- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

Auswirkungen der Triada-Infektionen


Triada übernimmt heimlich die Kontrolle über Android-Geräte
Kaspersky Lab identifiziert komplexen und modularen Android-Trojaner

(08.04.16) - Kaspersky Lab identifiziert Triada, eine neue, sehr komplex und modular arbeitende Malware, die sich gegen die Android-Plattform richtet. Die Schädlingsversionen von Triada nisten sich im Hauptspeicher eines infizierten Geräts ein und sind daher kaum zu erkennen und zu entfernen. Zudem können sie nach der Installation laufende Prozesse von Android modifizieren (Zygote-Prozess). Zu den negativen Auswirkungen der Triada-Infektionen gehört das Abfangen von In-App-Kaufprozessen per SMS. Endgeräte mit Android 4.4.4 und früher sind besonders gefährdet.

Laut den Experten von Kaspersky Lab waren im vergangenen Jahr elf der 20 am weitesten verbreitetsten Trojaner in der Lage, sich Zugriffsrechte für Verwaltungsaufgaben auf Android-Geräten (Superuser) zu verschaffen und so unbemerkt vom Nutzer Apps auf einem infizierten Gerät zu installieren. Zu dieser Kategorie gehören die mobilen Trojaner-Familien Ztorg, Gorpo und Leech, deren Hintermänner – wie jetzt bekannt wurde – miteinander kooperieren und gemeinsam die Triada Plattform einsetzen.

Wird ein Gerät mit Ztorg, Gorpo oder Leech infiziert, können infizierte Geräte durch die bereits erlangten Administratorrechte den Triada-Downloader herunterladen und nachinstallieren. Dieser wiederum agiert als Startplattform und ist in der Lage, weitere Module der Triada-Schadsoftware nach zu installieren und entsprechende Funktionen nachzurüsten. Das Downloader-Programm und die von ihm geladenen Programme gehören unterschiedlichen Trojaner-Arten an, allerdings wurden sie von Kaspersky Lab unter der allgemeinen Bezeichnung Triada in seine Datenbanken aufgenommen.

Die Komplexität von Triada zeigt, dass hier äußerst professionelle Cyberkriminelle am Werk sind, die tiefgehende Kenntnisse über die Android-Plattform besitzen “, sagt Christian Funk, Leiter des deutschen Forschungs- und Analyseteams bei Kaspersky Lab.

Triada nutzt Zygote-Prozess und ist kaum zu entdecken
Ein gemeinsames Merkmal der Schädlingsgruppierung Triada ist die Verwendung von Zygote, einem Android-Systemprozess, über den Anwendungen gestartet werden. Dabei wird auch auf Systembibliothek und Frameworks zugegriffen, die jede auf dem Gerät installierte App benötigt. Dieser Standardprozess dient als Vorlage zur Ausführung aller neu installierten Android-Anwendungen. Wird ein Gerät infiziert, nistet sich ein Triada-Trojaner in diesem Prozess ein und wirkt dann auf alle nachfolgend ausgeführten Apps auf dem Gerät. Dadurch kann sich auch die jeweilige Logik der Anwendungen verändern.

Bislang war diese Methode nur als Machbarkeitsstudie bekannt. Nun wurde mit Triada eine Schadsoftware, die den Zygote-Mechanismus nutzt, erstmals tatsächlich von Cyberkriminellen in der Praxis eingesetzt.

Da sich Triada in fast jeden Arbeitsprozess einnistet und die einzelnen Zusatzmodule nur im Hauptspeicher existieren, kann der Trojaner nach seiner Installation mit herkömmlichen Anti-Malware-Lösungen kaum erkannt und entfernt werden. Triada operiert im Verborgenen und zeigt seine schädliche Wirkung weder dem Nutzer noch anderen Anwendungen.

Das Triada-Geschäftsmodell
Triada modifiziert vor allem SMS-Mitteilungen, die von anderen Apps verschickt werden. Werden also zum Beispiel innerhalb einer Anwendung, etwa einem Spiel, via Kurzmitteilung In-App-Käufe getätigt, könnten die hinter Triada steckenden Cyberkriminellen diese SMS so modifizieren, dass das Geld bei ihnen statt bei den Spieleentwicklern ankommt.

Einmal installiert lässt sich die Malware kaum mehr von den Geräten entfernen. Den Anwendern bleibt nur, das Gerät komplett neu zu „rooten“ und die schadhaften Anwendungen manuell zu entfernen. Alternativ muss ein Jailbreak des Android-Systems durchgeführt werden.Die Schutzlösungen von Kaspersky Lab wie Kaspersky Internet Security for Android identifizieren die Komponenten von Triada als Trojan-Downloader.AndroidOS.Triada.a, Trojan-SMS.AndroidOS.Triada.a, Trojan-Banker.AndroidOS.Triada.a beziehungsweise Backdoor.AndroidOS.Triada. (Kaspersky Lab: ra)

Kaspersky Lab: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Ziel, sensible Daten stehlen

    Die Experten von Kaspersky Lab haben Teile der Infrastruktur der bekannten russischsprachigen APT-Gruppe "Crouching Yeti" - auch bekannt als Energetic Bear - aufgedeckt, darunter kompromittierte Server auf der ganzen Welt. Laut den Cybersicherheitsexperten waren seit dem Jahr 2016 zahlreiche Server in verschiedenen Ländern betroffen, auch um auf andere Ressourcen Zugriff zu erhalten. Weitere Server, einschließlich derjenigen, die russische Websites hosten, wurden für Wasserloch-Attacken genutzt. Kaspersky Lab hat im Vorfeld der Hannover Messe Industrie, die vom 23. bis zum 27. April 2018 stattfindet, bereits für die zweite Jahreshälfte 2017 überwiegend viele Cyberattacken gegen Organisationen aus den Branchen Energie sowie Maschinenbau und ICS-Integration gemeldet.

  • Miner für Kryptowährungen

    Sicherheitsforscher haben erstmals einen Miner für Kryptowährungen entdeckt, der eine "Kill List"-Funktion enthält. Sie stoppt laufende Prozesse anderer Coinminer und versucht so die Rechenleistung zur Transaktionsverarbeitung eines infizierten Computers komplett für sich in Beschlag zu nehmen. Also quasi rivalisierende Miner auszuschalten. Xavier Mertens, Sicherheitsforscher beim ICS Sans, hält diesen Coinminer an sich aber für nichts Ungewöhnliches, sondern für eine der vielen neuen Malware-Varianten, die sich auf das Mining von Kryptowährungen spezialisiert haben und insbesondere seit Beginn dieses Jahres auftauchen. Seit Anfang 2018 hat sich die Cyberkrimininalität ganz offensichtlich von Ransomware verstärkt auf die Verteilung von Coinminern verlagert.

  • Die Schadsoftware ist in Skins enthalten

    Eine 30-Tage-Datenanalyse von Avast ergab, dass nahezu 50.000 Minecraft-Accounts mit Malware infiziert wurden. Die Schadsoftware kann Festplatten neu formatieren und Backups und Systemprogramme löschen. Das verseuchte Powershell-Script, das die Sicherheitsexperten des Avast Threat Labs entdeckt haben, wird mit Hilfe der Minecraft "Skins" in Form von PNG-Dateien verbreitet. Diese Skins sind beliebte Features, um das Aussehen eines Minecraft Avatars zu verändern. Sie können von diversen Online-Quellen auf die Minecraft-Website hochgeladen werden und stehen dann für die Spieler zum Download bereit.

  • Slingshot und sein ungewöhnlicher Angriffsweg

    Kaspersky Lab warnt vor einer hochentwickelten Form der Cyberspionage, die mindestens seit 2012 im Nahen Osten sowie in Afrika ihr Unwesen treibt. Dabei attackiert und infiziert die Malware ,Slingshot' ihre Opfer über kompromittierte Router. Slingshot ist in der Lage, im Kernel-Modus zu laufen und erhält somit vollständige Kontrolle über infizierte Geräte. Laut den Kaspersky-Experten nutzt der Bedrohungsakteur einige einzigartige Techniken. So werden Informationen heimlich und effektiv ausgespäht, indem der entsprechende Netzwerkverkehr in markierten Datenpaketen versteckt und ohne Spuren zu hinterlassen wieder aus dem regulären Datenstrom ausgelesen werden kann.

  • Malware "Olympic Destroyer" macht Schlagzeilen

    Die Experten von Kaspersky Lab veröffentlichen neue Untersuchungsergebnisse über die Malware ,Olympic Destroyer', die während der olympischen Winterspiele in Pyeongchang IT-Systeme und Infrastruktur angegriffen hat. Die Studie zeigt: Die Wurm-Malware wurde von den Hintermännern mit einer besonders raffinierten falschen Flagge (False Flag) ausgestattet, um ihre wahre Herkunft zu verbergen. Während der Winterspiele machten nicht nur die sportlichen Leistungen, sondern auch die Malware Olympic Destroyer Schlagzeilen. Der Wurm legte im Vorfeld der Eröffnungsfeier in Pyeongchang zeitweise die IT-Systeme lahm. So fielen Monitore und WLAN-Angebote aus, aber auch die Website der Olympischen Spiele, so dass Besucher beispielsweise keine Karten mehr drucken konnten. Laut Kaspersky Lab waren zudem Einrichtungen an den Skipisten in Südkorea betroffen: Zugänge und Skilifte in den Skigebieten funktionierten nicht mehr. Auch wenn die Malware letztlich keine gravierenden Folgen hatte, zeigte sie doch ihr zerstörerisches Potenzial.