- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Hintergrund

Mit Adylkuzz der zweite konzertierte Angriff


Das neue Modell Cyberwaffen mit klassischer Schadsoftware zu verbinden, wird in naher Zukunft für Datamining und Datendiebstahl genutzt werden
Bisher geben sich die Kriminellen damit zufrieden über Monero einfach schnell Kasse zu machen


- Anzeigen -





WannaCry war erst der Anfang - Mit Adylkuzz ist bereits die nächste Generation von Angriffen, aufbauend auf EternalBlue, im Anrollen. Adylkuzz gehört der Gattung der Cryptocurrency-Miner an, ein Mining-Trojaner, der die Kryptowährung Monero als Endprodukt generiert. Bitdefender hatte erst vor wenigen Tagen nach der weltweiten Attacke der WannaCry-Ransomware gewarnt, dass Angriffe, aufbauend auf EternalBlue Normalität werden würden.

Mit Adylkuzz folgt nun der zweite konzertierte Angriff. Das neue Modell Cyberwaffen mit klassischer Schadsoftware zu verbinden, wird in naher Zukunft für Datamining und Datendiebstahl genutzt werden. Bisher geben sich die Kriminellen damit zufrieden über Monero einfach schnell Kasse zu machen, es ist jedoch nur eine Frage der Zeit, bis andere Parteien mit anderen Interessen auf den Zug aufspringen.

Hier eine kurze Einordnung des Bitdefender Analyseteams:

What's next after Adylkuzz?
A new global threat was discovered recently, the cryptocurrency miner Adylkuzz. Bitdefender warned two days ago that EternalBlue-powered ransomware will become the new normal. Now, the world needs to deal with the second large scale attack. This time we got lucky that we are dealing with a cryptocurrency miner but definitely the things will not stop here. This frame model of combining cyberweapon-grade exploits with classic malware will led in the very near future to data mining and stealing important information. For the moment, the attackers are interested to make the quick dollar but is a matter of time until higher interests will join the party.

Adylkuzz context
As compared to WannaCry, the new threat is harder to detect because it does not give any visual warnings, nor does it interfere with the users’ files. Even if today’s threat has a lower overall impact than the previous attack with crypto ransomware dubbed WannaCry, this is yet another confirmation that cyber-criminals are building a new generation of malware on the EternalBlue SMB exploit allegedly stolen from the NSA.

Due to this particularity of using Server Message Block (SMB) vulnerability, Adylkuzz is more likely to act in an business environment rather than home. However, the profitability of this attack is better at consumer level because cryptocurrency mining is more effective on gaming hardware and multimedia computers. Currently, all the Bitdefender user base is protected.

Ransomware and cryptocurrency miners are the most accessible threats one can build. Computers in public institutions, hospitals and other care facilities are usually rarely updated. If they were not hit by ransomware, these computers will stay vulnerable against the EternalBlue exploit for as long as they remain unpatched. Complex threats can be built on it, from commercial grade malware to more persistent attacks aimed at cyber-espionage, among others.

Why Monero and not Bitcoins?
-Better investment for the future: In the latest months Bitcoin increased 24Prozent while Monero was up 428Prozent. If we look at the last year, Bitcoin was up with 93 percent and Monero with 1720 percent
-Monero is much easy to produce (less processing power from the machine, higher productivity etc)
-Is Monero mining a process that expose less the attackers or is more discreet than Bitcoin mining process?
As a rule of thumb, cryptocurrency miners are much more difficult to spot because they tend to lay low and do their primary job
(Bitdefender: ra)

eingetragen: 21.06.17
Home & Newsletterlauf: 07.07.17


Bitdefender: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Sofacy ist eine sehr aktive Cyberspionagegruppe

    Die Experten von Kaspersky Lab beobachten in jüngster Zeit eine Verlagerung des Operationsgebiets von Sofacy. Der russischsprachige Bedrohungsakteur, der auch unter den Namen APT28 oder Fancy Bear bekannt ist, nimmt neben Zielen im Kontext der NATO jetzt weitere Ziele in Fernost ins Visier - mit starkem Interesse an diplomatischen, militärischen und Verteidigungs-Einrichtungen. Die Kaspersky-Experten beobachten dabei gelegentliche Übereinstimmungen mit den Zielen anderer Bedrohungsakteure, etwa mit der russischsprachigen Turla- und der chinesischsprachigen Danti-Gruppe. Besonders auffällig waren allerdings Sofacy-Backdoor-Programme, die sich auf einem Server befanden, der bereits vom englischsprachigen Bedrohungsakteur Lamberts kompromittiert war. Der Server gehörte zu einem chinesischen Mischkonzern für Rüstung und Luftfahrt.

  • Cryptomining-Kampagne mit Jenkins Server

    Check Point Software Technologies entdeckte riesige Mining-Aktivitäten mit dem XMRig-Miner. Die Verantwortlichen kommen wahrscheinlich aus China und erstellen Einheiten der Kryptowährung Monero. Zudem gibt es Anzeichen davon, dass die Hintermänner in einer großangelegten Aktion versuchen, die Rechenleistung von Jenkins CI-Servern für ihre Zwecke zu missbrauchen. Es wird angenommen, dass bisher Monero im Wert von drei Millionen US-Dollar kreiert wurden. Durch eine bekannte Schwachstelle (CVE-2017-1000353) in der Jenkins Java Deserialization-Implementierung kann sich diese Summe aber noch deutlich erhöhen. Dabei reichen zwei aufeinanderfolgende Anfragen an das CLI-Interface aus, um die Server zu kapern und den Schadcode einzuschleusen.

  • Neue Methoden, um Computer zu infizieren

    Symantec hat eine Untersuchung über die zunehmenden Aktivitäten einer Hackergruppe im Iran veröffentlicht. Die als Chafer bezeichnete Gruppe führt im Nahen Osten und darüber hinaus ambitionierte Angriffe durch. Sie setzt dabei zahlreiche neue Hacking-Tools ein. Chafer ist seit mindestens Juli 2014 aktiv und wurde erstmals von Symantec im Dezember 2015 entdeckt. Damals ging es den Angreifern hauptsächlich darum, Daten zu sammeln und ihre Angriffsziele zu überwachen.

  • Angriffstechnik: "Memcached Reflection"

    Das Security Intelligence Response Team (SIRT) von Akamai berichtet in einem Blogpost über eine neue Distributed-Denial-of-Service- (DDoS-)Angriffswelle, die auf der neuartigen Angriffstechnik "Memcached Reflection" beruht. Sie greift Memcached Server an und missbraucht diese für Attacken auf ausgewählte Ziele. Memcached Server puffern dynamische Web-Applikationen im Hauptspeicher des Servers, um den Zugriff zu beschleunigen und so das Datenbank-Backend zu entlasten. Angriffe in einer Größe wie sie durch "Memcached Reflection" verursacht werden, können nicht ohne weiteres von Rechenzentrumslösungen abgewehrt werden, sondern erfordern die Unterstützung von Upstream ISPs und/oder Cloud-basierten DDoS-Security-Services.

  • Angriffe im Terabit-Bereich

    Netscout Arbor, ein Sicherheitsspezialist für DDoS-Abwehr-Lösungen, bestätigt einen DDoS-Angriff mit 1,7 Terabit pro Sekunde (Tbps) auf ein in den USA ansässiges Unternehmen. Letzte Woche hatte das Unternehmen Akamai den ersten Terabit-Angriff mit 1,3 Terabit pro Sekunde gemessen. Beide DDoS-Angriffe haben die gleichen Techniken verwendet. Hierzu wurden falsch konfigurierte memcached Server in Internet-Data-Center (IDC)-Netzwerken als Reflektoren/Verstärker missbraucht.