- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Sicherheitslecks

DDoS-Angriffe nutzen unsichere Google Maps Plugins





Gefährlicher Google Maps Plugin auf Content Management System Joomla installiert
Kriminelle nutzen anfällige Joomla Plugins als Angriffsfläche, für die sie neue DDoS-Tools und DDoS-Mietlösungen entwickelt haben

Das Prolexic Security Engineering & Research Team von Akamai hat zusammen mit der Security-Spezialistin PhishLabs eine Reihe neuer DDoS-Angriffe auf Web-Applikationen aufgespürt, die bei SaaS-Providern gehostet werden. Dabei kommt ein unsicheres Google Maps Plugin zum Einsatz, das auf dem Content Management System Joomla installiert ist.

Akamai Technologies (NASDAQ: AKAM), Anbieterin von Content-Delivery-Network (CDN)-Services, hat unterstützt durch ihr Prolexic Security Engineering & Research Team (PLXsert) Details zu kürzlich erfolgten Distributed-Denial-of-Services (DDoS)-Attacken veröffentlicht. In einem Sicherheitshinweis warnt Akamai vor einem gefährlichen Google Maps Plugin, das häufig in dem weitverbreiteten Content Management System Joomla eingebunden ist. Wichtige weitere Einblicke in die Vorgehensweise der DDoS-Attacken stammen von PhishLabs R.A.I.D. (Research, Analysis, and Intelligence Division); das US-amerikanische Unternehmen ist auf Erkennung und Abwehr von Phishing-Angriffen spezialisiert.

Eine der bekannten Sicherheitslücken im Google Maps Plugin für Joomla ermöglicht einem Angreifer, das Plugin als Proxy zu missbrauchen, wodurch er seine Identität "verschleiert". Für die Denial-of-Service-Ziele bleibt die tatsächliche Herkunft der Anfragen unbekannt, denn sie scheinen ja von einem Joomla-Server zu stammen.

Es konnte ermittelt werden, dass der DDoS-Traffic von mehreren Joomla-Webseiten mit fehlerhaft konfigurierten Google Maps Plugins stammte. Solche Websites wurden massenhaft für GET-Flood-DDoS-Angriffe eingesetzt. Eine nähere Analyse zeigte darüber hinaus, dass Angriffe dieser Art auf Webseiten angepriesen werden, die DDoS-Attacken als Mietlösung anbieten. Im Rahmen der Recherche fand PLXsert mehr als 150.000 potenzielle Joomla-Reflection-Webseiten im Internet. Obwohl viele der Webseiten über die benötigten Sicherheits-Patches verfügten, neu konfiguriert waren oder das Plugin deinstalliert wurde, erwiesen sich andere als mögliche Ausgangspunkte von DDoS-Angriffen.

Im Auftrag eines Kunden konnte PLXsert im November 2014 einen DDoS-Angriff abwehren, der seinen Ursprung bei Joomla-Web-Servern hatte; die Mehrheit der IP-Adressen, von denen die Angriffe ausgingen, stammten dabei aus Deutschland. Die gleichen IP-Adressen kamen auch bei DDoS-Attacken auf Web-Hoster sowie auf Unternehmen aus der Unterhaltungs- und Konsumgüterindustrie zum Einsatz.

Im vierten Quartal 2014 waren Reflection-basierte DDoS-Angriffe weit verbreitet. Analysen von PLXsert zufolge verwendeten in diesem Zeitraum 39 Prozent aller DDoS-Attacken Reflection-Technologien. Dabei nutzen die Angreifer Sicherheitslücken aus, um ihren Datenverkehr zunächst auf andere Server umzuleiten und dann gezielt Internetprotokolle einzusetzen, die mit mehr Traffic antworten als sie empfangen. Cloud-basierte Sicherheitslösungen können solche Angriffe abwehren, indem sie den gesamten Datenverkehr an ein Scrubbing-Center weiterleiten. Datenpakete mit bösartigem Traffic werden dabei aussortiert und nur der erwünschte Traffic wird weitergeleitet.

"Sicherheitslücken in Web-Applikationen, die bei SaaS-Service-Providern gehostet werden, bieten Kriminellen vielfältige Angriffsflächen. Aktuell nutzen sie anfällige Joomla Plugins, für die sie neue DDoS-Tools und DDoS-Mietlösungen entwickelt haben", sagt Stuart Scholly, Senior Vice President und General Manager der Security Business Unit bei Akamai. "Dies ist nur eine von vielen weiteren, neu entdeckten Sicherheitslücken – und ein Ende ist nicht in Sicht. Unternehmen müssen einen wirksamen Schutz zur Abwehr von Denial-of-Service-Traffic implementieren, um sich vor Millionen von gefährlichen SaaS-Servern zu schützen, die für DDoS-Angriffe verwendet werden." (Akamai: ma)

Akamai: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Sicherheitslecks

  • Nutzer sollten ihre Whatsapp-Version überprüfen

    Eine Sicherheitslücke in Whatsapp kann derzeit nur die App zum Absturz bringen. Kriminelle könnten den kursierenden Exploit aber für bösartige Zwecke weiterentwickeln. Wir geben einen Überblick über die Situation. "Nutzer sollten ihre Whatsapp-Version überprüfen und wenn möglich die Updates über den Play Store einspielen." Das sagt Alexander Burris, Lead Mobile Researcher bei der G DATA Software AG aus Bochum. Aktuell kursiert eine Sicherheitslücke für den beliebten Mobile-Messenger Whatsapp. Der aktuelle Exploit bringt die Applikation kontrolliert zum Absturz. Kriminelle könnten die Schwachstelle für ihre Zwecke weiterentwickeln und als Einfallstor nutzen.

  • Offene und ungeschützte MQTT-Server

    Avast hat entdeckt, dass über 49.000 Message Queuing Telemetry Transport (MQTT) Server aufgrund eines falsch konfigurierten MQTT-Protokolls online öffentlich sichtbar sind. Darunter befinden sich 32.000 Server ohne Passwortschutz - davon 1.719 in Deutschland - wodurch die Gefahr eines Datenmissbrauchs steigt. MQTT-Protokolle werden genutzt, um Smart-Home-Geräte über Smart Hubs miteinander zu verbinden und zu steuern. Beim Implementieren des MQTT-Protokolls richten Nutzer einen Server ein. Dieser Server befindet sich bei Endverbrauchern üblicherweise auf einem PC oder einem Mini-Computer wie dem Raspberry Pi, mit dem sich Geräte verbinden und damit kommunizieren können.

  • Testlauf einer Spionagekampagne

    Die am 27. August 2018 auf GitHub und Twitter veröffentlichte Zero Day-Schwachstelle für Microsoft Windows-Bestriebssysteme wurde nach wenigen Tagen in einer ersten Malware-Kampagne ausgenutzt. Eset hat die Malware-Kampagne einer Gruppe namens PowerPool zugeordnet. Bis jetzt gingen den Cyberkriminellen nur eine kleine Anzahl von Opfern in die Falle, wie sich aus den untersuchten Telemetrie-Daten und den Uploads ergibt. Daher glauben wir an einen Testlauf einer Spionagekampagne. Unter den betroffenen Ländern befinden sich Chile, Deutschland, Indien, die Philippinen, Polen, Russland, das Vereinigte Königreich, die Vereinigten Staaten und die Ukraine. Betroffen sind die Windows Betriebssysteme 7 bis 10 - im Speziellen die ALPC-Funktion (Advanced Local Procedure Call).

  • 1.8 Milliarden WhatsApp-Nutzer betroffen

    Das Research-Team von Check Point Software Technologies veröffentlicht Details zu FakesApps, einem Schwachpunkt in WhatsApp. Dabei gelang es Check Point, WhatsApp-Nachrichten von Usern zu manipulieren. Im Rahmen der Untersuchung wurden drei Angriffsmöglichkeiten gezeigt: >> Die Veränderung einer gesendeten Antwort, sodass dem Absender falsche Worte in den Mund gelegt werden. >> Abgabe einer gefälschten Antwort in einem Gruppenchat. Die zitierte Person muss dabei nicht einmal in der Gruppe Mitglied sein. >> Versendung einer persönlichen Nachricht in einem Gruppenchat, die für den Empfänger wie eine Gruppennachricht an alle Mitglieder aussieht - jedoch nur für ihn sichtbar ist. Wenn diese Person auf die gefälschte Nachricht antwortet, ist seine Antwort aber für alle Gruppenmitglieder sichtbar.

  • Lücke in den Zugangssystemen

    Forscher der finnischen Sicherheitsfirma F-Secure haben eine massive Lücke in den Zugangssystemen weltweit operierender Hotelketten entdeckt, das von Angreifern kompromittiert werden kann, um sich Zugang zu allen Räumen zu verschaffen. Die Schwachstelle wurde in der Software des Schließsystems Vision by VingCard gefunden, eine Lösung, die weltweit Millionen Zimmern in hochrangigen Hotels sichert. Hersteller Assa Abloy hat inzwischen Software-Updates mit Sicherheits-Bugfixes veröffentlicht, um das Problem zu beheben. Die Sicherheitsexperten nutzten bei ihrem Angriff gewöhnliche elektronische Schlüsselkarten des Hotels. Diese waren teilweise längst abgelaufen, ausgemustert oder dienten lediglich dem Zugang zu Garagen oder Abstellräumen. Anhand der Informationen auf dem Schlüssel konnten die Experten jedoch einen Hauptschlüssel mit Zugangsberechtigungen generieren, um so jeden Raum im Gebäude öffnen zu können. Der Angriff blieb völlig unbemerkt und lies auch keine Spuren zurück.