zur Erkennung existierender Datenschutzverletzungen und Ansätze zur Risikominderung für potenzielle Ziele, die derartige Angriffe durch die Callisto-Gruppe oder ähnliche Bedrohungen befürchten. F-Secure Produkte bedienen sich momentan verhaltensbasierter, allgemeiner und weiterer Erkennungsmethoden, um Nutzer vor den Aktivitäten der Callisto-Gruppe zu schützen. (F-Secure: ra)

eingetragen: 18.04.17
Home & Newsletterlauf: 24.04.17


F-Secure: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Point-of-Sale-Malware "LockPOS"

    Die "LockPOS" genannte Point-of-Sale-Malware wurde erstmals 2017 beobachtet. Es handelt sich um einen Infostealer, der Daten von Zahlungskarten wie Kreditkarten aus dem Speicher der betroffenen Point-of-Sale-Systeme abzieht. Sicherheitsanalyst Henok Asfaw, Senior Threat Researcher beim Spezialisten für KI-basierende Malware-Abwehr bei Cylance, hat sich die jüngste Variante von LockPOS in seinem aktuellen Blog genauer angesehen. LockPOS hat - wie dokumentiert - die Injection-Technik so verändert, dass sie die Malware nun direkt im Kernel, also dem Betriebssystemkern, platziert. Das macht es bedeutend schwieriger die Schadsoftware aufzudecken und dient in erster Linie dazu traditionell arbeitende Antivirenlösungen zu umgehen.

  • Krypto-Mining mithilfe von Exploit-Kits

    Krypto-Währungen wie Bitcoin, Monero und Co. sind inzwischen nicht nur Digital-Virtuosen ein Begriff, sondern auch der breiteren Masse bekannt - es ist daher keine Überraschung, dass auch Cyber-Kriminelle von der wachsenden Popularität der Krypto-Währungen profitieren möchten. Sicherheitsforscher von Malwarebytes haben nun einen Anstieg von Exploit-Kits in Verbindung mit Crypto-Mining registriert: Infizierte PCs schürfen dabei im Hintergrund und ohne Wissen des Opfers Krypto-Währungen für den Initiator der Malware. Verbreitet wird die Schadsoftware dabei immer häufiger über Exploit-Kits - so auch bei den sich häufenden Drive-By-Download-Attacken der aktuellen Ngay-Kampagne.

  • Backdoor Mosquito übermittelt geheime Infos

    Die Spionage-Gruppe "Turla" übt derzeit gezielte Angriffe auf hochrangige Diplomaten und politische Organisationen in Osteuropa aus. Der in der Vergangenheit erfolgreiche Modus Operandi mit infizierten Flash Player Installern besitzt einen gefährlichen neuen Zusatz: Die Installationsdateien gaukeln Vertrauenswürdigkeit vor, indem sie scheinbar von der offiziellen Webseite des Softwareabieters Adobe heruntergeladen werden. So führen sie auch sicherheitsbewusste Landesvertreter hinters Licht.

  • Werbeanzeigen lösen Wi-Fi-Verbindungen aus

    Die Sicherheitsforscher von Check Point Software Technologies haben die neue Adware "LightsOut" in Google Play entdeckt. Die Malware wurde in 22 unterschiedlichen Flashlight- und Dienstprogramm-Anwendungen im offiziellen App-Store von Google gefunden. Dabei geht man von einer erreichten Verbreitung von 1,5 Millionen bis 7,5 Millionen Downloads aus. Ziel von LightsOut war die Generierung illegaler Werbeeinnahmen auf Kosten seiner ahnungslosen Opfer.

  • Zielrichtung E-Mail und Social Media

    Der Banking-Trojaner Terdot, der ursprünglich auf Online-Banking und Zahlungsvorgänge abzielte, feiert gerade Comeback als Instrument zum Diebstahl von Daten und Anmeldeinformationen. Ein aktuell veröffentlichtes Whitepaper von Bitdefender zeichnet detailliert nach, wie der Trojaner entstanden ist, wie er sich ausbreitet und tarnt, was er an Fähigkeiten heute besitzt und wie er sich noch entwickeln könnte. Leser erhalten mit der detaillierten technischen Analyse ein Musterbeispiel, wie Cyberkriminelle heute ihre Attacken individualisieren und perfektionieren. Seine Fähigkeiten gehen über den Primärzweck eines Banking-Trojaners weit hinaus: Terdot kann unter anderem durch einen leistungsstarken Man-in-the-Middle-Proxy sensible Daten aus dem gesamten Internetverkehr eines Users filtern und weiterleiten. Zudem ist es ihm möglich, Browser-Informationen wie Login-Daten und Kreditkarteninformationen zu stehlen und HTML-Code in besuchte Webseiten zu injizieren.