- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

Aktivitäten der Hackergruppe Callisto


Hackergruppe Callisto sammelte mit Hilfe von für Strafverfolgungsbehörden entwickelter Spyware nachrichtendienstliche Informationen über Außen- und Sicherheitspolitik in Osteuropa
Dass sich Hacker hochwertige Spyware auf Regierungsniveau aneignen konnten, sollte niemanden überraschen

- Anzeigen -





Einem Bericht der F-Secure Labs zufolge hat eine bis dato noch unbekannte Hackergruppe in den letzten Jahren aktiv nachrichtendienstliche Informationen über die Außen- und Sicherheitspolitik in Osteuropa und dem südlichen Kaukasus gesammelt. Der Bericht beschreibt die Callisto Gruppe als hoch motivierte und ressourcenstarke Hacker und ernst zu nehmende Bedrohung, die seit mindestens 2015 Cyberattacken auf Militärpersonal, Regierungsangestellte, Journalisten und Think Tanks durchgeführt hat.

Callisto war laut dem Bericht für eine Reihe von Cyberangriffe in 2015 und 2016 verantwortlich. Und obwohl deren Opfer nicht spezifisch genannt werden, identifiziert der Bericht eine klare Gemeinsamkeit unter den Zielen der Gruppe. Die angegriffenen Personen und Organisationen standen alle in Verbindung zur Außen- und Sicherheitspolitik in Osteuropa und dem südlichen Kaukasus, was Informationsdiebstahl als Motiv der Angriffe nahelegt.

Obwohl F-Secure Labs in Callistos Infrastruktur klare Verbindungen zu Organisationen in Russland, der Ukraine und China feststellte, konnte kein definitives Urteil darüber gefällt werden, wer genau hinter der Gruppe steht. Weiterhin hebt der Bericht hervor, dass es zwar Beweise für eine Verbindung zu einem Nationalstaat gibt, die genaue Art dieser Beziehung aber unklar bleibt.

"Ihre Vorgehensweise erinnert an staatlich-sanktionierte Angreifer, aber gleichzeitig fanden wir auch Beweise, die Callisto mit kriminellen Infrastrukturen in Verbindung brachten", sagt Sean Sullivan Sicherheitsberater bei F-Secure. "Demnach könnten sie eine unabhängige Gruppe sein, die im Auftrag einer Regierung handelt, oder eigenständig mit dem Ziel agiert, die gestohlenen Informationen an Regierungen oder Nachrichtendienste zu verkaufen. Doch das sind nur zwei von vielen möglichen Erklärungen und nach der momentanen Beweislage können wir noch kein endgültiges Urteil fällen."

Neben den Zielen und Motiven der Callisto-Gruppe, erklärt der Bericht auch die Angriffsstrategie, mit der die Hacker ihre Ziele unterwandern. Demzufolge bedient sich Callisto sowohl gezielten Phishing-Angriffen, um Anmeldedaten für E-Mail-Konten zu stehlen, als auch hoch personalisierten und sehr überzeugenden Spear-Phishing-E-Mails, die ihre Ziele mit Malware infizieren sollen. Verschickt wurden diese Spear-Phishing-E-Mails dabei oft von durch vorherige Phishing-Angriffe der Gruppe kompromittierte E-Mail-Konten.

Die auf diesem Weg übertragene Malware ermöglichte es den Angreifern, Informationen zu stehlen und weitere Malware zu installieren. Laut dem Bericht handelt es sich bei dieser Malware um eine Variante des Scout Tools der italienischen Überwachungsfirma HackingTeam. Das Scout-Tool war Teil des von HackingTeam an staatliche Organisationen verkauften Spyware-Toolsets, das in 2015 von Hackern gestohlen und online veröffentlicht wurde.

"Dass sich Hacker hochwertige Spyware auf Regierungsniveau aneignen konnten, sollte niemanden überraschen," sagt Erka Koivunen, Chief Information Security Officer F-Secure, für den Callistos Verwendung der für Strafverfolgungsbehörden entwickelten Spyware deutlich daran erinnert, welche Gefahren von Überwachungstechnologien ausgehen können.

"Überwachungs-Tools wie Scout sind von Grund auf dafür entwickelt worden, es Regierungen zu erlauben, die Privatsphäre ihrer Bevölkerung zu verletzen. In einer funktionierenden Demokratie werden diese Verletzungen von Gesetzen reguliert, und die Leute vertrauen dem Staat, solche Mittel verantwortungsvoll und nur unter strengster Kontrolle zu verwenden. Doch Datenschutzverletzungen und die folgende Verbreitung von professioneller Überwachungstechnologie im Netz eröffnet dieselben invasiven Möglichkeiten auch einer Vielzahl von Bedrohungsakteuren. Regierungen dürfen nicht vergessen, dass wir kein Monopol auf diese Technologien haben, und Söldner, feindliche Staaten und andere Bedrohungsakteure werden nicht zögern, die volle Macht dieser Überwachungstechnologien auch gegen uns einzusetzen."

Der Bericht erinnert, dass die Gruppe immer noch aktiv ist, und es sei ungewiss, wie sie auf ihre Enthüllung reagieren wird. Er beinhaltet außerdem eine Reihe von Indikatoren zur Erkennung existierender Datenschutzverletzungen und Ansätze zur Risikominderung für potenzielle Ziele, die derartige Angriffe durch die Callisto-Gruppe oder ähnliche Bedrohungen befürchten. F-Secure Produkte bedienen sich momentan verhaltensbasierter, allgemeiner und weiterer Erkennungsmethoden, um Nutzer vor den Aktivitäten der Callisto-Gruppe zu schützen. (F-Secure: ra)

eingetragen: 18.04.17
Home & Newsletterlauf: 24.04.17


F-Secure: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Weitere aggressive Ransomware

    Knapp eine Woche nach der WannaCry-Ransomware-Attacke haben Sicherheitsforscher eine weitere aggressive Ransomware entdeckt. XData hat bereits Hunderte von Rechnern in der Ukraine infiziert. In weniger als 24 Stunden ist es der Ransomware gelungen sich auf den infizierten Rechnern ein starkes Standbein zu verschaffen. Der Fakt allein wäre schon erwähnenswert. Es kommt aber noch etwas anderes hinzu, ausreichend interessant für enthusiastische Anhänger von kriminellen Intrigenspielen und konspirativen Theorien. Es hat sich herausgestellt, dass XData ursprünglich auf eine ältere Ransomware unter dem Namen AES-NI zurückgeht. Seit dem ersten Aufkommen der XData-Ransomware hat der vermutliche Entwickler von AES-NI zahlreiche Sicherheitsexperten und Journalisten angesprochen und jede Verbindung zur XData-Malware geleugnet. Unabhängig von den zugrunde liegenden Motiven schickt sich XData jetzt offensichtlich an, sich auch außerhalb der Ukraine zu verbreiten.

  • Kriminelle nutzen erneut Werkzeuge der NSA

    Die massive Infektionswelle der Ransomware Petna, die in einigen Grundfunktionen der Petya-Erpressersoftware stark ähnelt, hat zahlreiche Unternehmen weltweit getroffen - auch Großunternehmen zählen zu den Opfern. Die G Data Analysten vermuten dahinter eine gezielte Attacke auf Firmen. Der Erpressertrojaner verbreitet sich über die Update-Server einer weit verbreiteten Buchhaltungs-Software in Osteuropa. Nachdem die Ransomware in das Unternehmen gelangt ist, verbreitet sich Petna im Netzwerk durch den Exploit namens Eternalblue, der aus den Beständen des US-Geheimdienst NSA stammt und bereits bei WannaCry zum Einsatz kam. Hierzu werden Administrator-Credentials gestohlen und für die Verbreitung genutzt. Die Ransomware verschlüsselt das gesamte Dateisystem und kompromittiert den Master Boot Record (MBR) der Systemfestplatte. Die aktuelle Variante verfügt, anders als WannaCry, jedoch nicht über einen Not-Aus-Schalter.

  • Ransomware verwendet den EternalBlue-Exploit

    Ende Juni gab es erneut eine Ransomware-Angriffswelle, die sich rasant verbreitet. Die Attacke erinnert stark an die Ransomware WannaCry, die erst im Mai weltweit für Chaos sorgte. Die Forscher des Sicherheitsspezialisten Trustwave gehen davon aus, dass sich auch diese Ransomware, bei der sich um eine Variante des Verschlüsselungstrojaners Petya handeln könnte, sehr schnell global verbreiten wird. Derzeit ist unklar, ob es sich wirklich um eine Petya-Variante oder eine bisher unbekannte Ransomware-Variante handelt. Auf jeden Fall nutzt die neue Ransomware die gleiche Schwachstelle aus, über die sich auch die WannaCry-Ransomware verbreiten konnte. Die Ransomware verwendet den EternalBlue-Exploit, der eine Schwachstelle im SMB-Protokoll von Windows ausnutzt. Microsoft hat diese Schwachstelle bereits im März im MS17-010 Bulletin gepatcht. Die neue, erfolgreiche Angriffswelle zeigt, dass viele Unternehmen und Organisationen diesen Patch noch nicht installiert haben.

  • TeleBots sind zurück

    Ende Juni traf eine neue Cyberattacke zahlreiche Computersysteme weltweit. Im Kern des Angriffs stand eine Malware, die der Ransomware Petya ähnelt. Inzwischen wurde die vor allem in der Ukraine verbreitete Buchhaltungssoftware M.E.Doc als Ursprung der Attacke identifiziert. Eset hat die Backdoor, die die Cyberkriminellen in die Software einschleusten, analysiert. Dabei konnte Eset neue Erkenntnisse über die Verbreitung der Malware gewinnen, die Eset als Win32/Diskcoder.C erkennt. Die Eset Analyse der Backdoor in M.E.Doc zeigt, dass die Hacker ihren Angriff sorgfältig planten und ausführten. Um die Sicherheitslücke in das Programm einzuschleusen, müssen sie sich Zugriff zum Quellcode des Programms verschafft und sich ausführlich mit ihm befasst haben. Außerdem erlangten sie Zugriff auf den Server, über den die Software bereitgestellt wurde. Ohne aktives Zutun der Opfer wurden so immer wieder infizierte Updates auf den Rechnern der Nutzer von M.E.Doc installiert. Über das interne Nachrichtensystem des Programms versendeten die Hacker darüber hinaus Phishing-Nachrichten an weitere Opfer. Zudem verbreitete sich die Malware über VPN-Verbindungen in den Unternehmen, die M.E.Doc nutzen, intern sowie bei ihren Kunden und Geschäftspartnern.

  • Sicherheitslücke EternalBlue

    Unter dem Namen Petya (auch GoldenEye oder NotPetya) verbreitet sich die neue Ransomware-Attacke. Die Schadsoftware nutzt unter anderem eine Schwachstelle in Computersystemen aus, auf die bereits WannaCry und deren Nachfolger EternalRocks zugegriffen haben: EternalBlue. WannaCry erreichte über 230.000 Computer in mehr als 150 Ländern. Petya könnte ein ähnliches Ausmaß annehmen. Wer ist von Petya betroffen? Die ersten Übergriffe von Petya erfolgten in der Ukraine, wo die staatliche Infrastruktur einschließlich staatlicher Banken oder PCs von Ministern sowie Energieunternehmen getroffen wurden. Der Angriff hatte außerdem Auswirkungen auf Transportunternehmen und den Atomreaktor Tschernobyl.