- Anzeigen -

Amazon-Malware zielt auf Crypto-Währungen


"Global Security Report" für das II. Quartal 2015: Insgesamt machte AppRiver 165 Millionen böswillige E-Mails unschädlich
Auch das zweite Quartal hat sich in punkto Spam-Aufkommen als besonders aktiv erwiesen

Anzeige

(18.09.15) - AppRiver, Anbieterin von E-Mail-Messaging und Web-Security-Lösungen, veröffentlichte ihren Global Security Report für das II. Quartal 2015. Der Bericht enthält eine detaillierte Zusammenfassung und Analyse der Malware- und Spam-Trends für die Monate April bis Juni.

Im zweiten Quartal 2015 landeten insgesamt 4,7 Milliarden Spam-Mails in der Quarantäne. Die Zahl entspricht 81 Prozent des gesamten E-Mail-Verkehrs und sank im Vergleich zum ersten Quartal mit einer Zahl von 5,5 Milliarden Spam-Nachrichten. AppRiver stoppte insgesamt 165 Millionen E-Mails mit einem virenverseuchten Anhang. Über die Hälfte des gesamten Spam-Aufkommens (51 Prozent) hatte seinen Ursprung in Nord Amerika. Nord Amerika und Europa zusammen sind für 80 Prozent des gesamten Spam-Aufkommens im zweiten Quartal verantwortlich.

Fred Touchette, Senior Security Analyst bei AppRiver, sagte: "Auch das zweite Quartal hat sich in punkto Spam-Aufkommen als besonders aktiv erwiesen. Dabei kommt über die Hälfte des weltweit versendeten Spam aus Nord Amerika und das in drei aufeinanderfolgenden Quartalen. Es ist wichtiger denn je, seine Mitarbeiter dahingehend zu schulen, welche Auswirkungen bereits eine einzige Datenschutzverletzung haben kann. Hacker melden sich schließlich nicht an. Sie arbeiten im Verborgenen und haben eine ganze Reihe wirksamer Taktiken entwickelt um so lange wie möglich unentdeckt zu bleiben. Je länger das gelingt, desto größer und umfassender sind die Folgen des Angriffs."

Einige Highlights des Global Security Report für QII:
>> Hacker-Angriff auf das Office of Personnel Management:
Hier handelt es sich um die weitreichendste Datenschutzverletzung im zweiten Quartal 2015 und um einen Großangriff mit massiven Folgen. Die Hacker erbeuteten riesige Mengen vertraulicher Daten von US-Bürgern, darunter Vor-und Zunamen, Namen von Verwandten, die komplette Finanzhistorie, derzeitige und vorherige Wohnorte, Namen von Nachbarn, Freunden, Mitarbeitern und Mitbewohnern sowie Sozialversicherungsnummern.

>> Getarnte Amazon-Malware zielt auf Crypto-Währungen: Im Juni dieses Jahres entdeckte AppRiver eine Attacke bei der die Nachrichten legitime Kaufbestätigungen der Firma Amazon imitierten. Ziel war es, den Rechner des jeweiligen Opfers über ein in einem Word-Dokument verborgenes Makro zu infizieren. Ist das gelungen, versucht die Malware anschließend die recht lange Liste der FTP-Anmeldedaten und die Anwenderdaten von Dateispeicherprogrammen zu entwenden. Der Datenklau geht weiter mit den Passwörtern für Microsoft Outlook und die installierten Browser wie Firefox, IE, Opera und Chrome.

>> Die Dridex-Malware: Die unter dem Namen Dridex bekannt gewordene Malware-Familie hatte ein ziemlich geschäftiges zweites Quartal. Es handelt sich um einen Banking-Trojaner, der sich aus der Cridex-Familie entwickelt hat. Cridex ist überwiegend Online aktiv und lauert auf arglos surfende Nutzer, die versehentlich auf eine entsprechend gehostete Malware-Seite gelangen. Von dort aus wird die eigentliche Malware-Infektion gestartet. Der Dridex-Trojaner verbreitet sich demgegenüber aktiv über präparierte Anhänge in Spam-Mails.

>> LastPass Passwortmanager angegriffen: Am 15. Juni informierte LastPass seine Nutzer über eine schwerwiegende Datenschutzverletzung aufgrund eines Hackerangriffs. Das besonders erschreckende an diesem Angriff: das Unternehmen LastPass hilf seinen Kunden Passwörter für Webseiten leichter zu verwalten. Trotz der Warnung war der Beutezug insoweit erfolgreich, als dass die Angreifer E-Mail-Adressen von Nutzern entwenden konnten ebenso wie Passworthinweise und Hash-Dateien zur Authentifizierung. Das Unternehmen versicherte aber, dass der Zugang zum eigentlichen Speicherort der Passwörter nicht geknackt werden konnte. Trotzdem empfahl LastPass seinen Nutzern das Master-Passwort zu aktualisieren und zukünftig 2-Faktor-Authentifizierung zu verwenden.
(AppRiver: ra)

AppRiver: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

 
Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Statistiken

SYN-DDoS-Angriffe stiegen um das 1,4-Fache Die von Kaspersky Lab zwischen April und Juni 2016 gemessenen DDoS-Attacken (Distributed Denial of Service) dauerten länger als zu Beginn des Jahres. Außerdem stellte Kaspersky einen signifikanten Anstieg bei über Linux-Botnetze durchgeführten DDoS-Attacken fest. Diese Ergebnisse gehen aus dem Kaspersky-Report "DDoS-Attacken im zweiten Quartal 2016" hervor.

Zunahme bei den Attacken auf Mobilgeräte Check Point Software Technologies veröffentlichte ihren neuesten Bedrohungsindex für Deutschland. Die Anzahl der aktiven Malware-Familien ist in der ersten Hälfte 2016 um nahezu zwei Drittel gestiegen. In Deutschland haben speziell im Bereich Mobilfunk die Angriffe zugenommen. Dies geht soweit, dass der Android-Schädling HummingBAD für eine Vielzahl der gesamten Infektionen in der Bundesrepublik verantwortlich ist.

DDoS-Angriffe sind eine weltweite Bedrohung Arbor Networks veröffentlichte neue Zahlen zu weltweiten DDoS (Distributed Denial of Service)-Angriffen für das erste Halbjahr 2016. Die Daten zeigen eine dramatische Zunahme sowohl der Größe als auch der Häufigkeit von DDoS-Angriffen. Die Daten werden durch "Atlas" (Arbor Threat Level Analysis System) ermittelt, einer gemeinschaftlichen Initiative an der rund 330 Service-Provider aus dem Kundenkreis von Arbor Networks beteiligt sind. Die Traffic- und Angriffsdaten der Partner werden anonym zur Verfügung gestellt und durch Atlas analysiert und evaluiert. Arbor Networks generiert anhand dieser Datenbasis einen Gesamtüberblick über die weltweiten Datenverkehrsströme und die globale Bedrohungslage und stellt diese zur Nutzung zur Verfügung.

Download-Trojaner nutzt Sicherheitslücken Der Pokémon Go-Hype rief im Juli auch Cyber-Kriminelle auf den Plan, die mit neuen Applikationen Angriffe auf das Spiel und den Google Play Store vornahmen. Ferner tauchte im Juli ein neuer Encoder für Linux und ein Dropper für Windows auf. Im Juli 2016 entdeckten die Sicherheitsanalysten von Doctor Web Android.Spy.178.origin, der von Cyber-Kriminellen in eine angepasste Version des Smartphone-Spiels Pokémon Go integriert wurde. Die Applikation sammelt auf dem Endgerät des Opfers sensible Daten und übermittelt diese an den Auftraggeber.

Pokémon Go lockt Cyber-Betrüger an Cyberkriminelle folgen stets dem Anwender und seinen Präferenzen. Ist eine App beliebt, treten Betrüger und sonstige Online-Gangster rasch auf den Plan, um daraus Kapital zu schlagen. Das ließ sich in den vergangenen Wochen am Beispiel der mobilen Spiele-App Pokémon Go beobachten, die wegen ihres rasend schnellen Siegeszugs weltweit für Schlagzeilen sorgte. Trend Micro hat insgesamt 149 Apps mit Bezug zu Pokémon Go analysiert, die zwischen dem 8. und 21. Juli auf Google Play abrufbar waren. Nur 11 Prozent davon waren nicht bösartig. Trend Micro hat Google über diese Apps informiert.

Autor / Quelle (abcd) der Beiträge siehe Angabe in Klammern vor Doppelpukt: (abcd:)