- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

Gemeinsamkeiten: Shuanet, Shedun & ShiftyBug


Lookout entdeckt infizierte Adware - 20.000 beliebte Apps im Kreuzfeuer
Befallene Adware: Ein größeres Risiko als anfangs angenommen

(02.12.15) - Cyberkriminelle entdecken immer neue Wege, um Android-Nutzer mit Malware zu infizieren. Eine besorgniserregende Entwicklung stellt Auto-Rooting-Adware dar, die immer häufiger zum Einsatz kommt. Hierbei wird das Gerät automatisch durch Malware gerootet, nachdem der Benutzer diese installiert hat. Sie bettet sich selbst als Systemanwendung ein und ist praktisch nicht mehr zu entfernen. Adware, die bisher dafür verwendet wurde, Anzeigen aggressiv zu bewerben, ist nun mit Trojanern infiziert und stellt eine neue, wesentlich komplexere Form der Bedrohung dar. Ein neuer Trend im Adware-Bereich, der Anlass zur Sorge gibt.

Lookout konnte bereits mehr als 20.000 Beispiele infizierter Adware ermitteln, sich als legitime Top-Anwendungen, wie beispielsweise Candy Crush, Facebook, GoogleNow, NYTimes, Okta, SnapChat, Twitter, WhatsApp und viele weitere ausgaben. Die Entwickler hinter dieser Malware-Familie ergänzen beliebte Apps, die sie aus Google Play beziehen, mit schädlichem Code. Die manipulierte Software wird anschließend App-Stores von Drittherstellern angeboten. Vermutlich sind viele dieser Anwendungen voll funktionstüchtig und bieten die gewohnten Dienste an – zusätzlich wird jedoch auch das betroffene Gerät rootet.

Im Unterschied zu älteren Adware-Typen, die permanent sichtbar und störend waren, sodass die Benutzer diese deinstallierten, ist diese neuen Adware subtil und arbeitet im Hintergrund. Die Adware rootet das Gerät, ohne dass der Benutzer sich dessen bewusst ist. Und zu allem Überfluss können die Opfer die Malware nicht mehr auf gängigem Weg deinstallieren, sodass sie sich entweder professionelle Hilfe für das Entfernen der App holen oder schlicht ein neues Gerät kaufen müssen.

Bereits das Rooting des Geräts führt zu einem zusätzlichen Sicherheitsrisiko sowohl für Unternehmen als auch für den Endverbraucher, da ebenso andere Apps Root-Zugriff auf das Gerät erlangen können. Dadurch erhalten diese uneingeschränkten Zugang zu Dateien, die sich außerhalb ihrer Domain befinden. Für gewöhnlich ist es Anwendungen nicht erlaubt, auf Dateien zuzugreifen, die durch andere Anwendungen erstellt wurden. Mittels des Root-Zugangs können diese Beschränkungen jedoch leicht umgangen werden.

Im letzten Jahr untersuchte Lookout drei miteinander verbundene Adware-Familien. Es entdeckte die Shuanet-Familie, die wie alle dieser Familien das Gerät automatisch rootet und sich im Systemverzeichnis verbirgt. Kemoge, auch ShiftyBug genannt, machte kürzlich Schlagzeilen, da es das Gerät seines Opfers rootet und sekundäre Payload-Apps installiert. Shedun, eine weitere Familie, die auch unter dem Namen GhostPush bekannt ist, gehört ebenfalls in die Kategorie der befallenen Adware. Zwar werden sie von vielen schlicht als "Adware" klassifiziert, in Wirklichkeit sind es jedoch Trojaner.

Über 20.000 sog. Repackaged Apps sind von den Trojanern betroffen, einschließlich der Oktas App für die Zwei-Faktor-Authentifizierung verwendet wird. Lookout steht im Kontakt zu Okta bezüglich des böswilligen Repackagings der Anwendung.

Im Anfangsstadium der Nachforschungen war Lookout verwundert, wieso jemand eine Lösung für die Zwei-Faktor-Authentifizierung für Unternehmen infizieren sollte. Das Ziel, lieber Anzeigen zu schalten und die Gelegenheit ungenutzt lassen, Nutzerinformationen zu sammeln und zu analysieren, erschien bei der großen Menge an krimineller Energie unschlüssig. Sieht man sich jedoch den Distributionsanteil des Command-and-Control-Servers an, wird deutlich, dass diese Familien Tausende von Apps aus beliebten App Stores wie dem Google Play programmatisch neu verpacken. Interessant war hierbei, dass Antivirus-Apps scheinbar ausdrücklich aus dem Prozess ausgenommen sind. Das lässt auf ein hohes Maß an Planung bei der Erstellung dieser Malware-Kampagnen schließen.

In App Stores von Drittanbietern fand Lookout Tausende beliebter, neu verpackter Apps.
Im Fall von Okta liefert Shuanet.a die Original-App intakt und verwendbar aus. Für gewöhnlich geben die meisten Malware-Programme vor, eine beliebte App oder ein beliebtes Spiel zu sein, indem sie die Originalversion ausschließlich in Form deren Namen und Icons imitieren. Lookout geht daher davon aus, dass viele der neu verpackten Apps von Shuanet voll funktionstüchtig sind, wodurch nichtsahnende Opfer viel leichter getäuscht werden können.

Lookout hat einen starken Anstieg bei der Erfassungsrate dieser drei Familien in den Vereinigten Staaten, Deutschland, Iran, Russland, Indien, Jamaica, Sudan, Brasilien, Mexiko und Indonesien festgestellt.

Die Zusammenhänge
Lookout glaubt zwar nicht, dass all diese Apps vom selben Autor oder von derselben Gruppe erstellt wurden, gehen jedoch davon aus, dass sie dennoch zusammenhängen.

Lookouts Technologie- und Sicherheitsforscher konnten Gemeinsamkeiten zwischen Shuanet, Shedun und ShiftyBug entdecken, nachdem sie die Code-Muster der drei Malware-Programme untersucht hatten. So fand Lookout heraus, dass einige Varianten der Familien zwischen 71 Prozent und 82 Prozent des Codes teilen, was bedeutet, dass die Autoren dieselben Codestücke für die Erstellung ihrer Versionen der Auto-Rooting-Adware verwendeten. Offenkundig haben die drei Entwickler zumindest voneinander gehört.

Die drei Malware-Familien teilen sich außerdem die Exploits, also Sicherheitslücken im Android Betriebssystem. Um das Gerät zu rooten, verwendet jede befallene Adware-App in der Öffentlichkeit bekannte Exploits, die das Rooting ausführen. ShiftyBug weist zum Beispiel mindestens acht von ihnen auf, um so viele Geräte wie möglich rooten zu können. Folgende Exploits werden von ShiftyBug und Shuanet der erwähnten Familien eingesetzt:

>> Memexploit
>> Framaroot
>>ExynosAbuse

Hierbei handelt es sich nicht um neue Exploits. Viele von ihnen wurden bereits in beliebten und harmlosen Root Enablern eingesetzt.

Die Auswirkungen
Nutzer müssen bei einer Infizierung mit Shedun, Shuanet oder ShiftyBug möglicherweise ein neues Smartphone oder Tablet kaufen. Da die Adware das Gerät rootet und sich als Systemanwendungen installieren, sind sie praktisch nicht mehr zu entfernen, sodass die Opfer meist gezwungen sind, ihr Gerät zu ersetzen.

Für Unternehmen ist es bedenklich, gerootete Geräte im Netzwerk zu haben, besonders, wenn diese eine App des Unternehmens installiert haben. In gerootetem Zustand verfügt das Smartphone oder Tablet eines technisch unerfahrenen Opfer nicht über die geeignete Schnittstelle, um zu kontrollieren, welche Apps auf dem System Root-Zugriff verlangen. Das Problem liegt hier darin, dass diese Apps aufgrund ihrer erweiterten Privilegien Zugriff auf Daten erhalten, die ihnen eigentlich unzugänglich bleiben sollten.

Entwickler wiederum sorgen sich natürlich um die Markenreputation, die oft unrechtmäßig für die böswilligen Aktionen von Malware verantwortlich gemacht. Das trifft besonders dann zu, wenn ihre Anwendungen neu verpackt und mit Schadcode versehen werden.

Lookout geht davon aus, dass infizierte Adware in naher Zukunft komplexer werden und ihre Root-Privilegien nutzen wird. So ließen sich Geräte weiter auszunutzen und zusätzliche Malware mit Lese- oder gar Schreibrechte im Systemverzeichnis installieren, der Beweis ihrer Existenz und Aktivitäten noch besser zu vertuschen.

Das traditionelle das Ziel von Adware war, Nutzer durch Banner und lästige Pop-ups zur Installation neuer Anwendungen zu animieren. Über die neue Methode kann Adware externen Anwendungen jedoch ohne die Einwilligung des Nutzers installieren und so Kapital aus den Kosten pro Installation schlagen, die von Webmarketingfirmen ausgezahlt werden. Sollte das Gewinnkonzept für Klicks pro Installation und Anzeigen angepasst werden, kann dies leider dazu führen, dass Malware-Autoren die Root-Rechte für neue Monetarisierungsstrategien ausnutzen.

Es ist zu erwarten, dass in naher Zukunft weitere Adware-Familien auf den Malware-Markt kommen, die beliebte Apps infizieren und das Ziel haben, sich in das reservierte Dateisystem einzunisten. (Lookout: ra)

Lookout Mobile Security: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Stromausfall durch eine Cyberattacke

    Die Sicherheitsforscher von Eset haben ein neues Malware-Framework enttarnt. Dabei handelt es sich um eine Art Toolsammlung, die aus mehreren Komponenten besteht. Das Framework mit der Bezeichnung GreyEnergy wird höchstwahrscheinlich von der gleichen Gruppe Cyberkrimineller betrieben, die hinter BlackEnergy, Telebots und vermutlich auch NotPeya stecken. Vergangene Woche deckte Eset auf, dass auch die Malware Industroyer auf das Konto von Telebots geht.

  • G Data entdeckt Cybercrime-Hotspot in der Ukraine

    Eine neue Version der GandCrab-Ransomware erregte die Aufmerksamkeit unserer Analysten. Bei genauerem Hinschauen fanden sie Hinweise auf ein ganzes kriminelles Netzwerk in der Ukraine. Bei der Analyse einer neuen Version der GandCrab-Ransomware haben G Data-Sicherheitsforscher ein ganzes Netzwerk krimineller Aktivitäten entdeckt, die aus einem zusammenhängenden IP-Bereich aus der Ukraine heraus betrieben werden. Die vermutlich unter falscher Adresse registrierten IP-Adressen zeigen Hinweise auf illegales Cryptojacking, Phishing-Seiten und Dating-Portale. Zuletzt wurde GandCrab in Version 4 gegen Personalabteilungen eingesetzt. Ransomware wird in Untergrundforen an Kriminelle verkauft oder vermietet. Das ist wohl auch im Falle von GandCrab v5 so. Allerdings will die Person hinter der IP-Adresse sich offenbar nicht auf nur eine kriminelle Aktivität verlassen, um Einnahmen zu generieren.

  • Trojaner-App extrem gefährlich

    Manche Entwickler mobiler Anwendungen meiden die traditionellen App-Stores. Das kommt Cyber-Kriminellen sehr entgegen, wie der neue Trojaner GPlayed beispielhaft zeigt. Diese als App getarnte Malware verwendet ein Symbol, das dem Logo des Google Play Store zum Verwechseln ähnlich sieht. Zudem nutzt sie den Namen "Google Play Marketplace", um sich zu tarnen. Was diese Malware unberechenbar macht, ist die Fähigkeit, sich nach der Bereitstellung zu verändern. Dazu hat der Entwickler die Möglichkeit eingerichtet, aus der Ferne Plugins zu laden, Skripte einzuspeisen und sogar einen neuen ausführbaren .NET-Code zu generieren.

  • Neue Backdoor-Variante

    Der aktuelle BSI Lagebericht verdeutlicht, dass Cyber-Angriffe an der Tagesordnung sind. Immer stärker in den Fokus rücken dabei Infrastrukturanbieter. Bereits im vergangenen Jahr war es Angreifern gelungen, in der Ukraine mit dem Schadprogramm Industroyer und Blackenergy Energieversoger und Kraftwerke anzugreifen. Das Resultat: In Teilen der Ukraine brach die Stromversorgung für mehrere Stunden komplett zusammen. Neueste Eset Analysen zeigen, dass diese Cybercrime-Gruppierung jetzt mit den Online-Kriminellen zusammenarbeitet, die für die Entwicklung von Wannacry und NotPetya verantwortlich waren. Das daraus resultierende Cyber-Attacker Know-how hebt das Gefahrenpotential für KRITIS-Betreiber auf ein vollkommen neues Niveau. Deutschland und andere europäische Staaten könnten nach Einschätzung von Eset zukünftig stärker als bisher in den Fokus von Cyber-Terroristen geraten.

  • Wandlungsfähigkeit & Experimentierfreude

    Es gibt eine neue Entwicklung bei der Verbreitung der Malware ,KopiLuwak' des russischsprachigen Bedrohungsakteurs Turla (auch bekannt als Snake oder Uroburos): Experten von Kaspersky Lab berichten, dass das Schadprogramm einen nahezu identischen Code nutzt, der erst vor einem Monat im Zuge der Zebrocy-Operation, als Teilgruppe von Sofacy (ebenfalls russischsprachig, auch bekannt als Fancy Bear und ATP28), verwendet wurde. Die Kaspersky-Analyse über vier derzeit aktive Turla-Cluster zeigt zudem, dass es bei Sofacy und Turla Überschneidungen der anvisierten Ziele gab: geopolitische Hotspots in Zentralasien sowie sensible Regierungs- und Militäreinheiten. KopiLuwak (benannt nach einer seltenen Kaffeesorte) wurde erstmalig im November 2016 entdeckt und verbreitet Dokumente mit Malware und aktivierten Makros, die neue, schwer analysierbare Javascript-Malware hinterlassen, über die die Angreifer bei den anvisierten Opfern System- und Netzwerkaufklärung betreiben konnten.