- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Statistiken

Analyse der Malware- und Spam-Trends


"Global Security Report 2014": Im zurückliegenden Jahr verzeichneten Unternehmen die bislang stärkste Welle an Cyberkriminalität und Datenschutzverletzungen
Eine der Folgen: Präsident Obama verkündet den "Personal Data Notification and Protection Act"

(11.02.15) - AppRiver, Anbieterin von E-Mail-Messaging und Web-Security-Lösungen, veröffentlicht ihren Global Security Report 2014. Er enthält eine detaillierte Zusammenfassung und Analyse der Malware- und Spam-Trends des vergangenen Jahres. Insgesamt landeten 893 Millionen Nachrichten in der Quarantäne von AppRiver, womit sich die Zahlen gegenüber 2013 fast verdoppelt haben. Dazu kamen 30,5 Milliarden Spam-Nachrichten in den Filtern des Sicherheits-Spezialisten, davon 5 Milliarden alleine im März. Dabei lag Nordamerika auf der Liste der Top-Absender von Spam erstmals vor Europa und zwar mit einem Anteil von 69 Prozent am weltweiten Spam-Aufkommen. Der Report enthält zusätzlich einen Video-Beitrag, der sich speziell mit dem jüngst von US-Präsident Obama verlautbarten "Personal Data Notification and Protection Act" beschäftigt.

"Dieser legt fest, wie Unternehmen sich im Falle von Datenschutzverletzungen zu verhalten haben und dass Kunden der entsprechenden Unternehmen innerhalb von 30 Tagen über Sicherheitsverstöße zu informieren sind", sagt Co-Autor und Security Analyst Troy Gill. "Von Unternehmen, Schulen und anderen Institutionen, die mit persönlichen Daten umgehen, sollten wir mehr und bessere Kontrollen verlangen. Diejenigen, die im Falle eines Datenschutzverstoßes am meisten zu verlieren haben sind die Opfer selbst. Die Palette reicht vom bloßen Ärgernis bis hin zum kompletten finanziellen Ruin. Datenklau ist eine der größten Befürchtungen, die Internetnutzer heute haben. Gesetzliche Initiativen, die in dieser Hinsicht klare Regelungen definieren, sind ein Schritt in die richtige Richtung."

Auch wenn 2014 als das "Jahr der Datenschutzverletzungen" in die Annalen eingegangen ist, sind es doch unterschiedliche Attacken und Angriffsmethoden, die IT-Sicherheitsexperten beschäftigt hielten:

>> Schwachstellen: Die erste schwerwiegende Schwachstelle war der Heartbleed-Bug oder auch CVE-2014-0160, gefolgt von Shellshock und POODLE.

>> Angriffe: Bot-Netze sind nach wie vor sehr aktiv dank der Hilfe von Zeus, Citadel und weiteren Banken-Trojanern. Neue und ausgefeilte Ransomware, darunter Cryptolocker, Cryptowall und Cryptodefense haben 2014 verheerenden Schaden angerichtet und zeitweise die Headlines beherrscht.

>> Cyberworld: Die Sony-Attacke hat ihrerseits eine ganze Serie von weiteren, tiefer gehenden Sicherheitsvorfällen ausgelöst. Der Zugang zum Netzwerk des Unterhaltungsgiganten konnte erfolgreich geknackt und zahllose Dokumente und E-Mail-Korrespondenzen von Hackern entwendet werden. Die Angreifer, die sich als "Guardians of Peace" bezeichneten, bedrohten anschließend Kinos, die den Film "The Interview" zeigen würden mit einem Überfall im Stile von 9/11. Die USA reagierten mit Sanktionen gegen Nordkorea als Strafe für diese Cyberattacke.

>> Datenschutzverletzungen: Target, Beef O’Brady’s, Staples, Home Depot und Sally’s Beauty, um nur einige der bekannten Namen zu nennen, waren in diesem Jahr Opfer von gezielten PoS-Attacken. Die größte unter ihnen war 2014 die Attacke auf Home Depot, bei der 56 Millionen Konten und 53 Millionen E-Mail-Adressen von Kunden über den Zeitraum von April bis September 2014 erbeutet werden konnten (hierbei handelt es sich um mehr als die Hälfte der über das gesamte Jahr 2014 gestohlenen Daten und damit um den größten Kreditkarten- und Datendiebstahl bei einer Handelskette überhaupt).
(AppRiver: ra)

AppRiver: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Statistiken

  • Eigenes Bedrohungsprofil besser einschätzen

    Welchen Cyber-Bedrohungen waren Unternehmen im ersten Quartal 2017 ausgesetzt und wie verteilen sich diese auf einzelne Branchen und Zeiträume? Einblicke zeigt ein neuer Bericht zur aktuellen Bedrohungslage von Rapid7. Basierend auf Daten aus Rapid7s Sicherheitslösungen beleuchtet der Bericht einen repräsentativen Ausschnitt von Sicherheitsanalysen in Unternehmen und untersucht zum Beispiel, mit welcher Häufigkeit in Zeitraum Januar bis März Vorfälle wie Brute-Force-Attacken, Zugriffe mit falschen Identitäten oder bösartige Hash-Angriffe beobachtet wurden. Der Report soll Unternehmen helfen, ihr eigenes Bedrohungsprofil besser einzuschätzen.

  • Großbritannien weltweit Ransomware-Hochburg

    Seit der WannaCry-Attacke kommt das Thema Ransomware nicht mehr aus den Schlagzeilen. Unternehmen müssen schlichtweg akzeptieren, dass diese Form der Schadsoftware dauerhaft für Probleme sorgen und die tägliche Arbeit der IT-Sicherheitsexperten noch eine Weile dominieren wird. SophosLabs nahm die produktivsten Ransomware-Familien und Angriffsvektoren über einen Zeitraum von sechs Monaten unter die Lupe und korrelierte die Ergebnisse zu einer grafischen Übersicht von Oktober 2016 bis April 2017. Die Analyse beinhaltet noch nicht den WannaCry-Ausbruch von Mitte Mai 2017. Zunächst nahmen die Experten spezifische Ransomware-Familien unter die Lupe: Cerber war für die Hälfte aller Aktivitäten während der Beobachtungsperiode verantwortlich - WannaCry dürfte in kommenden Analysen eine ähnliche Größenordnung erreichen. Auf Locky fallen immerhin noch knapp ein Viertel aller Aktivitäten (24 Prozent).

  • Sicherheitslücken in Android

    Rund 67 Prozent der Deutschen nutzen ein Smartphone mit einem Android-Betriebssystem (Quelle: Statcounter). Im ersten Quartal 2017 entdeckten die G Data Sicherheitsexperten über 750.000 neue Schad-Apps für das beliebte Betriebssystem von Google. Die Zahlen belegen eine wachsende Bedrohungslage. Die Sicherheitsproblematik bleibt gerade bei Geräten von Drittherstellern unverändert. Updates erscheinen verzögert oder gar nicht. Die neuen Malware-Statistiken für das erste Quartal 2017 und eine Einschätzung der aktuellen Situation gibt es im G Data Security Blog.

  • Stuxnet nach wir vor aktiv

    Das Jahr 2016 zählte 702 Millionen Angriffsversuche durch Exploits, also durch Malware, die vorhandene Softwarefehler ausnutzt, um Geräte mit weiterer Schadsoftware wie Banktrojanern oder Ransomware zu infizieren. Das entspricht gegenüber 2015 einem Anstieg von 24,54 Prozent. Damals hatten die Schutzlösungen von Kaspersky Lab etwa 563 Millionen solcher Versuche abgewehrt. Der wachsende Einsatz von Exploits ist eine der wichtigsten Erkenntnisse der Kaspersky-Studie "Attacks with Exploits: From Everyday Threats to Targeted Campaigns". Angriffe mit Hilfe von Exploits sind besonders effektiv, da sie in der Regel keine Aktivität des Nutzers voraussetzen und ohne Verdacht zu erregen, Schadsoftware platzieren können. Entsprechende Angriffe werden sowohl von Cyberkriminellen durchgeführt, mit dem Ziel, Geld oder Daten von Heimanwendern oder Unternehmen zu stehlen, als auch von Akteuren, die hinter hochentwickelten und zielgerichteten Angriffen stehen. Speziell im Unternehmensbereich wurden im vergangenen Jahr 28,35 Prozent mehr Firmennutzer von Exploits angegriffen als im Jahr zuvor. Die Gesamtzahl stieg damit auf über 690.000, das entspricht 15,76 Prozent aller im Jahr 2016 von Exploits attackierten Anwender.

  • Virenrückblick für März 2017

    Im Frühling dieses Jahres zeigten sich Cyber-Kriminelle besonders aktiv: Zunächst entdeckten die Virenanalysten von Doctor Web einen Linux-Trojaner, der auf DDoS-Angriffe spezialisiert ist. Später machten sie in der Android-App "TouchPal" ein Werbemodul aus, welches nicht-löschbare Widgets erstellt, und Banner sowie unerwünschte Pop-Ups einblendet. Der für Linux entdeckte Schädling Linux.DDoS.117 lädt andere Trojaner auf das Zielgerät herunter, stellt eine Verbindung zum Proxy-Server her und führt DDoS-Angriffe durch. Linux.DDoS.117 besitzt dafür entsprechende Versionen für Intel x86, M68K, MIPS, MIPSEL, SPARC, SH4, Power PC und ARM.