- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

Malware will gar keine Adminrechte


GandCrab-Analyse: 99-mal weggeklickt und trotzdem Malware installiert
Auch Malware-Autoren versuchen, ihren eigenen Schadcode möglichst effizient zu gestalten

- Anzeigen -





Die Autoren der GandCrab-Ransomware versuchen, ihre Malware mit dem geringst möglichen Entwicklungsaufwand zu installieren. Dazu konfrontieren sie Nutzer unter anderem mit 100 Dialogen zum Wegklicken und verzichten auf eine dauerhafte Installation im System, wie eine G Data-Analyse zeigt. Auch Malware-Autoren versuchen, ihren eigenen Schadcode möglichst effizient zu gestalten. So verzichten sie auf unnötige Funktionen und minimieren den Aufwand, um die notwendigen Berechtigungen zu bekommen, wie eine detaillierte Analyse des G Data Analysten Robert Michel zeigt. Er hat sich die Ransomware GandCrab in Version 4.3 genauer angeschaut und seine detaillierten Erkenntnisse auf dem Blog der Tochterfirma G Data Advanced Analytics veröffentlicht. Bereits im September hatte G Data über eine professionelle Kampagne gegen Personalabteilungen berichtet, die die entsprechende GandCrab-Version nutzt.

Eine seiner zentralen Erkenntnisse: Die GandCrab-Autoren verzichten an vielen Stellen auf komplizierte Lösungen, sondern versuchen stattdessen, die Nutzer dazu zu bewegen ihnen die notwendigen Rechte einzuräumen. Anhand der auf dem System laufenden Dienste versucht die Malware aber zunächst zu ermitteln, ob es sich bei dem Betriebssystem um Windows Vista oder eine aktuellere Version handelt. Bei älteren Versionen hat die Malware es leichter und muss sich nicht mit den Systemberechtigungen herumschlagen.

Um auf dem System laufen zu können, braucht die Malware einige Rechte. Diese zu erlangen ist mit aktuelleren Windows-Versionen komplizierter als noch vor einigen Jahren, weil Microsoft einige Schutzmechanismen, wie die Benutzerkontensteuerung, eingebaut hat. So sollten normale Benutzerkonten nicht mit Administratorrechten versehen werden, um Infektionen vorzubeugen. Wenn ein Nicht-Administrator Software (dazu gehört auch Malware) installieren will, muss der Nutzer bestätigen, dass dies tatsächlich gewünscht ist. GandCrab versucht hingegen gar nicht erst, selbst Adminrechte zu erlangen. Stattdessen versucht die Malware, den Benutzer einzuspannen, um ihre Rechte von der Stufe "Niedrig" auf "Medium" auszuweiten. Dazu wird der Nutzer 100 Mal über die Benutzerkontensteuerung aufgefordert, die notwendigen Rechte einzuräumen. Klickt der Nutzer währenddessen nur ein einziges Mal auf die Schaltfläche "Ja", beginnt die Infektion des Systems, falls keine Schutzlösung wie G Data Total Security installiert ist.

Auch an anderer Stelle haben die Malware-Autoren offensichtlich versucht, Entwicklungszeit einzusparen. Denn die Software versucht nicht, dauerhafte Präsenz auf dem System zu erlangen. Das ist in der Regel auch gar nicht notwendig. Diese von Experten als "Persistenz" bezeichnete Eigenschaft würde dafür sorgen, dass die Malware auch nach einem Neustart des Systems noch aktiv ist. GandCrab hat aber nach der Verschlüsselung der Dateien seine eigentliche Aufgabe erfüllt. In diesem konkreten Fall würde es also tatsächlich helfen, den Rechner schnell auszuschalten, wenn Dateien verschlüsselt werden.

In einer Weiterentwicklung von GandCrab (Version 5) ist das allerdings nicht mehr der Fall. Hier würde die Verschlüsselung nach einem Neustart einfach fortgesetzt. Die Malware-Autoren stellen außerdem sicher, dass das System auch nach der Verschlüsselung noch hochgefahren werden kann – denn sonst könnten die Nutzer die Verschlüsselungssumme nicht mehr bezahlen.

Ein weiteres Feature sorgte bei unserem Analysten für Stirnrunzeln. Denn angeblich ist in der GandCrab-Ransomware ein Kernel-Exploit für einen Treiber des südkoreanischen Sicherheitssoftwarehersteller Ahnlab enthalten. Falls das stimmt, könnte die Malware damit auf die innersten Schichten der Systemfunktionen zugreifen. G Data-Analyst Robert Michel gibt allerdings hier Entwarnung:. "Diese Aussage halte ich für reines Marketing der Malware-Autoren. Anders als von den Entwicklern behauptet, ist es nicht ohne Weiteres möglich, mit einem einzigen Exploit die eigenen Berechtigungen auf dem System zu erweitern."

Die Analyse zeigt also, dass auch Ransomware-Autoren Marketing in eigener Sache betreiben und mit angeblich besonders guten Features werben. An vielen Stellen sparen sich aber auch die Kriminellen unnötigen Aufwand, um kosteneffektiv handeln zu können. (G Data Software: ra)

eingetragen: 21.11.18
Newsletterlauf: 05.12.18

G Data Software: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Hintergrund

  • Aktualisierte Remexi-Backdoor gefunden

    Die Experten von Kaspersky Lab haben mehrere Kompromittierungsversuche gegen ausländische diplomatische Einrichtungen im Iran mittels einer selbst entwickelten Spyware identifiziert. Bei den Angriffen kamen wohl eine aktualisierte Version des Remexi-Backdoor-Programms sowie verschiedene legitime Tools zum Einsatz. Hinter der Remexi-Backdoor wird eine verdächtige Farsi sprechende Cyberspionagegruppe namens ,Chafer' vermutet, die zuvor mit digitalen Observationen von Einzelpersonen im Nahen Osten in Verbindung gebracht wurde. Der Fokus auf Botschaften könnte eine Neuorientierung der Gruppe sein.

  • Emotet: Allzweckwaffe des Cybercrime

    Die Emotet-Schadsoftware wird derzeit über gefälschte Amazon-Versandbestätigungen verteilt. G Data erklärt, was hinter der Malware steckt und warum sie so gefährlich ist. Emotet ist eine der langlebigsten und professionellsten Cybercrime-Kampagnen der vergangenen Jahre. Erstmals im Jahr 2014 als Banking-Trojaner entdeckt hat die Malware sich über die Jahre zu einer umfassenden Lösung für das Cybercrime entwickelt. Die Schadsoftware nimmt dabei in der Regel nur die Funktion des Türöffners ein, der dann weiteren Schadcode auf dem Rechner installiert. Aktuell wird Emotet über sehr gut gefälschte Amazon-E-Mails verteilt, die Nutzer zum Herunterladen eines Word-Dokuments nötigen wollen. Nach einem Klick auf den angeblichen Tracking-Link öffnet sich das Word-Dokument, das Nutzer auffordert, aktive Inhalte zuzulassen und dann die Infektion des PCs veranlasst.

  • Überwachungs- & Verfolgungsoperationen

    Im Dezember 2018 identifizierte FireEye APT39 als eine iranische Cyber-Spionagegruppe, die mit dem weitreichenden Diebstahl persönlicher Daten in Verbindung steht. Seit November 2014 hat FireEye Aktivitäten im Zusammenhang mit dieser Gruppe verfolgt, um Organisationen vor APT39 zu schützen. Mit ihrem Fokus auf personenbezogenen Daten unterscheidet sich APT39 von anderen iranischen Gruppen, die FireEye beobachtet und die mit Einflussoperationen, Störungsangriffen und anderen Bedrohungen in Verbindung stehen. Mit dem Fokus auf personenbezogene Daten soll APT39 wahrscheinlich Überwachungs- und Verfolgungsoperationen im nationalen Interesse des Irans unterstützen, oder zusätzliche Zugangsmöglichkeiten und -Vektoren für spätere Kampagnen vorbereiten.

  • Zukunft von unentdeckter Malware

    Malwarebytes veröffentlichte die Studie "Unter dem Radar - die Zukunft von unentdeckter Malware" und beleuchtet darin einige der neuesten Bedrohungen in diesem Bereich für Unternehmen: Emotet, TrickBot, Sobretec, SamSam und PowerShell. Widerstandsfähigkeit und Erkennungsvermeidung als neuer Fokus: Die stetige Weiterentwicklung von Cyberkriminalität ist eine Konstante in unserer heutigen digitalen Welt. Fast täglich gibt es Nachrichten von neuen Angriffsmethoden, einer neuen Angriffsstrategie oder einer Taktik, mit der Cyberkriminelle Benutzer infizieren, ihre Lebensgrundlage gefährden und oder ganz allgemein Chaos anrichten. Um ihren Profit zu steigern, wollen Cyberkriminellen Endpunkte zielgerichtet und vollständig besetzen. Sie haben das Ziel, Endpunkte unbemerkt zu infizieren, sowohl in dem Moment der ersten Gefährdung, als auch bei allen weiteren Versuchen, den Endpunkt zu besetzen.

  • Wesentlich effizientere DDoS-Bots

    Das Botnetz Mirai beschränkt sich nicht mehr länger auf ungesicherte IoT-Geräte. Das sind Erkenntnisse von Asert, ein Team aus Sicherheitsspezialisten des Unternehmens Netscout Arbor, ein Anbieter von Business Assurance-, Cybersicherheits- und Business-Intelligence-Lösungen.Kriminelle Betreiber der großen Botnetze haben die Malware von Mirai so angepasst, dass sie nun auch ungepatchte Linux-Server über die Schwachstelle Hadoop Yarn gefährden. Hadoop ist ein Framework von Apache, das Big Data-Anwendungen verarbeitet und speichert, die in geclusterten Systemen ausgeführt werden. Yarn ist für die Zuweisung von Systemressourcen und Planungsaufgaben verantwortlich.