- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

Wandlungsfähigkeit & Experimentierfreude


Russischsprachige Bedrohungsakteure Turla und Sofacy nutzen dasselbe Schema zur Malware-Verbreitung
Kaspersky-Analyse zeigt auch Überschneidungen bei den Zielen



Es gibt eine neue Entwicklung bei der Verbreitung der Malware ,KopiLuwak‘ des russischsprachigen Bedrohungsakteurs Turla (auch bekannt als Snake oder Uroburos): Experten von Kaspersky Lab berichten, dass das Schadprogramm einen nahezu identischen Code nutzt, der erst vor einem Monat im Zuge der Zebrocy-Operation, als Teilgruppe von Sofacy (ebenfalls russischsprachig, auch bekannt als Fancy Bear und ATP28), verwendet wurde. Die Kaspersky-Analyse über vier derzeit aktive Turla-Cluster zeigt zudem, dass es bei Sofacy und Turla Überschneidungen der anvisierten Ziele gab: geopolitische Hotspots in Zentralasien sowie sensible Regierungs- und Militäreinheiten.

KopiLuwak (benannt nach einer seltenen Kaffeesorte) wurde erstmalig im November 2016 entdeckt und verbreitet Dokumente mit Malware und aktivierten Makros, die neue, schwer analysierbare Javascript-Malware hinterlassen, über die die Angreifer bei den anvisierten Opfern System- und Netzwerkaufklärung betreiben konnten.

Mitte des Jahres 2018 konnten die Cybersicherheitsexperten, als sie neue Ziele in Syrien und Afghanistan entdeckten, eine neue Entwicklung bei KopiLuwak ausmachen: Demnach nutzt Turla mittels Windows-Verknüpfungsdateien (.LNK-Dateien) eine neue Methode im Spear-Phishing. Laut der Kaspersky-Analyse enthielt die LNK-Datei das PowerShell-Framework. Damit kann die Payload (Nutzlast) von KopiLuwak dekodiert und platziert werden. Es handelte sich hierbei um den fast identischen PowerShell-Code, der einen Monat zuvor bei der Zebrocy-Aktivität verwendet wurde.

Die Forscher stellten zudem einige Überschneidungen bei den Zielobjekten der beiden Bedrohungsakteure fest. Sie konzentrierten sich auf sensible politische Ziele, darunter staatliche Forschungs- und Sicherheitsbehörden, diplomatische Vertretungen und militärische Institutionen hauptsächlich in Zentralasien.Weitere von Kaspersky Lab im Jahr 2018 aufgespürte Turla-Malware-Cluster sind ,Carbon‘ und ,Mosquito‘.

In ihrer Analyse liefern die Experten weitere Beweise für die Hypothese, dass von Turla WLAN-Netzwerke missbraucht wurden, um die Moskito-Malware an die Opfer zu verteilen, eine eher rückläufige Praxis. Sie fanden zudem weitere Modifikationen des ausgereiften und mächtigen Cyberspionage-Frameworks Carbon, das traditionell nur sehr selektiv bei Opfern von besonderem Interesse installiert wurde. Es werden zudem weitere Code-Änderungen für den selektiven Einsatz dieser Malware bis 2019 erwartet.

Die diesjährigen Ziele der Turla-Malware-Cluster umfassen den Nahen Osten und Nordafrika sowie Teile West- und Osteuropas, Mittel- und Südasiens sowie Nord-, Mittel und Südamerikas."Turla ist einer der ältesten, ausdauerndsten und fähigsten bekannten Bedrohungsakteure", sagt Kurt Baumgartner, Sicherheitsforscher bei Kaspersky Lab. "Die Angreifer sind bekannt dafür, dass sie sich ständig wandeln und neue Innovationen und Ansätze testen. Unsere Untersuchungen zu den wichtigsten Malware-Clustern im Jahr 2018 zeigen die Wandlungsfähigkeit und Experimentierfreude der Angreifer. Während andere russischsprachige Bedrohungsakteure wie CozyDuke (APT29) oder Sofacy sich gegen Organisationen im Westen richteten – wie beispielsweise der mutmaßliche Hack des Democratic National Committee (DNC) im Jahr 2016 – verlagerte Turla seine Operationen ohne großen Aufsehens nach Osten, wo sich ihre Aktivitäten und in jüngster Zeit auch ihre Verbreitungstechniken mit der Sofacy-Untergruppe Zebrocy zu überschneiden begannen. Unsere Forschungsergebnisse legen nahe, dass die Code-Entwicklung und -Implementierung von Turla fortgesetzt wird. Unternehmen sollten entsprechende Vorsichtsmaßnahmen ergreifen."

Sicherheitsmaßnahmen für Unternehmen
• >> Unternehmen sollten eine bewährte Enterprise-Sicherheitslösung einsetzen – am besten in Kombination mit Anti-Targeted-Attack-Technologien und Threat Intelligence.

• >> Das Sicherheitsteam sollte zudem Zugang zu neuesten Bedrohungsinformationen erhalten, die als nützliche Werkzeuge für die Analyse und Prävention zielgerichteter Angriffe dienen; dazu zählen Kompromittierungsindikatoren (Indicator of compromise, IOC), YARA und individuelle sowie hochwertige Bedrohungsberichte.

• >> Unternehmen und Organisatoren sollten Patch-Management-Prozesse etablieren und regelmäßig ihre Systemkonfigurationen überprüfen sowie Best-Practices implementieren.

• >> Werden Indikatoren für einen zielgerichteten Angriff frühzeitig erkannt, können Unternehmen mittels Managed Protection Services fortgeschrittene Bedrohungen proaktiv erkennen, deren Dauer verkürzen und rechtzeitig auf Vorfälle reagieren.
(Kaspersky Lab: ra)

eingetragen: 07.10.18
Newsletterlauf: 12.11.18

Kaspersky Lab: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Hintergrund

  • Hybride aus Daten-Diebstahl und Ransomware

    SophosLabs und Sophos Managed Threat Response haben einen Bericht über eine neue Ransomware veröffentlicht, die eine bisher noch nicht bekannte Angriffsmethode verwendet: Die sogenannte Snatch-Ransomware geht mit variierenden Techniken vor und veranlasst unter anderem einen Neustart übernommener Computer im abgesicherten Modus, um verhaltensorientierte Schutzmaßnahmen, die speziell nach Ransomware-Aktivitäten wie das Verschlüsseln von Dateien Ausschau halten, zu umgehen. Sophos geht davon aus, dass Cyberkriminelle damit eine neue Angriffstechnik etabliert haben, um fortschrittliche Schutzmechanismen auszuhebeln. Neben der neuen Angriffstaktik belegt ein weiterer interessanter Fund, dass sich ein anderer Trend fortzusetzen scheint: Kriminelle filtern immer häufiger Daten heraus, bevor die eigentliche Ransomware-Attacke startet. Die entwendeten Daten könnten zu einem späteren Zeitpunkt für Erpressungen, auch in Zusammenhang mit der DSGVO, verwendet werden. Ähnliches Verhalten konnten die SophosLabs zum Beispiel bei Ransomware-Gruppen wie Bitpaymer feststellen.

  • Windows-Zero-Day-Exploit zur Rechteausweitung

    Kaspersky-Technologien haben eine Zero-Day-Schwachstelle im Windows-Betriebssystem gefunden. Der darauf basierende Exploit ermöglichte es Angreifern, höhere Privilegien auf dem attackierten Gerät zu erlangen und Schutzmechanismen im Google Chrome Browser zu umgehen - wie es in der WizardOpium-Kampagne geschah. Ein Patch wurde bereits veröffentlicht. Die neue Windows-Schwachstelle wurde von Kaspersky-Forschern aufgrund eines anderen Zero-Day-Exploits gefunden. Bereits im vergangenen November hatten die Exploit-Prevention-Technologien, die in den meisten Produkten des Unternehmens integriert sind, einen Zero-Day-Exploit in Google Chrome gefunden. Dieser Exploit ermöglichte es den Angreifern, beliebigen Code auf dem Computer des Opfers ausführen. Im Rahmen weiterer Untersuchungen dieser Kampagne, die die Experten WizardOpium tauften, wurde nun der Exploit im Windows-Betriebssystem gefunden.

  • Phishing ist ein langfristiges Problem

    Akamai Technologies hat den "State of the Internet"-Sicherheitsbericht 2019 "Phishing - Baiting the hook" veröffentlicht. Die Forschungsergebnisse zeigen, dass Cyberkriminelle unternehmensbasierte Entwicklungs- und Bereitstellungsstrategien wie Phishing-as-a-Service nutzen, um die größten Technologiekonzerne der Welt anzugreifen. Knapp 43 Prozent der beobachteten Domains zielten auf Microsoft, PayPal, DHL und Dropbox ab. Der Bericht legt offen, dass Phishing nicht mehr nur eine E-Mail-basierte Bedrohung ist, sondern auch Social Media und mobile Geräte umfasst. Es handelt sich um ein weitreichendes Problem, das alle Branchen betrifft. Da sich die Angriffsmethoden weiterentwickeln, entstehen neue Techniken, etwa für Attacken auf geschäftliche E?Mails (Business E?Mail Compromise, BEC). Laut dem FBI führten BEC-Angriffe zwischen Oktober 2013 und Mai 2018 zu weltweiten Verlusten von mehr als 12 Milliarden US-Dollar.

  • Ziel des Angriffs kann sogar geblacklisted werden

    Im Laufe des Jahres 2019 haben das Threat Research Center (TRC) und das Emergency Response Team (ERT) von Radware eine zunehmende Anzahl von TCP-Reflection-Angriffen überwacht und verteidigt. Bei solchen Angriffen werden nicht nur die eigentlichen Ziele in Mitleidenschaft gezogen, sondern auch nichts ahnende Netzwerkbetreiber, deren Ressourcen benutzt werden, um die Attacke zu verstärken. Im Extremfall wird das Ziel des Angriffs als vermeintlicher Urheber der Attacke sogar von den einschlägigen Service-Anbietern auf deren Blacklists gesetzt. TCP-Reflection-Angriffe wie die SYN-ACK Reflection waren bis vor kurzem bei Angreifern weniger beliebt. Der Mangel an Popularität war hauptsächlich auf die falsche Annahme zurückzuführen, dass TCP-Reflection-Angriffe im Vergleich zu UDP-basierten Reflexionen nicht genügend Verstärkung erzeugen können. Im Allgemeinen haben TCP-Angriffe eine geringe Bandbreite und die Wahrscheinlichkeit ist geringer, dass eine Internetverbindung gesättigt wird. Stattdessen werden TCP-Angriffe genutzt, um durch hohe Paketraten (Packets Per Second - PPS) viele Ressourcen von Netzwerkgeräten zu binden und so Ausfälle zu provozieren.

  • Sicherheitsprognosen für 2020

    Die Sicherheitsforscher von Malwarebytes geben ihre Sicherheitsprognosen für das Jahr 2020 bekannt. Dabei prognostizieren die Experten zunehmende Gefahren für Unternehmen durch Ransomware-Angriffe, erwarten vermehrt Exploit-Kit-Aktivitäten und VPN-Skandale. Im Folgenden werden sechs Sicherheitsprognosen vorgestellt und in die Entwicklungen der jüngsten Zeit eingeordnet. Ransomware-Angriffe auf Unternehmen und Regierungen werden dank neu gefundener Schwachstellen zunehmen. Bereits in den vergangenen beiden Jahren konnte im Business-Umfeld ein Anstieg von Schwachstellen festgestellt werden und gerade in diesem Jahr wurde immer mehr Malware entwickelt, die sich auf Unternehmen konzentriert anstatt auf Verbraucher.