- Anzeigen -

Analyse der Malware- und Spam-Trends


"Global Security Report 2014": Im zurückliegenden Jahr verzeichneten Unternehmen die bislang stärkste Welle an Cyberkriminalität und Datenschutzverletzungen
Eine der Folgen: Präsident Obama verkündet den "Personal Data Notification and Protection Act"

Anzeige

(11.02.15) - AppRiver, Anbieterin von E-Mail-Messaging und Web-Security-Lösungen, veröffentlicht ihren Global Security Report 2014. Er enthält eine detaillierte Zusammenfassung und Analyse der Malware- und Spam-Trends des vergangenen Jahres. Insgesamt landeten 893 Millionen Nachrichten in der Quarantäne von AppRiver, womit sich die Zahlen gegenüber 2013 fast verdoppelt haben. Dazu kamen 30,5 Milliarden Spam-Nachrichten in den Filtern des Sicherheits-Spezialisten, davon 5 Milliarden alleine im März. Dabei lag Nordamerika auf der Liste der Top-Absender von Spam erstmals vor Europa und zwar mit einem Anteil von 69 Prozent am weltweiten Spam-Aufkommen. Der Report enthält zusätzlich einen Video-Beitrag, der sich speziell mit dem jüngst von US-Präsident Obama verlautbarten "Personal Data Notification and Protection Act" beschäftigt.

"Dieser legt fest, wie Unternehmen sich im Falle von Datenschutzverletzungen zu verhalten haben und dass Kunden der entsprechenden Unternehmen innerhalb von 30 Tagen über Sicherheitsverstöße zu informieren sind", sagt Co-Autor und Security Analyst Troy Gill. "Von Unternehmen, Schulen und anderen Institutionen, die mit persönlichen Daten umgehen, sollten wir mehr und bessere Kontrollen verlangen. Diejenigen, die im Falle eines Datenschutzverstoßes am meisten zu verlieren haben sind die Opfer selbst. Die Palette reicht vom bloßen Ärgernis bis hin zum kompletten finanziellen Ruin. Datenklau ist eine der größten Befürchtungen, die Internetnutzer heute haben. Gesetzliche Initiativen, die in dieser Hinsicht klare Regelungen definieren, sind ein Schritt in die richtige Richtung."

Auch wenn 2014 als das "Jahr der Datenschutzverletzungen" in die Annalen eingegangen ist, sind es doch unterschiedliche Attacken und Angriffsmethoden, die IT-Sicherheitsexperten beschäftigt hielten:

>> Schwachstellen: Die erste schwerwiegende Schwachstelle war der Heartbleed-Bug oder auch CVE-2014-0160, gefolgt von Shellshock und POODLE.

>> Angriffe: Bot-Netze sind nach wie vor sehr aktiv dank der Hilfe von Zeus, Citadel und weiteren Banken-Trojanern. Neue und ausgefeilte Ransomware, darunter Cryptolocker, Cryptowall und Cryptodefense haben 2014 verheerenden Schaden angerichtet und zeitweise die Headlines beherrscht.

>> Cyberworld: Die Sony-Attacke hat ihrerseits eine ganze Serie von weiteren, tiefer gehenden Sicherheitsvorfällen ausgelöst. Der Zugang zum Netzwerk des Unterhaltungsgiganten konnte erfolgreich geknackt und zahllose Dokumente und E-Mail-Korrespondenzen von Hackern entwendet werden. Die Angreifer, die sich als "Guardians of Peace" bezeichneten, bedrohten anschließend Kinos, die den Film "The Interview" zeigen würden mit einem Überfall im Stile von 9/11. Die USA reagierten mit Sanktionen gegen Nordkorea als Strafe für diese Cyberattacke.

>> Datenschutzverletzungen: Target, Beef O’Brady’s, Staples, Home Depot und Sally’s Beauty, um nur einige der bekannten Namen zu nennen, waren in diesem Jahr Opfer von gezielten PoS-Attacken. Die größte unter ihnen war 2014 die Attacke auf Home Depot, bei der 56 Millionen Konten und 53 Millionen E-Mail-Adressen von Kunden über den Zeitraum von April bis September 2014 erbeutet werden konnten (hierbei handelt es sich um mehr als die Hälfte der über das gesamte Jahr 2014 gestohlenen Daten und damit um den größten Kreditkarten- und Datendiebstahl bei einer Handelskette überhaupt).
(AppRiver: ra)

AppRiver: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

 
Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Statistiken

Zunahme der Angriffe auf mobile Geräte Check Point Software Technologies stellte in ihrer Untersuchung der zehn größten Malware-Bedrohungen im März 2016 für Deutschland gleich zweimal Ransomware fest. Die Angriffe mit Cryptodef und sind deutlich gestiegen. Global bleiben Conficker und Sality im März 2016 die am häufigsten erkannten Schädlinge. Conficker wurde weltweit für rund 20 Prozent und Sality für 9,5 Prozent aller Attacken genutzt.

Mehr DDoS-Angriffe auf Anwendungsebene Verbesserte Schutzmechanismen zwingen Cyberkriminelle, um Unternehmensdienste über das Web außer Gefecht zu setzen, zu komplexeren und zielgerichteten DDoS-Attacken (Distributed Denial of Service). Das hält sie jedoch nicht davon ab, weiterhin anzugreifen. Tatsächlich stiegen die von Kaspersky Lab untersuchten DDoS-Angriffe zwischen Januar und März 2016 fast um das Vierfache an. Diese Ergebnisse offenbart der DDoS Intelligence Report von Kaspersky Lab für das erste Quartal dieses Jahres.

Neu programmierte Bankentrojaner Auch der April wurde von Malware nicht verschont. Bereits Anfang des Monats entdeckten die Virenanalysten von Doctor Web den Bankentrojaner Gozi, der in der Lage ist, ein einrangiges Botnet einzurichten. Ebenso wurde eine Linux Backdoor registriert, die sich mittels eines Hacker-Tools verbreitet. Ferner wurden einige Nutzer Opfer von falschen Online-Shops.

Ransomware beherrscht die Schlagzeilen AppRiver veröffentlichte ihren "Global Security Report" für das 1. Quartal 2016. Das Spam- und Malware-Aufkommen im E-Mail-Datenverkehr betrug im 1. Quartal insgesamt 2,3 Milliarden Schadmails, davon alleine 1,7 Milliarden im März. Damit überschreiten die für das 1. Quartal 2016 verzeichneten Werte bereits die des gesamten Jahres 2015. Nordamerika belegt im 1. Quartal 2016 erneut den Spitzenplatz als Versender von Spam, Indien liegt knapp vor Mexiko auf dem zweiten Rang. Der Report verzeichnet zahlreiche laufende Malware-Kampagnen, Ransomware erlebt allerdings einen Höhepunkt und wird damit zur Haupteinnahmequelle für Internetkriminelle.

Steigende Infenktion durch Ransomware Cyberkriminelle nutzen auch weiterhin menschliche Schwächen aus: Laut dem Verizon 2016 Data Breach Investigations Report bleiben bekannte Angriffsmuster wie Phishing sowie die steigende Nutzung von Ransomware aktuelle Trends. Der diesjährige Bericht identifiziert wiederkehrende Aspekte aus den vorangegangenen Jahren und Handlungsmuster, die darauf abzielen, den menschlichen Faktor gezielt ausspielen: 89 Prozent aller Angriffe haben finanzielle Gründe oder gehen auf Spionageabsichten zurück.

Autor / Quelle (abcd) der Beiträge siehe Angabe in Klammern vor Doppelpukt: (abcd:)