- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

Gemeinsamkeiten: Shuanet, Shedun & ShiftyBug


Lookout entdeckt infizierte Adware - 20.000 beliebte Apps im Kreuzfeuer
Befallene Adware: Ein größeres Risiko als anfangs angenommen

(02.12.15) - Cyberkriminelle entdecken immer neue Wege, um Android-Nutzer mit Malware zu infizieren. Eine besorgniserregende Entwicklung stellt Auto-Rooting-Adware dar, die immer häufiger zum Einsatz kommt. Hierbei wird das Gerät automatisch durch Malware gerootet, nachdem der Benutzer diese installiert hat. Sie bettet sich selbst als Systemanwendung ein und ist praktisch nicht mehr zu entfernen. Adware, die bisher dafür verwendet wurde, Anzeigen aggressiv zu bewerben, ist nun mit Trojanern infiziert und stellt eine neue, wesentlich komplexere Form der Bedrohung dar. Ein neuer Trend im Adware-Bereich, der Anlass zur Sorge gibt.

Lookout konnte bereits mehr als 20.000 Beispiele infizierter Adware ermitteln, sich als legitime Top-Anwendungen, wie beispielsweise Candy Crush, Facebook, GoogleNow, NYTimes, Okta, SnapChat, Twitter, WhatsApp und viele weitere ausgaben. Die Entwickler hinter dieser Malware-Familie ergänzen beliebte Apps, die sie aus Google Play beziehen, mit schädlichem Code. Die manipulierte Software wird anschließend App-Stores von Drittherstellern angeboten. Vermutlich sind viele dieser Anwendungen voll funktionstüchtig und bieten die gewohnten Dienste an – zusätzlich wird jedoch auch das betroffene Gerät rootet.

Im Unterschied zu älteren Adware-Typen, die permanent sichtbar und störend waren, sodass die Benutzer diese deinstallierten, ist diese neuen Adware subtil und arbeitet im Hintergrund. Die Adware rootet das Gerät, ohne dass der Benutzer sich dessen bewusst ist. Und zu allem Überfluss können die Opfer die Malware nicht mehr auf gängigem Weg deinstallieren, sodass sie sich entweder professionelle Hilfe für das Entfernen der App holen oder schlicht ein neues Gerät kaufen müssen.

Bereits das Rooting des Geräts führt zu einem zusätzlichen Sicherheitsrisiko sowohl für Unternehmen als auch für den Endverbraucher, da ebenso andere Apps Root-Zugriff auf das Gerät erlangen können. Dadurch erhalten diese uneingeschränkten Zugang zu Dateien, die sich außerhalb ihrer Domain befinden. Für gewöhnlich ist es Anwendungen nicht erlaubt, auf Dateien zuzugreifen, die durch andere Anwendungen erstellt wurden. Mittels des Root-Zugangs können diese Beschränkungen jedoch leicht umgangen werden.

Im letzten Jahr untersuchte Lookout drei miteinander verbundene Adware-Familien. Es entdeckte die Shuanet-Familie, die wie alle dieser Familien das Gerät automatisch rootet und sich im Systemverzeichnis verbirgt. Kemoge, auch ShiftyBug genannt, machte kürzlich Schlagzeilen, da es das Gerät seines Opfers rootet und sekundäre Payload-Apps installiert. Shedun, eine weitere Familie, die auch unter dem Namen GhostPush bekannt ist, gehört ebenfalls in die Kategorie der befallenen Adware. Zwar werden sie von vielen schlicht als "Adware" klassifiziert, in Wirklichkeit sind es jedoch Trojaner.

Über 20.000 sog. Repackaged Apps sind von den Trojanern betroffen, einschließlich der Oktas App für die Zwei-Faktor-Authentifizierung verwendet wird. Lookout steht im Kontakt zu Okta bezüglich des böswilligen Repackagings der Anwendung.

Im Anfangsstadium der Nachforschungen war Lookout verwundert, wieso jemand eine Lösung für die Zwei-Faktor-Authentifizierung für Unternehmen infizieren sollte. Das Ziel, lieber Anzeigen zu schalten und die Gelegenheit ungenutzt lassen, Nutzerinformationen zu sammeln und zu analysieren, erschien bei der großen Menge an krimineller Energie unschlüssig. Sieht man sich jedoch den Distributionsanteil des Command-and-Control-Servers an, wird deutlich, dass diese Familien Tausende von Apps aus beliebten App Stores wie dem Google Play programmatisch neu verpacken. Interessant war hierbei, dass Antivirus-Apps scheinbar ausdrücklich aus dem Prozess ausgenommen sind. Das lässt auf ein hohes Maß an Planung bei der Erstellung dieser Malware-Kampagnen schließen.

In App Stores von Drittanbietern fand Lookout Tausende beliebter, neu verpackter Apps.
Im Fall von Okta liefert Shuanet.a die Original-App intakt und verwendbar aus. Für gewöhnlich geben die meisten Malware-Programme vor, eine beliebte App oder ein beliebtes Spiel zu sein, indem sie die Originalversion ausschließlich in Form deren Namen und Icons imitieren. Lookout geht daher davon aus, dass viele der neu verpackten Apps von Shuanet voll funktionstüchtig sind, wodurch nichtsahnende Opfer viel leichter getäuscht werden können.

Lookout hat einen starken Anstieg bei der Erfassungsrate dieser drei Familien in den Vereinigten Staaten, Deutschland, Iran, Russland, Indien, Jamaica, Sudan, Brasilien, Mexiko und Indonesien festgestellt.

Die Zusammenhänge
Lookout glaubt zwar nicht, dass all diese Apps vom selben Autor oder von derselben Gruppe erstellt wurden, gehen jedoch davon aus, dass sie dennoch zusammenhängen.

Lookouts Technologie- und Sicherheitsforscher konnten Gemeinsamkeiten zwischen Shuanet, Shedun und ShiftyBug entdecken, nachdem sie die Code-Muster der drei Malware-Programme untersucht hatten. So fand Lookout heraus, dass einige Varianten der Familien zwischen 71 Prozent und 82 Prozent des Codes teilen, was bedeutet, dass die Autoren dieselben Codestücke für die Erstellung ihrer Versionen der Auto-Rooting-Adware verwendeten. Offenkundig haben die drei Entwickler zumindest voneinander gehört.

Die drei Malware-Familien teilen sich außerdem die Exploits, also Sicherheitslücken im Android Betriebssystem. Um das Gerät zu rooten, verwendet jede befallene Adware-App in der Öffentlichkeit bekannte Exploits, die das Rooting ausführen. ShiftyBug weist zum Beispiel mindestens acht von ihnen auf, um so viele Geräte wie möglich rooten zu können. Folgende Exploits werden von ShiftyBug und Shuanet der erwähnten Familien eingesetzt:

>> Memexploit
>> Framaroot
>>ExynosAbuse

Hierbei handelt es sich nicht um neue Exploits. Viele von ihnen wurden bereits in beliebten und harmlosen Root Enablern eingesetzt.

Die Auswirkungen
Nutzer müssen bei einer Infizierung mit Shedun, Shuanet oder ShiftyBug möglicherweise ein neues Smartphone oder Tablet kaufen. Da die Adware das Gerät rootet und sich als Systemanwendungen installieren, sind sie praktisch nicht mehr zu entfernen, sodass die Opfer meist gezwungen sind, ihr Gerät zu ersetzen.

Für Unternehmen ist es bedenklich, gerootete Geräte im Netzwerk zu haben, besonders, wenn diese eine App des Unternehmens installiert haben. In gerootetem Zustand verfügt das Smartphone oder Tablet eines technisch unerfahrenen Opfer nicht über die geeignete Schnittstelle, um zu kontrollieren, welche Apps auf dem System Root-Zugriff verlangen. Das Problem liegt hier darin, dass diese Apps aufgrund ihrer erweiterten Privilegien Zugriff auf Daten erhalten, die ihnen eigentlich unzugänglich bleiben sollten.

Entwickler wiederum sorgen sich natürlich um die Markenreputation, die oft unrechtmäßig für die böswilligen Aktionen von Malware verantwortlich gemacht. Das trifft besonders dann zu, wenn ihre Anwendungen neu verpackt und mit Schadcode versehen werden.

Lookout geht davon aus, dass infizierte Adware in naher Zukunft komplexer werden und ihre Root-Privilegien nutzen wird. So ließen sich Geräte weiter auszunutzen und zusätzliche Malware mit Lese- oder gar Schreibrechte im Systemverzeichnis installieren, der Beweis ihrer Existenz und Aktivitäten noch besser zu vertuschen.

Das traditionelle das Ziel von Adware war, Nutzer durch Banner und lästige Pop-ups zur Installation neuer Anwendungen zu animieren. Über die neue Methode kann Adware externen Anwendungen jedoch ohne die Einwilligung des Nutzers installieren und so Kapital aus den Kosten pro Installation schlagen, die von Webmarketingfirmen ausgezahlt werden. Sollte das Gewinnkonzept für Klicks pro Installation und Anzeigen angepasst werden, kann dies leider dazu führen, dass Malware-Autoren die Root-Rechte für neue Monetarisierungsstrategien ausnutzen.

Es ist zu erwarten, dass in naher Zukunft weitere Adware-Familien auf den Malware-Markt kommen, die beliebte Apps infizieren und das Ziel haben, sich in das reservierte Dateisystem einzunisten. (Lookout: ra)

Lookout Mobile Security: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Hacker gehen auf Butterfahrt

    GuardiCore hat eine Hacking-Kampagne aufgedeckt, bei der ein Remote-Access-Trojaner (RAT) mit DDoS-Funktion samt Krypto-Miner installiert werden. Die "Butter" genannte Schadsoftware agiert im Hintergrund und wird zur Verwischung ihrer Spuren als Linux-Kernel-Rootkit getarnt. GuardiCore entwickelt IT-Sicherheitstechnologien und erstellt mit einem weltweiten Forscherteam sicherheitsbezogene IT-Analysen, Rechercheberichte und Gegenmaßnahmen für aktuelle Bedrohungen.

  • Angriffe gegen kritische Infrastrukturen

    Das Cylance Threat Intelligence Team hat in seiner Reihe "Threat Intelligence Bulletin" einen neuen Beitrag von Jon Gross veröffentlicht. Er befasst sich mit der bereits drei Jahre andauernden Kampagne, die unter dem Namen "Poking the Bear" bekannt geworden ist, und sich gegen kritische Infrastrukturen in Russland richtet. Die Sicherheitsanalysten von Cylance haben Beweise für anhaltende Angriffe, die sich gegen kritische Infrastrukturen/Unternehmen richten, die sich in russischem Staatsbesitz befinden. Dazu gehört auch der größte und börsennotierte Ölkonzern Rosneft. Bei der Attacke handelt es sich vermutlich um einen kriminellen Angriff aus finanziellen Motiven.

  • Neu entdeckten Klickbetrug-Apps

    Profitsteigerung ist eine der Maximen jedes Cyberkriminellen. Da wundert es nicht, dass die SophosLabs nun eine neue Machenschaft aufgedeckt haben, die auf der Tatsache beruht, dass Werbetreibende mehr Geld pro Klick zahlen, wenn dieser von vermeintlich wohlhabenderen iPhone- oder iPad-Besitzern kommt. Da der sogenannte Klickbetrug, bei dem kommerzielle Werbeflächen geklickt oder Klicks zur Manipulation der Abrechnungssysteme simuliert werden, eine wachsende Einnahmequelle für nicht ganz so gesetztestreue App-Entwickler darstellt, scheint es sich auszuzahlen darüber zu lügen, welches Mobilgerät in betrügerischer Absicht die Werbung anklickt.

  • "Outlook-Harvesting" von Emotet

    Gefälschte E-Mails im Namen von Kollegen, Geschäftspartnern oder Bekannten - Schadsoftware (Malware), die ganze Unternehmensnetzwerke lahmlegt: Emotet gilt als eine der gefährlichsten Bedrohungen durch Schadsoftware weltweit und verursacht auch durch das Nachladen weiterer Schadprogramme aktuell hohe Schäden auch in Deutschland. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat in den vergangenen Tagen eine auffällige Häufung an Meldungen zu schwerwiegenden IT-Sicherheitsvorfällen erhalten, die im Zusammenhang mit Emotet stehen. In Einzelfällen ist es bei den Betroffenen durch Ausfälle der kompletten IT-Infrastruktur zu Einschränkungen kritischer Geschäftsprozesse gekommen, die Schäden in Millionenhöhe nach sich ziehen. Daneben sind dem BSI weitere Fälle mit weniger schwerem Verlauf gemeldet worden, bei denen Malware-Analysten des BSI Emotet-Infektionen nachweisen konnten.

  • Antivirtuelle Maschinen- & Anti-Sandboxing-Technik

    Ein neuer Bericht von CenturyLink zeigt auf, dass das Mylobot-Botnetz nach dem Infizieren eines Computers noch andere Arten von Schadsoftware herunterladen und so größeren Schaden beim Diebstahl von Informationen verursachen kann. Mylobot enthält hochentwickelte antivirtuelle Maschinen- und Anti-Sandboxing-Techniken, um seine Erkennung und Analyse zu erschweren. Dazu gehört unter anderem die Fähigkeit, bis zu 14 Tage zu ruhen, bevor der Command and Control Server (C2) kontaktiert wird. Seit der Identifizierung im Juni 2018 haben die CenturyLink Threat Research Labs beobachtet, wie Mylobot Khalesi als zweiten Angriff auf infizierte Hosts herunterlädt. Bei Khalesi handelt es sich um eine weitverbreitete Malware-Familie, die vor allem auf Diebstahl von Informationen abzielt.