- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Virenwarnung » Statistiken

Cyberattacken: Ziele, Opfer, Motive und Methoden


Der Trustwave Global Security Report informiert detailliert über die Fakten, die bei Untersuchung hunderter Sicherheitsverletzung aus dem Jahr 2013 und mit Hilfe eigener Bedrohungsdaten ermittelt wurden
Zahlungskarten-Daten führten nach wie vor die Liste der gefährdeten Daten an

(15.07.14) - Trustwave veröffentlicht ihren "Trustwave Global Security Report 2014" über die dominierenden Trends des Jahres 2013 in den Bereichen Cyberverbrechen, Datenschutzverletzungen und Sicherheitsbedrohungen. Der Report informiert darüber, welche Arten von Daten und welche Branchen besonders häufig Ziel der Angriffe waren, wie die Kriminellen eindringen konnten, wann die Opfer einen Angriff bemerkten, welche Trends im Bereich Malware zu verzeichnen sind und viele weitere, wichtige Aspekte der Angriffe auf Unternehmen. Der Report zeigt zudem auf, welche Auswirkungen Cyberverbrechen in verschiedenen Ländern haben und gibt Unternehmen Empfehlungen, um im Kampf gegen Cyberverbrechen zu helfen, Daten zu schützen und Sicherheitsrisiken zu senken.

Die Experten von Trustwave sammelten Daten aus 691 untersuchten Sicherheitsverletzungen (54 Prozent mehr als im Jahr 2012) aus 24 Ländern. Die Ergebnisse wurden ergänzt durch die Erkenntnisse aus den Bedrohungsdaten, die Trustwave in ihren Security Operations Centers weltweit sammelte. Weitere Daten der Studie wurden mit Hilfe der Sicherheitstechnologien und den fortlaufenden Forschungen über Bedrohungen ermittelt. Die Trustwave-Experten haben all diese Daten zusammengetragen und anschließend analysiert.
Die angegriffenen Daten und Systeme:
• >>
Zahlungskarten-Daten führten nach wie vor die Liste der gefährdeten Daten an. 45 Prozent der Datendiebstähle in 2013 betrafen vertrauliche Daten, die nicht im Zusammenhang mit Zahlungskarten standen, was einen Anstieg von 33 Prozent im Vergleich zum Vorjahr bedeutet. Zu diesen Daten, zählten Finanzkennzahlen, interne Kommunikation, personenbezogene Informationen und verschiedene Arten an Kundendaten

• >> Sicherheitsverletzung im Bereich E-Commerce machten 54 Prozent der Angriffsziele aus. Kassensysteme (Point-of-Sales) waren bei 33 Prozent der im Jahr 2013 untersuchten Fälle betroffen, Rechenzentren in 10 Prozent der Fälle. Die Experten von Trustwave erwarten, dass POS-Systeme und E-Commerce auch im Jahr 2014 und darüber hinaus stark betroffen sein werden.

Die Opfer der Sicherheitsverletzungen:
• >> Die Liste der Länder, in denen die meisten Angriffe stattfanden, führen die USA mit überwältigenden 59 Prozent an. Das sind mehr als doppelt so viele, als beim Platz zwei der Liste – Großbritannien (14 Prozent). Australien ist mit elf Prozent auf Platz drei, gefolgt von Hong Kong und Indien mit jeweils zwei Prozent. Kanada ist mit einem Prozent an sechster Stelle. Ebenfalls gleich auf liegen Neuseeland, Irland, Belgien und Mauritius.

• >> Ähnlich wie bereits im Jahr 2012, ist der Einzelhandel wieder das beliebteste Ziel der Angreifer, mit 35 Prozent der untersuchten Angriffe im Jahr 2013. Die Lebensmittel- und Getränkeindustrie landet mit 18 Prozent der Angriffe auf dem zweiten Platz, das Gastronomiegewerbe belegt mit 11 Prozent den Platz drei.

Die Methoden der Eindringlinge:

• >> Kriminelle nutzen nach wie vor besonders häufig Malware, um in Systeme einzudringen und Daten zu stehlen. Die Top 3 der Länder, in denen Malware im Jahr 2013 gehostet wurden waren die Vereinigten Staaten (42 Prozent), Russland (13 Prozent) und Deutschland (9 Prozent).

• >> Kriminelle nutzten am häufigsten Java Applets, um Malware zu verbreiten – 78 Prozent der von Trustwave aufgedeckten Diebstähle gelangen mit Hilfe von Schachstellen in Java.

• >> 85 Prozent der 2013 entdeckten Datendiebstähle nutzten Plug-ins von Drittanbietern wie Java, Adobe Flash und Acrobat Reader.

• >> Spam machte insgesamt 70 Prozent der eingehenden E-Mails aus, allerdings nahm die Zahl schädlichen Spams in 2013 um fünf Prozent ab. 59 Prozent des schädlichen Spams enthielten schädliche Anhänge, 41 Prozent schädliche Links.

Anwenderfehler:
• >> Ohne es zu wissen, öffneten Angestellte und einzelne Anwender die Einfallstore für Kriminelle durch die Verwendung einfach zu erratender Passwörter. Die Experten von Trustwave entdeckten, dass schwache Passwörter bei 31 Prozent der Schadfälle den Angreifern ermöglichten, einzudringen.

• >> Im Dezember 2013 entdeckten die Trustwave-Forscher den Vorfall rund um das Pony Botnet, bei dem die Anmeldedaten beliebter Webseiten von ungefähr zwei Millionen Nutzern entwendet wurden. Bei der Analyse der Anmeldedaten fanden die Forscher heraus, dass "123456" die Liste der am häufigsten verwendeten Passwörter anführte. Auf den Plätzen danach folgten "123456789", "1234" und danach "password". Beinahe 25 Prozent der Nutzernamen verwendeten gleiche Passwörter für verschiedene Webseiten.

Schwachstellen bei Applikationen:
96 Prozent der von Trustwave 2013 untersuchten Applikationen beinhalteten eine oder mehrere, schwerwiegende Schwachstellen. Dieses Ergebnis belegt, dass Sicherheitstests der Applikationen während der Entwicklung, der Produktion und der Nutzung nötig sind.
Vorfälle entdecken:
• >> Die Trustwave-Experten fanden heraus, dass erfolgreiche Angriffe weiterhin selten bemerkt werden. 71 Prozent der Opfer bemerkten Sicherheitsverletzungen nicht selbst. Die Ergebnisse zeigen allerdings auch, wie wichtig es ist, Angriffe frühzeitig zu entdecken. Dies hilft, die Zeitspanne zu verkürzen, in der die Auswirkungen des Angriffs behoben und der Schaden begrenzt wird. Beispielsweise betrug der Medianwert an Tagen, den Opfer benötigten, um einen Schaden zu beheben, den sie selbst bemerkten, nur einen Tag. Unternehmen, deren Sicherheitsverletzungen durch Dritte bemerkt wurden, benötigten dazu hingegen 14 Tage.

• >> Darüber hinaus deckt der Report auf, dass der Medianwert an Tagen vom ersten Eindringen bis zum Entdecken des Schadens 87 betrug. Der Medianwert an Tagen vom Entdecken des Angriffs bis zur Behebung des Schadens betrug sieben. Nach dem Entdecken einer Sicherheitsverletzung waren 67 Prozent der Opfer in der Lage, die Schäden innerhalb von zehn Tagen einzudämmen. Im Vergleich mit 2012 benötigten Unternehmen weniger lange dazu. Bei der Hälfte der von Trustwave untersuchten Fälle konnten die Opfer die Auswirkungen innerhalb von vier Monaten nach dem ersten Eindringen begrenzen.

Was zu tun ist:
Der Trustwave Global Security Report empfiehlt Unternehmen, die folgenden Schritte umzusetzen:

1. Anwender vor sich selbst schützen: Schulen Sie Angestellte in bewährten Sicherheitsvorkehrungen, darin, welche Passwörter stark sind und woran Social Engineering Taktiken wie Phishing zu erkennen sind. Investieren Sie in Security Gateways für automatisierten den Schutz vor Bedrohungen wie Zero-Day Attacken, Targeted Malware und schadhaften Mails.

2. Schwache Passwörter beseitigen: Implementieren Sie Policies für starke Authentisierung und setzen Sie diese durch. In 30 Prozent der Fälle konnten Angreifer wegen schwacher Passwörter eindringen. Starke Passwörter bestehen aus mindestens sieben Zeichen sowie einer Kombination aus Groß- und Kleinbuchstaben, Zeichen und Zahlen. Sie sind ein entscheidender Faktor, um Sicherheitsverletzungen zu verhindern. Kennwörter, die aus einem Satz mit acht bis zehn Wörtern bestehen, den nur der Anwender kennt, sind eine weitere Möglichkeit. Unternehmen sollten zudem Zwei-Faktor-Authentisierung für Anwender einführen, die Zugriff auf das Netzwerk haben. Dies zwingt die Anwender dazu, sich mit mehr Angaben zu identifizieren, als nur ihrem Namen und Passwort, etwa einem spezifischem Code, der an das Mobiltelefon des Anwenders verschickt wird.

3. Den Rest schützen: Schützen Sie all Ihre Daten. Wiegen Sie sich nicht in falscher Sicherheit nur weil Sie der Meinung sind, dass Ihre Zahlungskartendaten geschützt sind. Bewerten Sie dabei das gesamte System – von den Endpunkten, über das Netzwerk, die Applikationen und Datenbanken. Jede einzelne Schwachstelle kann Ihre Daten gefährden. Testen und scannen Sie Ihr System fortwährend, um Schwachstellen zu erkennen und zu beheben, bevor Angreifer diese ausnutzen können.

4. Bedrohungsmodelle erstellen: Erstellen Sie Bedrohungsmodelle und testen Sie mit Hilfe von Penetration Tests, ob Ihr System diese abwenden kann. Ein Test Ihrer Netzwerkhosts, Anwendungen und Datenbanken durch einen Sicherheitsexperten verschafft Ihnen eine Sicht auf Ihr System, wie sie auch echte Angreifer haben (das sogenannte Bedrohungsmodell). Penetration Tests gehen dabei über das reine Entdecken der Schwachstellen hinaus. Sie zeigen Ihnen, wie Angreifer diese Schwachstellen ausnützen können und Ihre Daten stehlen.

5. Reaktionsplan erstellen: Entwickeln Sie einen Reaktionsplan, setzen Sie ihn ein und führen Sie Sicherheitsübungen durch. Erkennen Sie, welche Vorgänge und Hinweise auf Sicherheitsverletzungen ihren Vorfallsreaktionsplan auslösen. Dieser Plan wird Ihrem Unternehmen dabei helfen, Sicherheitsvorfälle schneller zu bemerken, deren Auswirkungen einzudämmen und die Dauer verkürzen.
(Trustwave: ra)

Trustwave: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Statistiken

  • Kontinuierliche Angriffe aufs SWIFT-Banksystem

    Der neue "McAfee Labs Threats Report" für Juni 2018 untersucht den Anstieg und die Trends bei neuer Malware, Ransomware und anderen Bedrohungen im ersten Quartal 2018. Er verzeichnet im Durchschnitt fünf neue Malware-Samples pro Sekunde, insbesondere zunehmend in den Bereichen Krypto-Jacking und Krypto-Mining. Dabei kapern sie die Browser der Opfer oder infizieren deren Systeme, um darüber heimlich legitime Kryptowährungen wie Bitcoin zu schürfen. Diese Kategorie der Coin-Mining-Malware wuchs im ersten Quartal 2018 um 629 Prozent von rund 400.000 bekannten Samples im vierten Quartal 2017 auf über 2,9 Millionen.

  • Cyber-Kriminelle sondieren bekannte Schwachstellen

    Check Point Software Technologies veröffentlichte ihren "Global Threat Index" für Mai 2018. Dieser zeigt, dass 22 Prozent der Organisationen weltweit vom Coinhive Cryptominer betroffen sind - ausgehend von 16 Prozent im April ist dies ein Anstieg von fast 50 Prozent. Der Mai 2018 ist der fünfte Monat in Folge, in dem Cryptomining die Top Ten des ‚Most Wanted' Malware-Indexes von Check Point dominiert. Coinhive nimmt als häufigste Malware die Spitzenposition ein, gefolgt von Cryptoloot - einer anderen Cryptomining-Malware - mit einer globalen Reichweite von 11 Prozent auf dem zweiten Platz. Den zweiten Monat in Folge liegt die Malvertising-Malware Roughted auf dem dritten Platz. Von ihr sind 8 Prozent der Organisationen betroffen.

  • Brute-Force-Angriffe auf IoT-Geräte

    Nach aktuellen Forschungsergebnissen von F5 Labs haben Brute-Force-Angriffe auf IoT-Geräte via Telnet zwischen 2016 und 2017 um 249 Prozent zugenommen. Das zeigt der neue Threat Intelligence Report. Demnach stammen 44 Prozent des Angriffs-Traffics aus China. Die am häufigsten angegriffenen Länder waren die USA, Singapur, Spanien und Ungarn. Bei den Thingbot-Angriffen stach kein Land besonders heraus. Ungeschützte IoT-Geräte sind damit über die ganze Welt verteilt. Auf jedes der zehn am häufigsten attackierten Länder entfiel nur ein kleiner Anteil der gesamten Angriffe. Eine Ausnahme war Spanien mit 22 Prozent aller Attacken im Dezember 2017.

  • Höchststand der Bedrohungsaktivität

    Experten von Kaspersky Lab haben im ersten Quartal dieses Jahres eine Welle neuer APT-Aktivitäten entdeckt - hauptsächlich in Asien, wo mehr als 30 Prozent der beobachteten Bedrohungsoperationen stattfanden. Auch im Nahen Osten identifizierten die Cybersicherheitsexperten auffällig viele Bedrohungsaktivitäten, bei denen eine Reihe neuer Techniken zum Einsatz kam. Diese und andere Trends behandelt ein aktueller Bericht von Kaspersky Lab über die APT-Bedrohungslage für das erste Quartal. Im ersten Quartal des Jahres 2018 erkannten die Cybersicherheitsexperten weiterhin Cyberaktivitäten von APT-Gruppen, die unter anderem Russisch, Chinesisch, Englisch und Koreanisch sprechen.

  • Attacken, die über Exploits erfolgen

    Die Anzahl der Internetnutzer, die bei Exploit-basierten Attacken im ersten Quartal 2018 über Microsoft-Office-Dokumente angegriffen wurden stieg im Vergleich zum ersten Quartal des Vorjahres 2017 um mehr als das Vierfache an. Fast jede zweite (47 Prozent) Exploit-Attacke wurde im Zeitraum Januar bis März 2018 mittels Microsoft Office durchgeführt; das entspricht einem doppelt so hohen Wert wie im selben Zeitraum des Vorjahres. Dieser Trend geht aus dem Malware-Report von Kaspersky Lab für das erste Quartal 2018 hervor. Ob profitorientierte Cyberkriminelle oder hoch entwickelte staatlich unterstützten Akteure: Attacken, die über Exploits erfolgen, sind bei Angreifern deswegen so beliebt, weil sie keine zusätzliche Interaktion des Nutzers erfordern, um gefährlichen Code direkt auf ein Opfersystem auszuliefern. Eine Schwachstelle oder eine Sicherheitslücke in einem Programm wie Office, dem Browser oder Adobe Flash reicht hierfür aus.