- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

Spear Phishing-Mails an Arbeitnehmer


FireEye deckt Vorgehen und Techniken der iranischen Hackergruppe APT33 auf
Die Gruppe nahm die Energie- und Luftfahrtbranchen ins Visier

- Anzeigen -





FireEye veröffentlichte Details zu einer neuen iranischen Hackergruppe mit potenziell zerstörerischen Fähigkeiten. FireEye bezeichnet die Gruppe mit dem Namen APT33 (APT = Advanced Persistent Threat). Die Analyse von FireEye zeigt, dass APT33 seit mindestens 2013 Cyberspionage betreibt und wahrscheinlich für die iranische Regierung arbeitet. Diese Informationen stammen aus aktuellen Untersuchungen von Mandiant und FireEye iSIGHT Threat Intelligence-Analysen. Folgende Informationen über die Aktivitäten, die Fähigkeiten und mögliche Beweggründe von APT33 wurden dabei aufgedeckt:

Zielauswahl
APT33 nahm branchenübergreifend Organisationen ins Visier, die ihren Hauptsitz in den Vereinigten Staaten, Saudi-Arabien und Südkorea haben. Die Gruppe zeigte besonderes Interesse an Luftfahrtunternehmen, die sowohl im militärischen als auch im zivilen Bereich tätig sind, sowie an Energieversorgungsunternehmen mit Verbindungen zur petrochemischen Produktion.

Von Mitte 2016 bis Anfang 2017 kompromittierte APT33 ein US-Luftfahrtunternehmen und nahm ein Geschäftskonglomerat mit Beteiligungen in der Luftfahrtbranche in Saudi-Arabien ins Visier. Innerhalb des gleichen Zeitraums zielte die Gruppe auch auf ein südkoreanisches Unternehmen ab, das in den Bereichen Erdölraffination und Petrochemie tätig ist. Im Mai 2017 hat APT33 mutmaßlich eine Organisation aus Saudi-Arabien sowie ein südkoreanisches Geschäftskonglomerat angegriffen. Dazu nutzte die Gruppe eine Schaddatei, um ihre Opfer mit freien Stellen einer saudischen Petrochemiefirma zu locken.

Die Analysten von FireEye sind der Meinung, dass das Abzielen auf saudische Organisationen der Versuch gewesen sein könnte, Erkenntnisse über regionale Rivalen zu erlangen. Die Angriffe auf südkoreanische Unternehmen könnten mit Südkoreas Partnerschaften mit der iranischen petrochemischen Industrie sowie Südkoreas Beziehungen zu saudischen Petrochemieunternehmen in Verbindung stehen. APT33 könnte diese Organisationen ins Visier genommen haben, um Irans Ausweitung der petrochemischen Produktion zu unterstützen und die Wettbewerbsfähigkeit innerhalb der Region zu verbessern.

Spear Phishing
Die Gruppe verschickte Spear Phishing-Mails an Arbeitnehmer, deren Jobs in Zusammenhang mit der Luftfahrtindustrie stehen. Diese E-Mails enthielten als Köder Jobbeschreibungen und Links zu realen Stellenanzeigen auf populären Jobportalen aber auch Links zu schädlichen HTML-Dateien.

In einigen Fällen verwendeten Mitglieder von APT33 die Standardwerte des Phishing-Moduls des Tools ALFASHELL. Dies scheinen Fehler gewesen zu sein, denn wenige Minuten nachdem die E-Mails mit den Standardwerten verschickt wurden, schickte die Gruppe E-Mails an dieselben Empfänger, bei denen diese Standardwerte entfernt waren.

Domainmaskerade
APT33 registrierte verschiedene Domains, die als saudische Luftfahrtunternehmen und westliche Organisationen getarnt waren, die Partnerschaften für Training, Wartung und Betrieb für die saudischen Militär- und Handelsflotten unterhalten. Basierend auf den beobachteten Mustern nutzte APT33 diese Domains wahrscheinlich dafür, Opferorganisationen mit Spear Phishing-Mails anzugreifen.

Zusätzliche Hinweise unterstreichen Verbindung der Gruppe zum Iran
Die Wahl der Ziele von APT33 aus der Luftfahrt- und Energiebranche stimmt weitestgehend mit den nationalstaatlichen Interessen des Irans überein. Das impliziert, dass die Gruppe wahrscheinlich von der iranischen Regierung unterstützt wird. Außerdem operierte die Gruppe zu iranischen Arbeitszeiten und nutzte mehrere iranische Hacking-Tools und Namensserver. Das stützt die Einschätzung von FireEye, dass APT33 wahrscheinlich im Auftrag der iranischen Regierung gehandelt hat.

John Hultquist, Director of Cyber Espionage Analysis bei FireEye, ergänzt: "Der Iran hat wiederholt die Bereitschaft demonstriert, seine Cyberspionagefähigkeiten global einzusetzen. Der aggressive Einsatz dieses Instruments in Kombination mit der sich verändernden Geopolitik unterstreicht die Gefahr, die APT33 für staatliche und kommerzielle Interessen in Nahost und auf der ganzen Welt darstellt. Die nun erfolgte Identifizierung dieser Gruppe und ihrer zerstörerischen Fähigkeiten gibt Unternehmen die Möglichkeit, Bedrohungen proaktiv zu erkennen und mit ihnen umzugehen." (FireEye: ra)

eingetragen: 15.10.17
Home & Newsletterlauf: 10.11.17


FireEye: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Point-of-Sale-Malware "LockPOS"

    Die "LockPOS" genannte Point-of-Sale-Malware wurde erstmals 2017 beobachtet. Es handelt sich um einen Infostealer, der Daten von Zahlungskarten wie Kreditkarten aus dem Speicher der betroffenen Point-of-Sale-Systeme abzieht. Sicherheitsanalyst Henok Asfaw, Senior Threat Researcher beim Spezialisten für KI-basierende Malware-Abwehr bei Cylance, hat sich die jüngste Variante von LockPOS in seinem aktuellen Blog genauer angesehen. LockPOS hat - wie dokumentiert - die Injection-Technik so verändert, dass sie die Malware nun direkt im Kernel, also dem Betriebssystemkern, platziert. Das macht es bedeutend schwieriger die Schadsoftware aufzudecken und dient in erster Linie dazu traditionell arbeitende Antivirenlösungen zu umgehen.

  • Krypto-Mining mithilfe von Exploit-Kits

    Krypto-Währungen wie Bitcoin, Monero und Co. sind inzwischen nicht nur Digital-Virtuosen ein Begriff, sondern auch der breiteren Masse bekannt - es ist daher keine Überraschung, dass auch Cyber-Kriminelle von der wachsenden Popularität der Krypto-Währungen profitieren möchten. Sicherheitsforscher von Malwarebytes haben nun einen Anstieg von Exploit-Kits in Verbindung mit Crypto-Mining registriert: Infizierte PCs schürfen dabei im Hintergrund und ohne Wissen des Opfers Krypto-Währungen für den Initiator der Malware. Verbreitet wird die Schadsoftware dabei immer häufiger über Exploit-Kits - so auch bei den sich häufenden Drive-By-Download-Attacken der aktuellen Ngay-Kampagne.

  • Backdoor Mosquito übermittelt geheime Infos

    Die Spionage-Gruppe "Turla" übt derzeit gezielte Angriffe auf hochrangige Diplomaten und politische Organisationen in Osteuropa aus. Der in der Vergangenheit erfolgreiche Modus Operandi mit infizierten Flash Player Installern besitzt einen gefährlichen neuen Zusatz: Die Installationsdateien gaukeln Vertrauenswürdigkeit vor, indem sie scheinbar von der offiziellen Webseite des Softwareabieters Adobe heruntergeladen werden. So führen sie auch sicherheitsbewusste Landesvertreter hinters Licht.

  • Werbeanzeigen lösen Wi-Fi-Verbindungen aus

    Die Sicherheitsforscher von Check Point Software Technologies haben die neue Adware "LightsOut" in Google Play entdeckt. Die Malware wurde in 22 unterschiedlichen Flashlight- und Dienstprogramm-Anwendungen im offiziellen App-Store von Google gefunden. Dabei geht man von einer erreichten Verbreitung von 1,5 Millionen bis 7,5 Millionen Downloads aus. Ziel von LightsOut war die Generierung illegaler Werbeeinnahmen auf Kosten seiner ahnungslosen Opfer.

  • Zielrichtung E-Mail und Social Media

    Der Banking-Trojaner Terdot, der ursprünglich auf Online-Banking und Zahlungsvorgänge abzielte, feiert gerade Comeback als Instrument zum Diebstahl von Daten und Anmeldeinformationen. Ein aktuell veröffentlichtes Whitepaper von Bitdefender zeichnet detailliert nach, wie der Trojaner entstanden ist, wie er sich ausbreitet und tarnt, was er an Fähigkeiten heute besitzt und wie er sich noch entwickeln könnte. Leser erhalten mit der detaillierten technischen Analyse ein Musterbeispiel, wie Cyberkriminelle heute ihre Attacken individualisieren und perfektionieren. Seine Fähigkeiten gehen über den Primärzweck eines Banking-Trojaners weit hinaus: Terdot kann unter anderem durch einen leistungsstarken Man-in-the-Middle-Proxy sensible Daten aus dem gesamten Internetverkehr eines Users filtern und weiterleiten. Zudem ist es ihm möglich, Browser-Informationen wie Login-Daten und Kreditkarteninformationen zu stehlen und HTML-Code in besuchte Webseiten zu injizieren.