- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Sicherheitslecks

Risikobasiertes Management der Schwachstellen


Meltdown und Spectre sind nur die Spitze des Eisbergs
Mehr als 35 Vulnerability Advisories zu Meltdown und Spectre sowie Dutzende von weiteren hochkritischen Softwareschwachstellen seit Jahresbeginn unterstreichen die Bedeutung von Vulnerability Intelligence

- Anzeigen -





Spectre und Meltdown dominieren auf Grund ihres massiven Ausmaßes seit Wochen die Schlagzeilen. Doch die Prozessor-Schwachstellen sind nicht unbedingt die einzige Gefahr für Unternehmen. Secunia Research von Flexera veröffentlichte bereits mehr als 35 Vulnerability Advisories zu Spectre/Meltdown. Davon wurden die meisten als "mäßig kritisch" bewertet, mit Kritikalitätswerten von 1 bis 3 bei max. 5 Punkten. Die mögliche Schlussfolgerung: Trotz aller Sicherheitsrisiken durch Spectre und Meltdown, stellen weitere kritische, nicht gepatchte Schwachstellen im Umfeld eine weit gefährlichere und unmittelbare Bedrohung dar.

Die Spectre- und Meltdown-Vulnerabilities sind in drei CVEs dokumentiert (CVE-2017-5754, CVE-2017-5753, CVE-2017-5715). Um die tatsächliche Gefahr der Schwachstellen einschätzen zu können, ist jedoch eine umfassende Vulnerability Intelligence jenseits einfacher CVE-Scores nötig. Erst durch detaillierte Informationen lässt sich ein Produktkontext schaffen, der Angriffsvektoren und potentielle Auswirkungen auf die IT-Sicherheit miteinschließt, und es den Sicherheitsteams ermöglicht, abseits von Spekulationen strategische Maßnahmen zu ergreifen.

"Zweifelslos müssen Unternehmen Spectre und Meltdown weiterhin kritisch beobachten. Dabei sollten sie jedoch nicht vergessen, dass seit Aufdeckung der Sicherheitslücken Anfang Januar Dutzende Advisories zu anderen, unabhängigen und hochkritischen Schwachstellen veröffentlicht wurden", so Kasper Lindgaard, Director of Research and Security bei Flexera.

"Allein im vergangenen Jahr haben wir mehr als 17.000 Schwachstellen aufgedeckt, deren Exploits theoretisch immer verheerenden Schaden verursachen können. Wie sollen Unternehmen hier angesichts knapper IT-Ressourcen die Gefahrenlage richtig einschätzen und Risiken minimieren? Der Zugang zu verifizierten Detailinformationen zu Schwachstellen sowie ein besonnenes und risikobasiertes Patch Management ist essentiell, um nicht von einer Gefahrenmeldung zur nächsten zu hetzen und dabei den Überblick zu verlieren."

Flexera empfiehlt ein standardisiertes, risikobasiertes Management der Meltdown und Spectre-Schwachstellen. Der Ansatz basiert auf den Secunia Research Advisories und beinhaltet drei grundlegende Schritte:

>> Kritikalitätsbestimmung – Das tatsächliche Risiko von Spectre und Meltdown wird anhand verifizierter Vulnerability Intelligence bestimmt
>> Priorisierung – Auf Basis ihrer Kritikalität werden Prioritäten zur Behebung bekannter Schwachstellen gesetzt
>> Konservative Schadensminimierung – Patches werden in Verbindung mit entsprechenden Tests in kontrollierten Umgebungen angewendet.

Etablierte Prozesse und Tools stellen sicher, dass unbeabsichtigte Folgen des Patch Managements im Vorfeld identifiziert und potentielle Performanceeinschränkungen und Kompatibilitätsprobleme wenn möglich umgangen werden können.
(Flexera Software: ra)

eingetragen: 13.02.18
Newsletterlauf: 12.04.18

Flexera Software: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Sicherheitslecks

  • BlueKeep-Sicherheitslücke Wochen bekannt

    Vor ein paar Wochen wurde die BlueKeep-Sicherheitslücke bekannt. Trotz des enormen Gefahrenpotenzials und obwohl Microsoft zeitnah einen Patch bereitgestellt hat, sind viele Systeme weiterhin ungepatcht und bleiben damit anfällig für Cyberangriffe. Das ist riskant, denn die Sicherheitslücke BlueKeep im Remote Desktop Protocol (RDP) weist ein ähnlich hohes Gefahrenpotenzial wie EternalBlue auf. EternalBlue war die Sicherheitslücke, die die verheerende Ransomware-Attacke WannaCry im Jahr 2017 ausnutzte. Die Bedrohung durch BlueKeep wird immer mehr zu einem realen Risiko, denn mittlerweile existieren erste Exploits, die die Sicherheitslücke ausnutzen können. Das Department of Homeland Security (DHS) hat einen funktionierenden Exploit entwickelt und auch Personen aus dem Privatsektor berichten, dass sie über einen Remote Code Exploit verfügen. Neben Microsoft raten daher auch Organisationen wie der BSI und die NSA dringend zu Gegenmaßnahmen.

  • Ein Hardware-Designfehler

    Ein Bitdefender-Forscherteam hat eine Schwachstelle bei einigen modernen Intel-CPUs aufgedeckt. Diese wird in einem Sicherheitshinweis dokumentiert, der am 14. Mai 2019, 19 Uhr deutscher Zeit, veröffentlicht worden ist. Die neue Schwachstelle namens YAM ("Yet Another Meltdown") überwindet die architektonischen Sicherheitsvorkehrungen des Prozessors und ermöglicht es unprivilegierten Anwendungen im normalen Benutzermodus, auf dem betroffenen Computer verarbeitete Kernel-Modus-Speicherinformationen zu stehlen.

  • Privilegien-Erweiterung durch Dritte

    Kaspersky Lab hat eine zuvor unbekannte Schwachstelle - eine so genannte Zero-Day-Schwachstelle - in Microsoft Windows entdeckt. Eine bisher nicht identifizierte kriminelle Gruppe war dadurch in der Lage, die volle Kontrolle über ein anvisiertes Gerät zu erlangen. Die Cyberkriminellen hatten es auf den Kernel des Systems mittels einer Backdoor abgesehen, die aus einem wesentlichen Element des Windows-Betriebssystems aufgebaut war.Mittels Backdoors können Bedrohungsakteure infizierte Computer diskret für bösartige Zwecke nutzen. Eine solche Privilegien-Erweiterung durch Dritte ist in der Regel schwer vor Sicherheitslösungen zu verbergen. Eine Backdoor, die allerdings einen unbekannten Fehler, also eine Zero-Day-Schwachstelle, im System ausnutzt, kann unentdeckt bleiben. Die Exploit-Prevention-Technologie von Kaspersky Lab konnte den Versuch, die unbekannte Schwachstelle im Windows-Betriebssystem von Microsoft auszunutzen, jedoch erkennen.

  • Neue Technik findet Sicherheitslücke

    Als Forscher 2018 die Sicherheitslücken Meltdown und Spectre bei bestimmten Prozessoren entdeckten, waren vor allem Chiphersteller von High-end-Prozessoren wie Intel betroffen. Zunutze gemacht hatten sie sich hier sogenannte Seitenkanäle der Hardware, mit denen sie an Daten gelangt sind. Dass es ähnliche Lücken auch bei anderen Prozessoren gibt, haben nun Forscher aus Kaiserslautern und Stanford gemeinsam erstmals gezeigt. Diese Prozessoren spielen etwa in sicherheitsrelevanten Bereichen von eingebetteten Systemen eine Rolle, zum Beispiel beim Autonomen Fahren. Abhilfe schafft ein Verfahren, das die Forscher entwickelt haben. Es spürt die Lücken schon beim Entwickeln der Hardware auf.

  • Sicherung industrieller Steuerungssysteme

    Die Experten von Kaspersky Lab haben in der IoT-Plattform "ThingsPro Suite" sieben neue, bisher unbekannte Schwachstellen (Zero Day) entdeckt und geholfen, diese zu schließen. Die im industriellen Umfeld eingesetzte Lösung ermöglicht die Datenerfassung und Remote-Analyse industrieller Kontrollsysteme (ICS, Industrial Control Systems). Einige der identifizierten Sicherheitslücken hätten Cyberangreifern die Möglichkeit eröffnet, umfassend auf industriell genutzte IoT-Gateways zuzugreifen und für Arbeits- und Produktionsabläufe folgenschwere Befehle auszuführen. Alle identifizierten Schwachstellen sind inzwischen von Moxa, dem Entwickler der Plattform, behoben worden.