- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

ATMitch-Fall vervollständigt das Bild


Cyberbanküberfall 4.0: Erst dateiloser Bankeinbruch, dann spurlose Plünderung von Geldautomaten
Kaspersky Lab hat den mysteriösen ATMitch-Fall rekonstruiert

- Anzeigen -





Als Bankangestellte einen ausgeraubten Geldautomaten vorfanden, ohne erkennbare Spuren physischer Gewaltanwendung oder Malware, standen sie vor einem Rätsel. Die Experten von Kaspersky Lab konnten jetzt in einer zeitaufwendigen Untersuchung die Vorgehensweise der Cyberkriminellen aufdecken: nach einem "fileless" Einbruch ins Banknetzwerk lassen sich mit der Malware ATMitch Geldautomaten in sekundenschnelle und ohne wirklich nachzuverfolgende Spuren ausrauben.

Kaspersky Lab veröffentlichte im Februar 2017 einen Bericht über mysteriöse Attacken gegen Banken, die "fileless" beziehungsweise dateilos durchgeführt wurden. Dabei griffen Cyberkriminelle Netzwerke von Banken mit im Speicher versteckter Malware an. Es stellte sich damals die Frage nach dem wahren Grund der Attacken. Der ATMitch-Fall vervollständigt nun das Bild.

Da die Cyberkriminellen nach dem Angriff alle ausführbaren Malware-Dateien gelöscht hatten, konnten die Forensiker der Bank den Experten von Kaspersky Lab für deren Analyse nur noch zwei verbliebene Dateien übergeben, die Malware-Log-Daten von der Festplatte des Geldautomaten enthielten (kl.txt und logfile.txt).

In den Log-Dateien fanden sich kurze Klartext-Passagen, mit deren Hilfe eine YARA-Regel konstruiert werden konnte, um in öffentlichen Malware-Quellen nach passenden Samples suchen zu können. Nach einem Tag gelang es den Experten von Kaspersky Lab, das Malware-Sample zu identifizieren. Es handelte sich um "tv.dll" beziehungsweise "ATMitch" – ein Programm, das bereits zweimal – in Russland und Kasachstan – auftauchte.

Spurloses Plündern von Geldautomaten
Die ATMitch-Malware wird aus der Ferne über die bankinterne Fernwartung auf den Geldautomaten der Bank gespielt und dort ausgeführt. Sobald ATMitch installiert ist und in Verbindung mit einem Geldautomaten steht, kommuniziert die Malware mit diesem wie eine legitime Software. Angreifer können so bestimmte Befehle ausführen, und beispielsweise Informationen über die Anzahl der im Automaten enthaltenen Geldscheine sammeln. Zudem können die Cyberkriminellen per Klick den Befehl zur Ausgabe eines beliebigen Geldbetrags geben, die Scheine entnehmen und umgehend verschwinden: Ein Geldautomatenraub innerhalb von Sekunden. Die Malware-Spuren im Geldautomaten werden im Anschluss gelöscht.

Wer hinter den Angriffen steckt, bleibt offen
Bisher ist noch offen, wer hinter den Angriffen steckt. Der Einsatz von Open-Source-basiertem Exploit-Code, herkömmlichen Windows-Tools und unbekannten Domains macht es fast unmöglich, die verantwortlichen Hintermänner zu bestimmen. Jedoch lässt das im Geldautomaten verwendete "tv.dll" auf russischsprachige Gruppen schließen. Außerdem verfolgten die Gruppen GCMAN und Carbanak bereits ähnliche Ansätze.

"Die Angreifer sind vielleicht noch immer aktiv, aber keine Panik. Anvisierte Organisationen können dieser Angriffsmethode mit der Expertise von Sicherheitsexperten entgegentreten", Sergey Golovanov, Principal Security Researcher bei Kaspersky Lab. "Das Eindringen in das Netzwerk und das Herausfiltern von Daten gelingt nur mit den dort eingesetzten und legitimen Tools. Nach dem Angriff löschen die Kriminellen alle Spuren, so dass sie nicht mehr identifiziert werden können. Für die Analyse dieser Art von Malware und ihrer Funktionen ist Speicherforensik unerlässlich. Doch wie der von uns beschriebene Fall zeigt, kann mit einer sorgfältigen Vorfallreaktion (Incident Response) auch das perfekte Cyberverbrechen aufgedeckt werden."
(Kaspersky Lab: ra)

eingetragen: 14.05.17
Home & Newsletterlauf: 09.06.17


Kaspersky Lab: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Sofacy ist eine sehr aktive Cyberspionagegruppe

    Die Experten von Kaspersky Lab beobachten in jüngster Zeit eine Verlagerung des Operationsgebiets von Sofacy. Der russischsprachige Bedrohungsakteur, der auch unter den Namen APT28 oder Fancy Bear bekannt ist, nimmt neben Zielen im Kontext der NATO jetzt weitere Ziele in Fernost ins Visier - mit starkem Interesse an diplomatischen, militärischen und Verteidigungs-Einrichtungen. Die Kaspersky-Experten beobachten dabei gelegentliche Übereinstimmungen mit den Zielen anderer Bedrohungsakteure, etwa mit der russischsprachigen Turla- und der chinesischsprachigen Danti-Gruppe. Besonders auffällig waren allerdings Sofacy-Backdoor-Programme, die sich auf einem Server befanden, der bereits vom englischsprachigen Bedrohungsakteur Lamberts kompromittiert war. Der Server gehörte zu einem chinesischen Mischkonzern für Rüstung und Luftfahrt.

  • Cryptomining-Kampagne mit Jenkins Server

    Check Point Software Technologies entdeckte riesige Mining-Aktivitäten mit dem XMRig-Miner. Die Verantwortlichen kommen wahrscheinlich aus China und erstellen Einheiten der Kryptowährung Monero. Zudem gibt es Anzeichen davon, dass die Hintermänner in einer großangelegten Aktion versuchen, die Rechenleistung von Jenkins CI-Servern für ihre Zwecke zu missbrauchen. Es wird angenommen, dass bisher Monero im Wert von drei Millionen US-Dollar kreiert wurden. Durch eine bekannte Schwachstelle (CVE-2017-1000353) in der Jenkins Java Deserialization-Implementierung kann sich diese Summe aber noch deutlich erhöhen. Dabei reichen zwei aufeinanderfolgende Anfragen an das CLI-Interface aus, um die Server zu kapern und den Schadcode einzuschleusen.

  • Neue Methoden, um Computer zu infizieren

    Symantec hat eine Untersuchung über die zunehmenden Aktivitäten einer Hackergruppe im Iran veröffentlicht. Die als Chafer bezeichnete Gruppe führt im Nahen Osten und darüber hinaus ambitionierte Angriffe durch. Sie setzt dabei zahlreiche neue Hacking-Tools ein. Chafer ist seit mindestens Juli 2014 aktiv und wurde erstmals von Symantec im Dezember 2015 entdeckt. Damals ging es den Angreifern hauptsächlich darum, Daten zu sammeln und ihre Angriffsziele zu überwachen.

  • Angriffstechnik: "Memcached Reflection"

    Das Security Intelligence Response Team (SIRT) von Akamai berichtet in einem Blogpost über eine neue Distributed-Denial-of-Service- (DDoS-)Angriffswelle, die auf der neuartigen Angriffstechnik "Memcached Reflection" beruht. Sie greift Memcached Server an und missbraucht diese für Attacken auf ausgewählte Ziele. Memcached Server puffern dynamische Web-Applikationen im Hauptspeicher des Servers, um den Zugriff zu beschleunigen und so das Datenbank-Backend zu entlasten. Angriffe in einer Größe wie sie durch "Memcached Reflection" verursacht werden, können nicht ohne weiteres von Rechenzentrumslösungen abgewehrt werden, sondern erfordern die Unterstützung von Upstream ISPs und/oder Cloud-basierten DDoS-Security-Services.

  • Angriffe im Terabit-Bereich

    Netscout Arbor, ein Sicherheitsspezialist für DDoS-Abwehr-Lösungen, bestätigt einen DDoS-Angriff mit 1,7 Terabit pro Sekunde (Tbps) auf ein in den USA ansässiges Unternehmen. Letzte Woche hatte das Unternehmen Akamai den ersten Terabit-Angriff mit 1,3 Terabit pro Sekunde gemessen. Beide DDoS-Angriffe haben die gleichen Techniken verwendet. Hierzu wurden falsch konfigurierte memcached Server in Internet-Data-Center (IDC)-Netzwerken als Reflektoren/Verstärker missbraucht.